. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783943889161 ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 3,99 €, größter Preis: 4,46 €, Mittelwert: 4,17 €
Was ich in Frankreich erlebte - Victor Auburtin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victor Auburtin:
Was ich in Frankreich erlebte - neues Buch

ISBN: 9783943889161

ID: 9783943889161

Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten Plaudert man über Einzelhaft Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager Wohl kaum. Es sei denn, man heißt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besançon zwei Fremde aufgespürt, die höchst verdächtige Züge aufweisen. Sie sprechen deutsch, sind mit einem Automobil zur Schweizer Grenze unterwegs und führen seltsame Dinge mit sich: eine (ausgehöhlte ) Buddha-Figur aus Jade, Photographien von unbekannten Herrschaften, alte Bücher in unlesbarer Schrift. Kein Zweifel: Das müssen deutsche Spione sein! Ihre Flucht wäre beinahe geglückt! Wie gut, dass man allzeit wachsam war! Schon bald wird die Situation für die Verhafteten gefährlich: Es droht lange Haft, Deportation, wenn nicht gar eine schnelle Exekution: An die 5000 Spione so schätzte die Liga für Menschenrechte damals wurden in Frankreich während des Ersten Weltkrieges aus oftmals nichtigeren Anlässen hingerichtet. Da heißt es im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf nicht zu verlieren, Haltung zu bewahren. Und welche Haltung wäre besser als die, die Victor Auburtin Zeit seines Lebens vorexerzierte: als distanzierter Schilderer der kleinen Katastrophen moderner Zeiten als sinnenfroher Skeptiker, der bei den griechischen Stoikern in die Lehre ging als Journalist schließlich, der getreulich die Unregelmäßigkeiten des Lebens aufzeichnete auch die Hoffnungen und Nöte seiner langen Untersuchungshaft. Aller Skepsis zum Trotz endet sein Spionageprozess im Januar 1915 mit einem Freispruch. Aber wie schon zuvor in Besançon, so erlebt Auburtin auch jetzt eine böse Überraschung. Entgegen internationaler Abmachungen folgt keine Ausweisung nach Deutschland. Vielmehr wird der Schriftsteller in der Folgezeit auf der Insel Korsika interniert deren südliches Flair er sogleich für sich entdeckt. Bei aller Schilderung mittelländischer Pracht und charmanter Erörterung alltäglicher und nichtalltäglicher Probleme: Unterschwellig vibriert Auburtins Bericht geradezu vor Wut, Enttäuschung und Empörung (manches harte Wort resultiert von hier). Und wird so zur Anklageschrift eines zu Unrecht Inhaftierten, dem die bürgerlichen Rechte als hohes Gut gelten. Die Würde des Menschen, eine faire Prozessführung, die Unverletzlichkeit der Privatsphäre: Wie leichtfertig werden all jene zivilisatorischen Errungenschaften im Kriegsfalle über Bord geworfen! Und das ausgerechnet in dem Land, das diese Rechte erkämpfte! Wer gebietet den bürokratischen Apparaten und ihren Schergen Einhalt War nicht gerade er, als Paris-Korrespondent einer liberalen deutschen Tageszeitung, ein guter Vermittler und ausgewiesener Freund französischer Lebensart und Kultur ! Aufgrund schwerer Erkrankung schließlich über die Schweiz nach Deutschland entlassen, entsteht noch während des Ersten Weltkrieges der vorliegende, tagebuchförmige Bericht. Er kann als literarisches Pendant zu den Aufzeichnungen Theodor Fontanes von dessen Kriegsgefangenschaft gelten, dem als (vermeintlichem) deutschen Spion kaum vierzig Jahre zuvor ähnliches widerfuhr. Was ich in Frankreich erlebte: Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten Plaudert man über Einzelhaft Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager Wohl kaum. Es sei denn, man heißt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besançon zwei Fremde aufgespürt, die höchst verdächtige Züge aufweisen. Sie sprechen deutsch, sind mit einem Automobil zur Schweizer Grenze unterwegs und führen seltsame Dinge mit sich: eine (ausgehöhlte ) Buddha-Figur aus Jade, Photographien von unbekannten Herrschaften, alte Bücher in unlesbarer Schrift. Kein Zweifel: Das müssen deutsche Spione sein! Ihre Flucht wäre beinahe geglückt! Wie gut, dass man allzeit wachsam war! Schon bald wird die Situation für die Verhafteten gefährlich: Es droht lange Haft, Deportation, wenn nicht gar eine schnelle Exekution: An die 5000 Spione so schätzte die Liga für Menschenrechte damals wurden in Frankreich während des Ersten Weltkrieges aus oftmals nichtigeren Anlässen hingerichtet. Da heißt es im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf nicht zu verlieren, Haltung zu bewahren. Und welche Haltung wäre besser als die, die Victor Auburtin Zeit seines Lebens vorexerzierte: als distanzierter Schilderer der kleinen Katastrophen moderner Zeiten als sinnenfroher Skeptiker, der bei den griechischen Stoikern in die Lehre ging als Journalist schließlich, der getreulich die Unregelmäßigkeiten des Lebens aufzeichnete auch die Hoffnungen und Nöte seiner langen Untersuchungshaft. Aller Skepsis zum Trotz endet sein Spionageprozess im Januar 1915 mit einem Freispruch. Aber wie schon zuvor in Besançon, so erlebt Auburtin auch jetzt eine böse Überraschung. Entgegen internationaler Abmachungen folgt keine Ausweisung nach Deutschland. Vielmehr wird der Schriftsteller in der Folgezeit auf der Insel Korsika interniert deren südliches Flair er sogleich für sich entdeckt. Bei aller Schilderung mittelländischer Pracht und charmanter Erörterung alltäglicher und nichtalltäglicher Probleme: Unterschwellig vibriert Auburtins Bericht geradezu vor Wut, Enttäuschung und Empörung (manches harte Wort resultiert von hier). Und wird so zur Anklageschrift eines zu Unrecht Inhaftierten, dem die bürgerlichen Rechte als hohes Gut gelten. Die Würde des Menschen, eine faire Prozessführung, die Unverletzlichkeit der Privatsphäre: Wie leichtfertig werden all jene zivilisatorischen Errungenschaften im Kriegsfalle über Bord geworfen! Und das ausgerechnet in dem Land, das diese Rechte erkämpfte! Wer gebietet den bürokratischen Apparaten und ihren Schergen Einhalt War nicht gerade er, als Paris-Korrespondent einer liberalen deutschen Tageszeitung, ein guter Vermittler und ausgewiesener Freund französischer Lebensart und Kultur ! Aufgrund schwerer Erkrankung schließlich über die Schweiz nach Deutschland entlassen, entsteht noch während des Ersten Weltkrieges der vorliegende, tagebuchförmige Bericht. Er kann als literarisches Pendant zu den Aufzeichnungen Theodor Fontanes von dessen Kriegsgefangenschaft gelten, dem als (vermeintlichem) deutschen Spion kaum vierzig Jahre zuvor ähnliches widerfuhr. Gefängnis Frankreich Erster Weltkrieg Spionage Korsika Feuilleton Kriegsgefangenschaft, Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Was ich in Frankreich erlebte - Victor Auburtin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victor Auburtin:
Was ich in Frankreich erlebte - neues Buch

ISBN: 9783943889161

ID: 9783943889161

Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten Plaudert man über Einzelhaft Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager Wohl kaum. Es sei denn, man heißt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besançon zwei Fremde aufgespürt, die höchst verdächtige Züge aufweisen. Sie sprechen deutsch, sind mit einem Automobil zur Schweizer Grenze unterwegs und führen seltsame Dinge mit sich: eine (ausgehöhlte ) Buddha-Figur aus Jade, Photographien von unbekannten Herrschaften, alte Bücher in unlesbarer Schrift. Kein Zweifel: Das müssen deutsche Spione sein! Ihre Flucht wäre beinahe geglückt! Wie gut, dass man allzeit wachsam war! Schon bald wird die Situation für die Verhafteten gefährlich: Es droht lange Haft, Deportation, wenn nicht gar eine schnelle Exekution: An die 5000 Spione so schätzte die Liga für Menschenrechte damals wurden in Frankreich während des Ersten Weltkrieges aus oftmals nichtigeren Anlässen hingerichtet. Da heißt es im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf nicht zu verlieren, Haltung zu bewahren. Und welche Haltung wäre besser als die, die Victor Auburtin Zeit seines Lebens vorexerzierte: als distanzierter Schilderer der kleinen Katastrophen moderner Zeiten als sinnenfroher Skeptiker, der bei den griechischen Stoikern in die Lehre ging als Journalist schließlich, der getreulich die Unregelmäßigkeiten des Lebens aufzeichnete auch die Hoffnungen und Nöte seiner langen Untersuchungshaft. Aller Skepsis zum Trotz endet sein Spionageprozess im Januar 1915 mit einem Freispruch. Aber wie schon zuvor in Besançon, so erlebt Auburtin auch jetzt eine böse Überraschung. Entgegen internationaler Abmachungen folgt keine Ausweisung nach Deutschland. Vielmehr wird der Schriftsteller in der Folgezeit auf der Insel Korsika interniert deren südliches Flair er sogleich für sich entdeckt. Bei aller Schilderung mittelländischer Pracht und charmanter Erörterung alltäglicher und nichtalltäglicher Probleme: Unterschwellig vibriert Auburtins Bericht geradezu vor Wut, Enttäuschung und Empörung (manches harte Wort resultiert von hier). Und wird so zur Anklageschrift eines zu Unrecht Inhaftierten, dem die bürgerlichen Rechte als hohes Gut gelten. Die Würde des Menschen, eine faire Prozessführung, die Unverletzlichkeit der Privatsphäre: Wie leichtfertig werden all jene zivilisatorischen Errungenschaften im Kriegsfalle über Bord geworfen! Und das ausgerechnet in dem Land, das diese Rechte erkämpfte! Wer gebietet den bürokratischen Apparaten und ihren Schergen Einhalt War nicht gerade er, als Paris-Korrespondent einer liberalen deutschen Tageszeitung, ein guter Vermittler und ausgewiesener Freund französischer Lebensart und Kultur ! Aufgrund schwerer Erkrankung schließlich über die Schweiz nach Deutschland entlassen, entsteht noch während des Ersten Weltkrieges der vorliegende, tagebuchförmige Bericht. Er kann als literarisches Pendant zu den Aufzeichnungen Theodor Fontanes von dessen Kriegsgefangenschaft gelten, dem als (vermeintlichem) deutschen Spion kaum vierzig Jahre zuvor ähnliches widerfuhr. Was ich in Frankreich erlebte: Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten Plaudert man über Einzelhaft Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager Wohl kaum. Es sei denn, man heißt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besançon zwei Fremde aufgespürt, die höchst verdächtige Züge aufweisen. Sie sprechen deutsch, sind mit einem Automobil zur Schweizer Grenze unterwegs und führen seltsame Dinge mit sich: eine (ausgehöhlte ) Buddha-Figur aus Jade, Photographien von unbekannten Herrschaften, alte Bücher in unlesbarer Schrift. Kein Zweifel: Das müssen deutsche Spione sein! Ihre Flucht wäre beinahe geglückt! Wie gut, dass man allzeit wachsam war! Schon bald wird die Situation für die Verhafteten gefährlich: Es droht lange Haft, Deportation, wenn nicht gar eine schnelle Exekution: An die 5000 Spione so schätzte die Liga für Menschenrechte damals wurden in Frankreich während des Ersten Weltkrieges aus oftmals nichtigeren Anlässen hingerichtet. Da heißt es im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf nicht zu verlieren, Haltung zu bewahren. Und welche Haltung wäre besser als die, die Victor Auburtin Zeit seines Lebens vorexerzierte: als distanzierter Schilderer der kleinen Katastrophen moderner Zeiten als sinnenfroher Skeptiker, der bei den griechischen Stoikern in die Lehre ging als Journalist schließlich, der getreulich die Unregelmäßigkeiten des Lebens aufzeichnete auch die Hoffnungen und Nöte seiner langen Untersuchungshaft. Aller Skepsis zum Trotz endet sein Spionageprozess im Januar 1915 mit einem Freispruch. Aber wie schon zuvor in Besançon, so erlebt Auburtin auch jetzt eine böse Überraschung. Entgegen internationaler Abmachungen folgt keine Ausweisung nach Deutschland. Vielmehr wird der Schriftsteller in der Folgezeit auf der Insel Korsika interniert deren südliches Flair er sogleich für sich entdeckt. Bei aller Schilderung mittelländischer Pracht und charmanter Erörterung alltäglicher und nichtalltäglicher Probleme: Unterschwellig vibriert Auburtins Bericht geradezu vor Wut, Enttäuschung und Empörung (manches harte Wort resultiert von hier). Und wird so zur Anklageschrift eines zu Unrecht Inhaftierten, dem die bürgerlichen Rechte als hohes Gut gelten. Die Würde des Menschen, eine faire Prozessführung, die Unverletzlichkeit der Privatsphäre: Wie leichtfertig werden all jene zivilisatorischen Errungenschaften im Kriegsfalle über Bord geworfen! Und das ausgerechnet in dem Land, das diese Rechte erkämpfte! Wer gebietet den bürokratischen Apparaten und ihren Schergen Einhalt War nicht gerade er, als Paris-Korrespondent einer liberalen deutschen Tageszeitung, ein guter Vermittler und ausgewiesener Freund französischer Lebensart und Kultur ! Aufgrund schwerer Erkrankung schließlich über die Schweiz nach Deutschland entlassen, entsteht noch während des Ersten Weltkrieges der vorliegende, tagebuchförmige Bericht. Er kann als literarisches Pendant zu den Aufzeichnungen Theodor Fontanes von dessen Kriegsgefangenschaft gelten, dem als (vermeintlichem) deutschen Spion kaum vierzig Jahre zuvor ähnliches widerfuhr., Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Was ich in Frankreich erlebte - Victor Auburtin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victor Auburtin:
Was ich in Frankreich erlebte - neues Buch

8, ISBN: 9783943889161

ID: 164359783943889161

Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten? Plaudert man über Einzelhaft? Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager? Wohl kaum. Es sei denn, man heiBt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besanç Kann man in einer Anklageschrift beste Unterhaltung bieten? Plaudert man über Einzelhaft? Vergisst man über der Schilderung südlicher Landschaft beinahe die des Alltags im Internierungslager? Wohl kaum. Es sei denn, man heiBt Victor Auburtin, ist einer der besten deutschsprachigen Feuilletonisten und verarbeitet literarisch das Trauma einer dreijährigen Kriegsgefangenen-Odyssee. Doch der Reihe nach. Unmittelbar vor Kriegsbeginn, am 2. August 1914, werden in der französischen Festungsstadt Besançon zwei Fremde aufgespürt, die höchst verdächtige Züge aufweisen. Sie sprechen deutsch, sind mit einem Automobil zur Schweizer Grenze unterwegs und führen seltsame Dinge mit sich: eine (ausgehöhlte?) Buddha-Figur aus Jade, Photographien von unbekannten Herrschaften, alte Bücher in unlesbarer Schrift. Kein Zweifel: Das müssen deutsche Spione sein! Ihre Flucht wäre beinahe geglückt! Wie gut, dass man allzeit wachsam war! Schon bald wird die Situation für die Verhafteten gefährlich: Es droht lange Haft, Deportation, wenn nicht gar eine schnelle Exekution: An die 5000 Spione" - so schätzte die Liga für Menschenrechte damals - wurden in Frankreich während des Ersten Weltkrieges aus oftmals nichtigeren Anlässen hingerichtet. Da heiBt es im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf nicht zu verlieren, Haltung zu bewahren. Und welche Haltung wäre besser als die, die Victor Auburtin Zeit seines Lebens vorexerzierte: als distanzierter Schilderer der kleinen" Katastrophen moderner Zeiten; als sinnenfroher Skeptiker, der bei den griechischen Stoikern in die Lehre ging; als Journalist schlieBlich, der getreulich die UnregelmäBigkeiten des Lebens aufzeichnete - auch die Hoffnungen und Nöte seiner langen Untersuchungshaft. Aller Skepsis zum Trotz endet sein Spionageprozess im Januar 1915 mit einem Freispruch. Aber wie schon zuvor in Besançon, so erlebt Auburtin auch jetzt eine böse Überraschung. Entgegen internationaler Abmachungen folgt keine Ausweisung nach Deutschland. Vielmehr wird der Schri 20th Century, Modern, Was ich in Frankreich erlebte~~ Victor Auburtin~~20th Century~~Modern~~9783943889161, de, Was ich in Frankreich erlebte, Victor Auburtin, 9783943889161, Elektrischer Verlag, 08/31/2012, , , , Elektrischer Verlag, 08/31/2012

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Was ich in Frankreich erlebte - Victor Auburtin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victor Auburtin:
Was ich in Frankreich erlebte - gebrauchtes Buch

2012, ISBN: 9783943889161

ID: 9783943889161

Victor Auburtin, NOOK Book (eBook), German-language edition, Pub by Elektrischer Verlag on 08-28-2012 EBooks, Books~~History~~Modern~~20th Century, Was-ich-in-Frankreich-erlebte~~Victor-Auburtin, 999999999, Was ich in Frankreich erlebte, Victor Auburtin, 3943889165, Elektrischer Verlag, , , , , Elektrischer Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783943889161 Versandkosten:Free Shipping on eligible orders over $25 (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Was ich in Frankreich erlebte - Victor Auburtin
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Victor Auburtin:
Was ich in Frankreich erlebte - neues Buch

ISBN: 9783943889161

ID: 9783943889161

Was ich in Frankreich erlebte Was-ich-in-Frankreich-erlebte~~Victor-Auburtin History>World Hist>World History NOOK Book (eBook), Elektrischer Verlag

Neues Buch Barnesandnoble.com
new Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Was ich in Frankreich erlebte
Autor:

Auburtin, Victor

Titel:

Was ich in Frankreich erlebte

ISBN-Nummer:

Detailangaben zum Buch - Was ich in Frankreich erlebte


EAN (ISBN-13): 9783943889161
Erscheinungsjahr: 2012
Herausgeber: Elektrischer Verlag
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 27.09.2012 14:22:37
Buch zuletzt gefunden am 01.02.2017 15:23:55
ISBN/EAN: 9783943889161

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-943889-16-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher