Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783842810662 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 47,60, größter Preis: € 52,71, Mittelwert: € 49,01
...
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - Stefan Reichhold
(*)
Stefan Reichhold:
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - neues Buch

ISBN: 9783842810662

ID: 9783842810662

Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante Veränderung der Unternehmensumwelt sowie eine Verschärfung der Wettbewerbssituation sind die Folgen. Um in diesem dynamischen Zeitalter dem unternehmerischen Hauptziel einer effektiven Organisation gerecht zu werden, muss neben den herkömmlichen ein zusätzlicher Produktionsfaktor bestmöglich in das Unternehmen eingebunden bzw. gemanagt werden. Der richtige Umgang mit der Ressource Information bezeichnet zu Zeiten der Informationsgesellschaft eine wichtige Teilkomponente unternehmerischen Handelns. Diesbezüglich ist auf das Stichwort ¿Informationsverarbeitung¿ zum Zweck der Deckung der betrieblichen Informationsbedürfnisse zu verweisen. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (in der Folge IuK-Technik) bieten neue Möglichkeiten, die betrieblichen Problemstellungen bzw. die zu lösenden Informationsprobleme effizienter zu bearbeiten. Das eigentliche Erkenntnisobjekt der Arbeit, das Interaktive Whiteboard, wird in diesem Zusammenhang als Erweiterung des firmeninternen Informationssystem-Technikbündels (in der Folge IS-Technikbündel) betrachtet. Aufbauend auf dem Prinzip der Informationserzeugung, -benutzung, und ¿kommunikation unterstützt dieses Mensch-Maschine-System, wie die anderen Informationssysteme, die betrieblichen Leistungsprozesse. Informationsmanagement ist der gemeinsame Nenner dieses Verständnisses des bestmöglichen Einsatzes der Ressource Information. Darunter ¿ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben¿ zu verstehen. Durch den massiven betrieblichen Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen erwuchs im Laufe der Zeit für die Wirtschaftsinformatik, die als Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu sehen ist, schließlich der Anspruch, den Erfolg derselben im Kontext organisationaler Nutzung zu messen. Die einleitenden Ausführungen skizzieren die Komplexität des zu bearbeitenden Themengebiets. Die Auseinandersetzung mit den Gegenständen ¿Informationsmanagement¿, ¿Information¿, ¿IuK-Systeme¿, ¿Interaktives Whiteboard¿, und ¿Organisation¿ tangiert zahlreiche, verschiedene Wissenschaftsdisziplinen, was im weiteren Verlauf der Arbeit zum Ausdruck kommt. Die Debatte um ein Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards erfordert daher einen interdisziplinären Dialog. Beim Interaktiven Whiteboardsystem handelt es sich um eine IuK-Technik, die den Menschen als Benutzer unterstützt, betriebliche Problemstellungen bzw. Informationsprobleme zu lösen. Damit umfasst es dieselben Komponenten, die für herkömmliche Informations- und Kommunikationssysteme bezeichnend sind. Die Intention der vorliegenden Arbeit ist es, den Zusammenhang dieses Themengebietes mit größeren, interdisziplinären Rahmenbedingungen aufzuzeigen, und darauf aufbauend dem Leser einen ersten Konzeptentwurf für ein Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung anzubieten. Um dieses Ziel zu erreichen, sind jedoch mehrere Schritte, die als Unterziele anzusehen sind, nötig. Um die gesamte Tragweite des Themengebietes zu verstehen, wird zunächst der Rahmen dargelegt, der die Struktur und die konzeptionelle Basis der Betrachtung dieser Arbeit liefert. Die Herausbildung der Informationsgesellschaft sowie der daraus entstehende Bedarf des betrieblichen Informationsmanagements sind Inhalt der Analyse. Um Klarheit in der umfangreichen Begriffswelt dieses Themas zu erreichen, müssen im Anschluss zentrale Grundbegriffe, die für das Verständnis nachfolgender Kapitel notwendig sind, geklärt werden. Dazu zählen der Begriff der Information, des computerunterstützten Informationssystems, des Interaktiven Whiteboards, und der Organisation. Eine weitere konzeptionelle Grundlage betrifft die Vorstellung eines in der Wirtschaftsinformatik anerkannten und empirisch validierten Modells zur Messung des Erfolges eines Informationssystems. Dieses Kapitel zum IS-Erfolgsmodell nach DeLone/McLean unterstreicht den Anspruch der Interdisziplinarität des zu bearbeitenden Themengebietes, indem es den Querverweis zu diversen Referenztheorien herstellt. Im Anschluss erfolgt sodann die Entwicklung bzw. Ableitung des ersten Konzeptentwurfs des Modells zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards. Er vereint Elemente aus vergangener IS-Forschung und sämtlich zuvor aufgearbeiteter Theorie. In einem empirischen Setting werden das Modell samt seinen Implikationen sowie die impliziten Thesen dieser Arbeit einem ersten Praxistest unterzogen, nachdem es kritisch zu beurteilen gilt, inwiefern die Ergebnisse zu einer Veränderung der beiden Aspekte beitragen. Aus der Summe der gewonnen Erkenntnisse können abschließend Ansätze für weiterführende Forschung abgeleitet, sowie auf Handlungsempfehlungen für den betrieblichen Whiteboardeinsatz und für die praktische Umsetzung des Modells verwiesen werden. Das letzte Teilziel ergibt sich aus der starken Technikorientierung des bearbeiteten Fachgebiets. Die Arbeit will dem Leser trotz aller Vorzüge, die neue (IS-)Techniken zweifellos mit sich bringen, einen unhinterfragten Einsatz absprechen und für eine kritische, emanzipierte Haltung mit Weitblick plädieren.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisV TabellenverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI TEIL I: THEORIE 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung der Arbeit2 1.3Aufbau der Arbeit3 2.Makroökonomische Rahmenbedingungen6 2.1Entwicklung der Informationsgesellschaft8 2.1.1Grundsätzliche Begriffserklärung8 2.1.2Implikationen des Konzeptes der Entropie im Kontext der Informationsgesellschaft9 2.1.3Die Bedeutung der Ressource Information im Kontext der Informationsgesellschaft10 2.2Notwendigkeit des Informationsmanagements12 3.Terminologische Grundlagen14 3.1Der Begriff der Information14 3.1.1Etymologische Abhandlung des Begriffes Information14 3.1.2Wirtschaftswissenschaftliches Verständnis von Information15 3.1.2.1Zusammenhang zwischen Daten, Information und Wissen16 3.1.2.2Zusammenhang Information und Kommunikation18 3.1.2.3Information als Produktionsfaktor20 3.2Der Begriff des computerunterstützten Informationssystems21 3.2.1Komponenten eines Informations- und Kommunikationssystems22 3.2.2Klassifizierung von Informationssystemen23 3.2.2.1Von der Datenverarbeitung zum Wissensmanagement24 3.2.2.2Unterscheidung zwischen operativen und analytischen Informationssystemen26 3.2.2.3Typisierung von Informationssystemen29 3.2.3Synthese30 3.3Der Begriff des Interaktiven Whiteboards31 3.3.1Grundsätzliche Begriffserklärung31 3.3.2Funktionsweise Interaktiver Whiteboards32 3.3.3Einsatzmöglichkeiten Interaktiver Whiteboards33 3.3.4Vor- und Nachteile Interaktiver Whiteboards36 3.3.5Interaktive Whiteboardtechnologien38 3.3.5.1Hardwareunterschiede38 3.3.5.2Softwareunterschiede40 3.3.6Kritikpunkte am Interaktiven Whiteboard41 3.3.7Definition des Interaktiven Whiteboards als Informationssystem42 3.4Der Begriff der Organisation43 3.4.1Grundsätzliche Begriffserklärung44 3.4.2Instrumenteller Organisationsbegriff46 3.4.3Institutioneller Organisationsbegriff47 3.4.4Prozessorientierter Organisationsbegriff47 3.4.5Synthese der drei Organisationsbegriffe48 3.4.6Aufgaben der Organisation und organisatorische Implikationen des Einsatzes von Informationstechnik49 4.Zwischenresümee50 5.Theoretisches Modell zur Messung des Erfolges eines Informationssystems52 5.1Grundlagen zum IS-Erfolgsmodell nach DeLone/McLean52 5.2Ursprüngliches IS-Erfolgsmodell nach DeLone/McLean53 5.3Aktualisierung des IS-Erfolgsmodells durch DeLone/McLean55 5.4Theoretischer Kontext der einzelnen IS-Erfolgsdimensionen56 5.4.1Qualitätsgesichtpunkte57 5.4.2Einstellung, Verhalten und Akzeptanz58 5.4.3Nutzerzufriedenheit59 5.4.4Nutzendimension59 6.Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards61 6.1Modell zur Erfolgsmessung Interaktiver Whiteboardsysteme61 6.2Metrik der Erfolgsfaktoren für Interaktive Whiteboardsysteme63 TEIL II: EMPIRIE 7.Erster Praxistest des Modells zur Erfolgsmessung Interaktiver Whiteboardsysteme73 7.1Grundannahmen empirischer Sozialforschung73 7.2Forschungsvorgehen74 7.2.1Methode des qualitativen Interviews74 7.2.2Methodologie des Forschungsvorhabens74 7.2.2.1Zielsetzung75 7.2.2.2Bestimmung der Stichprobe75 7.2.2.3Gestaltung des Interviews76 7.2.2.4Datenerhebung in der Interviewsitutation und Datenaufbereitung76 7.2.2.5Datenauswertung mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse Mayrings76 7.3Diskussion der Forschungsergebnisse81 TEIL III: INTEGRATION DER EMPIRIE IN THEORIE 8.Bewertung und Integration der Gestaltungs- und Änderungsvorschläge des qualitativen Interviews84 9.Ansätze für weiterführende Forschung und Handlungsempfehlungen89 10.Zusammenfassung und Ausblick91 Literaturverzeichnis93 Anhang101Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.3.2, Funktionsweise Interaktiver Whiteboards: Die Interaktive Whiteboardtechnologie setzt sich aus der Kombination von elektronischer Tafel, Computer und Beamer zusammen. Diese Zusammensetzung stellt Abbildung 13 im Anhang grafisch dar. Neben der Dateneingabe am Computer ermöglicht das IWB ein direktes Arbeiten auf der Boardoberfläche, genauso wie bei einer herkömmlichen Tafel. Je nach Herstellermodell kann per Hand oder mit einem speziellen kabellosen Eingabestift auf dem Whiteboard gearbeitet werden. Zu Beginn des Arbeitsprozesses findet ein Übermittlungsprozess der am Computer eingegebenen Daten statt. Die durch die Dateneingabe am Computer erzeugten elektronischen Impulse errechnen ein Bild, das unmittelbar über den Beamer auf die Boardoberfläche projiziert wird. Dadurch entsteht der Anschein eines zeitgleichen realen Tafelbildes. In weiterer Folge ist es sodann möglich, direkt am IWB weiterzuarbeiten. D.h. der Rechner kann mit all seinen Funktionen und Programmen nach Belieben vom Whiteboard aus gesteuert werden. Weiters können die digitalen Tafelbilder abgespeichert, später wieder aufgerufen und weiterbearbeitet werden. Interaktive Whiteboards sind das Bindeglied zwischen den herkömmlichen Möglichkeiten von Wandtafeln und den vielfältigen Präsentations- und Arbeitsmöglichkeiten des Computer- und Beamereinsatzes. So können ergänzende Informationen mithilfe des Interaktiven Whiteboards notiert, und Gedanken interaktiv weitergeführt werden. Die genauen Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten sind jedoch von der verwendeten Hard- und Software abhängig. Die traditionelle, schulische Tafelarbeit als auch das privatwirtschaftliche Pendant, das Meeting, das Expertengespräch bzw. die Unternehmensorganisation als Ganzes, können nach Auffassung des Forschers von diesen multimedialen, interaktiven Funktionseigenschaften profitieren. Nachfolgende Auflistung von Verben, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, be- bzw. umschreibt kurz und prägnant die Funktionalitäten des Interaktiven Whiteboards: Klicken, Schreiben, Zeichnen, Notieren, Ergänzen, Integrieren, Weiterführen, Verbinden, Entwickeln, Darstellen, Präsentieren, Gestalten etc. Bei der Anschaffung besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen fahrbaren, mobilen Tafeln oder fest an der Wand fixierten Whiteboards. Dieser Aspekt sowie die Unterschiede bei Hard- und Software gehören bei der Erstanschaffung eines Interaktiven Whiteboards kritisch analysiert und diskutiert. Die Abstimmung der gewünschten Einsatzbereiche des Whiteboards mit den eben angesprochenen Aspekten ist nötig, um die richtige Entscheidung in Hinblick auf das geeignete System zu treffen. 3.3.3, Einsatzmöglichkeiten Interaktiver Whiteboards: Nach der Klärung des Begriffs des Interaktiven Whiteboards sowie der Diskussion der grundlegenden Funktionalitäten bleibt folgende Frage zu beantworten: Wie, zu welchem Zweck oder mit welchem Ziel kann ein IWB in einer Organisation eingesetzt werden Grundsätzlich unterscheiden Eule/Issing vier Einsatzszenarien, wobei ihr Hauptaugenmerk auf der handschriftlichen Arbeit (Zeichnen, Schreiben) an der Tafel liegt. Ursprünglich wurden diese Szenarien auf den Einsatzraum ¿Schule¿ bezogen. Nach Ansichten des Forschers lassen sie sich jedoch ohne Probleme auf Einsatzfelder in Unternehmen umlegen. Einsatzszenario 1: Brainstorming am Interaktiven Whiteboard: Brainstorming ist eine Gruppenaktivität, die die gruppendynamischen Zwänge, denen traditionelle Konferenzen normalerweise unterliegen, ausschalten soll und die zum Ziel hat, Ideen und Lösungsmöglichkeiten zu einem Thema zu finden. Legt man sich das Ziel des Brainstormings vor Augen, wird ersichtlich, dass diese Technik für bestimmte Unternehmen eine unterstützende Wirkung haben kann. Sie kann unter anderem dazu beitragen, die interne Kommunikation zu verbessern und die Innovationsfähigkeit aufrechtzuerhalten, wodurch schlussendlich ein Wettbewerbsvorteil erarbeitet werden könnte. Um das Argument, dass auf jeder herkömmlichen Tafel/Flipchart/usw. die Ergebnisse eines Brainstormingprozesses ebenso festgehalten werden können, zu entkräften, muss die Frage, warum Brainstorming am Interaktiven Whiteboard besser funktioniert, noch geklärt werden. Das Interaktive Whiteboard unterstützt die Strukturierung der gefundenen Ideen und Lösungsvorschläge. Bei der Technik des Brainstormings kann es mit herkömmlichen Medien leichter zu einer gewissen Unübersichtlichkeit kommen ¿ ein Gedanke hier, eine Anmerkung dort, ein Gewirr aus Pfeilen und Unterpunkten. Beim Interaktiven Whiteboard werden sämtliche Notizen als einzelne Objekte behandelt, die frei auf der Boardoberfläche beweglich sind, und sich daher gut strukturieren lassen, ohne dass wichtige Information verloren geht. Einsatzszenario 2: Dynamischer Tafelaufschrieb mit multimedialen Elementen: Bei komplizierten und schwer verständlichen Sachverhalten bietet sich aus Gründen der Veranschaulichung eine unterstützende visuelle Aufbereitung an. Die Visualisierung eines konkreten, unternehm, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - Stefan Reichhold
(*)
Stefan Reichhold:
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - neues Buch

2011, ISBN: 9783842810662

ID: 1943072535

Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante Veränderung der Unternehmensumwelt sowie eine Verschärfung der Wettbewerbssituation sind die Folgen. Um in diesem dynamischen Zeitalter dem unternehmerischen Hauptziel einer effektiven Organisation gerecht zu werden, muss neben den herkömmlichen ein zusätzlicher Produktionsfaktor bestmöglich in das Unternehmen eingebunden bzw. gemanagt werden. Der richtige Umgang mit der Ressource Information bezeichnet zu Zeiten der Informationsgesellschaft eine wichtige Teilkomponente unternehmerischen Handelns. Diesbezüglich ist auf das Stichwort ¿Informationsverarbeitung¿ zum Zweck der Deckung der betrieblichen Informationsbedürfnisse zu verweisen. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (in der Folge IuK-Technik) bieten neue Möglichkeiten, die betrieblichen Problemstellungen bzw. die zu lösenden Informationsprobleme effizienter zu bearbeiten. Das eigentliche Erkenntnisobjekt der Arbeit, das Interaktive Whiteboard, wird in diesem Zusammenhang als Erweiterung des firmeninternen Informationssystem-Technikbündels (in der Folge IS-Technikbündel) betrachtet. Aufbauend auf dem Prinzip der Informationserzeugung, -benutzung, und ¿kommunikation unterstützt dieses Mensch-Maschine-System, wie die anderen Informationssysteme, die betrieblichen Leistungsprozesse. Informationsmanagement ist der gemeinsame Nenner dieses Verständnisses des bestmöglichen Einsatzes der Ressource Information. Darunter ¿ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben¿ zu verstehen. Durch den massiven betrieblichen Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen erwuchs im Laufe der Zeit für die Wirtschaftsinformatik, die als Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu sehen ist, schliesslich der Anspruch, den Erfolg derselben im Kontext organisationaler Nutzung zu messen. Die einleitenden Ausführungen skizzieren die Komplexität des zu bearbeitenden Themengebiets. Die Auseinandersetzung mit den Gegenständen ¿Informationsmanagement¿, ¿Information¿, ¿IuK-Systeme¿, ¿Interaktives Whiteboard¿, und ¿Organisation¿ tangiert zahlreiche, verschiedene Wissenschaftsdisziplinen, was im weiteren Verlauf der Arbeit zum Ausdruck kommt. Die Debatte um ein Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards erfordert daher einen interdisziplinären Dialog. Beim Interaktiven Whiteboardsystem handelt es sich um eine IuK-Technik, die den Menschen als Benutzer unterstützt, betriebliche Problemstellungen bzw. Informationsprobleme zu lösen. Damit umfasst es dieselben Komponenten, die für herkömmliche Informations- und Kommunikationssysteme bezeichnend sind. Die Intention der vorliegenden Arbeit ist es, den Zusammenhang dieses Themengebietes mit grösseren, interdisziplinären Rahmenbedingungen aufzuzeigen, und darauf aufbauend dem Leser einen ersten Konzeptentwurf für ein Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung anzubieten. Um dieses Ziel zu erreichen, sind jedoch mehrere Schritte, die als Unterziele anzusehen sind, nötig. Um die gesamte Tragweite des Themengebietes zu verstehen, wird zunächst der Rahmen dargelegt, der die Struktur und die konzeptionelle Basis der Betrachtung dieser Arbeit liefert. Die Herausbildung der Informationsgesellschaft sowie der daraus entstehende Bedarf des betrieblichen Informationsmanagements sind Inhalt der Analyse. Um Klarheit in der umfangreichen Begriffswelt dieses Themas zu erreichen, müssen im Anschluss zentrale Grundbegriffe, die für das Verständnis nachfolgender Kapitel notwendig sind, geklärt werden. Dazu zählen der Begriff der Information, des computerunterstützten Informationssystems, des Interaktiven Whiteboards, und der Organisation. Eine weitere Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante ... eBook PDF 15.02.2011 eBooks>Sachbücher>Natur & Technik, Bedey Media GmbH, .201

Orellfuessli.ch
No. 37237683. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 16.39)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - Stefan Reichhold
(*)
Stefan Reichhold:
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - neues Buch

2011, ISBN: 9783842810662

ID: 682975033

Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante Veränderung der Unternehmensumwelt sowie eine Verschärfung der Wettbewerbssituation sind die Folgen. Um in diesem dynamischen Zeitalter dem unternehmerischen Hauptziel einer effektiven Organisation gerecht zu werden, muss neben den herkömmlichen ein zusätzlicher Produktionsfaktor bestmöglich in das Unternehmen eingebunden bzw. gemanagt werden. Der richtige Umgang mit der Ressource Information bezeichnet zu Zeiten der Informationsgesellschaft eine wichtige Teilkomponente unternehmerischen Handelns. Diesbezüglich ist auf das Stichwort Informationsverarbeitung zum Zweck der Deckung der betrieblichen Informationsbedürfnisse zu verweisen. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (in der Folge IuK-Technik) bieten neue Möglichkeiten, die betrieblichen Problemstellungen bzw. die zu lösenden Informationsprobleme effizienter zu bearbeiten. Das eigentliche Erkenntnisobjekt der Arbeit, das Interaktive Whiteboard, wird in diesem Zusammenhang als Erweiterung des firmeninternen Informationssystem-Technikbündels (in der Folge IS-Technikbündel) betrachtet. Aufbauend auf dem Prinzip der Informationserzeugung, -benutzung, und kommunikation unterstützt dieses Mensch-Maschine-System, wie die anderen Informationssysteme, die betrieblichen Leistungsprozesse. Informationsmanagement ist der gemeinsame Nenner dieses Verständnisses des bestmöglichen Einsatzes der Ressource Information. Darunter ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben zu verstehen. Durch den massiven betrieblichen Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen erwuchs im Laufe der Zeit für die Wirtschaftsinformatik, die als Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu sehen ist, schliesslich der Anspruch, den Erfolg derselben im Kontext organisationaler Nutzung zu messen. Die einleitenden Ausführungen skizzieren die Komplexität des zu bearbeitenden Themengebiets. Die Auseinandersetzung mit den Gegenständen Informationsmanagement, Information, IuK-Systeme, [] Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante ... eBooks > Fachbücher > Informatik PDF 15.02.2011 eBook, Diplom.de, .201

 Buch.ch
No. 37237683 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - Stefan Reichhold
(*)
Stefan Reichhold:
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - neues Buch

2011, ISBN: 9783842810662

ID: 573207678

Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante Veränderung der Unternehmensumwelt sowie eine Verschärfung der Wettbewerbssituation sind die Folgen. Um in diesem dynamischen Zeitalter dem unternehmerischen Hauptziel einer effektiven Organisation gerecht zu werden, muss neben den herkömmlichen ein zusätzlicher Produktionsfaktor bestmöglich in das Unternehmen eingebunden bzw. gemanagt werden. Der richtige Umgang mit der Ressource Information bezeichnet zu Zeiten der Informationsgesellschaft eine wichtige Teilkomponente unternehmerischen Handelns. Diesbezüglich ist auf das Stichwort Informationsverarbeitung zum Zweck der Deckung der betrieblichen Informationsbedürfnisse zu verweisen. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (in der Folge IuK-Technik) bieten neue Möglichkeiten, die betrieblichen Problemstellungen bzw. die zu lösenden Informationsprobleme effizienter zu bearbeiten. Das eigentliche Erkenntnisobjekt der Arbeit, das Interaktive Whiteboard, wird in diesem Zusammenhang als Erweiterung des firmeninternen Informationssystem-Technikbündels (in der Folge IS-Technikbündel) betrachtet. Aufbauend auf dem Prinzip der Informationserzeugung, -benutzung, und kommunikation unterstützt dieses Mensch-Maschine-System, wie die anderen Informationssysteme, die betrieblichen Leistungsprozesse. Informationsmanagement ist der gemeinsame Nenner dieses Verständnisses des bestmöglichen Einsatzes der Ressource Information. Darunter ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben zu verstehen. Durch den massiven betrieblichen Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen erwuchs im Laufe der Zeit für die Wirtschaftsinformatik, die als Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu sehen ist, schliesslich der Anspruch, den Erfolg derselben im Kontext organisationaler Nutzung zu messen. Die einleitenden Ausführungen skizzieren die Komplexität des zu bearbeitenden Themengebiets. Die Auseinandersetzung mit den Gegenständen Informationsmanagement, Information, IuK-Systeme, [] Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante ... eBook PDF 15.02.2011 eBooks>Fachbücher>Informatik, Diplom.de, .201

 Orellfuessli.ch
No. 37237683. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.58)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - Stefan Reichhold
(*)
Stefan Reichhold:
Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung - neues Buch

ISBN: 9783842810662

ID: c4527f97ea63272a4cb4b641ecf7f79e

Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante ... Inhaltsangabe:Einleitung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit beziehen sich alle geschlechtsspezifischen Formulierungen auf beide Geschlechter. Verschiedene ökonomische, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen der letzen Jahrzehnte stellen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts vor neue Herausforderungen. Rasante Veränderung der Unternehmensumwelt sowie eine Verschärfung der Wettbewerbssituation sind die Folgen. Um in diesem dynamischen Zeitalter dem unternehmerischen Hauptziel einer effektiven Organisation gerecht zu werden, muss neben den herkömmlichen ein zusätzlicher Produktionsfaktor bestmöglich in das Unternehmen eingebunden bzw. gemanagt werden. Der richtige Umgang mit der Ressource Information bezeichnet zu Zeiten der Informationsgesellschaft eine wichtige Teilkomponente unternehmerischen Handelns. Diesbezüglich ist auf das Stichwort ?Informationsverarbeitung? zum Zweck der Deckung der betrieblichen Informationsbedürfnisse zu verweisen. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (in der Folge IuK-Technik) bieten neue Möglichkeiten, die betrieblichen Problemstellungen bzw. die zu lösenden Informationsprobleme effizienter zu bearbeiten. Das eigentliche Erkenntnisobjekt der Arbeit, das Interaktive Whiteboard, wird in diesem Zusammenhang als Erweiterung des firmeninternen Informationssystem-Technikbündels (in der Folge IS-Technikbündel) betrachtet. Aufbauend auf dem Prinzip der Informationserzeugung, -benutzung, und ?kommunikation unterstützt dieses Mensch-Maschine-System, wie die anderen Informationssysteme, die betrieblichen Leistungsprozesse. Informationsmanagement ist der gemeinsame Nenner dieses Verständnisses des bestmöglichen Einsatzes der Ressource Information. Darunter ?ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben? zu verstehen. Durch den massiven betrieblichen Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen erwuchs im Laufe der Zeit für die Wirtschaftsinformatik, die als Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu sehen ist, schließlich der Anspruch, den Erfolg derselben im Kontext organisationaler Nutzung zu messen. Die einleitenden Ausführungen skizzieren die Komplexität des zu bearbeitenden Themengebiets. Die Auseinandersetzung mit den Gegenständen ?Informationsmanagement?, ?Information?, ?IuK-Systeme?, [] eBooks / Fachbücher / Informatik, Diplom.de

 Buch.de
Nr. 37237683 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Modell zur Erfolgsmessung des als Informationssystem betrachteten Interaktiven Whiteboards im Kontext organisationaler Nutzung


EAN (ISBN-13): 9783842810662
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 2007-06-23T01:17:58+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-09-04T17:25:50+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783842810662

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8428-1066-2


< zum Archiv...