Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836633949 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 38,00 €, Mittelwert: 38,00 €
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Caroline Maaß
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Caroline Maaß:
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - neues Buch

2008, ISBN: 9783836633949

ID: 9783836633949

Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen40 4.2.4Vergleich mit IAS 32 (rev. 2008)42 4.2.5Zwischenergebnis43 4.3Konzeptionelle Analyse der Lösungsansätze44 4.3.1Wirtschaftliche Betrachtungsweise44 4.3.2Homogenität der Kapitalklassen46 4.3.3Verlässlichkeit der Kapitalabgrenzung48 4.3.4Klarheit der Abgrenzung49 5.Vorschlag der PAAinE51 6.Zusammenfassung52 Anhangviii LiteraturverzeichnisixTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3.1.3, Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen: Da die Liquidation eines für begrenzte Zeit gegründeten Unternehmens (limited life entity) nicht von externen Bedingungen abhängt, sondern von vornherein sicher ist, fällt sie nicht unter die Ausnahme von IAS 32.25(b). Solche Liquidationsverpflichtungen sind damit als finanzielle Verbindlichkeiten zu qualifizieren, so dass auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen in ihrer IFRS-Bilanz kein Eigenkapital ausweisen können. Dasselbe gilt, wenn die Gesellschafter die Auflösung der Gesellschaft beschließen können oder die Kündigung eines Gesellschafters laut Gesellschaftsvertrag zur Auflösung der Gesellschaft führt, da der Eintritt des die Zahlungsverpflichtung auslösenden Ereignisses in diesen Fällen in der Hand der Gesellschafter liegt. Bewertungsanomalien: Bei der Erstbewertung der finanziellen Verbindlichkeit ist gemäß IAS 32.23 der Barwert der potentiellen Abfindungsverpflichtung als beizulegender Zeitwert (fair value) anzusetzen. Maßgebend ist der Betrag, den die Gesellschaft bei Ausübung des Kündigungsrechts durch den Gesellschafter als Abfindung zahlen müsste, diskontiert über eine eventuelle Kündigungsfrist. Sofern im Gesellschaftsvertrag keine Beschränkung vereinbart wurde, erfolgt die Abfindung bei Personenhandelsgesellschaften nach gesetzlichen Vorgaben zum Verkehrswert des Nettovermögens. Da dieser regelmäßig größer ist als der Buchwert, übersteigt die zu passivierende Abfindungsverpflichtung den Wert des bilanziellen Eigenkapitals vor Umqualifizierung. Für eine ausgeglichene Bilanz bedarf es daher eines Ausgleichspostens, der im Ergebnis einem ¿Ausweis des originären Geschäfts- oder Firmenwerts [¿] als (potentielle) finanzielle Verbindlichkeit auf der Passivseite [¿]¿ entspricht. Während Eigenkapital als Residualgröße nicht bewertet wird, macht die Umgliederung ins Fremdkapital indirekt eine Folgebewertung der Gesellschaftsanteile erforderlich. Trotz fehlender expliziter Regelungen gehen sowohl das IASB als auch die h.M. davon aus, dass zum fair value zu tilgende Finanzinstrumente auch in Folgejahren (erfolgswirksam) mit dem beizulegenden Zeitwert anzusetzen sind. Die auszuweisende Verbindlichkeit steigt bzw. sinkt folglich mit dem Wert des Unternehmens, wobei der Anpassungsbetrag zu Lasten bzw. zu Gunsten des Ergebnisses zu erfassen ist. Damit führt die erfolgswirksame Bewertung der Abfindungsverpflichtung zum fair value im Ergebnis zu einer den wirtschaftlichen Verhältnissen gegenläufigen Abbildung in Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung: ¿Je besser sich die PHG [wirtschaftlich] entwickelt, desto höher beläuft sich die [¿] zu passivierende Abfindungsverpflichtung sowie der Aufwand aus der fair value-Bewertung und umgekehrt.¿ Darüber hinaus erfordert die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zu jedem Stichtag eine Unternehmensbewertung. Bei Genossenschaften kommt es aufgrund der gesetzlichen Beschränkung des Abfindungsanspruchs auf das Geschäftsguthaben nicht zu den beschriebenen Bewertungsanomalien, da es sich aus Sicht des Emittenten um eine Buchwertabfindung handelt. Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung: Während Vergütungen an Eigenkapitalgeber direkt vom Eigenkapital abzusetzen sind, sind Dividenden sowie Gewinne bzw. Verluste im Zusammenhang mit finanziellen Verbindlichkeiten gemäß IAS 32.35 als Aufwendungen im Periodenergebnis zu erfassen. Durch diese Einordnung von Ausschüttungen auf umqualifiziertes Eigenkapital als Finanzierungsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung beeinflusst die Ergebnisverwendung die Ergebnisentstehung. IAS 32.40 gestattet zwar den zusammengefassten Ausweis solcher Dividenden mit Zinsaufwendungen, IAS 32.18(b) empfiehlt jedoch zur Verdeutlichung des unterschiedlichen Charakters der Aufwendungen einen gesonderten Posten ¿change in net asset value attributable to unitholders¿. Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital: Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen40 4.2.4Vergl, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Caroline Maaß
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Caroline Maaß:
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - neues Buch

2008, ISBN: 9783836633949

ID: 9783836633949

Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen40 4.2.4Vergleich mit IAS 32 (rev. 2008)42 4.2.5Zwischenergebnis43 4.3Konzeptionelle Analyse der Lösungsansätze44 4.3.1Wirtschaftliche Betrachtungsweise44 4.3.2Homogenität der Kapitalklassen46 4.3.3Verlässlichkeit der Kapitalabgrenzung48 4.3.4Klarheit der Abgrenzung49 5.Vorschlag der PAAinE51 6.Zusammenfassung52 Anhangviii LiteraturverzeichnisixTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3.1.3, Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen: Da die Liquidation eines für begrenzte Zeit gegründeten Unternehmens (limited life entity) nicht von externen Bedingungen abhängt, sondern von vornherein sicher ist, fällt sie nicht unter die Ausnahme von IAS 32.25(b). Solche Liquidationsverpflichtungen sind damit als finanzielle Verbindlichkeiten zu qualifizieren, so dass auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen in ihrer IFRS-Bilanz kein Eigenkapital ausweisen können. Dasselbe gilt, wenn die Gesellschafter die Auflösung der Gesellschaft beschließen können oder die Kündigung eines Gesellschafters laut Gesellschaftsvertrag zur Auflösung der Gesellschaft führt, da der Eintritt des die Zahlungsverpflichtung auslösenden Ereignisses in diesen Fällen in der Hand der Gesellschafter liegt. Bewertungsanomalien: Bei der Erstbewertung der finanziellen Verbindlichkeit ist gemäß IAS 32.23 der Barwert der potentiellen Abfindungsverpflichtung als beizulegender Zeitwert (fair value) anzusetzen. Maßgebend ist der Betrag, den die Gesellschaft bei Ausübung des Kündigungsrechts durch den Gesellschafter als Abfindung zahlen müsste, diskontiert über eine eventuelle Kündigungsfrist. Sofern im Gesellschaftsvertrag keine Beschränkung vereinbart wurde, erfolgt die Abfindung bei Personenhandelsgesellschaften nach gesetzlichen Vorgaben zum Verkehrswert des Nettovermögens. Da dieser regelmäßig größer ist als der Buchwert, übersteigt die zu passivierende Abfindungsverpflichtung den Wert des bilanziellen Eigenkapitals vor Umqualifizierung. Für eine ausgeglichene Bilanz bedarf es daher eines Ausgleichspostens, der im Ergebnis einem ¿Ausweis des originären Geschäfts- oder Firmenwerts [¿] als (potentielle) finanzielle Verbindlichkeit auf der Passivseite [¿]¿ entspricht. Während Eigenkapital als Residualgröße nicht bewertet wird, macht die Umgliederung ins Fremdkapital indirekt eine Folgebewertung der Gesellschaftsanteile erforderlich. Trotz fehlender expliziter Regelungen gehen sowohl das IASB als auch die h.M. davon aus, dass zum fair value zu tilgende Finanzinstrumente auch in Folgejahren (erfolgswirksam) mit dem beizulegenden Zeitwert anzusetzen sind. Die auszuweisende Verbindlichkeit steigt bzw. sinkt folglich mit dem Wert des Unternehmens, wobei der Anpassungsbetrag zu Lasten bzw. zu Gunsten des Ergebnisses zu erfassen ist. Damit führt die erfolgswirksame Bewertung der Abfindungsverpflichtung zum fair value im Ergebnis zu einer den wirtschaftlichen Verhältnissen gegenläufigen Abbildung in Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung: ¿Je besser sich die PHG [wirtschaftlich] entwickelt, desto höher beläuft sich die [¿] zu passivierende Abfindungsverpflichtung sowie der Aufwand aus der fair value-Bewertung und umgekehrt.¿ Darüber hinaus erfordert die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zu jedem Stichtag eine Unternehmensbewertung. Bei Genossenschaften kommt es aufgrund der gesetzlichen Beschränkung des Abfindungsanspruchs auf das Geschäftsguthaben nicht zu den beschriebenen Bewertungsanomalien, da es sich aus Sicht des Emittenten um eine Buchwertabfindung handelt. Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung: Während Vergütungen an Eigenkapitalgeber direkt vom Eigenkapital abzusetzen sind, sind Dividenden sowie Gewinne bzw. Verluste im Zusammenhang mit finanziellen Verbindlichkeiten gemäß IAS 32.35 als Aufwendungen im Periodenergebnis zu erfassen. Durch diese Einordnung von Ausschüttungen auf umqualifiziertes Eigenkapital als Finanzierungsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung beeinflusst die Ergebnisverwendung die Ergebnisentstehung. IAS 32.40 gestattet zwar den zusammengefassten Ausweis solcher Dividenden mit Zinsaufwendungen, IAS 32.18(b) empfiehlt jedoch zur Verdeutlichung des unterschiedlichen Charakters der Aufwendungen einen gesonderten Posten ¿change in net asset value attributable to unitholders¿. Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital: Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung a, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Caroline Maaß
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Caroline Maaß:
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - neues Buch

2008, ISBN: 9783836633949

ID: 9783836633949

Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen40 4.2.4Vergleich mit IAS 32 (rev. 2008)42 4.2.5Zwischenergebnis43 4.3Konzeptionelle Analyse der Lösungsansätze44 4.3.1Wirtschaftliche Betrachtungsweise44 4.3.2Homogenität der Kapitalklassen46 4.3.3Verlässlichkeit der Kapitalabgrenzung48 4.3.4Klarheit der Abgrenzung49 5.Vorschlag der PAAinE51 6.Zusammenfassung52 Anhangviii LiteraturverzeichnisixTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3.1.3, Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen: Da die Liquidation eines für begrenzte Zeit gegründeten Unternehmens (limited life entity) nicht von externen Bedingungen abhängt, sondern von vornherein sicher ist, fällt sie nicht unter die Ausnahme von IAS 32.25(b). Solche Liquidationsverpflichtungen sind damit als finanzielle Verbindlichkeiten zu qualifizieren, so dass auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen in ihrer IFRS-Bilanz kein Eigenkapital ausweisen können. Dasselbe gilt, wenn die Gesellschafter die Auflösung der Gesellschaft beschließen können oder die Kündigung eines Gesellschafters laut Gesellschaftsvertrag zur Auflösung der Gesellschaft führt, da der Eintritt des die Zahlungsverpflichtung auslösenden Ereignisses in diesen Fällen in der Hand der Gesellschafter liegt. Bewertungsanomalien: Bei der Erstbewertung der finanziellen Verbindlichkeit ist gemäß IAS 32.23 der Barwert der potentiellen Abfindungsverpflichtung als beizulegender Zeitwert (fair value) anzusetzen. Maßgebend ist der Betrag, den die Gesellschaft bei Ausübung des Kündigungsrechts durch den Gesellschafter als Abfindung zahlen müsste, diskontiert über eine eventuelle Kündigungsfrist. Sofern im Gesellschaftsvertrag keine Beschränkung vereinbart wurde, erfolgt die Abfindung bei Personenhandelsgesellschaften nach gesetzlichen Vorgaben zum Verkehrswert des Nettovermögens. Da dieser regelmäßig größer ist als der Buchwert, übersteigt die zu passivierende Abfindungsverpflichtung den Wert des bilanziellen Eigenkapitals vor Umqualifizierung. Für eine ausgeglichene Bilanz bedarf es daher eines Ausgleichspostens, der im Ergebnis einem ¿Ausweis des originären Geschäfts- oder Firmenwerts [¿] als (potentielle) finanzielle Verbindlichkeit auf der Passivseite [¿]¿ entspricht. Während Eigenkapital als Residualgröße nicht bewertet wird, macht die Umgliederung ins Fremdkapital indirekt eine Folgebewertung der Gesellschaftsanteile erforderlich. Trotz fehlender expliziter Regelungen gehen sowohl das IASB als auch die h.M. davon aus, dass zum fair value zu tilgende Finanzinstrumente auch in Folgejahren (erfolgswirksam) mit dem beizulegenden Zeitwert anzusetzen sind. Die auszuweisende Verbindlichkeit steigt bzw. sinkt folglich mit dem Wert des Unternehmens, wobei der Anpassungsbetrag zu Lasten bzw. zu Gunsten des Ergebnisses zu erfassen ist. Damit führt die erfolgswirksame Bewertung der Abfindungsverpflichtung zum fair value im Ergebnis zu einer den wirtschaftlichen Verhältnissen gegenläufigen Abbildung in Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung: ¿Je besser sich die PHG [wirtschaftlich] entwickelt, desto höher beläuft sich die [¿] zu passivierende Abfindungsverpflichtung sowie der Aufwand aus der fair value-Bewertung und umgekehrt.¿ Darüber hinaus erfordert die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zu jedem Stichtag eine Unternehmensbewertung. Bei Genossenschaften kommt es aufgrund der gesetzlichen Beschränkung des Abfindungsanspruchs auf das Geschäftsguthaben nicht zu den beschriebenen Bewertungsanomalien, da es sich aus Sicht des Emittenten um eine Buchwertabfindung handelt. Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung: Während Vergütungen an Eigenkapitalgeber direkt vom Eigenkapital abzusetzen sind, sind Dividenden sowie Gewinne bzw. Verluste im Zusammenhang mit finanziellen Verbindlichkeiten gemäß IAS 32.35 als Aufwendungen im Periodenergebnis zu erfassen. Durch diese Einordnung von Ausschüttungen auf umqualifiziertes Eigenkapital als Finanzierungsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung beeinflusst die Ergebnisverwendung die Ergebnisentstehung. IAS 32.40 gestattet zwar den zusammengefassten Ausweis solcher Dividenden mit Zinsaufwendungen, IAS 32.18(b) empfiehlt jedoch zur Verdeutlichung des unterschiedlichen Charakters der Aufwendungen einen gesonderten Posten ¿change in net asset value attributable to unitholders¿. Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital: Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwend, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Caroline Maaß
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Caroline Maaß:
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - neues Buch

2008, ISBN: 9783836633949

ID: 9783836633949

Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen40 4.2.4Vergleich mit IAS 32 (rev. 2008)42 4.2.5Zwischenergebnis43 4.3Konzeptionelle Analyse der Lösungsansätze44 4.3.1Wirtschaftliche Betrachtungsweise44 4.3.2Homogenität der Kapitalklassen46 4.3.3Verlässlichkeit der Kapitalabgrenzung48 4.3.4Klarheit der Abgrenzung49 5.Vorschlag der PAAinE51 6.Zusammenfassung52 Anhangviii LiteraturverzeichnisixTextprobe:Textprobe: Kapitel 3.3.1.3, Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen: Da die Liquidation eines für begrenzte Zeit gegründeten Unternehmens (limited life entity) nicht von externen Bedingungen abhängt, sondern von vornherein sicher ist, fällt sie nicht unter die Ausnahme von IAS 32.25(b). Solche Liquidationsverpflichtungen sind damit als finanzielle Verbindlichkeiten zu qualifizieren, so dass auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen in ihrer IFRS-Bilanz kein Eigenkapital ausweisen können. Dasselbe gilt, wenn die Gesellschafter die Auflösung der Gesellschaft beschließen können oder die Kündigung eines Gesellschafters laut Gesellschaftsvertrag zur Auflösung der Gesellschaft führt, da der Eintritt des die Zahlungsverpflichtung auslösenden Ereignisses in diesen Fällen in der Hand der Gesellschafter liegt. Bewertungsanomalien: Bei der Erstbewertung der finanziellen Verbindlichkeit ist gemäß IAS 32.23 der Barwert der potentiellen Abfindungsverpflichtung als beizulegender Zeitwert (fair value) anzusetzen. Maßgebend ist der Betrag, den die Gesellschaft bei Ausübung des Kündigungsrechts durch den Gesellschafter als Abfindung zahlen müsste, diskontiert über eine eventuelle Kündigungsfrist. Sofern im Gesellschaftsvertrag keine Beschränkung vereinbart wurde, erfolgt die Abfindung bei Personenhandelsgesellschaften nach gesetzlichen Vorgaben zum Verkehrswert des Nettovermögens. Da dieser regelmäßig größer ist als der Buchwert, übersteigt die zu passivierende Abfindungsverpflichtung den Wert des bilanziellen Eigenkapitals vor Umqualifizierung. Für eine ausgeglichene Bilanz bedarf es daher eines Ausgleichspostens, der im Ergebnis einem ¿Ausweis des originären Geschäfts- oder Firmenwerts [¿] als (potentielle) finanzielle Verbindlichkeit auf der Passivseite [¿]¿ entspricht. Während Eigenkapital als Residualgröße nicht bewertet wird, macht die Umgliederung ins Fremdkapital indirekt eine Folgebewertung der Gesellschaftsanteile erforderlich. Trotz fehlender expliziter Regelungen gehen sowohl das IASB als auch die h.M. davon aus, dass zum fair value zu tilgende Finanzinstrumente auch in Folgejahren (erfolgswirksam) mit dem beizulegenden Zeitwert anzusetzen sind. Die auszuweisende Verbindlichkeit steigt bzw. sinkt folglich mit dem Wert des Unternehmens, wobei der Anpassungsbetrag zu Lasten bzw. zu Gunsten des Ergebnisses zu erfassen ist. Damit führt die erfolgswirksame Bewertung der Abfindungsverpflichtung zum fair value im Ergebnis zu einer den wirtschaftlichen Verhältnissen gegenläufigen Abbildung in Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung: ¿Je besser sich die PHG [wirtschaftlich] entwickelt, desto höher beläuft sich die [¿] zu passivierende Abfindungsverpflichtung sowie der Aufwand aus der fair value-Bewertung und umgekehrt.¿ Darüber hinaus erfordert die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zu jedem Stichtag eine Unternehmensbewertung. Bei Genossenschaften kommt es aufgrund der gesetzlichen Beschränkung des Abfindungsanspruchs auf das Geschäftsguthaben nicht zu den beschriebenen Bewertungsanomalien, da es sich aus Sicht des Emittenten um eine Buchwertabfindung handelt. Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung: Während Vergütungen an Eigenkapitalgeber direkt vom Eigenkapital abzusetzen sind, sind Dividenden sowie Gewinne bzw. Verluste im Zusammenhang mit finanziellen Verbindlichkeiten gemäß IAS 32.35 als Aufwendungen im Periodenergebnis zu erfassen. Durch diese Einordnung von Ausschüttungen auf umqualifiziertes Eigenkapital als Finanzierungsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung beeinflusst die Ergebnisverwendung die Ergebnisentstehung. IAS 32.40 gestattet zwar den zusammengefassten Ausweis solcher Dividenden mit Zinsaufwendungen, IAS 32.18(b) empfiehlt jedoch zur Verdeutlichung des unterschiedlichen Charakters der Aufwendungen einen gesonderten Posten ¿change in net asset value attributable to unitholders¿. Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital: Inhaltsangabe:Problemstellung und Gang der Untersuchung: ¿Plötzlich ist das Eigenkapital weg¿ titelte das Handelsblatt im Juni 2005 mit Blick auf die Vorschriften zur Kapitalabgrenzung nach IFRS. Und auch die wissenschaftliche Literatur bezeichnete die IFRS-Rechnungslegung für Personengesellschaften als ¿Theater des Absurden¿. Die Ursache dieser Empörung ist im deutschen Gesellschaftsrecht verankert. Gesellschaftern deutscher Personenhandelsgesellschaften steht gesetzlich ein so genanntes Inhaberkündigungsrecht mit Abfindungsfolge zu. Da sich das Unternehmen dieser Rückzahlungsverpflichtung nicht entziehen kann, sind Einlagen in deutsche Personenhandelsgesellschaften nach derzeit gültigen IFRS als Fremdkapital zu klassifizieren und zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten. Auch deutsche Genossenschaften können aufgrund der gesetzlich garantierten Kündigungsrechte ihrer Mitglieder im Extremfall kein Eigenkapital mehr in der IFRS-Bilanz ausweisen. Die Folgen dieser Umqualifizierung von HGB-Eigenkapital in IFRS-Fremdkapital sind weitreichend: Neben einem befremdlichen Bilanzbild führt die erfolgswirksame Folgebewertung dazu, dass sich das Unternehmen umso schlechter in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung darstellt, je besser es sich wirtschaftlich entwickelt. Da dies nicht der in einem Abschluss angestrebten ¿fair presentation¿ entspricht, hat das IASB sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen ergriffen, diese Anomalien in der Rechnungslegung (¿apparently anomalous accounting¿) zu beseitigen. Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Maßnahmen des IASB vorzustellen, ihre Auswirkungen auf die Rechnungslegung deutscher Unternehmen zu untersuchen und sie anhand konzeptioneller Anforderungen zu würdigen. In einem Grundlagenkapitel (Kapitel 2) wird zunächst geklärt, wann deutsche Unternehmen die IFRS-Vorschriften anwenden müssen bzw. können und warum es einer präzisen Aufteilung in Eigen- und Fremdkapital bedarf. Darüber hinaus werden aus den Grundsätzen der IFRS-Rechnungslegung konzeptionelle Anforderungen an eine sachgerechte Kapitalabgrenzung abgeleitet. Im 3. Kapitel erfolgt eine genaue Betrachtung der derzeit gültigen Vorschriften zur Bilanzierung von Eigenkapital nach IFRS sowie deren Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen. Das 4. Kapitel stellt sodann die kurzfristigen sowie langfristigen Ansätze des IASB zur künftigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital vor. Nach einer Zusammenfassung des Regelungsinhalts wird dabei jeweils dessen Auswirkung auf deutsche Unternehmen untersucht, wobei aufgrund des beschränkten Umfangs dieser Arbeit der Schwerpunkt auf deutschen Personenhandelsgesellschaften liegt. Nach dieser Darstellung werden die Vorschläge anhand der aus dem Framework abgeleiteten konzeptionellen Anforderungen gewürdigt. Im Anschluss erfolgt eine kurze Beschreibung des alternativen Vorschlags der PAAinE zur Kapitalabgrenzung (Kapitel 5), bevor die wichtigsten Ergebnisse dieser Arbeit schließlich im 6. Kapitel zusammengefasst werden.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnisii Abkürzungsverzeichnisiv Tabellenverzeichnisvii 1.Problemstellung und Gang der Untersuchung1 2.Grundlagen3 2.1IFRS für deutsche Unternehmen3 2.2Relevanz der Kapitalabgrenzung4 2.3Anforderungen an die Kapitalabgrenzung6 2.3.1Grundsätze der IFRS-Rechnungslegung6 2.3.2Konzeptionelle Anforderungen7 3.Eigenkapital nach IFRS9 3.1Entstehung des IAS 329 3.2Grundsätze der Kapitalabgrenzung10 3.3Auswirkungen auf deutsche Unternehmen12 3.3.1Ansatzanomalien12 3.3.1.1Kapitalgesellschaften12 3.3.1.2Nicht-Kapitalgesellschaften13 3.3.1.3Auf bestimmte Zeit gegründete Unternehmen14 3.3.2Bewertungsanomalien14 3.3.3Anomalien in der Gewinn- und Verlustrechnung16 4.Lösungsansätze des IASB und deren Würdigung17 4.1Kurzfristiger Ansatz17 4.1.1Diskutierte Alternativen17 4.1.2ED IAS 3218 4.1.2.1Überblick über ED IAS 3218 4.1.2.2Regelungsinhalt des ED IAS 3218 4.1.2.2.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente18 4.1.2.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall19 4.1.2.2.3Angabepflichten des ED IAS 3220 4.1.2.3Anwendung auf deutsche Unternehmen21 4.1.2.3.1Zum fair value kündbare Finanzinstrumente21 4.1.2.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall27 4.1.2.3.3Angabepflichten des ED IAS 3228 4.1.3IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.1Überblick über IAS 32 (rev. 2008)28 4.1.3.2Regelungsinhalt des IAS 32 (rev. 2008)29 4.1.3.2.1Kündbare Finanzinstrumente29 4.1.3.2.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall30 4.1.3.2.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)30 4.1.3.3Anwendung auf deutsche Unternehmen31 4.1.3.3.1Kündbare Finanzinstrumente31 4.1.3.3.2Finanzinstrumente mit Zahlungsverpflichtung im Liquidationsfall33 4.1.3.3.3Angabepflichten des IAS 32 (rev. 2008)34 4.1.4Zwischenergebnis34 4.2Langfristiger Ansatz36 4.2.1Überblick über die Vorschläge36 4.2.2Regelungsinhalt der Vorschläge37 4.2.2.1Basic Ownership Approach37 4.2.2.2Ownership-Settlement Approach38 4.2.2.3Reassessed Expected Outcomes Approach39 4.2.3Anwen, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Caroline Maaß
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Caroline Maaß:
Das Projekt des IASB zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital - Erstausgabe

2009, ISBN: 9783836633949

ID: 28230171

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.