Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 18,80, größter Preis: € 20,00, Mittelwert: € 19,76
...
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Berta Waterstradt
(*)
Berta Waterstradt:
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Erstausgabe

1976, ISBN: 28c6821f82ce46f62847e49bbca1d925

Taschenbuch

[ED: Paperback], [PU: Eulenspiegel], Auf dem Vorsatz von der Autorin ihrem Arzt gewidmete Erstausgabe. Wenig gelesen, kein Stempel, keine Anstreichung. Der Einband ist gebrauchsspurig, das Papier altersbedingt deutlich sichtbar gedunkelt. Nichtraucherhaushalt. Die Bilder hier auf der Site sind Originalscans meines Angebotes. Berta Waterstradt WIKIPEDIA Berta Waterstradt, geborene Wiener (* 9. August 1907 in Kattowitz 7. Mai 1990 in Berlin) war eine deutsche Hörspiel- und Drehbuchautorin. Sie war Tochter eines jüdischen Kaufmanns und erlernte zunächst den Beruf einer Stenotypistin. Seit 1925 lebte sie in Berlin. 1930 wurde sie Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS). Im darauffolgenden Jahr trat sie der KPD bei und schrieb Gedichte, Satiren und Kurzgeschichten für die Parteipresse (Die Rote Fahne, Linkskurve). 1933 wurde sie zeitweise inhaftiert und emigrierte dann nach Großbritannien, kehrte jedoch schon 1934 wieder nach Deutschland zurück, um dort in der Illegalität Widerstandsarbeit zu leisten. 1936 wurde sie erneut verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Haft lebte sie weiter in Berlin und musste in den Siemens-Werken Zwangsarbeit leisten ihre Ehe mit dem nichtjüdischen Schlosser Rudi Waterstradt schützte sie vor der Deportation. Ab 1945 war sie für den kulturellen Wiederaufbau im Osten Deutschlands aktiv, etwa durch entsprechendes Engagement in Berliner Großbetrieben oder als Dramaturgin beim Berliner Rundfunk. Sie war dann vor allem als freie Schriftstellerin tätig und schrieb überwiegend Hörspiele, in denen auf humorvolle Weise Alltagsprobleme im Nachkriegsdeutschland thematisiert wurden. Waterstradt starb im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee begraben., DE, [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, privates Angebot, 12,5cm x 20cm, 240, [GW: 200g], [PU: Berlin], 1. Auflage, PayPal, Banküberweisung, Interntationaler Versand

 booklooker.de
buch123
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Berta Waterstradt
(*)
Berta Waterstradt:
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Erstausgabe

1976, ISBN: 28c6821f82ce46f62847e49bbca1d925

Taschenbuch

[ED: Paperback], [PU: Eulenspiegel], Auf dem Vorsatz von der Autorin ihrem Arzt gewidmete Erstausgabe. Wenig gelesen, kein Stempel, keine Anstreichung. Der Einband ist gebrauchsspurig, das Papier altersbedingt deutlich sichtbar gedunkelt. Nichtraucherhaushalt. Die Bilder hier auf der Site sind Originalscans meines Angebotes. Berta Waterstradt WIKIPEDIA Berta Waterstradt, geborene Wiener (* 9. August 1907 in Kattowitz 7. Mai 1990 in Berlin) war eine deutsche Hörspiel- und Drehbuchautorin. Sie war Tochter eines jüdischen Kaufmanns und erlernte zunächst den Beruf einer Stenotypistin. Seit 1925 lebte sie in Berlin. 1930 wurde sie Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS). Im darauffolgenden Jahr trat sie der KPD bei und schrieb Gedichte, Satiren und Kurzgeschichten für die Parteipresse (Die Rote Fahne, Linkskurve). 1933 wurde sie zeitweise inhaftiert und emigrierte dann nach Großbritannien, kehrte jedoch schon 1934 wieder nach Deutschland zurück, um dort in der Illegalität Widerstandsarbeit zu leisten. 1936 wurde sie erneut verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Haft lebte sie weiter in Berlin und musste in den Siemens-Werken Zwangsarbeit leisten ihre Ehe mit dem nichtjüdischen Schlosser Rudi Waterstradt schützte sie vor der Deportation. Ab 1945 war sie für den kulturellen Wiederaufbau im Osten Deutschlands aktiv, etwa durch entsprechendes Engagement in Berliner Großbetrieben oder als Dramaturgin beim Berliner Rundfunk. Sie war dann vor allem als freie Schriftstellerin tätig und schrieb überwiegend Hörspiele, in denen auf humorvolle Weise Alltagsprobleme im Nachkriegsdeutschland thematisiert wurden. Waterstradt starb im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee begraben., DE, [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, privates Angebot, 12,5cm x 20cm, 240, [GW: 200g], [PU: Berlin], 1. Auflage, PayPal, Banküberweisung, Internationaler Versand

 booklooker.de
buch123
Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Berta Waterstradt
(*)
Berta Waterstradt:
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Erstausgabe

1976, ISBN: 28c6821f82ce46f62847e49bbca1d925

Taschenbuch

[ED: Paperback], [PU: Eulenspiegel], Auf dem Vorsatz von der Autorin ihrem Arzt gewidmete Erstausgabe. Wenig gelesen, kein Stempel, keine Anstreichung. Der Einband ist gebrauchsspurig, das Papier altersbedingt deutlich sichtbar gedunkelt. Nichtraucherhaushalt. Die Bilder hier auf der Site sind Originalscans meines Angebotes. Berta Waterstradt WIKIPEDIA Berta Waterstradt, geborene Wiener (* 9. August 1907 in Kattowitz 7. Mai 1990 in Berlin) war eine deutsche Hörspiel- und Drehbuchautorin. Sie war Tochter eines jüdischen Kaufmanns und erlernte zunächst den Beruf einer Stenotypistin. Seit 1925 lebte sie in Berlin. 1930 wurde sie Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS). Im darauffolgenden Jahr trat sie der KPD bei und schrieb Gedichte, Satiren und Kurzgeschichten für die Parteipresse (Die Rote Fahne, Linkskurve). 1933 wurde sie zeitweise inhaftiert und emigrierte dann nach Großbritannien, kehrte jedoch schon 1934 wieder nach Deutschland zurück, um dort in der Illegalität Widerstandsarbeit zu leisten. 1936 wurde sie erneut verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Haft lebte sie weiter in Berlin und musste in den Siemens-Werken Zwangsarbeit leisten ihre Ehe mit dem nichtjüdischen Schlosser Rudi Waterstradt schützte sie vor der Deportation. Ab 1945 war sie für den kulturellen Wiederaufbau im Osten Deutschlands aktiv, etwa durch entsprechendes Engagement in Berliner Großbetrieben oder als Dramaturgin beim Berliner Rundfunk. Sie war dann vor allem als freie Schriftstellerin tätig und schrieb überwiegend Hörspiele, in denen auf humorvolle Weise Alltagsprobleme im Nachkriegsdeutschland thematisiert wurden. Waterstradt starb im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee begraben., [SC: 3.70], leichte Gebrauchsspuren, privates Angebot, 12,5cm x 20cm, [GW: 200g], [PU: Berlin], 1. Auflage

 booklooker.de
buch123
Versandkosten:Versand nach Österreich (EUR 3.70)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Berta Waterstradt
(*)
Berta Waterstradt:
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Erstausgabe

1976, ISBN: 28c6821f82ce46f62847e49bbca1d925

Taschenbuch

[ED: Paperback], [PU: Eulenspiegel], Auf dem Vorsatz von der Autorin ihrem Arzt gewidmete Erstausgabe. Wenig gelesen, kein Stempel, keine Anstreichung. Der Einband ist gebrauchsspurig, das Papier altersbedingt deutlich sichtbar gedunkelt. Nichtraucherhaushalt. Die Bilder hier auf der Site sind Originalscans meines Angebotes. Berta Waterstradt WIKIPEDIA Berta Waterstradt, geborene Wiener (* 9. August 1907 in Kattowitz 7. Mai 1990 in Berlin) war eine deutsche Hörspiel- und Drehbuchautorin. Sie war Tochter eines jüdischen Kaufmanns und erlernte zunächst den Beruf einer Stenotypistin. Seit 1925 lebte sie in Berlin. 1930 wurde sie Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS). Im darauffolgenden Jahr trat sie der KPD bei und schrieb Gedichte, Satiren und Kurzgeschichten für die Parteipresse (Die Rote Fahne, Linkskurve). 1933 wurde sie zeitweise inhaftiert und emigrierte dann nach Großbritannien, kehrte jedoch schon 1934 wieder nach Deutschland zurück, um dort in der Illegalität Widerstandsarbeit zu leisten. 1936 wurde sie erneut verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Haft lebte sie weiter in Berlin und musste in den Siemens-Werken Zwangsarbeit leisten ihre Ehe mit dem nichtjüdischen Schlosser Rudi Waterstradt schützte sie vor der Deportation. Ab 1945 war sie für den kulturellen Wiederaufbau im Osten Deutschlands aktiv, etwa durch entsprechendes Engagement in Berliner Großbetrieben oder als Dramaturgin beim Berliner Rundfunk. Sie war dann vor allem als freie Schriftstellerin tätig und schrieb überwiegend Hörspiele, in denen auf humorvolle Weise Alltagsprobleme im Nachkriegsdeutschland thematisiert wurden. Waterstradt starb im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee begraben., [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, privates Angebot, 12,5cm x 20cm, [GW: 200g], [PU: Berlin], 1. Auflage

 booklooker.de
buch123
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Berta Waterstradt
(*)
Berta Waterstradt:
Alle Tage ist kein Alltag - Widmung - Erstausgabe

1976, ISBN: 28c6821f82ce46f62847e49bbca1d925

Taschenbuch

[ED: Paperback], [PU: Eulenspiegel], Auf dem Vorsatz von der Autorin ihrem Arzt gewidmete Erstausgabe. Wenig gelesen, kein Stempel, keine Anstreichung. Der Einband ist gebrauchsspurig, das Papier altersbedingt deutlich sichtbar gedunkelt. Nichtraucherhaushalt. Die Bilder hier auf der Site sind Originalscans meines Angebotes.Berta WaterstradtWIKIPEDIABerta Waterstradt, geborene Wiener (* 9. August 1907 in Kattowitz 7. Mai 1990 in Berlin) war eine deutsche Hörspiel- und Drehbuchautorin. Sie war Tochter eines jüdischen Kaufmanns und erlernte zunächst den Beruf einer Stenotypistin. Seit 1925 lebte sie in Berlin. 1930 wurde sie Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller (BPRS). Im darauffolgenden Jahr trat sie der KPD bei und schrieb Gedichte, Satiren und Kurzgeschichten für die Parteipresse (Die Rote Fahne, Linkskurve). 1933 wurde sie zeitweise inhaftiert und emigrierte dann nach Großbritannien, kehrte jedoch schon 1934 wieder nach Deutschland zurück, um dort in der Illegalität Widerstandsarbeit zu leisten. 1936 wurde sie erneut verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Haft lebte sie weiter in Berlin und musste in den Siemens-Werken Zwangsarbeit leisten ihre Ehe mit dem nichtjüdischen Schlosser Rudi Waterstradt schützte sie vor der Deportation.Ab 1945 war sie für den kulturellen Wiederaufbau im Osten Deutschlands aktiv, etwa durch entsprechendes Engagement in Berliner Großbetrieben oder als Dramaturgin beim Berliner Rundfunk. Sie war dann vor allem als freie Schriftstellerin tätig und schrieb überwiegend Hörspiele, in denen auf humorvolle Weise Alltagsprobleme im Nachkriegsdeutschland thematisiert wurden. Waterstradt starb im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee begraben., [SC: 1.20], leichte Gebrauchsspuren, privates Angebot, 12,5cm x 20cm, [GW: 200g], [PU: Berlin], 1. Auflage

 booklooker.de
buch123
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 1.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Alle Tage ist kein Alltag * Widmung *


Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1976
Herausgeber: Eulenspiegel

Buch in der Datenbank seit 2015-09-17T14:36:18+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2017-12-08T19:24:10+01:00 (Berlin)


< zum Archiv...