Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783842810594 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 28,00, größter Preis: € 28,00, Mittelwert: € 28,00
...
Mobbing an weiterführenden Schulen - Katja Wasilewski
(*)
Katja Wasilewski:
Mobbing an weiterführenden Schulen - neues Buch

ISBN: 9783842810594

ID: 9783842810594

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Rahmen dieser Magisterarbeit wird das Thema Mobbing und dessen Prävention sowie der Umgang damit im Alltag der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien erörtert. Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird bei der Nennung von Personen und Gruppen nicht nach Geschlecht differenziert. Es wird die männliche Form verwendet, wobei die weibliche ausdrücklich eingeschlossen ist. Der Begriff ¿Täter¿ im Mobbingkontext beinhaltet immer auch eine Opferrolle, da vor allem Kinder noch nicht in vollem Umfang für ihre Taten verantwortlich sind und diese nicht selbstständig reflektieren können, bzw. durch Erziehung und ihr soziales Umfeld in diese Rolle gedrängt wurden. Das Schikanieren von einzelnen innerhalb einer festen Gemeinschaft, wie z.B. in Arbeitsgruppen, ist hinlänglich bekannt und schon viele Jahrzehnte Gegenstand der Sozialpsychologie. Doch wurde bei den Untersuchungen das Augenmerk anfänglich nur auf Erwachsene gelegt, da man den Kindern und Jugendlichen solch psychosoziales ¿Geschick¿ nicht zutraute. Schikanen in der Schule wurden als normales Phänomen der kindlichen Entwicklung betrachtet, als Vorbereitung auf das Leben. Machtkämpfe und Raufereien gehörten nach Ansicht der Gesellschaft zum Schulalltag. Die langfristigen Folgen täglichen Psychoterrors in der Kindheit und Pubertät wurden erst in den 80er Jahren von dem schwedischen Persönlichkeitspsychologen Dan Olweus von der Erwachsenenwelt auf die Schule übertragen. Nachdem in Schweden drei 10 bis 14 jährige Schüler auf Grund langwieriger Mobbingattacken Selbstmord begangen hatten, bekam das Thema weltweite Medienaufmerksamkeit und auch in Deutschland begann man sich mit den psychosozialen Bedingungen in der Schule zu befassen. Doch sind es immer noch nur meist die Fälle körperlicher Gewalt, die in den Schulen beobachtet werden und an die Öffentlichkeit kommen. Wie es in einem Kind aussieht, das täglich niedergemacht wird, kann man oft erst erkennen, wenn es schon zu spät ist, dessen Persönlichkeit völlig zerstört ist oder es mit auffälligem Verhalten auf seine Situation aufmerksam machen will. Der lange Leidensweg, den ein Kind während eines Mobbingprozesses durchläuft, ist oft für Außenstehende nicht sichtbar und für Menschen, die nicht selbst schon Mobbing erlebt haben, nicht leicht nachzuvollziehen. Aber stellt man sich vor, jede einzelne Mobbingattacke ist wie ein kleiner Nadelstich und man wird täglich von vielleicht über 20 anderen ständig gestochen, wird klar, dass so etwas zermürbt. Es wirkt wie eine unendliche Folter. Und dass solche sozialen Erfahrungen gerade in der Persönlichkeitsentwicklung großen Schaden anrichten und sich auf das Lernverhalten und die Beziehung zur Schule auswirken, ist offensichtlich. In vielen Fällen wirkt sich eine Mobbingerfahrung auf das gesamte Leben aus. Die Verhaltensweisen und die Beziehung zu sich selbst, die ein Mensch während seiner Entwicklung aufgebaut hat, werden Bestandteil seiner erwachsenen Persönlichkeit und können im Berufsalltag sowie bei der eigenen Familienplanung große Hindernisse aufwerfen. Somit trägt die Institution Schule und vor allem die Lehrerschaft neben den Eltern die Mitverantwortung für eine schadensfreie Erziehung der Kinder. Aber sind sie sich dessen bewusst Wird dem Thema in der Lehrerausbildung genug Aufmerksamkeit geschenkt Und wie reagieren die Schulen generell auf die Mobbingproblematik - Was mich zu meiner Hauptfragestellung führt: Was sind die Ursachen für Mobbing unter Schülern, welche Prozesse finden statt und wie können die Schulen darauf reagieren Zum Aufbau dieser Arbeit: Nach meiner Einleitung, die erst einmal aufrütteln und die dramatischen Auswirkungen von Mobbing verdeutlichen soll, beginne ich mit einer Definition, die von alltäglicher Schulgewalt bis hin zum eigentlichen Thema Mobbing führt. Es werden die psychosozialen Strukturen sowie die Dynamik, Strukturen und die Entstehungsprozesse betrachtet. Anschließend befasst sich diese Ausarbeitung mit den Täter- und Opferprofilen und den Auswirkungen für die Individuen. Nach diesem theoretischen Teil wird der Umgang der Schulen mit Mobbing und deren Präventionsmaßnahmen beschrieben. Um mir selbst ein Bild über die aktuelle Mobbingsituation an Schulen zu machen, habe ich eine Umfrage mit 123 Schülern an einer Hauptschule, einer Realschule und an einem Gymnasien durchgeführt, deren Ausführung und Ergebnisse ich im Weiteren erläutern werde. Abschließend fasse ich meine Erkenntnisse über die Thematik zusammen, ziehe ein Fazit und mache mir über die zukünftige Situation in den Schulen Gedanken.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Vorwort4 2.Einleitung6 2.1Aufbau der Magisterarbeit8 3.Begriffsdefinitionen8 3.1Gewalt8 3.2Aggression10 3.3Bullying ¿ Mobbing10 4.Mobbing11 4.1Mobbing aus pädagogischer Sicht12 4.2Mobbingformen13 4.3Die Dynamik und die Stadien eines Mobbingprozesses16 4.4Mobbingrollen ¿ Mobbing als kollektiver Prozess18 4.5Mobbingstrukturen in einer Schulklasse21 5.Die Psychologischen Grundlagen des Mobbings22 5.1Mobbing aus individualpsychologischer Sicht22 5.2Mobbing aus sozialpsychologischer Sicht23 5.3Auswirkungen von Erziehung und Familie auf Mobbing25 6.Opferprofil26 6.1Die Sichtweise des betroffenen Kindes29 7.Täterprofil31 8.Folgen von Mobbing32 8.1Physische Folgen32 8.2Psychische Folgen33 8.3Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung34 8.4 Unterbrechung der Kontinuität des Seins ¿ Winnicott35 8.5Auswirkungen auf die Klassenatmosphäre37 9.Prävention von und Intervention bei Mobbing37 9.1Rechtliche Grundlagen39 9.2Grundsätzliche Maßnahmen40 9.3Maßnahmen auf Schulebene42 9.4Maßnahmen auf Klassenebene44 9.5Maßnahmen auf persönlicher Ebene46 9.6Programme und Konzepte gegen Mobbing48 9.6.1Das Streitschlichterprogramm48 9.6.2Das Anti ¿ Bullying ¿Konzept nach Olweus51 9.6.3Die Mobbing AG53 9.6.4Der ¿No Blame Approach¿53 9.6.5Die Buddys56 9.6.6Die Trainingsraummethode57 9.7Wirkung66 10.Schülerumfrage zum Thema Mobbing68 10.1Aufbau und Auswahl der Fragen68 10.2Die Schulen70 10.3Verlauf71 10.4Ergebnisse72 11.Fazit81 12.Ausblick82 13.Literaturnachweis82 Anhang86Textprobe:Textprobe: Kapitel 5, Die psychologischen Grundlagen des Mobbings ¿ Warum Mobben Schüler Um effektive Präventionsmaßnahmen und Handlungsstrategien gegen Mobbing entwickeln zu können, muss man die Intentionen der Täter verstehen und die sozialen und institutionellen Bedingungen ausfindig machen, die Mobbing begünstigen. 5.1, Mobbing aus individualpsychologischer Sicht: Die psychoanalytische Sichtweise des bedrohten Selbst: Psychoanalytische Theorien basieren hauptsächlich auf den Ausführungen von Freud, welcher die Aggression generell als Persönlichkeitsstörung sieht. Ein Individuum entwickelt hiernach eine aggressive Persönlichkeit und ist somit als Mobbingtäter prädestiniert, wenn es viele Kränkungen erfährt, die die Ausbildung eines stabilen Selbstes verhindern. Vor allem in gewaltbelasteten Familien, in denen Kinder und Jugendliche in eine Handlungsohnmacht gezwungen werden, kompensieren sie ihre familiären Erfahrungen in Schulen und Freundeskreisen. Gewalt, bzw. Mobbing, wird dann instrumentalisiert um Gefühle von Ohnmacht, Bedrohung und Angst zu kontrollieren, bzw. den Kontrollverlust, den sie am eigenen Leib erfahren, durch Machtausübungen an anderen zu kompensieren. Im Schulalltag sind die Kinder und Jugendlichen ständiger Beobachtung, Leistungstests und sozialen Konflikten ausgesetzt, was eine Überforderung mit sich bringen kann. Vor allem schlechte Noten und soziale Zurückweisungen üben einen großen Druck auf die Persönlichkeit der sich entwickelnden Menschen aus. Sie bekommen wenig Anerkennung und Selbstbestätigung, auf die sie jedoch gerade verstärkt im Zuge der pubertären Selbstfindung angewiesen sind. Bekommen die Schüler durch positives Auffallen keine Aufmerksamkeit, ändern sie ihre Strategie und beziehen diese Zuwendung über wertnonkonformes Verhalten. Dieses zeigt sich verstärkt bei Kindern, die diese Art von Zurückweisung auch von ihren Eltern gewohnt sind und schon sehr früh gelernt haben, dass sie die Aufmerksamkeit ihrer oft uninteressierten Eltern nur bekommen, wenn sie diese in Schwierigkeiten bringen oder nerven. ¿Gewalt ist so gesehen ein Rettungsversuch des Selbstes gegenüber einer offiziellen Schulkultur, die kontinuierlich die Anerkennung als wertvolle Person verweigert¿. 5.2, Mobbing aus sozialpsychologischer Sicht: Die Sichtweise des etikettierten Individuums: Die interaktionistische Theorie mit ihrem bekannten Vertreter Herbert Mead sieht Gewalt als eine subjektiv sinnvolle aber sozial misslungene Form der Identitätsdarstellung. Nach Mead entwickeln sich Identitäten im kommunikativen Umgang, wobei die eigene Definition und Ausgestaltung der sozialen Rolle als ¿role-making¿ bezeichnet wird. Der Gegenpart hierzu ist das ¿role-taking¿, was bedeutet, dass das Individuum sich an den Erwartungen seiner Umwelt und seines Gegenübers orientiert. Das ¿role-taking¿, auch ¿labeling approach¿ oder Etikettieren genannt, spielt eine erhebliche Rolle in der Entstehung und Verfestigung von abweichendem Verhalten. Vor allem in normsetzenden Institutionen, wie der Schule oder der Armee, kann sich die Zuschreibung von Eigenschaften im ständigen Sozialisationsprozess negativ auf das Selbstbild jedes einzelnen auswirken. Ein soziales Etikett bekommt eine Person, wenn sie ein normverletzendes Verhalten zeigt, was von ihrer Umwelt als Abweichung gesehen und somit mit einer pauschalisierten Charakterzuschreibung geahndet wird. Die Beobachter bewerten von nun an das Verhalten des ¿Täters¿ auf eine ganz andere Weise und erwarten eine Fortsetzung, womit sie gleichzeitig eine Erwartungshaltung einnehmen, was wiederum dieses bestimmte Verhalten provoziert. In der Soziologie wird dieses Phänomen auch als eine ¿sich selbst erfüllende Prophezeiung¿ bezeichnet. Der ¿Täter¿, man könnte in diesem Zusammenhang auch das Wort ¿Opfer¿ benutzen, übernimmt die Fremddefinition seiner Umwelt, entwickelt dadurch ein abweichendes Selbstbild und erfüllt somit die Erwartungen der anderen. Er wird sozusagen in eine Rolle gedrängt. Die soziologische Sichtweise des individualisierten Selbst: Die heutige Risikogesellschaft fordert von den Menschen ein hohes Maß an Flexibilität und Individualität. Die Situation in den Familien ist auf Grund der hohen Scheidungsrate kein allgemeiner Raum der Stabilität mehr für die sich in der Individualitätsentwicklung befindenden Kinder und Jugendlichen. Die Schule fordert immer mehr Leistung bei gleichzeitiger Ungewissheit auf einen späteren Ausbildungsplatz und auch die Anforderungen für die verschiedenen Ausbildungsberufe sind erheblich gestiegen. Vor allem der Hauptschulabschluss reicht als Qualifikation für die meisten Berufe nicht mehr aus. All diese Faktoren üben einen starken Druck auf die Schüler aus, welche sich auf Grund dessen oft überfordert fühlen und mit abweichendem Verhalten reagieren. Dies kann sich als Apathie zeigen, welche typisch für ein Mobbingopfer- oder in gewalttätigem Verhalten, welches typisch für einen Täter ist. Je unsicherer und labiler die Lebensbedingungen, je unklarer die Perspektive, je schärfer die Konkurrenz, je weniger verlässlich die Sozialbeziehungen, desto eher finden wir psychisch und sozial verunsicherte junge Menschen vor und desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass auch Gewalthandlungen ihre Problemlösungs- und Bewältigungstechniken bestimmen. Finden die Heranwachsenden keine Stabilität in der Familie oder im System, wenden sie sich hin zu Altersgenossen, denen damit viel Macht zugesprochen wird. Die gleichaltrigen Vorbilder, welche sich selbst in der labilen Selbstfindungsphase befinden, können diese soziale Macht ausnutzen um ihre eigene Unsicherheit kurzzeitig, aber immer wieder, durch die Führung und Manipulation einer Gruppe kontrollierbar zu machen. Die Schule kann die Hilflosigkeit der Schüler oft nicht kompensieren. Die Verantwortung für die Sozialisation und Identitätsentwicklung der Kinder und Jugendlichen wurde verstärkt dieser Institution übertragen. Man stattete sie aber gleichzeitig nicht mit den dafür nötigen Ressourcen, wie Sozialarbeitern, Psychologen und besser ausgebildeten Lehrern, aus. Genau an diesem Punkt könnte die Schule aber sinnvoll auf ihre Schützlinge einwirken, ihnen Selbstvertrauen und Perspektiven geben und ihnen Handlungsalternativen und Beratung anbieten. Die Verschulung der Jugendzeit ist auf der einen Seite eine große pädagogische Herausforderung, aber auf der anderen Seite eine gute Chance um mit qualifiziertem Personal auf die Kinder und Jugendlichen einzuwirken. Man muss diese Chance nur erkennen, nutzen und die Kinder fördern ¿ hierzu mehr in Kapitel 9. Mobbing an weiterführenden Schulen: Inhaltsangabe:Einleitung: Im Rahmen dieser Magisterarbeit wird das Thema Mobbing und dessen Prävention sowie der Umgang damit im Alltag der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien erörtert. Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird bei der Nennung von Personen und Gruppen nicht nach Geschlecht differenziert. Es wird die männliche Form verwendet, wobei die weibliche ausdrücklich eingeschlossen ist. Der Begriff ¿Täter¿ im Mobbingkontext beinhaltet immer auch eine Opferrolle, da vor allem Kinder noch nicht in vollem Umfang für ihre Taten verantwortlich sind und diese nicht selbstständig reflektieren können, bzw. durch Erziehung und ihr soziales Umfeld in diese Rolle gedrängt wurden. Das Schikanieren von einzelnen innerhalb einer festen Gemeinschaft, wie z.B. in Arbeitsgruppen, ist hinlänglich bekannt und schon viele Jahrzehnte Gegenstand der Sozialpsychologie. Doch wurde bei den Untersuchungen das Augenmerk anfänglich nur auf Erwachsene gelegt, da man den Kindern und Jugendlichen solch psychosoziales ¿Geschick¿ nicht zutraute. Schikanen in der Schule wurden als normales Phänomen der kindlichen Entwicklung betrachtet, als Vorbereitung auf das Leben. Machtkämpfe und Raufereien gehörten nach Ansicht der Gesellschaft zum Schulalltag. Die langfristigen Folgen täglichen Psychoterrors in der Kindheit und Pubertät wurden erst in den 80er Jahren von dem schwedischen Persönlichkeitspsychologen Dan Olweus von der Erwachsenenwelt auf die Schule übertragen. Nachdem in Schweden drei 10 bis 14 jährige Schüler auf Grund langwieriger Mobbingattacken Selbstmord begangen hatten, bekam das Thema weltweite Medienaufmerksamkeit und auch in Deutschland begann man sich mit den psychosozialen Bedingungen in der Schule zu befassen. Doch sind es immer noch nur meist die Fälle körperlicher Gewalt, di, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mobbing an weiterführenden Schulen - Katja Wasilewski
(*)
Katja Wasilewski:
Mobbing an weiterführenden Schulen - neues Buch

ISBN: 9783842810594

ID: 9783842810594

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Rahmen dieser Magisterarbeit wird das Thema Mobbing und dessen Prävention sowie der Umgang damit im Alltag der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien erörtert. Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird bei der Nennung von Personen und Gruppen nicht nach Geschlecht differenziert. Es wird die männliche Form verwendet, wobei die weibliche ausdrücklich eingeschlossen ist. Der Begriff ¿Täter¿ im Mobbingkontext beinhaltet immer auch eine Opferrolle, da vor allem Kinder noch nicht in vollem Umfang für ihre Taten verantwortlich sind und diese nicht selbstständig reflektieren können, bzw. durch Erziehung und ihr soziales Umfeld in diese Rolle gedrängt wurden. Das Schikanieren von einzelnen innerhalb einer festen Gemeinschaft, wie z.B. in Arbeitsgruppen, ist hinlänglich bekannt und schon viele Jahrzehnte Gegenstand der Sozialpsychologie. Doch wurde bei den Untersuchungen das Augenmerk anfänglich nur auf Erwachsene gelegt, da man den Kindern und Jugendlichen solch psychosoziales ¿Geschick¿ nicht zutraute. Schikanen in der Schule wurden als normales Phänomen der kindlichen Entwicklung betrachtet, als Vorbereitung auf das Leben. Machtkämpfe und Raufereien gehörten nach Ansicht der Gesellschaft zum Schulalltag. Die langfristigen Folgen täglichen Psychoterrors in der Kindheit und Pubertät wurden erst in den 80er Jahren von dem schwedischen Persönlichkeitspsychologen Dan Olweus von der Erwachsenenwelt auf die Schule übertragen. Nachdem in Schweden drei 10 bis 14 jährige Schüler auf Grund langwieriger Mobbingattacken Selbstmord begangen hatten, bekam das Thema weltweite Medienaufmerksamkeit und auch in Deutschland begann man sich mit den psychosozialen Bedingungen in der Schule zu befassen. Doch sind es immer noch nur meist die Fälle körperlicher Gewalt, die in den Schulen beobachtet werden und an die Öffentlichkeit kommen. Wie es in einem Kind aussieht, das täglich niedergemacht wird, kann man oft erst erkennen, wenn es schon zu spät ist, dessen Persönlichkeit völlig zerstört ist oder es mit auffälligem Verhalten auf seine Situation aufmerksam machen will. Der lange Leidensweg, den ein Kind während eines Mobbingprozesses durchläuft, ist oft für Außenstehende nicht sichtbar und für Menschen, die nicht selbst schon Mobbing erlebt haben, nicht leicht nachzuvollziehen. Aber stellt man sich vor, jede einzelne Mobbingattacke ist wie ein kleiner Nadelstich und man wird täglich von vielleicht über 20 anderen ständig gestochen, wird klar, dass so etwas zermürbt. Es wirkt wie eine unendliche Folter. Und dass solche sozialen Erfahrungen gerade in der Persönlichkeitsentwicklung großen Schaden anrichten und sich auf das Lernverhalten und die Beziehung zur Schule auswirken, ist offensichtlich. In vielen Fällen wirkt sich eine Mobbingerfahrung auf das gesamte Leben aus. Die Verhaltensweisen und die Beziehung zu sich selbst, die ein Mensch während seiner Entwicklung aufgebaut hat, werden Bestandteil seiner erwachsenen Persönlichkeit und können im Berufsalltag sowie bei der eigenen Familienplanung große Hindernisse aufwerfen. Somit trägt die Institution Schule und vor allem die Lehrerschaft neben den Eltern die Mitverantwortung für eine schadensfreie Erziehung der Kinder. Aber sind sie sich dessen bewusst Wird dem Thema in der Lehrerausbildung genug Aufmerksamkeit geschenkt Und wie reagieren die Schulen generell auf die Mobbingproblematik - Was mich zu meiner Hauptfragestellung führt: Was sind die Ursachen für Mobbing unter Schülern, welche Prozesse finden statt und wie können die Schulen darauf reagieren Zum Aufbau dieser Arbeit: Nach meiner Einleitung, die erst einmal aufrütteln und die dramatischen Auswirkungen von Mobbing verdeutlichen soll, beginne ich mit einer Definition, die von alltäglicher Schulgewalt bis hin zum eigentlichen Thema Mobbing führt. Es werden die psychosozialen Strukturen sowie die Dynamik, Strukturen und die Entstehungsprozesse betrachtet. Anschließend befasst sich diese Ausarbeitung mit den Täter- und Opferprofilen und den Auswirkungen für die Individuen. Nach diesem theoretischen Teil wird der Umgang der Schulen mit Mobbing und deren Präventionsmaßnahmen beschrieben. Um mir selbst ein Bild über die aktuelle Mobbingsituation an Schulen zu machen, habe ich eine Umfrage mit 123 Schülern an einer Hauptschule, einer Realschule und an einem Gymnasien durchgeführt, deren Ausführung und Ergebnisse ich im Weiteren erläutern werde. Abschließend fasse ich meine Erkenntnisse über die Thematik zusammen, ziehe ein Fazit und mache mir über die zukünftige Situation in den Schulen Gedanken.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Vorwort4 2.Einleitung6 2.1Aufbau der Magisterarbeit8 3.Begriffsdefinitionen8 3.1Gewalt8 3.2Aggression10 3.3Bullying ¿ Mobbing10 4.Mobbing11 4.1Mobbing aus pädagogischer Sicht12 4.2Mobbingformen13 4.3Die Dynamik und die Stadien eines Mobbingprozesses16 4.4Mobbingrollen ¿ Mobbing als kollektiver Prozess18 4.5Mobbingstrukturen in einer Schulklasse21 5.Die Psychologischen Grundlagen des Mobbings22 5.1Mobbing aus individualpsychologischer Sicht22 5.2Mobbing aus sozialpsychologischer Sicht23 5.3Auswirkungen von Erziehung und Familie auf Mobbing25 6.Opferprofil26 6.1Die Sichtweise des betroffenen Kindes29 7.Täterprofil31 8.Folgen von Mobbing32 8.1Physische Folgen32 8.2Psychische Folgen33 8.3Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung34 8.4 Unterbrechung der Kontinuität des Seins ¿ Winnicott35 8.5Auswirkungen auf die Klassenatmosphäre37 9.Prävention von und Intervention bei Mobbing37 9.1Rechtliche Grundlagen39 9.2Grundsätzliche Maßnahmen40 9.3Maßnahmen auf Schulebene42 9.4Maßnahmen auf Klassenebene44 9.5Maßnahmen auf persönlicher Ebene46 9.6Programme und Konzepte gegen Mobbing48 9.6.1Das Streitschlichterprogramm48 9.6.2Das Anti ¿ Bullying ¿Konzept nach Olweus51 9.6.3Die Mobbing AG53 9.6.4Der ¿No Blame Approach¿53 9.6.5Die Buddys56 9.6.6Die Trainingsraummethode57 9.7Wirkung66 10.Schülerumfrage zum Thema Mobbing68 10.1Aufbau und Auswahl der Fragen68 10.2Die Schulen70 10.3Verlauf71 10.4Ergebnisse72 11.Fazit81 12.Ausblick82 13.Literaturnachweis82 Anhang86Textprobe:Textprobe: Kapitel 5, Die psychologischen Grundlagen des Mobbings ¿ Warum Mobben Schüler Um effektive Präventionsmaßnahmen und Handlungsstrategien gegen Mobbing entwickeln zu können, muss man die Intentionen der Täter verstehen und die sozialen und institutionellen Bedingungen ausfindig machen, die Mobbing begünstigen. 5.1, Mobbing aus individualpsychologischer Sicht: Die psychoanalytische Sichtweise des bedrohten Selbst: Psychoanalytische Theorien basieren hauptsächlich auf den Ausführungen von Freud, welcher die Aggression generell als Persönlichkeitsstörung sieht. Ein Individuum entwickelt hiernach eine aggressive Persönlichkeit und ist somit als Mobbingtäter prädestiniert, wenn es viele Kränkungen erfährt, die die Ausbildung eines stabilen Selbstes verhindern. Vor allem in gewaltbelasteten Familien, in denen Kinder und Jugendliche in eine Handlungsohnmacht gezwungen werden, kompensieren sie ihre familiären Erfahrungen in Schulen und Freundeskreisen. Gewalt, bzw. Mobbing, wird dann instrumentalisiert um Gefühle von Ohnmacht, Bedrohung und Angst zu kontrollieren, bzw. den Kontrollverlust, den sie am eigenen Leib erfahren, durch Machtausübungen an anderen zu kompensieren. Im Schulalltag sind die Kinder und Jugendlichen ständiger Beobachtung, Leistungstests und sozialen Konflikten ausgesetzt, was eine Überforderung mit sich bringen kann. Vor allem schlechte Noten und soziale Zurückweisungen üben einen großen Druck auf die Persönlichkeit der sich entwickelnden Menschen aus. Sie bekommen wenig Anerkennung und Selbstbestätigung, auf die sie jedoch gerade verstärkt im Zuge der pubertären Selbstfindung angewiesen sind. Bekommen die Schüler durch positives Auffallen keine Aufmerksamkeit, ändern sie ihre Strategie und beziehen diese Zuwendung über wertnonkonformes Verhalten. Dieses zeigt sich verstärkt bei Kindern, die diese Art von Zurückweisung auch von ihren Eltern gewohnt sind und schon sehr früh gelernt haben, dass sie die Aufmerksamkeit ihrer oft uninteressierten Eltern nur bekommen, wenn sie diese in Schwierigkeiten bringen oder nerven. ¿Gewalt ist so gesehen ein Rettungsversuch des Selbstes gegenüber einer offiziellen Schulkultur, die kontinuierlich die Anerkennung als wertvolle Person verweigert¿. 5.2, Mobbing aus sozialpsychologischer Sicht: Die Sichtweise des etikettierten Individuums: Die interaktionistische Theorie mit ihrem bekannten Vertreter Herbert Mead sieht Gewalt als eine subjektiv sinnvolle aber sozial misslungene Form der Identitätsdarstellung. Nach Mead entwickeln sich Identitäten im kommunikativen Umgang, wobei die eigene Definition und Ausgestaltung der sozialen Rolle als ¿role-making¿ bezeichnet wird. Der Gegenpart hierzu ist das ¿role-taking¿, was bedeutet, dass das Individuum sich an den Erwartungen seiner Umwelt und seines Gegenübers orientiert. Das ¿role-taking¿, auch ¿labeling approach¿ oder Etikettieren genannt, spielt eine erhebliche Rolle in der Entstehung und Verfestigung von abweichendem Verhalten. Vor allem in normsetzenden Institutionen, wie der Schule oder der Armee, kann sich die Zuschreibung von Eigenschaften im ständigen Sozialisationsprozess negativ auf das Selbstbild jedes einzelnen auswirken. Ein soziales Etikett bekommt eine Person, wenn sie ein normverletzendes Verhalten zeigt, was von ihrer Umwelt als Abweichung gesehen und somit mit einer pauschalisierten Charakterzuschreibung geahndet wird. Die Beobachter bewerten von nun an das Verhalten des ¿Täters¿ auf eine ganz andere Weise und erwarten eine Fortsetzung, womit sie gleichzeitig eine Erwartungshaltung einnehmen, was wiederum dieses bestimmte Verhalten provoziert. In der Soziologie wird dieses Phänomen auch als eine ¿sich selbst erfüllende Prophezeiung¿ bezeichnet. Der ¿Täter¿, man könnte in diesem Zusammenhang auch das Wort ¿Opfer¿ benutzen, übernimmt die Fremddefinition seiner Umwelt, entwickelt dadurch ein abweichendes Selbstbild und erfüllt somit die Erwartungen der anderen. Er wird sozusagen in eine Rolle gedrängt. Die soziologische Sichtweise des individualisierten Selbst: Die heutige Risikogesellschaft fordert von den Menschen ein hohes Maß an Flexibilität und Individualität. Die Situation in den Familien ist auf Grund der hohen Scheidungsrate kein allgemeiner Raum der Stabilität mehr für die sich in der Individualitätsentwicklung befindenden Kinder und Jugendlichen. Die Schule fordert immer mehr Leistung bei gleichzeitiger Ungewissheit auf einen späteren Ausbildungsplatz und auch die Anforderungen für die verschiedenen Ausbildungsberufe sind erheblich gestiegen. Vor allem der Hauptschulabschluss reicht als Qualifikation für die meisten Berufe nicht mehr aus. All diese Faktoren üben einen starken Druck auf die Schüler aus, welche sich auf Grund dessen oft überfordert fühlen und mit abweichendem Verhalten reagieren. Dies kann sich als Apathie zeigen, welche typisch für ein Mobbingopfer- oder in gewalttätigem Verhalten, welches typisch für einen Täter ist. Je unsicherer und labiler die Lebensbedingungen, je unklarer die Perspektive, je schärfer die Konkurrenz, je weniger verlässlich die Sozialbeziehungen, desto eher finden wir psychisch und sozial verunsicherte junge Menschen vor und desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass auch Gewalthandlungen ihre Problemlösungs- und Bewältigungstechniken bestimmen. Finden die Heranwachsenden keine Stabilität in der Familie oder im System, wenden sie sich hin zu Altersgenossen, denen damit viel Macht zugesprochen wird. Die gleichaltrigen Vorbilder, welche sich selbst in der labilen Selbstfindungsphase befinden, können diese soziale Macht ausnutzen um ihre eigene Unsicherheit kurzzeitig, aber immer wieder, durch die Führung und Manipulation einer Gruppe kontrollierbar zu machen. Die Schule kann die Hilflosigkeit der Schüler oft nicht kompensieren. Die Verantwortung für die Sozialisation und Identitätsentwicklung der Kinder und Jugendlichen wurde verstärkt dieser Institution übertragen. Man stattete sie aber gleichzeitig nicht mit den dafür nötigen Ressourcen, wie Sozialarbeitern, Psychologen und besser ausgebildeten Lehrern, aus. Genau an diesem Punkt könnte die Schule aber sinnvoll auf ihre Schützlinge einwirken, ihnen Selbstvertrauen und Perspektiven geben und ihnen Handlungsalternativen und Beratung anbieten. Die Verschulung der Jugendzeit ist auf der einen Seite eine große pädagogische Herausforderung, aber auf der anderen Seite eine gute Chance um mit qualifiziertem Personal auf die Kinder und Jugendlichen einzuwirken. Man muss diese Chance nur erkennen, nutzen und die Kinder fördern ¿ hierzu mehr in Kapitel 9. Mobbing an weiterführenden Schulen: Inhaltsangabe:Einleitung: Im Rahmen dieser Magisterarbeit wird das Thema Mobbing und dessen Prävention sowie der Umgang damit im Alltag der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien erörtert. Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird bei der Nennung von Personen und Gruppen nicht nach Geschlecht differenziert. Es wird die männliche Form verwendet, wobei die weibliche ausdrücklich eingeschlossen ist. Der Begriff ¿Täter¿ im Mobbingkontext beinhaltet immer auch eine Opferrolle, da vor allem Kinder noch nicht in vollem Umfang für ihre Taten verantwortlich sind und diese nicht selbstständig reflektieren können, bzw. durch Erziehung und ihr soziales Umfeld in diese Rolle gedrängt wurden. Das Schikanieren von einzelnen innerhalb einer festen Gemeinschaft, wie z.B. in Arbeitsgruppen, ist hinlänglich bekannt und schon viele Jahrzehnte Gegenstand der Sozialpsychologie. Doch wurde bei den Untersuchungen das Augenmerk anfänglich nur auf Erwachsene gelegt, da man den Kindern und Jugendlichen solch psychosoziales ¿Geschick¿ nicht zutraute. Schikanen in der Schule wurden als normales Phänomen der kindlichen Entwicklung betrachtet, als Vorbereitung auf das Leben. Machtkämpfe und Raufereien gehörten nach Ansicht der Gesellschaft zum Schulalltag. Die langfristigen Folgen täglichen Psychoterrors in der Kindheit und Pubertät wurden erst in den 80er Jahren von dem schwedischen Persönlichkeitspsychologen Dan Olweus von der Erwachsenenwelt auf die Schule übertragen. Nachdem in Schweden drei 10 bis 14 jährige Schüler auf Grund langwieriger Mobbingattacken Selbstmord began, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20€ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mobbing an weiterführenden Schulen - Katja Wasilewski
(*)
Katja Wasilewski:
Mobbing an weiterführenden Schulen - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783842810594

ID: 28215065

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mobbing an weiterführenden Schulen
(*)
Mobbing an weiterführenden Schulen - neues Buch

ISBN: 9783842810594

ID: 21613532

Mobbing an weiterführenden Schulen ab 28 EURO Medien > Bücher

 eBook.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mobbing an weiterführenden Schulen
(*)
Mobbing an weiterführenden Schulen - neues Buch

ISBN: 9783842810594

ID: 21613532

 Hugendubel.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Mobbing an weiterführenden Schulen


EAN (ISBN-13): 9783842810594
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 2007-01-10T00:50:26+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-03-25T18:27:01+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783842810594

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8428-1059-4


< zum Archiv...