Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836634328 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 38,00, Mittelwert: € 38,00
...
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - Jelena Kolesnewa
(*)
Jelena Kolesnewa:
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - neues Buch

2005, ISBN: 9783836634328

ID: 9783836634328

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain Managements7 2.3SC-Verhalten bei fehlender Koordination: Bullwhip-Effekt9 2.4Koordinationshindernisse im SCM11 2.5Theoretische Konzepte zur SC-Koordination13 3.Direkte Koordination bei der hierarchischen Koordinationsrichtung14 3.1Problemstellung14 3.2Hierarchisches Koordinationskonzept15 3.3Koordinationsmechanismen18 3.3.1Koordination durch Weisungen19 3.3.2Koordination durch Selbstabstimmung19 3.3.3Koordination durch Programme20 3.3.4Koordination durch Pläne21 3.3.5Hierarchische Koordinationsformen oder Differenzierung der hierarchischen Koordination nach Groll22 3.4Spezifische Ausprägung der hierarchischen Koordinations-mechanismen im Supply Chain Management23 3.4.1Koordination durch Programme: Standardisierung23 3.4.2Koordination durch Pläne26 3.5Beurteilung der hierarchischen Koordinationsformen29 4.Direkte Koordination bei der heterarchischen Koordinationsrichtung33 4.1Problemstellung33 4.2Heterarchisches Koordinationskonzept35 4.3Koordinationsmechanismen36 4.4Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign38 4.4.1Double Marginalization40 4.4.2Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnerpartnern42 4.4.2.1Typen von Informationsasymmetrie43 4.4.2.2Lösungsempfehlungen für erfolgsreiche Partnerschaft45 4.4.2.3Schlussfolgerung47 4.4.3Zeitungsjungenproblem48 4.4.3.1Problemstellung48 4.4.3.2Annahmen und Voraussetzungen des Modells49 4.4.3.3Formulierung des Modells50 4.4.3.4Beispiel53 4.4.4Vertragsgestaltung54 4.4.4.1Großhandelspreisvertrag54 4.4.4.2Vertrag mit Rücknahmegarantie60 4.4.4.3Vertrag mit Umsatzteilung63 4.4.4.4Zusammenfassung und Vergleichsanalyse alternativer Vertragsformen66 4.5Beurteilung der heterarchischen Koordination69 5.Indirekte Koordination im SCM71 5.1Vertrauen und Netzwerkkultur als indirekte Koordinationsmechanismen71 5.2Vertrauen im theoretischen Kontext der Prinzipal-Agent-Theorie72 5.3Einfluss von Vertrauen auf die Koordinationsrichtung in der Supply Chain73 5.3.1Selbstabstimmung und Kontrollverzicht als Einflussfaktoren auf die Koordinationsform74 5.3.2Dynamische Veränderungen der Koordinationsformen76 5.4Beurteilung der indirekten Koordination78 6.Fallstudie zur Analyse der Koordinationsformen der Supply Chain am Beispiel einer Supply Chain der Pharma-Industrie80 6.1Einleitung80 6.2Koordinationsformen im Rahmen des Supply Chain Planning82 6.3Analyse der Ergebnisse der Supply Chain Planning in Abhängigkeiten der Koordinationsformen85 6.4Probleme und Möglichkeiten des Übergangs von einer dezentralen zu einer zentralen Koordination86 6.5Schlussfolgerung87 7.Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen für die Praxis88 Literaturverzeichnis93Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.4, Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign: In der Supply Chain hat die Entscheidung eines Akteurs einen großen Einfluss auf das Verhalten seiner Supply Chain Partner. Es ist also wichtig, diesen Einfluss zu berücksichtigen und die Leistung des gesamten Supply Chain zu optimieren und nicht nur die Leistung eines einzelnen Unternehmens. So beeinflusst die Produktionsmenge des Herstellers die maximale Bestellmenge des Händlers. Und nach Vorlage der bestimmten Bestellmengen plant der Hersteller seine Produktionsmenge ein. Diese Entscheidungen werden durch die Bestellmenge sowie durch weitere vertragliche Vereinbarungen beeinflusst. Die Verträge im Rahmen des Supply Chain Management dienen als Koordinationsmechanismen, welche die Entscheidungen der einzelnen Akteure der Supply Chain im Sinne einer Gewinnmaximierung aufeinander abstimmen. Unter der Koordination, die in diesem Zusammenhang in der Literatur als channel coordination bezeichnet wird, ist zu verstehen, dass die Summe der Gewinne aller in der Supply Chain beteiligten Wertschöpfungspartner genau dem Gewinn entspricht, der sich bei der Maximierung des gesamten Gewinns der Supply Chain ergeben würde. Allgemein handelt es sich um die Vertragsgestaltung innerhalb der Supply Chain. So formuliert Zimmermann den Leitgedanken der Vertragsgestaltung: ¿Kontrakte definieren bindende Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern, zu deren Einhaltung und Erfüllung man sich freiwillig verpflichtet. Akzeptabel sind daher nur Verträge, die das Erreichen der Anspruchsniveaus beider Supply Chain-Partner ermöglichen (Win-Win Situation).¿ Zur Befriedigung des Interesses der kooperierenden Supply Chain Partner und zur besseren Anpassung an die individuellen Unternehmenssituationen soll die Festlegung relevanter Vertragsparameter in mehreren Sitzungen ausführlich ausgehandelt werden. Gegenstände eines Vertrags können verschiedenste Vertragsparameter wie Lieferflexibilität, Mengenvereinbarungen, Rücknahmegarantie, Rabatte, Boni oder Umsatzbeteiligungen sein. Cachon beschreibt eine Vielzahl unterschiedlicher Verträge, mit denen eine Supply Chain koordiniert werden kann und die in der Praxis anzutreffen sind. In dieser Arbeit werden nur drei Typen von Verträgen betrachtet: Großhandelspreisvertrag, Vertrag mit Rücknahmegarantie und Vertrag mit Umsatzteilung, wobei sich das Design von Verträgen als Instrument zur Bestellmengenplanung in der Supply Chain darstellt. Die Ausführungen des Abschnittes 4.4.4 lehnen sich stark an eine Literaturquelle an. Es geht sich um einen Text von Ulrich Thonemann, der im Buch: ¿Operations Management¿, herausgegeben von Pearson Studium im Jahre 2005, erschienen ist. Es wird gezeigt, wie durch die Wahl passender Verträge zwischen den beteiligten Partnern und durch das Verhalten der Entscheidungsträger die Supply Chain koordiniert werden kann, d.h. eine systemweite Effizienzsteigerung in der Supply Chain erzielt wird. Es werden lediglich zwei Entscheidungseinheiten beziehungsweise zwei Entscheidungsstufen betrachtet, die je nach Aufgabe als Lieferant und Abnehmer, Lieferant und Hersteller oder Hersteller und Händler bezeichnet werden können. Es wird von der Annahme der vollkommenen Information ausgegangen, also kennen Hersteller und Händler gegenseitig ihre Gewinnmaximierungskalküle. Das Verhalten zwischen einem Hersteller und einem Händler wird vor dem Hintergrund der konkreten Problemstellung betrachtet, inwieweit Entscheidungen von den Supply Chain Akteuren durch Verträge gesteuert werden können. Da die Nachfrage nach einem Produkt nicht immer exakt prognostiziert werden kann, also nicht immer eine deterministische Nachfrage besteht, wird aus diesem Grund mit der stochastischen Verteilung der Nachfrage nach einem Produkt in Form einer Dichtefunktion gearbeitet, in der alle verfügbaren Informationen über zukünftige Nachfragen enthalten sind. Vor der Entwicklung geeigneter Vertragsformen werden im Abschnitt 4.4.1 die zu lösenden Probleme betrachtet. Zum einen wird das oben erwähnte Double Marginalization Problem an einem Beispiel dargestellt. Zum anderen wird die Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnern mit ihren möglichen Lösungsvorschlägen ausführlich betrachtet. Zur Lösung des Koordinationsproblems im Sinne der channel coordination wird ein einperiodiges Grundmodell der stochastischen Lagerhaltung, als Zeitungsjungenproblem bekannt, benutzt, das im Abschnitt 4.4.3 vorgestellt wird. Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain Managements7 2.3SC-Verhalten bei fehlender Koordination: Bullwhip-Effekt9 2.4Koordinationshindernisse im SCM11 2.5Theoretisch, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - Jelena Kolesnewa
(*)
Jelena Kolesnewa:
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - neues Buch

2005, ISBN: 9783836634328

ID: 9783836634328

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain Managements7 2.3SC-Verhalten bei fehlender Koordination: Bullwhip-Effekt9 2.4Koordinationshindernisse im SCM11 2.5Theoretische Konzepte zur SC-Koordination13 3.Direkte Koordination bei der hierarchischen Koordinationsrichtung14 3.1Problemstellung14 3.2Hierarchisches Koordinationskonzept15 3.3Koordinationsmechanismen18 3.3.1Koordination durch Weisungen19 3.3.2Koordination durch Selbstabstimmung19 3.3.3Koordination durch Programme20 3.3.4Koordination durch Pläne21 3.3.5Hierarchische Koordinationsformen oder Differenzierung der hierarchischen Koordination nach Groll22 3.4Spezifische Ausprägung der hierarchischen Koordinations-mechanismen im Supply Chain Management23 3.4.1Koordination durch Programme: Standardisierung23 3.4.2Koordination durch Pläne26 3.5Beurteilung der hierarchischen Koordinationsformen29 4.Direkte Koordination bei der heterarchischen Koordinationsrichtung33 4.1Problemstellung33 4.2Heterarchisches Koordinationskonzept35 4.3Koordinationsmechanismen36 4.4Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign38 4.4.1Double Marginalization40 4.4.2Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnerpartnern42 4.4.2.1Typen von Informationsasymmetrie43 4.4.2.2Lösungsempfehlungen für erfolgsreiche Partnerschaft45 4.4.2.3Schlussfolgerung47 4.4.3Zeitungsjungenproblem48 4.4.3.1Problemstellung48 4.4.3.2Annahmen und Voraussetzungen des Modells49 4.4.3.3Formulierung des Modells50 4.4.3.4Beispiel53 4.4.4Vertragsgestaltung54 4.4.4.1Großhandelspreisvertrag54 4.4.4.2Vertrag mit Rücknahmegarantie60 4.4.4.3Vertrag mit Umsatzteilung63 4.4.4.4Zusammenfassung und Vergleichsanalyse alternativer Vertragsformen66 4.5Beurteilung der heterarchischen Koordination69 5.Indirekte Koordination im SCM71 5.1Vertrauen und Netzwerkkultur als indirekte Koordinationsmechanismen71 5.2Vertrauen im theoretischen Kontext der Prinzipal-Agent-Theorie72 5.3Einfluss von Vertrauen auf die Koordinationsrichtung in der Supply Chain73 5.3.1Selbstabstimmung und Kontrollverzicht als Einflussfaktoren auf die Koordinationsform74 5.3.2Dynamische Veränderungen der Koordinationsformen76 5.4Beurteilung der indirekten Koordination78 6.Fallstudie zur Analyse der Koordinationsformen der Supply Chain am Beispiel einer Supply Chain der Pharma-Industrie80 6.1Einleitung80 6.2Koordinationsformen im Rahmen des Supply Chain Planning82 6.3Analyse der Ergebnisse der Supply Chain Planning in Abhängigkeiten der Koordinationsformen85 6.4Probleme und Möglichkeiten des Übergangs von einer dezentralen zu einer zentralen Koordination86 6.5Schlussfolgerung87 7.Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen für die Praxis88 Literaturverzeichnis93Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.4, Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign: In der Supply Chain hat die Entscheidung eines Akteurs einen großen Einfluss auf das Verhalten seiner Supply Chain Partner. Es ist also wichtig, diesen Einfluss zu berücksichtigen und die Leistung des gesamten Supply Chain zu optimieren und nicht nur die Leistung eines einzelnen Unternehmens. So beeinflusst die Produktionsmenge des Herstellers die maximale Bestellmenge des Händlers. Und nach Vorlage der bestimmten Bestellmengen plant der Hersteller seine Produktionsmenge ein. Diese Entscheidungen werden durch die Bestellmenge sowie durch weitere vertragliche Vereinbarungen beeinflusst. Die Verträge im Rahmen des Supply Chain Management dienen als Koordinationsmechanismen, welche die Entscheidungen der einzelnen Akteure der Supply Chain im Sinne einer Gewinnmaximierung aufeinander abstimmen. Unter der Koordination, die in diesem Zusammenhang in der Literatur als channel coordination bezeichnet wird, ist zu verstehen, dass die Summe der Gewinne aller in der Supply Chain beteiligten Wertschöpfungspartner genau dem Gewinn entspricht, der sich bei der Maximierung des gesamten Gewinns der Supply Chain ergeben würde. Allgemein handelt es sich um die Vertragsgestaltung innerhalb der Supply Chain. So formuliert Zimmermann den Leitgedanken der Vertragsgestaltung: ¿Kontrakte definieren bindende Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern, zu deren Einhaltung und Erfüllung man sich freiwillig verpflichtet. Akzeptabel sind daher nur Verträge, die das Erreichen der Anspruchsniveaus beider Supply Chain-Partner ermöglichen (Win-Win Situation).¿ Zur Befriedigung des Interesses der kooperierenden Supply Chain Partner und zur besseren Anpassung an die individuellen Unternehmenssituationen soll die Festlegung relevanter Vertragsparameter in mehreren Sitzungen ausführlich ausgehandelt werden. Gegenstände eines Vertrags können verschiedenste Vertragsparameter wie Lieferflexibilität, Mengenvereinbarungen, Rücknahmegarantie, Rabatte, Boni oder Umsatzbeteiligungen sein. Cachon beschreibt eine Vielzahl unterschiedlicher Verträge, mit denen eine Supply Chain koordiniert werden kann und die in der Praxis anzutreffen sind. In dieser Arbeit werden nur drei Typen von Verträgen betrachtet: Großhandelspreisvertrag, Vertrag mit Rücknahmegarantie und Vertrag mit Umsatzteilung, wobei sich das Design von Verträgen als Instrument zur Bestellmengenplanung in der Supply Chain darstellt. Die Ausführungen des Abschnittes 4.4.4 lehnen sich stark an eine Literaturquelle an. Es geht sich um einen Text von Ulrich Thonemann, der im Buch: ¿Operations Management¿, herausgegeben von Pearson Studium im Jahre 2005, erschienen ist. Es wird gezeigt, wie durch die Wahl passender Verträge zwischen den beteiligten Partnern und durch das Verhalten der Entscheidungsträger die Supply Chain koordiniert werden kann, d.h. eine systemweite Effizienzsteigerung in der Supply Chain erzielt wird. Es werden lediglich zwei Entscheidungseinheiten beziehungsweise zwei Entscheidungsstufen betrachtet, die je nach Aufgabe als Lieferant und Abnehmer, Lieferant und Hersteller oder Hersteller und Händler bezeichnet werden können. Es wird von der Annahme der vollkommenen Information ausgegangen, also kennen Hersteller und Händler gegenseitig ihre Gewinnmaximierungskalküle. Das Verhalten zwischen einem Hersteller und einem Händler wird vor dem Hintergrund der konkreten Problemstellung betrachtet, inwieweit Entscheidungen von den Supply Chain Akteuren durch Verträge gesteuert werden können. Da die Nachfrage nach einem Produkt nicht immer exakt prognostiziert werden kann, also nicht immer eine deterministische Nachfrage besteht, wird aus diesem Grund mit der stochastischen Verteilung der Nachfrage nach einem Produkt in Form einer Dichtefunktion gearbeitet, in der alle verfügbaren Informationen über zukünftige Nachfragen enthalten sind. Vor der Entwicklung geeigneter Vertragsformen werden im Abschnitt 4.4.1 die zu lösenden Probleme betrachtet. Zum einen wird das oben erwähnte Double Marginalization Problem an einem Beispiel dargestellt. Zum anderen wird die Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnern mit ihren möglichen Lösungsvorschlägen ausführlich betrachtet. Zur Lösung des Koordinationsproblems im Sinne der channel coordination wird ein einperiodiges Grundmodell der stochastischen Lagerhaltung, als Zeitungsjungenproblem bekannt, benutzt, das im Abschnitt 4.4.3 vorgestellt wird. Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain Managements7 2.3SC-Verhalten bei fehlender Koordination: Bullwhip-Effekt9 2.4Koordinationshindernisse im SCM11 2.5Theoretis, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - Jelena Kolesnewa
(*)
Jelena Kolesnewa:
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - neues Buch

2005, ISBN: 9783836634328

ID: 9783836634328

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain Managements7 2.3SC-Verhalten bei fehlender Koordination: Bullwhip-Effekt9 2.4Koordinationshindernisse im SCM11 2.5Theoretische Konzepte zur SC-Koordination13 3.Direkte Koordination bei der hierarchischen Koordinationsrichtung14 3.1Problemstellung14 3.2Hierarchisches Koordinationskonzept15 3.3Koordinationsmechanismen18 3.3.1Koordination durch Weisungen19 3.3.2Koordination durch Selbstabstimmung19 3.3.3Koordination durch Programme20 3.3.4Koordination durch Pläne21 3.3.5Hierarchische Koordinationsformen oder Differenzierung der hierarchischen Koordination nach Groll22 3.4Spezifische Ausprägung der hierarchischen Koordinations-mechanismen im Supply Chain Management23 3.4.1Koordination durch Programme: Standardisierung23 3.4.2Koordination durch Pläne26 3.5Beurteilung der hierarchischen Koordinationsformen29 4.Direkte Koordination bei der heterarchischen Koordinationsrichtung33 4.1Problemstellung33 4.2Heterarchisches Koordinationskonzept35 4.3Koordinationsmechanismen36 4.4Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign38 4.4.1Double Marginalization40 4.4.2Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnerpartnern42 4.4.2.1Typen von Informationsasymmetrie43 4.4.2.2Lösungsempfehlungen für erfolgsreiche Partnerschaft45 4.4.2.3Schlussfolgerung47 4.4.3Zeitungsjungenproblem48 4.4.3.1Problemstellung48 4.4.3.2Annahmen und Voraussetzungen des Modells49 4.4.3.3Formulierung des Modells50 4.4.3.4Beispiel53 4.4.4Vertragsgestaltung54 4.4.4.1Großhandelspreisvertrag54 4.4.4.2Vertrag mit Rücknahmegarantie60 4.4.4.3Vertrag mit Umsatzteilung63 4.4.4.4Zusammenfassung und Vergleichsanalyse alternativer Vertragsformen66 4.5Beurteilung der heterarchischen Koordination69 5.Indirekte Koordination im SCM71 5.1Vertrauen und Netzwerkkultur als indirekte Koordinationsmechanismen71 5.2Vertrauen im theoretischen Kontext der Prinzipal-Agent-Theorie72 5.3Einfluss von Vertrauen auf die Koordinationsrichtung in der Supply Chain73 5.3.1Selbstabstimmung und Kontrollverzicht als Einflussfaktoren auf die Koordinationsform74 5.3.2Dynamische Veränderungen der Koordinationsformen76 5.4Beurteilung der indirekten Koordination78 6.Fallstudie zur Analyse der Koordinationsformen der Supply Chain am Beispiel einer Supply Chain der Pharma-Industrie80 6.1Einleitung80 6.2Koordinationsformen im Rahmen des Supply Chain Planning82 6.3Analyse der Ergebnisse der Supply Chain Planning in Abhängigkeiten der Koordinationsformen85 6.4Probleme und Möglichkeiten des Übergangs von einer dezentralen zu einer zentralen Koordination86 6.5Schlussfolgerung87 7.Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen für die Praxis88 Literaturverzeichnis93Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.4, Supply Chain Koordination durch Vertragsdesign: In der Supply Chain hat die Entscheidung eines Akteurs einen großen Einfluss auf das Verhalten seiner Supply Chain Partner. Es ist also wichtig, diesen Einfluss zu berücksichtigen und die Leistung des gesamten Supply Chain zu optimieren und nicht nur die Leistung eines einzelnen Unternehmens. So beeinflusst die Produktionsmenge des Herstellers die maximale Bestellmenge des Händlers. Und nach Vorlage der bestimmten Bestellmengen plant der Hersteller seine Produktionsmenge ein. Diese Entscheidungen werden durch die Bestellmenge sowie durch weitere vertragliche Vereinbarungen beeinflusst. Die Verträge im Rahmen des Supply Chain Management dienen als Koordinationsmechanismen, welche die Entscheidungen der einzelnen Akteure der Supply Chain im Sinne einer Gewinnmaximierung aufeinander abstimmen. Unter der Koordination, die in diesem Zusammenhang in der Literatur als channel coordination bezeichnet wird, ist zu verstehen, dass die Summe der Gewinne aller in der Supply Chain beteiligten Wertschöpfungspartner genau dem Gewinn entspricht, der sich bei der Maximierung des gesamten Gewinns der Supply Chain ergeben würde. Allgemein handelt es sich um die Vertragsgestaltung innerhalb der Supply Chain. So formuliert Zimmermann den Leitgedanken der Vertragsgestaltung: ¿Kontrakte definieren bindende Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern, zu deren Einhaltung und Erfüllung man sich freiwillig verpflichtet. Akzeptabel sind daher nur Verträge, die das Erreichen der Anspruchsniveaus beider Supply Chain-Partner ermöglichen (Win-Win Situation).¿ Zur Befriedigung des Interesses der kooperierenden Supply Chain Partner und zur besseren Anpassung an die individuellen Unternehmenssituationen soll die Festlegung relevanter Vertragsparameter in mehreren Sitzungen ausführlich ausgehandelt werden. Gegenstände eines Vertrags können verschiedenste Vertragsparameter wie Lieferflexibilität, Mengenvereinbarungen, Rücknahmegarantie, Rabatte, Boni oder Umsatzbeteiligungen sein. Cachon beschreibt eine Vielzahl unterschiedlicher Verträge, mit denen eine Supply Chain koordiniert werden kann und die in der Praxis anzutreffen sind. In dieser Arbeit werden nur drei Typen von Verträgen betrachtet: Großhandelspreisvertrag, Vertrag mit Rücknahmegarantie und Vertrag mit Umsatzteilung, wobei sich das Design von Verträgen als Instrument zur Bestellmengenplanung in der Supply Chain darstellt. Die Ausführungen des Abschnittes 4.4.4 lehnen sich stark an eine Literaturquelle an. Es geht sich um einen Text von Ulrich Thonemann, der im Buch: ¿Operations Management¿, herausgegeben von Pearson Studium im Jahre 2005, erschienen ist. Es wird gezeigt, wie durch die Wahl passender Verträge zwischen den beteiligten Partnern und durch das Verhalten der Entscheidungsträger die Supply Chain koordiniert werden kann, d.h. eine systemweite Effizienzsteigerung in der Supply Chain erzielt wird. Es werden lediglich zwei Entscheidungseinheiten beziehungsweise zwei Entscheidungsstufen betrachtet, die je nach Aufgabe als Lieferant und Abnehmer, Lieferant und Hersteller oder Hersteller und Händler bezeichnet werden können. Es wird von der Annahme der vollkommenen Information ausgegangen, also kennen Hersteller und Händler gegenseitig ihre Gewinnmaximierungskalküle. Das Verhalten zwischen einem Hersteller und einem Händler wird vor dem Hintergrund der konkreten Problemstellung betrachtet, inwieweit Entscheidungen von den Supply Chain Akteuren durch Verträge gesteuert werden können. Da die Nachfrage nach einem Produkt nicht immer exakt prognostiziert werden kann, also nicht immer eine deterministische Nachfrage besteht, wird aus diesem Grund mit der stochastischen Verteilung der Nachfrage nach einem Produkt in Form einer Dichtefunktion gearbeitet, in der alle verfügbaren Informationen über zukünftige Nachfragen enthalten sind. Vor der Entwicklung geeigneter Vertragsformen werden im Abschnitt 4.4.1 die zu lösenden Probleme betrachtet. Zum einen wird das oben erwähnte Double Marginalization Problem an einem Beispiel dargestellt. Zum anderen wird die Informationsasymmetrie zwischen Vertragspartnern mit ihren möglichen Lösungsvorschlägen ausführlich betrachtet. Zur Lösung des Koordinationsproblems im Sinne der channel coordination wird ein einperiodiges Grundmodell der stochastischen Lagerhaltung, als Zeitungsjungenproblem bekannt, benutzt, das im Abschnitt 4.4.3 vorgestellt wird. Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren ist dem Thema Supply Chain Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der unternehmerischen Praxis viel Aufmerksamkeit zugekommen. Diese Entwicklung lässt sich auf die Dynamisierung des Wettbewerbsumfeldes zurückzuführen, die durch die anhaltende Tendenz zu Globalisierung, steigenden Effizienzdruck und immer weiter ansteigende Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis bestimmt wird. Ständig zunehmende Intensität und die Komplexität von internationalen Wirtschaftsbeziehungen führen dazu, dass immer mehr Unternehmen in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten eingebunden werden. Mit dem Ziel der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen stellt die Koordination mehrstufiger, vernetzter Wertschöpfungsprozesse die zentrale Aufgabe des Supply Chain Managements dar. Bei der Koordination handelt es sich um eine wechselseitige Abstimmung einzelner Aktivitäten der Beteiligten in Bezug auf ein übergeordnetes Gesamtziel. Die zielgerichtete Koordination aller Wertschöpfungsprozesse erfordert eine integrierte, abgestimmte, unternehmensübergreifende Planung der Leistungserstellung. Supply Chain Management bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen einem zentralen Planungsansatz mit dem Ziel, der notwendigen simultanen Berücksichtigung aller an der Leistungserstellung beteiligten Prozesse gerecht zu werden, und einer in der Praxis etablierten und wesentlich einfacher durchsetzbaren dezentralen Herangehensweise. Bei der Auswahl des Koordinationsprinzips besteht das grundsätzliche Problem darin, dass die Supply Chain aus rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen besteht und die Unterschiede in der Zusammenarbeit im Supply Chain Management überwiegend durch die bestehenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen in der Supply Chain bestimmt werden. Existiert in einer Supply Chain ein dominantes Unternehmen, von dem die anderen Unternehmen der Supply Chain abhängen, kann dieses direkten Einfluss auf die untergeordneten Unternehmen ausüben und damit die Supply Chain autonom steuern, so dass eine zentrale bzw. hierarchische Koordination vorliegt. Besteht eine Supply Chain aus gleichberechtigten Unternehmen, müssen die agierenden Unternehmen ihre Aktivitäten mit dem Ziel einer fairen Aufteilung des Nutzens gemeinsam aufeinander abstimmen, damit für alle Unternehmen die Zusammenarbeit attraktiv ist so muss hier die Koordination der dezentral bzw. heterarchisch geplanten Leistungsprogramme erfolgen. Je nachdem ob eine Supply Chain oder einzelne Kunde-Lieferantenbeziehung innerhalb einer Supply Chain eher zum hierarchischen oder heterarchischen Ansatz zur Steuerung von Netzwerkprozessen neigt, eignen sich unterschiedliche Koordinationsmechanismen. Außerdem kann das Vertrauen ergänzend zu den Machtverhältnissen zwischen den Supply Chain Partnern auf die Koordinationsform Einfluss ausüben, wobei die grundlegenden Machtverhältnisse zwischen den Unternehmen unverändert bleiben. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit müssen somit die bestehenden Mechanismen zur Koordination in Bezug auf die Koordinationsrichtung (hierarchische bzw. heterarchische) zwischen den Unternehmen innerhalb der Supply Chain behandelt werden, um die Zusammenarbeit erfolgreich, mit dem Ziel der gemeinsamen Optimierung der Supply Chain, gestalten zu können.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: TabellenverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV SymbolverzeichnisVII 1.Einleitung1 1.1Zielsetzung der Arbeit1 1.2Aufbau der Arbeit2 2.Grundlagen6 2.1Supply Chain Management6 2.2Planungsaufgaben des Supply Chain, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20€ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management als eBook Download von Jelena Kolesnewa - Jelena Kolesnewa
(*)
Jelena Kolesnewa:
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management als eBook Download von Jelena Kolesnewa - neues Buch

ISBN: 9783836634328

ID: 224648988

Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Jelena Kolesnewa Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Jelena Kolesnewa eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21623924 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - Jelena Kolesnewa
(*)
Jelena Kolesnewa:
Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management - neues Buch

ISBN: 9783836634328

ID: 224648988

Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Jelena Kolesnewa Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management: Jelena Kolesnewa eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21623924 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Koordinationsmechanismen im Supply Chain Management


EAN (ISBN-13): 9783836634328
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: diplom.de

Buch in der Datenbank seit 2008-09-08T04:06:02+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2018-01-05T14:41:15+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783836634328

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8366-3432-8


< zum Archiv...