Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783899425017 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 11,80, größter Preis: € 164,00, Mittelwert: € 103,33
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer - Birgit Käufer
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Birgit Käufer:
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer - Taschenbuch

2006, ISBN: 9783899425017

ID: 542305515

Mainz, Jos. Scholz, [ca. 1925]. . Erste und wohl einzige Ausgabe dieser hübschen Zusammenstellung, ausgestattet von einem der Hausillustratoren des Mainzer Jos. Scholz Verlages. - Schon der Einband mit der breiten figürlichen Bordüre von umeinander purzelnden und sich regenden Menschen und Tieren und die farbigen Vorsätze mit einer Vielzahl von in senkrechten Reihen angeordneten Dompfaffen auf Kleegerank zeigen die unbändige Freude Schroedters (1872-1957) am Ornament und der Darstellung von Bewegung. Die ausgewählten Texte sind von Julius Sturm, Wilhelm Hey, Friedrich Rückert, Ludwig Uhland, Eduard Mörike, Hoffmann von Fallersleben, Robert Reinick, Matthias Claudius, Friedrich Güll, J. W. von Goethe u.a. und aus "Des Knaben Wunderhorn". Sie wurden von Schroedter aufwändig und teils mit vielen Einzelbildern illustriert. - Einband etwas begriffen, Kanten berieben u. leicht bestoßen, innen schwach gebräunt u. mit schwachen, teils etwas größeren Braunflecken auf 10 Seiten. - Gutes Exemplar., Mainz, Jos. Scholz, [ca. 1925]., Königshausen + Neumann Königshausen u. Neumann Koenigshausen und Neumann Verlag Dr. Johannes Königshausen + Dr. Thomas Neumann , Würzburg: Königshausen + Neumann Königshausen u. Neumann Koenigshausen und Neumann Verlag Dr. Johannes Königshausen + Dr. Thomas Neumann , Würzburg, 1986. 1986. Softcover. 20,4 x 14,8 x 1 cm. Kindheit und Genie Friedrich Nietzsches Zur Genese einer Philosophie der Zeitenwende Königshausen + Neumann · Würzburg 1986 Vorwort: Die Geheimniswelt des Kindes 9 1. Die Sonne sinkt … 17 2. Die Masken des Dionysos 28 3. Das Attentat Gottes 54 4. Der letzte Faust und sein ästhetizistischer Verschnitt 97 5. Der große Mittag 134 Es ist mein Wunsch, dass diese mit Absicht kurz gefasste und auch für den sogenannten Laien lesbar gehaltene Studie über Friedrich Nietzsche dazu führt, dass man ihn selbst liest - und vielleicht einmal so, wie ich ihn bisher noch nirgends gelesen fand: als jemand, der bereit ist, sich mit detektivischem Sinn in die Kindheit dieses »einschneidendsten Philosophen« seit Kant und Hegel (Jaspers) einzufühlen, um auf diesem Wege das Augenmaß des Kindes zurückzugewinnen, das Nietzsche einmal war, als sich ihm die Welt über Nacht anders zu lesen gab, und das er in einem ganz bestimmten Sinne immer blieb und bleiben musste. … Soviel ist nachweisbar und wurde schon von Karl Jaspers vermutet: die Grundposition der Philosophie Nietzsches »ist von Anfang an im Kinde da«. Dort und nirgends sonst sind Ort und Stunde aufzusuchen, wo sich ein unvorstellbarer Schmerz des Mitleidenmüssens zur Traummitte seines Genies geformt haben muss. … Was Nietzsche als Kind - und zwar als fünfjährigem - zum einschneidenden Schockerlebnis wurde und sein Genie prägte, war etwas, das man treffend als die Selbstaufhebung Gottes bezeichnen kann. Von diesem unheimlichen Erlebnis war sein Werk - auch wo es sich als >Fröhliche Wissenschaft< maskierte - von Anfang an >unterwandert<. Die Tiefenstruktur, die Matrix des Werks hat hier ihren Ursprung. Selbst der Nichtkenner seiner Werke verknüpft mit Nietzsches Namen sofort den ungeheuerlichen Satz: Gott ist tot. Versteht man ihn bloß religiös, ermisst man nicht im entferntesten seine Tragweite. Denn was sich uns Menschen vor mehr als 3000 Jahren als >Gott< offenbarte, war eine welthistorische Vision, war die befreiende Entdeckung eines Totalwissens zur ungleich effektiveren Erklärung und Bewältigung des Daseins des Menschen auf dieser Erde. Ja, Gott war die Sinnmitte eines so schöpferischen Gedankenkomplexes, dass selbst noch etwas so scheinbar Gottfernes wie die Naturwissenschaft und Technik aus ihm hervorging. Gott, der >Vater<, weist als Gedanke zugleich hin auf die Dynamik der kulturellen Evolution vor 4000 Jahren: auf den Wandel vom Matriarchat, der Herrschaft der Großen Mutter, zum Patriarchat, der Herrschaft des Einen Gottes, des Königs und Herrn, Schöpfers und Richters, Gesetzgebers und Urteilsvollstreckers. Es ist für die abendländische Philosophie immer äußerst schwierig gewesen, die alles durchdringende Macht des Patriarchats zu erkennen, zumal es unsere grundlegenden Ideen über das Wesen des Menschen fast zur zweiten Natur werden ließ. Man akzeptierte seine Lehren und Vorschriften als universal, setzte sie Naturgesetzen gleich. Nietzsche aber war der erste, der den radikalen Bruch mit dem Patriarchat und seiner Bewältigungsform der Wirklichkeit vollzog. Darin war er, wie sich zeigen wird, ungleich kühner und konsequenter als seine großen zeitgenössischen Bekämpfer des Gestern: Marx und Freud. Die mit >Gott ist tot< auf den Satz gebrachte frühkindliche Totalerfahrung wurde zum Ausgangspunkt einer Philosophie, die sich konsequenterweise nicht weniger in den Sinn setzen konnte als einen umfassenden Wandel unseres bisherigen Denkens, unserer Wahrnehmung und unserer Werte: einen Paradigmenwechsel, eine Ersetzung der nicht mehr angemessenen Bewältigung der Wirklichkeit durch eine andere. Das Unzeitgemäße dieses von Nietzsche angestrebten Paradigmas aber war - und das ist das Erstaunliche -, dass es ganzheitlich-ökologisch ausgerichtet war und den Zeitgenossen einen Gesinnungs- und Verhaltenswandel zumutete, der uns erst heute im Anblick drohender Naturkatastrophen aus eigener Hand höchst ungemütlich ins Bewusstsein dringt. Was aber war es, das den Schock der Selbstaufhebung Gottes in dem fünfjährigen Nietzsche auslöste? Aus den autobiographischen Aufarbeitungsversuchen, die von Lebenslauf zu Lebenslauf immer wieder an derselben Sache ansetzen, wird deutlich, dass es der von schockierenden Umständen begleitete Tod des geliebten Vaters, eines Landpfarrers, war sowie ganz kurz - und wie kausal verknüpft - hinterher der Tod des jüngeren Brüderchens, der dem fünfjährigen Nietzsche zum alles umstürzenden Schlüsselerlebnis wurde. Fast ein Jahr lang wird das Kind hellwacher Augen- und Ohrenzeuge eines erschreckenden Gehirnverfalls, der den gütigen und zu Gott flehenden Vater erbarmungslos peinigt bis zur Erblindung - und schließlich umbringt. - Nun wird der Tod, vor allem für ein Kind, wohl immer, wenn auch meist vorübergehend, zur umorganisierenden Mitte einer Umwelt, an der plötzlich vieles hell wird. - Eigenartig aber ist, dass sich die Umstände und Hintergründe des Todes des Vaters und Bruders im Bewusstsein des fünfjährigen Nietzsche zu einer Totalerfahrung von Weltverlust ausweiten, die später, als Nietzsche der ganzen christlich-abendländischen Epoche den Kampf ansagt, die Dimension und das Gewicht eines welthistorischen Auftrags annimmt. Wie tief verletzend und verwandelnd dieses Kindheitserlebnis für Nietzsche wurde, wird in dem Augenblick offenbar, wo man das Gesamtwerk in seiner labyrinthischen Bild- und Begriffswelt einmal rückwärts liest auf dieses Trauma zu. … Folgende Denkverführungen … werden durch Nietzsches Werk aufgedeckt: Der Verrat der Erde an das »bleichsüchtige« Ideal einer angeblich >wahren< und >ewigen< Welt; die mit diesem Dualismus von Himmel und Erde zusammenhängende Spaltung von Leib und Geist, Staub und unsterblicher Seele; die Verdrängung (Verteufelung) der tierischen, der sexuellen Natur des Menschen, seines Körper-Ich, durch das auf rationale Vernunft eingeengte Ego; die daraus folgenden Massenhysterien: Verfolgungen, Verbrennungen, Kriege etc.; der Selbstbetrug von der Voraussetzungslosigkeit einer Naturwissenschaft, die in Wahrheit nur die theologische Lehre vom gesetzgebenden Schöpfergott auf ein Naturverhältnis übertrug, in dem man sich (gleich Moses) von der Natur deren Gesetze offenbaren ließ - gipfelnd schließlich im nihilistischen Endlösungswillen totaler Naturbeherrschung; die aus dieser alten Denkverführung resultierende verhängnisvolle Beschränktheit, das eigene logisch-grammatische Ego zum Maß aller Dinge aufzublasen und sich selbst dabei dahingehend zu belügen, das Ganze der Natur sei reduzierbar auf Einfaches; die Übertragung der Vorstellung von den unumstößlich geoffenbarten Bewegungsgesetzen am Himmel auf die ebenso unumstößlichen Bewegungsgesetze sozialer Gruppen auf Erden (Marx); die Verkennung der Seinsunfähigkeit der Welt des Werdens, ihres Kunstwerk-Charakters, aus dem doch folge, dass der Wahrheitsanspruch jeder Lehre Fiktion sei, ein zur Bewältigung der Dinge notwendiger Glaube an das Sein; schließlich wird aufgedeckt die aus all diesen Denkverführungen notwendig sich ergebende Selbstzersetzung der Wissenschaft sowie, weil gleichen Denkursprungs, der Politik und Moral, kulminierend im Nihilismus und Zynismus der Weltvernichtung. … Und dies alles wurde vor nunmehr hundert Jahren zur erstaunlichen, ja unheimlichen Erkenntnisernte, die ihren Ursprung im einschneidenden Schockerlebnis eines Fünfjährigen hatte, dem ein »unbekannter Gott« ein Doppeltes auflastete, das lange Wolke blieb, ehe der Blitz der Weisheit das Jahrhundert grell beleuchtete: Es war der Vernichtungskampf gegen den alten Gott und zugleich der Befreiungskampf um den >unbekannten Gott<, in dessen Zukunftswelt Himmel und Erde (Hölle), Leib und Geist, Gut und Böse, das männliche und das weibliche Prinzip keine Gegensätze mehr sind. Gemäß dem eingangs erwähnten Wunsch, dass man Nietzsche selbst lesen und seine bisher eher geheim gebliebene als öffentlich gewordene Zukunftsphilosophie entdecken soll, möchte ich dem Leser empfehlen, die Nietzsche-Lektüre mit den autobiographischen Frühschriften sowie den poetischen Versuchen schon des Kindes zu beginnen. Gelehrten wie Karl Schlechta, Mazzino Montinari und Curt Paul Janz ist es zu verdanken, dass uns gerade auch diese Teile von Nietzsches Werk endlich zugänglich sind. … Der gekreuzigte Dionysos. Kindheit und Genie Friedrich Nietzsches. Zur Genese einer Philosophie der Zeitenwende von Rudolf Kreis Nietzsche, Friedrich Philosophiegeschichte Atomare Gefahr Sprache deutsch Maße 135 x 210 mm Einbandart Paperback Atomarkrieg Friedrich Nietzsche Philosophen Nietzsche, Friedrich Philosophie Geschichte ISBN-10 3-88479-240-7 / 3884792407 ISBN-13 978-3-88479-240-7 / 9783884792407 144 Seiten, kartoniert etwa 21 cm hoch, 1,1 cm breit, 13,5 cm tief ISBN 3-88479-240-7 Atomarkrieg Friedrich Nietzsche Philosophen Nietzsche, Friedrich Philosophie Geschichte Nietzsche, Friedrich Philosophiegeschichte Atomare Gefahr Kindheit und Genie Friedrich Nietzsches Zur Genese einer Philosophie der Zeitenwende Königshausen + Neumann · Würzburg 1986 Vorwort: Die Geheimniswelt des Kindes 9 1. Die Sonne sinkt … 17 2. Die Masken des Dionysos 28 3. Das Attentat Gottes 54 4. Der letzte Faust und sein ästhetizistischer Verschnitt 97 5. Der große Mittag 134 Es ist mein Wunsch, dass diese mit Absicht kurz gefasste und auch für den sogenannten Laien lesbar gehaltene Studie über Friedrich Nietzsche dazu führt, dass man ihn selbst liest - und vielleicht einmal so, wie ich ihn bisher noch nirgends gelesen fand: als jemand, der bereit ist, sich mit detektivischem Sinn in die Kindheit dieses »einschneidendsten Philosophen« seit Kant und Hegel (Jaspers) einzufühlen, um auf diesem Wege das Augenmaß des Kindes zurückzugewinnen, das Nietzsche einmal war, als sich ihm die Welt über Nacht anders zu lesen gab, und das er in einem ganz bestimmten Sinne immer blieb und bleiben musste. … Soviel ist nachweisbar und wurde schon von Karl Jaspers vermutet: die Grundposition der Philosophie Nietzsches »ist von Anfang an im Kinde da«. Dort und nirgends sonst sind Ort und Stunde aufzusuchen, wo sich ein unvorstellbarer Schmerz des Mitleidenmüssens zur Traummitte seines Genies geformt haben muss. … Was Nietzsche als Kind - und zwar als fünfjährigem - zum einschneidenden Schockerlebnis wurde und sein Genie prägte, war etwas, das man treffend als die Selbstaufhebung Gottes bezeichnen kann. Von diesem unheimlichen Erlebnis war sein Werk - auch wo es sich als >Fröhliche Wissenschaft< maskierte - von Anfang an >unterwandert<. Die Tiefenstruktur, die Matrix des Werks hat hier ihren Ursprung. Selbst der Nichtkenner seiner Werke verknüpft mit Nietzsches Namen sofort den ungeheuerlichen Satz: Gott ist tot. Versteht man ihn bloß religiös, ermisst man nicht im entferntesten seine Tragweite. Denn was sich uns Menschen vor mehr als 3000 Jahren als >Gott< offenbarte, war eine welthistorische Vision, war die befreiende Entdeckung eines Totalwissens zur ungleich effektiveren Erklärung und Bewältigung des Daseins des Menschen auf dieser Erde. Ja, Gott war die Sinnmitte eines so schöpferischen Gedankenkomplexes, dass selbst noch etwas so scheinbar Gottfernes wie die Naturwissenschaft und Technik aus ihm hervorging. Gott, der >Vater<, weist als Gedanke zugleich hin auf die Dynamik der kulturellen Evolution vor 4000 Jahren: auf den Wandel vom Matriarchat, der Herrschaft der Großen Mutter, zum Patriarchat, der Herrschaft des Einen Gottes, des Königs und Herrn, Schöpfers und Richters, Gesetzgebers und Urteilsvollstreckers. Es ist für die abendländische Philosophie immer äußerst schwierig gewesen, die alles durchdringende Macht des Patriarchats zu erkennen, zumal es unsere grundlegenden Ideen über das Wesen des Menschen fast zur zweiten Natur werden ließ. Man akzeptierte seine Lehren und Vorschriften als universal, setzte sie Naturgesetzen gleich. Nietzsche aber war der erste, der den radikalen Bruch mit dem Patriarchat und seiner Bewältigungsform der Wirklichkeit vollzog. Darin war er, wie sich zeigen wird, ungleich kühner und konsequenter als seine großen zeitgenössischen Bekämpfer des Gestern: Marx und Freud. Die mit >Gott ist tot< auf den Satz gebrachte frühkindliche Totalerfahrung wurde zum Ausgangspunkt einer Philosophie, die sich konsequenterweise nicht weniger in den Sinn setzen konnte als einen umfassenden Wandel unseres bisherigen Denkens, unserer Wahrnehmung und unserer Werte: einen Paradigmenwechsel, eine Ersetzung der nicht mehr angemessenen Bewältigung der Wirklichkeit durch eine andere. Das Unzeitgemäße dieses von Nietzsche angestrebten Paradigmas aber war - und das ist das Erstaunliche -, dass es ganzheitlich-ökologisch ausgerichtet war und den Zeitgenossen einen Gesinnungs- und Verhaltenswandel zumutete, der uns erst heute im Anblick drohender Naturkatastrophen aus eigener Hand höchst ungemütlich ins Bewusstsein dringt. Was aber war es, das den Schock der Selbstaufhebung Gottes in dem fünfjährigen Nietzsche auslöste? Aus den autobiographischen Aufarbeitungsversuchen, die von Lebenslauf zu Lebenslauf immer wieder an derselben Sache ansetzen, wird deutlich, dass es der von schockierenden Umständen begleitete Tod des geliebten Vaters, eines Landpfarrers, war sowie ganz kurz - und wie kausal verknüpft - hinterher der Tod des jüngeren Brüderchens, der dem fünfjährigen Nietzsche zum alles umstürzenden Schlüsselerlebnis wurde. Fast ein Jahr lang wird das Kind hellwacher Augen- und Ohrenzeuge eines erschreckenden Gehirnverfalls, der den gütigen und zu Gott flehenden Vater erbarmungslos peinigt bis zur Erblindung - und schließlich umbringt. - Nun wird der Tod, vor allem für ei, Kshausen + Neumann Kshausen u. Neumann Koenigshausen und Neumann Verlag Dr. Johannes Kshausen + Dr. T, 1986, Transcript: Transcript, 2006. 2006. Softcover. 22,2 x 13,6 x 2,4 cm. Künstliches Geschlechtswesen oder Geschöpf aus Fleisch und Blut? Diese Verunsicherung, die Fotografien geschlechtlich ausgestatteter Puppen evozieren können, resultiert aus dem Prinzip der Verdopplung Die Puppe ist unser Doppelgänger, die Fotografie entsteht als indexikalische Lichtspur der »Wirklichkeit« und das Geschlecht ist Effekt performativer Wiederholungen. Aufgrund ihrer strukturellen Analogien ziehen sich alle drei Instanzen regelrecht an und potenzieren sich in ihrer unheimlichen Qualität. Denn jedes Double verfügt über das Potential, vertraute Vorstellungen zu bestätigen und in Frage zu stellen. Die fotografierte Puppe scheint den authentischen Körper bzw. das Geschlecht zu präsentieren und führt gleichzeitig beides als Artefakt vor. Auf der Suche nach dem echten Körper treffen wir nur auf seinen Stellvertreter. In diesem Wechsel zwischen wahr und falsch wird das fotografische Puppenbild gleichsam zur aktiven Instanz, die uns unsere Erwartungshaltung und Wahrnehmungsmuster vorführt.Die Analyse der fotografischen Arbeiten Hans Bellmers, Pierre Moliniers und Cindy Shermans spürt den Obsessionen der Puppe nach, die Künstler/innen wie Betrachter/innen nicht mehr loslässt. Autor: Birgit Käufer (Dr. phil.) ist Kunstwissenschaftlerin. ForschungsschwerpunkteKunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Foto- und Medientheorien, Gender Studies, künstliche Menschen, Postcolonial Studies. Sprache deutsch Maße 135 x 225 mm Einbandart Paperback Sozialwissenschaften Kommunikation Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy ISBN-10 3-89942-501-4 / 3899425014 ISBN-13 978-3-89942-501-7 / 9783899425017 Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer Gender Studies Gender Studies Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy Sozialwissenschaften Kommunikation Künstliches Geschlechtswesen oder Geschöpf aus Fleisch und Blut? Diese Verunsicherung, die Fotografien geschlechtlich ausgestatteter Puppen evozieren können, resultiert aus dem Prinzip der Verdopplung Die Puppe ist unser Doppelgänger, die Fotografie entsteht als indexikalische Lichtspur der »Wirklichkeit« und das Geschlecht ist Effekt performativer Wiederholungen. Aufgrund ihrer strukturellen Analogien ziehen sich alle drei Instanzen regelrecht an und potenzieren sich in ihrer unheimlichen Qualität. Denn jedes Double verfügt über das Potential, vertraute Vorstellungen zu bestätigen und in Frage zu stellen. Die fotografierte Puppe scheint den authentischen Körper bzw. das Geschlecht zu präsentieren und führt gleichzeitig beides als Artefakt vor. Auf der Suche nach dem echten Körper treffen wir nur auf seinen Stellvertreter. In diesem Wechsel zwischen wahr und falsch wird das fotografische Puppenbild gleichsam zur aktiven Instanz, die uns unsere Erwartungshaltung und Wahrnehmungsmuster vorführt.Die Analyse der fotografischen Arbeiten Hans Bellmers, Pierre Moliniers und Cindy Shermans spürt den Obsessionen der Puppe nach, die Künstler/innen wie Betrachter/innen nicht mehr loslässt. Autor: Birgit Käufer (Dr. phil.) ist Kunstwissenschaftlerin. ForschungsschwerpunkteKunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Foto- und Medientheorien, Gender Studies, künstliche Menschen, Postcolonial Studies. Sprache deutsch Maße 135 x 225 mm Einbandart Paperback Sozialwissenschaften Kommunikation Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy ISBN-10 3-89942-501-4 / 3899425014 ISBN-13 978-3-89942-501-7 / 9783899425017 Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer, Transcript, 2006

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Antiquariat Reinhold Pabel, Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.13
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer  2006 - Birgit Käufer
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Birgit Käufer:
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer 2006 - Taschenbuch

2006, ISBN: 3899425014

ID: BN22160

2006 Softcover 332 S. 22,2 x 13,6 x 2,4 cm Zustand: gebraucht - sehr gut, Künstliches Geschlechtswesen oder Geschöpf aus Fleisch und Blut? Diese Verunsicherung, die Fotografien geschlechtlich ausgestatteter Puppen evozieren können, resultiert aus dem Prinzip der Verdopplung Die Puppe ist unser Doppelgänger, die Fotografie entsteht als indexikalische Lichtspur der »Wirklichkeit« und das Geschlecht ist Effekt performativer Wiederholungen. Aufgrund ihrer strukturellen Analogien ziehen sich alle drei Instanzen regelrecht an und potenzieren sich in ihrer unheimlichen Qualität. Denn jedes Double verfügt über das Potential, vertraute Vorstellungen zu bestätigen und in Frage zu stellen. Die fotografierte Puppe scheint den authentischen Körper bzw. das Geschlecht zu präsentieren und führt gleichzeitig beides als Artefakt vor. Auf der Suche nach dem echten Körper treffen wir nur auf seinen Stellvertreter. In diesem Wechsel zwischen wahr und falsch wird das fotografische Puppenbild gleichsam zur aktiven Instanz, die uns unsere Erwartungshaltung und Wahrnehmungsmuster vorführt.Die Analyse der fotografischen Arbeiten Hans Bellmers, Pierre Moliniers und Cindy Shermans spürt den Obsessionen der Puppe nach, die Künstler/innen wie Betrachter/innen nicht mehr loslässt. Autor: Birgit Käufer (Dr. phil.) ist Kunstwissenschaftlerin. ForschungsschwerpunkteKunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Foto- und Medientheorien, Gender Studies, künstliche Menschen, Postcolonial Studies. Sprache deutsch Maße 135 x 225 mm Einbandart Paperback Sozialwissenschaften Kommunikation Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy ISBN-10 3-89942-501-4 / 3899425014 ISBN-13 978-3-89942-501-7 / 9783899425017 Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer Gender Studies Versand D: 6,95 EUR Gender Studies Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy Sozialwissenschaften Kommunikation Künstliches Geschlechtswesen oder Geschöpf aus Fleisch und Blut? Diese Verunsicherung, die Fotografien geschlechtlich ausgestatteter Puppen evozieren können, resultiert aus dem Prinzip der Verdopplung Die Puppe ist unser Doppelgänger, die Fotografie entsteht als indexikalische Lichtspur der »Wirklichkeit« und das Geschlecht ist Effekt performativer Wiederholungen. Aufgrund ihrer strukturellen Analogien ziehen sich alle drei Instanzen regelrecht an und potenzieren sich in ihrer unheimlichen Qualität. Denn jedes Double verfügt über das Potential, vertraute Vorstellungen zu bestätigen und in Frage zu stellen. Die fotografierte Puppe scheint den authentischen Körper bzw. das Geschlecht zu präsentieren und führt gleichzeitig beides als Artefakt vor. Auf der Suche nach dem echten Körper treffen wir nur auf seinen Stellvertreter. In diesem Wechsel zwischen wahr und falsch wird das fotografische Puppenbild gleichsam zur aktiven Instanz, die uns unsere Erwartungshaltung und Wahrnehmungsmuster vorführt.Die Analyse der fotografischen Arbeiten Hans Bellmers, Pierre Moliniers und Cindy Shermans spürt den Obsessionen der Puppe nach, die Künstler/innen wie Betrachter/innen nicht mehr loslässt. Autor: Birgit Käufer (Dr. phil.) ist Kunstwissenschaftlerin. ForschungsschwerpunkteKunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Foto- und Medientheorien, Gender Studies, künstliche Menschen, Postcolonial Studies. Sprache deutsch Maße 135 x 225 mm Einbandart Paperback Sozialwissenschaften Kommunikation Medien Medienwissenschaft Bellmer, Hans Cindy Sherman Fotografie Hans Bellmer Molinier, Pierre Pierre Molinier Puppe Puppen Motiv Sherman, Cindy ISBN-10 3-89942-501-4 / 3899425014 ISBN-13 978-3-89942-501-7 / 9783899425017 Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman von Birgit Käufer, [PU:Transcript Transcript]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BUCHSERVICE / ANTIQUARIAT Lars-Lutzer *** LITERATUR RECHERCHE *** ANTIQUARISCHE SUCHE, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman (Kultur- und Medientheorie) - Birgit Käufer
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Birgit Käufer:
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman (Kultur- und Medientheorie) - gebrauchtes Buch

ISBN: 3899425014

[SR: 2864550], Broschiert, [EAN: 9783899425017], transcript Verlag, transcript Verlag, Book, [PU: transcript Verlag], transcript Verlag, 3119341, Medienforschung, 3119891, Journalismus, 3118971, Medienwissenschaft, 3234481, Sozialwissenschaft, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 13627001, Kunst & Architektur, 187254, Biografien & Erinnerungen, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 14634505031, Architektur, 14634506031, Brücken, 14634507031, Häuser & Hotels, 14634508031, Leuchttürme, 14634509031, Monumente, 14634511031, Restaurants, 14634510031, Städte, 556086, Fotografie, 548400, Film, Kunst & Kultur, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 14630873031, Geschichte, 14630872031, Geschichte & Kritik, 548400, Film, Kunst & Kultur, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
piblio
Gebraucht. Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman - Käufer, Birgit
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Käufer, Birgit:
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman - Taschenbuch

2006, ISBN: 3899425014

ID: 22583041010

[EAN: 9783899425017], Gebraucht, guter Zustand, [PU: Transcript Verlag, Bielefeld], PHOTOGRAPHY DOLLS DOLL, Text is in German. Overall in fine condition., Books

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
Dawn Treader Bookshop, Ann Arbor, MI, U.S.A. [9543] [Rating: 4 (von 5)]
NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 26.39
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman (Kultur- und Medientheorie) [Jun 01, 2006] Käufer, Birgit
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Die Obsession der Puppe in der Fotografie: Hans Bellmer, Pierre Molinier, Cindy Sherman (Kultur- und Medientheorie) [Jun 01, 2006] Käufer, Birgit - gebrauchtes Buch

2006, ISBN: 3899425014

ID: 8R-KKLI-YQFJ

Unbekannter Einband Zustand: gebraucht - sehr gut, Rechnung mit MwSt - Versand aus Deutschland gebraucht; sehr gut, [PU: transcript, Bielefeld]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Die Obsession der Puppe in der Fotografie

Künstliches Geschlechtswesen oder Geschöpf aus Fleisch und Blut? Diese Verunsicherung, die Fotografien geschlechtlich ausgestatteter Puppen evozieren können, resultiert aus dem Prinzip der Verdopplung: Die Puppe ist unser Doppelgänger, die Fotografie entsteht als indexikalische Lichtspur der »Wirklichkeit« und das Geschlecht ist Effekt performativer Wiederholungen. Aufgrund ihrer strukturellen Analogien ziehen sich alle drei Instanzen regelrecht an und potenzieren sich in ihrer unheimlichen Qualität. Denn jedes Double verfügt über das Potential, vertraute Vorstellungen zu bestätigen und in Frage zu stellen. Die fotografierte Puppe scheint den authentischen Körper bzw. das Geschlecht zu präsentieren und führt gleichzeitig beides als Artefakt vor. Auf der Suche nach dem echten Körper treffen wir nur auf seinen Stellvertreter. In diesem Wechsel zwischen wahr und falsch wird das fotografische Puppenbild gleichsam zur aktiven Instanz, die uns unsere Erwartungshaltung und Wahrnehmungsmuster vorführt. Die Analyse der fotografischen Arbeiten Hans Bellmers, Pierre Moliniers und Cindy Shermans spürt den Obsessionen der Puppe nach, die Künstler/innen wie Betrachter/innen nicht mehr loslässt.

Detailangaben zum Buch - Die Obsession der Puppe in der Fotografie


EAN (ISBN-13): 9783899425017
ISBN (ISBN-10): 3899425014
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2006
Herausgeber: Transcript Verlag
332 Seiten
Gewicht: 0,469 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 04.06.2007 22:50:53
Buch zuletzt gefunden am 21.11.2018 07:59:20
ISBN/EAN: 9783899425017

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-89942-501-4, 978-3-89942-501-7


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher