Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836613033 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 38,00, Mittelwert: € 38,00
...
Externes Risikoreporting deutscher Banken - Maik Stahl
(*)
Maik Stahl:
Externes Risikoreporting deutscher Banken - neues Buch

2008, ISBN: 9783836613033

ID: 9783836613033

Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 Inhaltsangabe:Einleitung: In der modernen Wirtschaft nehmen Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen einen besonderen Stellenwert ein. Sie dienen nicht nur als Mittler zwischen Kapitalangebot und -nachfrage, sondern versorgen den Finanzmarkt mit einer Vielzahl von Dienstleistungen und Finanzprodukten. Dabei liegt die eigentliche Expertise in der Fähigkeit, banktypische Risiken konkret einzuschätzen und diese intelligent einzugehen, um in wirtschaftlich kritischen Phasen genügend Liquidität vorzuweisen und Gewinne generieren zu können, ohne von Insolvenz bedroht zu sein. Mit Inkrafttreten der nationalen Umsetzung der neuen Basel II-Eigenkapitalregeln in Deutschland durch die Solvabilitätsverordnung (SolvV) gelten für Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen seit dem 1. Januar 2007 neue regulatorische Anforderungen. Erstmals regelt die Bankenaufsicht durch die Konstellation eines 3-Säulen-Modells neben der Mindestkapitalanforderung (Säule 1) und dem bankaufsichtlichen Überprüfungsprozess (Säule 2) auch den Bereich der Offenlegung (Säule 3) ¿ insbesondere die Darstellung der Berechnungsmethoden (qualitative Offenlegung) sowie die daraus resultierenden Ergebnisse (quantitative Offenlegung). Durch die Integration der Säule 3 in das sogenannte ¿symmetrische Dreieck¿ und den dadurch hervorgerufenen Informationsgewinn der Marktteilnehmer soll zunehmend auch der Erreichung der grundlegenden Ziele von Basel II langfristig entgegengewirkt werden. Den Offenlegungsanforderungen der Säule 3 liegt die Überlegung zugrunde, durch die erweiterte Offenlegung die Marktteilnehmer dazu zu befähigen, ein effektives Risikomanagement und damit einhergehend eine den Marktgegebenheiten angepasste Risikopolitik zu honorieren und risikoreiche Engagements zu sanktionieren. Durch die Möglichkeit der Marktteilnehmer, in den Entscheidungskreis der Geschäftsleitung indirekt eingreifen zu können und infolge der disziplinierenden Wirkung der Sanktionierung einer unausgeglichenen Risikoneigung ergibt sich eine effizientere Ressourcenallokation und eine höhere Transparenz der Institute. Die Umsetzung von Basel II sowie die damit einhergehende Entwicklung und Implementierung neuer Risikomessmethoden wurde in den vergangenen Monaten hinsichtlich der Komplexität und Kostspieligkeit ausgiebig diskutiert. Die Einführung neuer Regulierungsnormen erfordert immer einen Kostenmehraufwand, der sowohl auf Seiten der Informationsempfänger als auch auf Seiten der Informationssender verursacht und getragen werden muss. Gemäß der Credit Suisse werden weltweit ¿¿ mehrere tausend Banken zusammen Zusatzkosten in Milliardenhöhe zu tragen haben¿. Infolge dieser erheblichen Zusatzkosten ist die Umsetzung der Solvabilitätsverordnung stets unter Effizienzaspekten zu betrachten. Gang der Untersuchung: Primäres Ziel dieser Arbeit ist es, durch eine Gegenüberstellung der nationalen Umsetzung von Basel II durch die Solvabilitätsverordnung mit dem bankenspezifischen Rechnungslegungsstandard DRS 5-10 (Deutscher Rechnungslegungsstandard) nach gemeinsam zu erfüllenden Anforderungen zu suchen sowie nach Synergien auf Grund entstehender Zusatzkosten aus dem Blickwinkel der bankenaufsichtlichen Anforderungen. Dabei soll vor allem überprüft werden, ob bei einer Offenlegung nach der SolvV, die Anforderungen aus dem DRS 5-10 erfüllt werden. Sekundäres Ziel ist es, die Problematik der einhergehenden Offenlegungsanforderungen hinsichtlich des Offenlegungsmediums zu durchleuchten und gegebenenfalls eine Empfehlung auszusprechen. Im Folgenden werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die daraus entstehenden Verpflichtungen für Institute zur Offenlegung von Risikoinformationen im Kontext der Lageberichterstattung erörtert und ein Einblick in die Vielzahl von Rechnungslegungsnormen gegeben, denen deutsche Unternehmen verpflichtet sind. Anschließend wird in Teil 2 der Arbeit auf die epochale Veränderung der Bankenaufsicht eingegangen und sich der geschichtlichen Entwicklung und vor allem dem Aufbau von Basel II und der neuen Eigenkapitalverordnung zugewandt. Kapitel 3 beschäftigt sich mit dem direkten Vergleich der ausgewählten Rechnungslegungsnormen. Säule 3 ¿Offenlegung ¿ Marktdisziplin¿ gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil beinhaltet die Anwendung der Eigenkapitalvorschriften, der zweite Teil beschäftigt sich mit der Eigenkapitalstruktur und Eigenkapitalauslastung. Beide Teile erfüllen vereinigt in gewisser Weise eine Grundnorm (allgemeine Vorschriften und inhaltliche Anforderungen). Der letzte Teil der Säule 3 thematisiert die Darstellung der eingegangenen Risiken und fordert detaillierte Informationen hinsichtlich qualitativer und quantitativer Offenlegungsanforderungen. Bezüglich der umfangreichen und durchaus komplexen Anforderungen der Säule 3 (Offenlegung) wird auf die entsprechenden Paragrafen und Erläuterungen verwiesen. Anschließend folgt ein Überblick über die ausgewählten Rechnungslegungsnormen, getrennt nach qualitativen und quantitativen Anforderungen in Form eines synoptischen Vergleichs. Die Arbeit endet mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse dieses Vergleichs und spricht eine Empfehlung zur Anwendung eines geeigneten Offenlegungsmediums aus.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGSVERZEICHNISIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNISV 1.EINLEITUNG1 2.EXTERNE RISIKOBERICHTERSTATTUNG DEUTSCHER BANKEN3 2.1Aufgabe und Aufstellung des Lageberichts3 2.2Risikobericht im Lagebericht6 2.3Rechnungslegung nach IAS/IFRS7 2.4Offenlegung nach US-GAAP10 3.BASEL II - EIN ÜBERBLICK11 3.1Von Basel I zu Basel II11 3.2Der Aufbau von Basel II15 3.2.1Säule 1: Mindestkapitalanforderungen16 3.2.1.1.Eigenkapitalermittlung für das Kredit- und Adressenausfallrisiko17 3.2.1.2.Regulatorische Eigenkapitalunterlegung für operationelle Risiken19 3.2.1.3.Eigenmittelunterlegung für Marktpreisrisiken20 3.2.2Säule 2: Bankenaufsichtsrechtlicher Überprüfungsprozess21 3.2.3Säule 3: Erweiterte Offenlegung - Marktdisziplin22 4.VERGLEICH AUSGEWÄHLTER RECHNUNGSLEGUNGSNORMEN ZUR EXTERNEN RISIKOBERICHTERSTATTUNG23 4.1Allgemeine Vorschriften zum Anwendungsbereich Offenlegung23 4.1.1Anwendungsbereich nach DRS 5-1023 4.1.2Anwendungsbereich nach Basel II24 4.2Allgemeine Vorschriften zum Offenlegungsmedium und -intervall26 4.2.1Anforderungen an das Offenlegungsmedium und -intervall gemäß DRS 5-1026 4.2.2Offenlegungsmedium und -intervall nach Basel II28 4.3Fazit - Hoher Detaillierungsgrad im Anwendungsbereich30 5.ALLGEMEINE INHALTLICHE ANFORDERUNGEN AN DIE OFFENLEGUNG32 5.1Risikomanagementbeschreibung in Bezug auf einzelne Risikoarten32 5.1.1Risikomanagement unter DRS 5-1032 5.1.2Risikomanagement unter Basel II34 5.2.Angaben zum Anwendungsbereich34 5.2.1Angaben zum DRS 5-1034 5.2.2Anwendungsbereich für alle Institute nach Basel II35 5.3Anforderungen an das Kapital39 5.3.1Eigenmittelstruktur und Angemessenheit der Eigenmitteladäquanz nachDRS 5-1039 5.3.2Eigenmittelstruktur und Angemessenheit der Eigenmitteladäquanznach Basel II39 5.4Fazit - Wenig Konsistenz in der Eigenmittelstruktur und -auslastung45 6.DARSTELLUNG DER EINGEGANGENEN RISIKEN UND IHRE BEURTEILUNG47 6.1Adressenausfallrisiko48 6.1.1Offenlegungspflichten für das Adressenausfallrisiko nach dem DRS 5-1049 6.1.2Offenlegungspflichten für das Adressenausfallrisiko nach der SolvV51 6.1.2.1Allgemeine Ausweispflichten für alle Institute51 6.1.2.2Angaben bei KSA-Forderungsklassen und bestimmter IRBA-Positionen55 6.1.2.3Offenlegungsanforderungen zu derivativen Adressenausfallpositionen56 6.1.2.4.Offenlegungsanforderungen für Beteiligungen im Anlagebuch58 6.1.2.5Sondervorschriften zu den Offenlegungsanforderungen bei Verbriefungen59 6.2Marktrisiko63 6.2.1Offenlegungspflichten für das Marktrisiko nach dem DRS 5-1063 6.2.2Offenlegungspflichten für das Marktrisiko nach der SolvV64 6.2.3Sondervorschriften für das Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch66 6.3Operationelles Risiko67 6.3.1Offenlegungspflichten für operationelle Risiken nach dem DRS 5-1067 6.3.2Offenlegungspflichten für operationelle Risiken nach der SolvV68 6.4Fazit - Keine Diskrepanz in den Risikokategorien69 7.DRS 5-10 UND SOLVV IM SYNOPTISCHEN VERGLEICH71 7.1Allgemeine Anforderungen an DRS 5-10 und SolvV71 7.2Offenlegung risikospezifischer Anforderungen72 8.ZUSAMMENFASSUNG74 LITERATURVERZEICHNIS77Textprobe:Textprobe: Kapitel 1,Basel II Im Juli 1988 unterzeichnete der sogenannte Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht am Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel die Vorschrift zur Internationalen Konvergenz der Eigenkapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen (Baseler Akkord, heute Basel I genannt). Der Ausschuss wurde im Jahre 1975 von den Präsidenten der Zentralbanken der G 10-Staaten gegründet. Ende 1992 trat Basel I mit dem Ziel, eine `¿ Verbesserung der Stabilität des internationalen Finanzsystems durch global gültige Eigenkapitalvorschriften für Banken` herzustellen, in Kraft. Gemäß Basel I haben Banken Eigenmittel zur Abdeckung von Risiken hinsichtlich der Verlustabsorptionseigenschaft auszuweisen, die im Falle einer möglichen Insolvenz die Risikonahme unmittelbar für die Einleger/Eigentümer/Anteilseigner/Aktionäre sowie mittelbar für Steuerzahler auf ein akzeptables Maß begrenzt und somit die Gefahr einer Insolvenz mindert. Der international einheitliche Standard für die Eigenkapitalunterlegung des Adressenausfallrisikos fordert von den Banken, eine Eigenmittelausstattung von mindestens 8% der gewichteten Risikoaktiva und außerbilanziellen Geschäfte vorzuhalten. Obwohl sich Basel I zunächst nur an international tätige Banken richtete, findet dieser Akkord heutzutage global bei Banken in über 100 Ländern Anwendung. Im Zuge wachsender Globalisierung und Ausweitung der internationalen Handelsaktivitäten von Banken wurden im Januar 1996 Marktpreisrisiken nachträglich vom Baseler Ausschuss in einer Änderung der `Eigenkapitalvereinbarung zur Einbeziehung der Marktrisiken` in die Kapitalunterlegungspflicht einbezogen. Angesichts dieser Erweiterung können Banken interne Modelle, - nach erfolgreicher Anerkennung durch die Bankenaufsicht,- nicht nur zur internen Steuerung der Marktrisiken, sondern auch zur aufsichtsrechtlichen Berechnung des Eigenkapitalbedarfs verwenden. Der Baseler Akkord unterlag in der Vergangenheit zunehmender Kritik, da die Eigenkapitalanforderungen aus Kredit- und Marktrisiken nicht das vollständige Risiko der Banken abbilden und Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute durch die Entwicklung von Finanzinnovationen die Vorgaben des Baseler Ausschusses umgingen. Beispielsweise wurden `¿ Finanzderivate, Nettingvereinbarungen für Bilanzpositionen, der globale Einsatz von Sicherheiten, die Verbriefung von Aktiva sowie Kreditrisikomodelle` unter Basel I nicht mit dem notwendigen Eigenkapital berücksichtigt. Somit konnten mit der achtprozentigen Eigenkapitalquote `andere Risiken` nicht mehr ausreichend abgedeckt werden. Auch wurde dieser Eigenkapitalstandard nicht allen Instituten im gleichen Umfang gerecht, da er keine Gewichtung vorsah. Es folgte eine Unterteilung der Forderungen in vier Risikogewichte (0% für Kredite an OECD-Staaten, 20% für Kredite an Banken in OECD-Staaten, 50% für mit Grundpfandrechten gesicherte Kredite und 100% für Kredite an Unternehmen und andere Kunden), unabhängig von der Schuldnerkategorie. Die Bonität des Kreditnehmers spielte noch keine Rolle, so unterlagen Kreditvergaben an einen Kreditnehmer mit hoher Bonität den gleichen Eigenkapitalkosten wie eine Kreditvergabe an einen Kreditnehmer mit schlechterer Bonität. Somit ergab sich für Banken mit einem Kundenstamm von tendenziell schlechterer Bonität ein Wettbewerbsvorteil, da diese konsequenterweise kein höheres Eigenkapital vorhalten mussten. Dies führte in der Summe dazu, dass mit zunehmender Anzahl bonitätsschwacher Schuldner eine überproportionale Unterkapitalisierung zustande kam. Basel I konnte 1990 die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten nicht verhindern, mit der Konsequenz, dass der Baseler Ausschuss 1998 die vollständige Überarbeitung des Akkords beschloss. Diese bedeutende Änderung des Bankenaufsichtsrechts wurde von vielen Banken erwartet, da der alte Akkord ist im Kern vierzig Jahren alt ist und von den Entwicklungen an den Finanzmärkten überholt worden war. Der Baseler Ausschuss veröffentlichte im Juni 1999 ein erstes Konsultationspapier zur Neuregelung einer angemessenen Eigenmittelausstattung. Dieser erste Entwurf war eher allgemein gefasst und verfolgte das Ziel, die bisher quantitative Betrachtungsweise aus Basel I in eine zukunftssichere qualitative Betrachtung zu lenken. Der Konsultationsprozess umfasste drei öffentliche Konsultationsrunden über mehr als fünf Jahre, bis am 26. Juni 2004 der Baseler Ausschuss das Rahmenwerk `International Convergence of Capital Measurement and Capital Standards - A Revised Framework` veröffentlichte. Seit 1999 hatte die Europäische Kommission parallel zur Erarbeitung des Basel II-Akkords und in Anlehnung an die Arbeiten des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht gearbeitet. Im Juni 2006 wurden im EU-Amtsblatt L 177 die Richtlinien zur Modernisierung der Bankenrichtlinie (2006/48/EG EU-Bankenrichtlinie über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute) und der Kapitaladäquanzrichtlinie (2006/49/EWG, EU-Eigenkapital-richtlinie über die angemessene Eigenkapitalausstattung von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten) vorgelegt. Beide vereinigen sich in der neu gefassten Norm mit dem Arbeitstitel `Capital Requirements Directive` (CRD), die am 28. September 2005 vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde und durch eine nationale Umsetzung für sämtliche Banken und Wertpapierfirmen in der EU verbindlich wurden. Im Weiteren wird davon ausgegangen, dass die EU-Richtlinien mit den neuen Baseler Eigenkapitalanforderungen übereinstimmen und als äquivalent betrachtet werden können. Banken und Wertpapierfirmen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums haben Basel II erstmals ab Januar 2007 umzusetzen. Institute, die einen fortgeschrittenen internen Ansatz zur Bestimmung der Risikoaktiva wählen, unterliegen einer erstmaligen Anwendung ab dem 1. Januar 2008. Die nationale Umsetzung dieser Vorschrift erfolgt in D, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20€ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Externes Risikoreporting deutscher Banken - Maik Stahl
(*)
Maik Stahl:
Externes Risikoreporting deutscher Banken - neues Buch

2008, ISBN: 9783836613033

ID: 9783836613033

Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 Inhaltsangabe:Einleitung: In der modernen Wirtschaft nehmen Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen einen besonderen Stellenwert ein. Sie dienen nicht nur als Mittler zwischen Kapitalangebot und -nachfrage, sondern versorgen den Finanzmarkt mit einer Vielzahl von Dienstleistungen und Finanzprodukten. Dabei liegt die eigentliche Expertise in der Fähigkeit, banktypische Risiken konkret einzuschätzen und diese intelligent einzugehen, um in wirtschaftlich kritischen Phasen genügend Liquidität vorzuweisen und Gewinne generieren zu können, ohne von Insolvenz bedroht zu sein. Mit Inkrafttreten der nationalen Umsetzung der neuen Basel II-Eigenkapitalregeln in Deutschland durch die Solvabilitätsverordnung (SolvV) gelten für Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen seit dem 1. Januar 2007 neue regulatorische Anforderungen. Erstmals regelt die Bankenaufsicht durch die Konstellation eines 3-Säulen-Modells neben der Mindestkapitalanforderung (Säule 1) und dem bankaufsichtlichen Überprüfungsprozess (Säule 2) auch den Bereich der Offenlegung (Säule 3) ¿ insbesondere die Darstellung der Berechnungsmethoden (qualitative Offenlegung) sowie die daraus resultierenden Ergebnisse (quantitative Offenlegung). Durch die Integration der Säule 3 in das sogenannte ¿symmetrische Dreieck¿ und den dadurch hervorgerufenen Informationsgewinn der Marktteilnehmer soll zunehmend auch der Erreichung der grundlegenden Ziele von Basel II langfristig entgegengewirkt werden. Den Offenlegungsanforderungen der Säule 3 liegt die Überlegung zugrunde, durch die erweiterte Offenlegung die Marktteilnehmer dazu zu befähigen, ein effektives Risikomanagement und damit einhergehend eine den Marktgegebenheiten angepasste Risikopolitik zu honorieren und risikoreiche Engagements zu sanktionieren. Durch die Möglichkeit der Marktteilnehmer, in den Entscheidungskreis der Geschäftsleitung indirekt eingreifen zu können und infolge der disziplinierenden Wirkung der Sanktionierung einer unausgeglichenen Risikoneigung ergibt sich eine effizientere Ressourcenallokation und eine höhere Transparenz der Institute. Die Umsetzung von Basel II sowie die damit einhergehende Entwicklung und Implementierung neuer Risikomessmethoden wurde in den vergangenen Monaten hinsichtlich der Komplexität und Kostspieligkeit ausgiebig diskutiert. Die Einführung neuer Regulierungsnormen erfordert immer einen Kostenmehraufwand, der sowohl auf Seiten der Informationsempfänger als auch auf Seiten der Informationssender verursacht und getragen werden muss. Gemäß der Credit Suisse werden weltweit ¿¿ mehrere tausend Banken zusammen Zusatzkosten in Milliardenhöhe zu tragen haben¿. Infolge dieser erheblichen Zusatzkosten ist die Umsetzung der Solvabilitätsverordnung stets unter Effizienzaspekten zu betrachten. Gang der Untersuchung: Primäres Ziel dieser Arbeit ist es, durch eine Gegenüberstellung der nationalen Umsetzung von Basel II durch die Solvabilitätsverordnung mit dem bankenspezifischen Rechnungslegungsstandard DRS 5-10 (Deutscher Rechnungslegungsstandard) nach gemeinsam zu erfüllenden Anforderungen zu suchen sowie nach Synergien auf Grund entstehender Zusatzkosten aus dem Blickwinkel der bankenaufsichtlichen Anforderungen. Dabei soll vor allem überprüft werden, ob bei einer Offenlegung nach der SolvV, die Anforderungen aus dem DRS 5-10 erfüllt werden. Sekundäres Ziel ist es, die Problematik der einhergehenden Offenlegungsanforderungen hinsichtlich des Offenlegungsmediums zu durchleuchten und gegebenenfalls eine Empfehlung auszusprechen. Im Folgenden werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die daraus entstehenden Verpflichtungen für Institute zur Offenlegung von Risikoinformationen im Kontext der Lageberichterstattung erörtert und ein Einblick in die Vielzahl von Rechnungslegungsnormen gegeben, denen deutsche Unternehmen verpflichtet sind. Anschließend wird in Teil 2 der Arbeit auf die epochale Veränderung der Bankenaufsicht eingegangen und sich der geschichtlichen Entwicklung und vor allem dem Aufbau von Basel II und der neuen Eigenkapitalverordnung zugewandt. Kapitel 3 beschäftigt sich mit dem direkten Vergleich der ausgewählten Rechnungslegungsnormen. Säule 3 ¿Offenlegung ¿ Marktdisziplin¿ gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil beinhaltet die Anwendung der Eigenkapitalvorschriften, der zweite Teil beschäftigt sich mit der Eigenkapitalstruktur und Eigenkapitalauslastung. Beide Teile erfüllen vereinigt in gewisser Weise eine Grundnorm (allgemeine Vorschriften und inhaltliche Anforderungen). Der letzte Teil der Säule 3 thematisiert die Darstellung der eingegangenen Risiken und fordert detaillierte Informationen hinsichtlich qualitativer und quantitativer Offenlegungsanforderungen. Bezüglich der umfangreichen und durchaus komplexen Anforderungen der Säule 3 (Offenlegung) wird auf die entsprechenden Paragrafen und Erläuterungen verwiesen. Anschließend folgt ein Überblick über die ausgewählten Rechnungslegungsnormen, getrennt nach qualitativen und quantitativen Anforderungen in Form eines synoptischen Vergleichs. Die Arbeit endet mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse dieses Vergleichs und spricht eine Empfehlung zur Anwendung eines geeigneten Offenlegungsmediums aus.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ABBILDUNGSVERZEICHNISIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNISV 1.EINLEITUNG1 2.EXTERNE RISIKOBERICHTERSTATTUNG DEUTSCHER BANKEN3 2.1Aufgabe und Aufstellung des Lageberichts3 2.2Risikobericht im Lagebericht6 2.3Rechnungslegung nach IAS/IFRS7 2.4Offenlegung nach US-GAAP10 3.BASEL II - EIN ÜBERBLICK11 3.1Von Basel I zu Basel II11 3.2Der Aufbau von Basel II15 3.2.1Säule 1: Mindestkapitalanforderungen16 3.2.1.1.Eigenkapitalermittlung für das Kredit- und Adressenausfallrisiko17 3.2.1.2.Regulatorische Eigenkapitalunterlegung für operationelle Risiken19 3.2.1.3.Eigenmittelunterlegung für Marktpreisrisiken20 3.2.2Säule 2: Bankenaufsichtsrechtlicher Überprüfungsprozess21 3.2.3Säule 3: Erweiterte Offenlegung - Marktdisziplin22 4.VERGLEICH AUSGEWÄHLTER RECHNUNGSLEGUNGSNORMEN ZUR EXTERNEN RISIKOBERICHTERSTATTUNG23 4.1Allgemeine Vorschriften zum Anwendungsbereich Offenlegung23 4.1.1Anwendungsbereich nach DRS 5-1023 4.1.2Anwendungsbereich nach Basel II24 4.2Allgemeine Vorschriften zum Offenlegungsmedium und -intervall26 4.2.1Anforderungen an das Offenlegungsmedium und -intervall gemäß DRS 5-1026 4.2.2Offenlegungsmedium und -intervall nach Basel II28 4.3Fazit - Hoher Detaillierungsgrad im Anwendungsbereich30 5.ALLGEMEINE INHALTLICHE ANFORDERUNGEN AN DIE OFFENLEGUNG32 5.1Risikomanagementbeschreibung in Bezug auf einzelne Risikoarten32 5.1.1Risikomanagement unter DRS 5-1032 5.1.2Risikomanagement unter Basel II34 5.2.Angaben zum Anwendungsbereich34 5.2.1Angaben zum DRS 5-1034 5.2.2Anwendungsbereich für alle Institute nach Basel II35 5.3Anforderungen an das Kapital39 5.3.1Eigenmittelstruktur und Angemessenheit der Eigenmitteladäquanz nachDRS 5-1039 5.3.2Eigenmittelstruktur und Angemessenheit der Eigenmitteladäquanznach Basel II39 5.4Fazit - Wenig Konsistenz in der Eigenmittelstruktur und -auslastung45 6.DARSTELLUNG DER EINGEGANGENEN RISIKEN UND IHRE BEURTEILUNG47 6.1Adressenausfallrisiko48 6.1.1Offenlegungspflichten für das Adressenausfallrisiko nach dem DRS 5-1049 6.1.2Offenlegungspflichten für das Adressenausfallrisiko nach der SolvV51 6.1.2.1Allgemeine Ausweispflichten für alle Institute51 6.1.2.2Angaben bei KSA-Forderungsklassen und bestimmter IRBA-Positionen55 6.1.2.3Offenlegungsanforderungen zu derivativen Adressenausfallpositionen56 6.1.2.4.Offenlegungsanforderungen für Beteiligungen im Anlagebuch58 6.1.2.5Sondervorschriften zu den Offenlegungsanforderungen bei Verbriefungen59 6.2Marktrisiko63 6.2.1Offenlegungspflichten für das Marktrisiko nach dem DRS 5-1063 6.2.2Offenlegungspflichten für das Marktrisiko nach der SolvV64 6.2.3Sondervorschriften für das Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch66 6.3Operationelles Risiko67 6.3.1Offenlegungspflichten für operationelle Risiken nach dem DRS 5-1067 6.3.2Offenlegungspflichten für operationelle Risiken nach der SolvV68 6.4Fazit - Keine Diskrepanz in den Risikokategorien69 7.DRS 5-10 UND SOLVV IM SYNOPTISCHEN VERGLEICH71 7.1Allgemeine Anforderungen an DRS 5-10 und SolvV71 7.2Offenlegung risikospezifischer Anforderungen72 8.ZUSAMMENFASSUNG74 LITERATURVERZEICHNIS77Textprobe:Textprobe: Kapitel 1,Basel II Im Juli 1988 unterzeichnete der sogenannte Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht am Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel die Vorschrift zur Internationalen Konvergenz der Eigenkapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen (Baseler Akkord, heute Basel I genannt). Der Ausschuss wurde im Jahre 1975 von den Präsidenten der Zentralbanken der G 10-Staaten gegründet. Ende 1992 trat Basel I mit dem Ziel, eine `¿ Verbesserung der Stabilität des internationalen Finanzsystems durch global gültige Eigenkapitalvorschriften für Banken` herzustellen, in Kraft. Gemäß Basel I haben Banken Eigenmittel zur Abdeckung von Risiken hinsichtlich der Verlustabsorptionseigenschaft auszuweisen, die im Falle einer möglichen Insolvenz die Risikonahme unmittelbar für die Einleger/Eigentümer/Anteilseigner/Aktionäre sowie mittelbar für Steuerzahler auf ein akzeptables Maß begrenzt und somit die Gefahr einer Insolvenz mindert. Der international einheitliche Standard für die Eigenkapitalunterlegung des Adressenausfallrisikos fordert von den Banken, eine Eigenmittelausstattung von mindestens 8% der gewichteten Risikoaktiva und außerbilanziellen Geschäfte vorzuhalten. Obwohl sich Basel I zunächst nur an international tätige Banken richtete, findet dieser Akkord heutzutage global bei Banken in über 100 Ländern Anwendung. Im Zuge wachsender Globalisierung und Ausweitung der internationalen Handelsaktivitäten von Banken wurden im Januar 1996 Marktpreisrisiken nachträglich vom Baseler Ausschuss in einer Änderung der `Eigenkapitalvereinbarung zur Einbeziehung der Marktrisiken` in die Kapitalunterlegungspflicht einbezogen. Angesichts dieser Erweiterung können Banken interne Modelle, - nach erfolgreicher Anerkennung durch die Bankenaufsicht,- nicht nur zur internen Steuerung der Marktrisiken, sondern auch zur aufsichtsrechtlichen Berechnung des Eigenkapitalbedarfs verwenden. Der Baseler Akkord unterlag in der Vergangenheit zunehmender Kritik, da die Eigenkapitalanforderungen aus Kredit- und Marktrisiken nicht das vollständige Risiko der Banken abbilden und Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute durch die Entwicklung von Finanzinnovationen die Vorgaben des Baseler Ausschusses umgingen. Beispielsweise wurden `¿ Finanzderivate, Nettingvereinbarungen für Bilanzpositionen, der globale Einsatz von Sicherheiten, die Verbriefung von Aktiva sowie Kreditrisikomodelle` unter Basel I nicht mit dem notwendigen Eigenkapital berücksichtigt. Somit konnten mit der achtprozentigen Eigenkapitalquote `andere Risiken` nicht mehr ausreichend abgedeckt werden. Auch wurde dieser Eigenkapitalstandard nicht allen Instituten im gleichen Umfang gerecht, da er keine Gewichtung vorsah. Es folgte eine Unterteilung der Forderungen in vier Risikogewichte (0% für Kredite an OECD-Staaten, 20% für Kredite an Banken in OECD-Staaten, 50% für mit Grundpfandrechten gesicherte Kredite und 100% für Kredite an Unternehmen und andere Kunden), unabhängig von der Schuldnerkategorie. Die Bonität des Kreditnehmers spielte noch keine Rolle, so unterlagen Kreditvergaben an einen Kreditnehmer mit hoher Bonität den gleichen Eigenkapitalkosten wie eine Kreditvergabe an einen Kreditnehmer mit schlechterer Bonität. Somit ergab sich für Banken mit einem Kundenstamm von tendenziell schlechterer Bonität ein Wettbewerbsvorteil, da diese konsequenterweise kein höheres Eigenkapital vorhalten mussten. Dies führte in der Summe dazu, dass mit zunehmender Anzahl bonitätsschwacher Schuldner eine überproportionale Unterkapitalisierung zustande kam. Basel I konnte 1990 die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten nicht verhindern, mit der Konsequenz, dass der Baseler Ausschuss 1998 die vollständige Überarbeitung des Akkords beschloss. Diese bedeutende Änderung des Bankenaufsichtsrechts wurde von vielen Banken erwartet, da der alte Akkord ist im Kern vierzig Jahren alt ist und von den Entwicklungen an den Finanzmärkten überholt worden war. Der Baseler Ausschuss veröffentlichte im Juni 1999 ein erstes Konsultationspapier zur Neuregelung einer angemessenen Eigenmittelausstattung. Dieser erste Entwurf war eher allgemein gefasst und verfolgte das Ziel, die bisher quantitative Betrachtungsweise aus Basel I in eine zukunftssichere qualitative Betrachtung zu lenken. Der Konsultationsprozess umfasste drei öffentliche Konsultationsrunden über mehr als fünf Jahre, bis am 26. Juni 2004 der Baseler Ausschuss das Rahmenwerk `International Convergence of Capital Measurement and Capital Standards - A Revised Framework` veröffentlichte. Seit 1999 hatte die Europäische Kommission parallel zur Erarbeitung des Basel II-Akkords und in Anlehnung an die Arbeiten des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht gearbeitet. Im Juni 2006 wurden im EU-Amtsblatt L 177 die Richtlinien zur Modernisierung der Bankenrichtlinie (2006/48/EG EU-Bankenrichtlinie über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute) und der Kapitaladäquanzrichtlinie (2006/49/EWG, EU-Eigenkapital-richtlinie über die angemessene Eigenkapitalausstattung von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten) vorgelegt. Beide vereinigen sich in der neu gefassten Norm mit dem Arbeitstitel `Capital Requirements Directive` (CRD), die am 28. September 2005 vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde und durch eine nationale Umsetzung für sämtliche Banken und Wertpapierfirmen in der EU verbindlich wurden. Im Weiteren wird davon ausgegangen, dass die EU-Richtlinien mit den neuen Baseler Eigenkapitalanforderungen übereinstimmen und als äquivalent betrachtet werden können. Banken und Wertpapierfirmen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums haben Basel II erstmals ab Januar 2007 umzusetzen. Institute, die einen fortgeschrittenen internen Ansatz zur Bestimmung der Risikoaktiva wählen, unterliegen einer erstmaligen Anwendung ab dem 1. Januar 2008. Die nationale Umsetzung dieser Vorschrift erfolgt in Deutschland durch das Gesetz zur Umsetzung der neu gefassten Banken- und Kapitaladäquanzrichtlinien. Dieses Gesetz enthält Änderungen des Kreditwesensgesetze, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Externes Risikoreporting deutscher Banken als eBook Download von Maik Stahl - Maik Stahl
(*)
Maik Stahl:
Externes Risikoreporting deutscher Banken als eBook Download von Maik Stahl - neues Buch

ISBN: 9783836613033

ID: 645802994

Externes Risikoreporting deutscher Banken:Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 Maik Stahl Externes Risikoreporting deutscher Banken:Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 Maik Stahl eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21601704 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Maik Stahl: Externes Risikoreporting deutscher Banken
(*)
Maik Stahl: Externes Risikoreporting deutscher Banken - neues Buch

ISBN: 9783836613033

ID: 723251589

Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 Kritischer Vergleich der Anforderungen an eine Basel II Säule 3 konforme Risikoberichterstattung im Vergleich zu den Anforderungen des deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS) 5-10 eBooks > Wirtschaft

 eBook.de
No. 21601704 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Externes Risikoreporting deutscher Banken als eBook Download von Maik Stahl - Maik Stahl
(*)
Maik Stahl:
Externes Risikoreporting deutscher Banken als eBook Download von Maik Stahl - neues Buch

ISBN: 9783836613033

ID: 732533884

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21601704. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 2.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Externes Risikoreporting deutscher Banken


EAN (ISBN-13): 9783836613033
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 2007-01-08T21:06:43+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2018-04-22T12:46:56+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783836613033

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8366-1303-3


< zum Archiv...