Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783842814295 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 28,00 €, größter Preis: 28,00 €, Mittelwert: 28,00 €
Wirtschaftsprüfung in der Krise - Jakub Flieger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jakub Flieger:
Wirtschaftsprüfung in der Krise - neues Buch

2002, ISBN: 9783842814295

ID: 9783842814295

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Funktionalität von Märkten hängt stark von den Informationen ab, die den Akteuren zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere für Kapitalmärkte, da ökonomisch sinnvolle Entscheidungen nur getroffen werden können, wenn die wirtschaftliche Lage von Unternehmen verlässlich dargestellt wird. Hierbei kommt den Wirtschaftsprüfern eine zentrale Bedeutung zu. Sie sollen dazu beitragen, dass die Informationsasymmetrien zwischen dem Management und den verschiedenen Stakeholdern durch die Veröffentlichung von Bilanzen abgebaut werden und die tatsächliche Performance der Unternehmen nicht verschleiert wird. Hierzu bestehen Anreize für die Manager, beispielsweise aufgrund der Trennung von Leitung und Eigentum insbesondere bei Kapitalgesellschaften und des daraus resultierenden Agency-Konflikts. Zur Motivation der Manager werden diese oftmals leistungsabhängig vom erzielten Gewinn entlohnt, so dass es für sie von Interesse sein kann, die Zahlen des Unternehmens zur Maximierung des eigenen Nutzens zu gestalten. Dies kann zu einer Täuschung der Bilanzadressaten führen und deren Entscheidungseffizienz stark beeinträchtigen. Die zahlreichen Bilanzskandale der letzten Jahre (Enron, Worldcom, Parmalat etc.) haben das Vertrauen in die finanzielle Berichterstattung erschüttert. Etablierte Unternehmen mussten trotz erhaltener uneingeschränkter Bestätigungsvermerke der Abschlussprüfer Insolvenz anmelden, so dass diese bei ihrer originären Aufgabe, die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen bei der Erstellung der zu veröffentlichenden Abschlussberichte zu gewährleisten, scheinbar versagt haben. Dies wirft ein schlechtes Licht auf die Branche der Wirtschaftsprüfer und deutet auf eine zu geringe Qualität der Abschlussprüfung hin. Weltweit wurden verschiedene Gesetze verabschiedet (beispielsweise der Sarbanes-Oxley Act in den USA 2002), um diese Qualität zu erhöhen und so das verlorengegangene Vertrauen in die Unternehmenspublizität, das für effizient funktionierende Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist, zurückzugewinnen. Im Rahmen dieser Arbeit wird zunächst in Kapitel 2 die Bilanzpolitik (Earnings Management) als Möglichkeit vorgestellt, oben genannte Anreize der Manager zu verfolgen. Weiterhin wird das Ausmaß der Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität veranschaulicht. Da Bilanzpolitik an sich unbeobachtbar ist, wird nachfolgend auf die diskretionären Periodenabgrenzungen als in der entsprechenden empirischen Forschung am häufigsten verwendeter Proxy eingegangen und das Jones-Modell von 1991 sowie eine Modifizierung dieses Modells als Möglichkeiten zu deren Berechnung vorgestellt. Anschließend wird in Kapitel 3 anhand von empirischen Studien, in denen der erläuterte Indikator als abhängige Variable in Regressionsmodellen eingesetzt wird, der Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität untersucht. Zu diesen zählen der Wechsel von Big4 zu second-tier, Anlegerschutz, Beschäftigungsdauer von sowohl gesamten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften als auch einzelnen Audit-Partnern und schließlich verschiedene Charakteristika von unternehmensinternen Prüfungsausschüssen. Die Gründe für die Auswahl dieser Faktoren werden zu Beginn jedes Kapitels erläutert. Die Studien werden zusammengefasst dargestellt und deren Ergebnisse kritisch gewürdigt. Der Fokus liegt hierbei aufgrund der einschlägigen Literatur auf dem US-amerikanischen Kapitalmarkt. Die Resultate der Studien können bei der Entwicklung und Beurteilung von Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der Prüfungsqualität nützlich sein. Abschließend wird in Kapitel 4 eine Schlussbetrachtung durchgeführt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbkürzungsverzeichnisIV SymbolverzeichnisV 1Einleitung1 2Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität2 2.1Einführung2 2.2Identifikation mittels diskretionärer Periodenabgrenzungen3 3Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität6 3.1Wechsel von Big4 zu second-tier6 3.1.1Einführung6 3.1.2Darstellung der Studien7 3.1.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung13 3.2Anlegerschutz14 3.2.1Einführung14 3.2.2Darstellung der Studien15 3.2.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung25 3.3Beschäftigungsdauer26 3.3.1Wirtschaftsprüfungsgesellschaften26 3.3.1.1Einführung26 3.3.1.2Darstellung der Studie26 3.3.1.3Kritische Würdigung29 3.3.2Audit-Partner30 3.3.2.1Einführung30 3.3.2.2Darstellung der Studie30 3.3.2.3Kritische Würdigung33 3.4Charakteristika unternehmensinterner Prüfungsausschüsse33 3.4.1Einführung33 3.4.2Darstellung der Studien34 3.4.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung40 4Schlussbetrachtung41 LiteraturverzeichnisXTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3, Beschäftigungsdauer: 3.3.1, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften: 3.3.1.1, Einführung: Die Forderung einer verbindlichen Rotation von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wird seit Jahren von Kritikern des Prüfungswesens, üblicherweise nach dem Auftreten von Bilanzskandalen, geäußert. Diese behaupten, dass ein langes Beschäftigungsverhältnis zwischen einer Prüfungsgesellschaft und ihrem Mandanten die Qualität der Abschlussprüfung negativ beeinflusse. So könne sich zum einen eine unterbewusste Nachlässigkeit bei den Wirtschaftsprüfern einstellen, da diese von einem mit der Zeit aufgebauten, guten Ruf ihrer Mandanten geblendet und so nicht mehr mit der nötigen Objektivität und Skepsis bei der Abschlussprüfung agieren würden. Ein anderer Grund sei die mögliche Betrachtung der langjährigen Mandanten als Bezugsquelle einer ewigen Rente, durch welche die Unabhängigkeit bei der Abschlussprüfung beeinträchtigt werden könne. Der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hingegen argumentiert, dass eine verbindliche Rotation lediglich zu einer Erhöhung der Prüfungskosten führe und keinen positiven Effekt auf die Qualität der finanziellen Berichterstattung habe und sie im Gegensatz dazu gar reduzieren könne. Dies läge an der aufgrund von unzureichenden Kenntnissen über Mandanten und die zugehörigen Branchen geringeren Prüfungsqualität in den ersten Jahren der Geschäftsbeziehung. 3.3.1.2, Darstellung der Studie: In der Studie von Johnson et al. wird der Einfluss der Länge einer Geschäftsbeziehung zwischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und ihren Mandanten auf die Prüfungsqualität untersucht. Die Prüfungsqualität wird hierbei u. a. durch die Höhe der diskretionären Periodenabgrenzungen gemessen. Es werden zwei Hypothesen aufgestellt: Hypothese 1: Die Prüfungsqualität wird bei einer kurzen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hypothese 2: Die Prüfungsqualität wird bei einer langen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hierbei entspricht eine kurze Beschäftigungsdauer einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren, eine mittlere vier bis acht Jahren und eine lange neun oder mehr Jahren. Die Stichprobe für die hier betrachtete Analyse enthält Daten aus Compustat für den Zeitraum 1986-1995 und umfasst 2463 Beobachtungen für Firmengeschäftsjahre von US-amerikanischen Kapitalgesellschaften. Sie ist auf Branchen und Unternehmensgrößen abgestimmt. Nur Big6-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften werden in die Analyse mit einbezogen, um den Effekt der Beschäftigungsdauer auf die Qualität der Abschlussprüfung innerhalb einer bestimmten Größenklasse von Prüfungsgesellschaften zu untersuchen. Da frühere Studien auf Unterschiede in der Prüfungsqualität bei Big6- und Nicht-Big6-Mandanten hinweisen, lässt sich auf diese Weise eine potentielle Verzerrung der Ergebnisse vermeiden. Wirtschaftsprüfung in der Krise: Inhaltsangabe:Einleitung: Die Funktionalität von Märkten hängt stark von den Informationen ab, die den Akteuren zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere für Kapitalmärkte, da ökonomisch sinnvolle Entscheidungen nur getroffen werden können, wenn die wirtschaftliche Lage von Unternehmen verlässlich dargestellt wird. Hierbei kommt den Wirtschaftsprüfern eine zentrale Bedeutung zu. Sie sollen dazu beitragen, dass die Informationsasymmetrien zwischen dem Management und den verschiedenen Stakeholdern durch die Veröffentlichung von Bilanzen abgebaut werden und die tatsächliche Performance der Unternehmen nicht verschleiert wird. Hierzu bestehen Anreize für die Manager, beispielsweise aufgrund der Trennung von Leitung und Eigentum insbesondere bei Kapitalgesellschaften und des daraus resultierenden Agency-Konflikts. Zur Motivation der Manager werden diese oftmals leistungsabhängig vom erzielten Gewinn entlohnt, so dass es für sie von Interesse sein kann, die Zahlen des Unternehmens zur Maximierung des eigenen Nutzens zu gestalten. Dies kann zu einer Täuschung der Bilanzadressaten führen und deren Entscheidungseffizienz stark beeinträchtigen. Die zahlreichen Bilanzskandale der letzten Jahre (Enron, Worldcom, Parmalat etc.) haben das Vertrauen in die finanzielle Berichterstattung erschüttert. Etablierte Unternehmen mussten trotz erhaltener uneingeschränkter Bestätigungsvermerke der Abschlussprüfer Insolvenz anmelden, so dass diese bei ihrer originären Aufgabe, die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen bei der Erstellung der zu veröffentlichenden Abschlussberichte zu gewährleisten, scheinbar versagt haben. Dies wirft ein schlechtes Licht auf die Branche der Wirtschaftsprüfer und deutet auf eine zu geringe Qualität der Abschlussprüfung hin. Weltweit wurden verschiedene Gesetze verabschiedet (beispielsweise der Sarbanes-Oxley Act in den USA 2002), um diese Qualität zu erhöhen und so das verlorengegangene Vertrauen in die Unternehmenspublizität, das für effizient funktionierende Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist, zurückzugewinnen. Im Rahmen dieser Arbeit wird zunächst in Kapitel 2 die Bilanzpolitik (Earnings Management) als Möglichkeit vorgestellt, oben genannte Anreize der Manager zu verfolgen. Weiterhin wird das Ausmaß der Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität veranschaulicht. Da Bilanzpolitik an sich unbeobachtbar ist, wird nachfolgend auf die diskretionären Periodenabgrenzungen als in der entsprechenden empirischen Forschung am häufigsten verwendeter Proxy eingegangen und das Jones-Modell von 1991 sowie eine Modifizierung dieses Modells als Möglichkeiten zu deren Berechnung vorgestellt. Anschließend wird in Kapitel 3 anhand von empirischen Studien, in denen der erläuterte Indikator als abhängige Variable in Regressionsmodellen eingesetzt wird, der Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität untersucht. Zu diesen zählen der Wechsel von Big4 zu second-tier, Anlegerschutz, Beschäftigungsdauer von sowohl gesamten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften als auch einzelnen Audit-Partnern und schließlich verschiedene Charakteristika von unternehmensinternen Prüfungsausschüssen. Die Gründe für die Auswahl dieser Faktoren werden zu Beginn jedes Kapitels erläutert. Die Studien werden zusammengefasst dargestellt und deren Ergebnisse kritisch gewürdigt. Der Fokus liegt hierbei aufgrund der einschlägigen Literatur auf dem US-amerikanischen Kapitalmarkt. Die Resultate der Studien können bei der Entwicklung und Beurteilung von Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der Prüfungsqualität nützlich sein. Abschließend wird in Kapitel 4 eine Schlussbetrachtung durchgeführt.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbkürzungsverzeichnisIV SymbolverzeichnisV 1Einleitung1 2Bilanzpolitik als Indikator für Prüfungsqualität2 2.1Einführung2 2.2Identifikation mittels diskretionärer Periodenabgrenzungen3 3Einfluss ausgewählter Faktoren auf die Prüfungsqualität6 3.1Wechsel von Big4 zu second-tier6 3.1.1Einführung6 3.1.2Darstellung der Studien7 3.1.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung13 3.2Anlegerschutz14 3.2.1Einführung14 3.2.2Darstellung der Studien15 3.2.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung25 3.3Beschäftigungsdauer26 3.3.1Wirtschaftsprüfungsgesellschaften26 3.3.1.1Einführung26 3.3.1.2Darstellung der Studie26 3.3.1.3Kritische Würdigung29 3.3.2Audit-Partner30 3.3.2.1Einführung30 3.3.2.2Darstellung der Studie30 3.3.2.3Kritische Würdigung33 3.4Charakteristika unternehmensinterner Prüfungsausschüsse33 3.4.1Einführung33 3.4.2Darstellung der Studien34 3.4.3Vergleich der Ergebnisse und kritische Würdigung40 4Schlussbetrachtung41 LiteraturverzeichnisXTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3, Beschäftigungsdauer: 3.3.1, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften: 3.3.1.1, Einführung: Die Forderung einer verbindlichen Rotation von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wird seit Jahren von Kritikern des Prüfungswesens, üblicherweise nach dem Auftreten von Bilanzskandalen, geäußert. Diese behaupten, dass ein langes Beschäftigungsverhältnis zwischen einer Prüfungsgesellschaft und ihrem Mandanten die Qualität der Abschlussprüfung negativ beeinflusse. So könne sich zum einen eine unterbewusste Nachlässigkeit bei den Wirtschaftsprüfern einstellen, da diese von einem mit der Zeit aufgebauten, guten Ruf ihrer Mandanten geblendet und so nicht mehr mit der nötigen Objektivität und Skepsis bei der Abschlussprüfung agieren würden. Ein anderer Grund sei die mögliche Betrachtung der langjährigen Mandanten als Bezugsquelle einer ewigen Rente, durch welche die Unabhängigkeit bei der Abschlussprüfung beeinträchtigt werden könne. Der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hingegen argumentiert, dass eine verbindliche Rotation lediglich zu einer Erhöhung der Prüfungskosten führe und keinen positiven Effekt auf die Qualität der finanziellen Berichterstattung habe und sie im Gegensatz dazu gar reduzieren könne. Dies läge an der aufgrund von unzureichenden Kenntnissen über Mandanten und die zugehörigen Branchen geringeren Prüfungsqualität in den ersten Jahren der Geschäftsbeziehung. 3.3.1.2, Darstellung der Studie: In der Studie von Johnson et al. wird der Einfluss der Länge einer Geschäftsbeziehung zwischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und ihren Mandanten auf die Prüfungsqualität untersucht. Die Prüfungsqualität wird hierbei u. a. durch die Höhe der diskretionären Periodenabgrenzungen gemessen. Es werden zwei Hypothesen aufgestellt: Hypothese 1: Die Prüfungsqualität wird bei einer kurzen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hypothese 2: Die Prüfungsqualität wird bei einer langen Beschäftigungsdauer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geringer als bei einer mittleren Beschäftigungsdauer sein. Hierbei entspricht eine kurze Beschäftigungsdauer einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren, eine mittlere vie, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaftsprüfung in der Krise als eBook Download von Jakub Flieger - Jakub Flieger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jakub Flieger:
Wirtschaftsprüfung in der Krise als eBook Download von Jakub Flieger - neues Buch

ISBN: 9783842814295

ID: 651683312

Wirtschaftsprüfung in der Krise: Jakub Flieger Wirtschaftsprüfung in der Krise: Jakub Flieger eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

Neues Buch Hugendubel.de
No. 21633522 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaftsprüfung in der Krise als eBook von Jakub Flieger - Diplom.de
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Diplom.de:
Wirtschaftsprüfung in der Krise als eBook von Jakub Flieger - neues Buch

ISBN: 9783842814295

ID: 825070997

Wirtschaftsprüfung in der Krise ab 28 EURO Wirtschaftsprüfung in der Krise ab 28 EURO eBooks > Wirtschaft

Neues Buch eBook.de
No. 21633522 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaftsprüfung in der Krise - Jakub Flieger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jakub Flieger:
Wirtschaftsprüfung in der Krise - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783842814295

ID: 28232516

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Jakub Flieger: Wirtschaftsprüfung in der Krise
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jakub Flieger: Wirtschaftsprüfung in der Krise - neues Buch

ISBN: 9783842814295

ID: 723266220

eBooks > Wirtschaft

Neues Buch eBook.de
No. 21633522 Versandkosten:zzgl., Versandkosten, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.