Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836612166 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 58,00, größter Preis: € 63,45, Mittelwert: € 59,09
...
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Katharina Jung
(*)
Katharina Jung:
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - neues Buch

2003, ISBN: 9783836612166

ID: 9783836612166

Eine Struktur- und Feinanalyse Inhaltsangabe:Einleitung: So genannte Neue Medien werden insgesamt und damit auch für die Pädagogik immer bedeutsamer. Einerseits gibt es mehr oder weniger explizit als ¿Bildungsmedien¿ gekennzeichnete Angebote (Lernsoftware, Edutainment/Infotainment), andererseits z.B. das Internet, dessen wissensvermittelnde Funktion und damit Bildungsrelevanz in unserer Informations- und Mediengesellschaft offensichtlich ist. Daneben verkaufen sich erfolgreich Medien, die vornehmlich zur Unterhaltung entwickelt und verwendet werden. Wie bei Literatur im Medium Buch bedeutet das aber nicht, dass diese für Bildungsprozesse irrelevant sind. Im Gegenteil: Gerade auf der Suche nach den ¿Geschichtenerzählern¿ von heute und der damit u.a. zusammenhängenden Suche nach der Motivation der Schüler sind sie - aufgrund der Aktualität und der Faszinationskraft des Gegenstandes - relevant für formelle und informelle Bildungsprozesse. Ein solcher, mitunter umstrittener ¿Geschichtenerzähler¿ ist das Computerspiel, insbesondere das Genre der Spielgeschichte (¿im Fritz`schen Sinne¿, vgl. Kap. 2.1). Dazugehörige speziell für Kinder produzierte Titel - im Folgenden bezeichnet als ¿Spielgeschichte¿ (vgl. ebd.) - wurden bisher vor allem im literaturdidaktischen Diskurs thematisiert. Dieser Diskurs sowie die Spielgeschichte selbst sollen im Folgenden im Mittelpunkt stehen. Nicht nur die Benennung der Spielgeschichte ist umstritten, sondern auch Definition und Unterkategorisierungen sind unklar. Im Zuge der bzw. neben den Definitions- und Kategorisierungsfragen wurde bisher vor allem versucht, die strukturellen Besonderheiten des Mediums Spielgeschichte zu klären, um Konsequenzen für Einsatz und Verwendung, speziell im Literaturunterricht, festzustellen. In diesem Zusammenhang wird in einem Großteil der herangezogenen Texte von zwei Bestandteilen ausgegangen, aus denen sich die Spielgeschichte zusammensetzt: Spiel und Narration. Zumeist werden diese als zwei unabhängige und in gewissem Maße in Konkurrenz stehende Elemente betrachtet, deren Kombination ein Problem darstellt, das nur unbefriedigend gelöst werden kann. Hier soll u.a. untersucht werden, ob eine solche Perspektive die einzig mögliche ist und inwieweit ein neues Medium nicht auch ein Recht auf neue Ordnungskategorien bzw. Zwischenformen hat. Dies zu hinterfragen erscheint insofern besonders sinnvoll, als im Kontext der digitalen Medien immer wieder die durch sie mögliche ¿Hybridisierung¿ betont wird. Nicht unabhängig von der Fokussierung der ¿Elemente¿ Spiel und Narration überwiegen im bisherigen Diskurs allgemeine Kategorisierungsversuche zur Spielgeschichte, also vor allem quantitativ ausgerichtete Texte, während Einzel- und Mikroanalysen kaum zu finden sind. Dabei wurden sie jedoch mehrfach gefordert. So stellt z.B. der Literaturdidaktiker Bernhard Rank fest: ¿Was noch aussteht, ist eine differenzierte Analyse einzelner Produktionen und der ihnen zugrunde liegenden Mikrostrukturen.¿. Dieser Forderung wird im Rahmen der vorliegenden Magisterarbeit nachgegangen. Die Feinanalyse soll u.a durchgeführt werden, um genauer zu untersuchen wie ¿non-¿ oder ¿multi-linear¿ das hypermediale Beispiel ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿ wirklich ist - und zwar abgesehen von der jeweiligen Zusammensetzbarkeit seiner ¿Bausteine.¿ Insgesamt soll ¿ vor allem im Zuge der Struktur- und Feinanalyse des Beispiels - versucht werden, ergiebige Ansätze des bisherigen Diskurses hervorzuheben und bislang vernachlässigte Aspekte aufzuweisen. Als Folgerung aus diesen Überlegungen soll hier zunächst der Begriff der Spielgeschichte weitestgehend geklärt werden. Als Grundlage für das weitere Vorgehen werden zudem Daten und Ergebnisse zur Nutzung von Computerspielen und Spielgeschichten angeführt (Kap. 2.1). Daraufhin wird versucht, die Auseinandersetzung um Strukturmerkmale und Kategorisierungen nach Schwerpunkten der Ausgangsperspektive und der Argumentation der jeweiligen Wissenschaftler zu systematisieren (Kap. 2.2). Allerdings steht gerade die Frage der Kategorisierungen für die Struktur- und Feinanalyse eines Einzelmediums nicht im Vordergrund. Sie wird hier folglich weniger ausführlich behandelt. In Kapitel 2.3 werden bildungsrelevante Folgerungen und Ergebnisse der jeweiligen Wissenschaftler zusammengetragen sowie durch Ergebnisse empirischer Untersuchungen ergänzt. Im darauffolgenden Kapitel (2.4) werden bisherige Aussagen und Ergebnisse zu Qualitätskriterien von Spielgeschichten gesammelt und dargestellt. Diese sind ebenfalls für den pädagogischen Kontext von großer Bedeutung. Entscheidend sind sie für eine Auswahl und Beurteilung von Spielgeschichten und somit auch für einen möglichen Einfluss der Pädagogik auf die Produktionsseite. Im Anschluss an die Darstellung des Diskurses werden die unterschiedlich bzw. uneindeutig verwendeten Begrifflichkeiten so weit wie möglich geklärt (Kap. 3.1). Zudem sollen die Eigenarten des Mediums Computerspiel bzw. der Spielgeschichte noch einmal unter der weniger verwendungsorientierten, medienontologischen Perspektive betrachtet werden (Kap. 3.2). Dies kann zu Ergänzungen und Erweiterungen der im Diskurs genannten Merkmale und Besonderheiten führen, auch weil die Perspektive anderer Disziplinen einbezogen und der Blick somit erweitert wird. Anhand von aus Diskurs und Medienontologie abgeleiteten Kategorien wird dann in Kapitel 4 die Struktur- und Feinanalyse des konkreten Beispiels ¿Zwerg Nase- ein interaktives Märchen¿ durchgeführt. Dazu werden verschiedene Transkriptionsverfahren erprobt, die zu einer fundierteren Untersuchung des Beispiels beitragen sollen. Da es sich bei der Spielgeschichte um einen sehr komplexen Gegenstand handelt, werden dabei unvermeidlich einige Punkte, z.B. der vom Medium weniger abhängige Inhalt, eher vernachlässigt, andere dafür umso genauer untersucht. In Kapitel 4.8 soll eine kurze Gegenüberstellung des Originals und der CD-ROM-Adaption vorgenommen werden - allein schon, um bestimmte Ergebnisse als medienspezifisch einstufen zu können. Der Vergleich mit dem Original wird hier aber nicht im Vordergrund stehen. Dasselbe gilt, allgemeiner formuliert, für den Vergleich der Spielgeschichte mit fiktiven Geschichten in anderen Medien, speziell in der Literatur. Wenn auch die - bisher häufig angewendete - vergleichende Perspektive Vorteile hat, wird hier davon ausgegangen, dass sie den Blick auf bestimmte Eigenheiten des Mediums verstellen kann. Den Abschluss bilden Fazit und Rückschlüsse auf den bisherigen Diskurs - wie in Kapitel 2 -, geordnet nach strukturellen, bildungsrelevanten und qualitativen Aspekten (Kap. 5). In Kapitel 6 werden wichtige Aspekte noch einmal konzentriert aufgegriffen. Generell - sowie bezogen auf die Systematisierung des Diskurses - ist zu beachten, dass sich so gut wie alle betrachteten Punkte überschneiden und ergänzen. Dies hängt u.a. mit der Integration von Merkmalen unterschiedlicher ¿Gesamtmedien¿ in ¿Hypermedia¿ und der dazu zu rechnenden Spielgeschichte zusammen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG UND FRAGESTELLUNG1 2.ZUSAMMENFASSUNG DES BISHERIGEN FORSCHUNGSSTANDS ZUR SPIELGESCHICHTE3 2.1DEFINITION UND NUTZUNG3 2.2STRUKTURMERKMALE UND KATEGORISIERUNG9 2.2.1Spiel und Geschichte als Ausgangspunkte der Betrachtung10 2.2.2Hypermedialität als Ausgangspunkt16 2.2.3Interaktivität als Ausgangspunkt20 2.3BILDUNGSRELEVANTE ASPEKTE27 2.4QUALITÄTSKRITERIEN36 3.EIN VERSUCH DER ORDNUNG DER IM DISKURS VERWENDETEN BEGRIFFLICHKEITEN UND KATEGORIEN41 3.1DEFINITION UND EBENEN VON MEDIUM, ERZÄHLEN, SPIEL41 3.2MERKMALE DES DIGITALEN TERTIÄRMEDIUMS COMPUTER UND SEINER ANWENDUNGEN AUSMEDIENONTOLOGISCHER PERSPEKTIVE47 3.2.1Computer47 3.2.2Hypermedia auf CD-ROM47 3.2.3Computerspiele54 4.ANALYSE DER SPIELGESCHICHTE ¿ZWERG NASE - EIN INTERAKTIVES MÄRCHEN¿57 4.1ZUR WAHL DES BEISPIELS UND ZUM METHODISCHEN VORGEHEN57 4.2ZU DEN TRANSKRIPTEN59 4.3PRODUKTIONS-, DISTRIBUTIONS-, UND REZEPTIONSBEDINGUNGEN DES PRODUKTS62 4.4REKONSTRUKTION DER SPIELGESCHICHTE65 4.4.1Zu Transkript 169 4.4.2Zu Transkript 270 4.5DARSTELLUNGSFORMEN: CODIERUNGSARTEN UND SINNESMODALITÄTEN70 4.5.1Grafik71 4.5.1Perspektive74 4.5.3Bewegung75 4.5.4Steuerung/Zeichen/Regeln77 4.5.5Auditiver und schriftlicher Text82 4.5.6Sounds83 4.5.7Musik84 4.5.8Erzählmittel86 4.6STRUKTUR90 4.6.1Räume90 4.6.2Zeit92 4.6.3Figuren95 4.6.4Die Rolle des Spielers97 4.6.5Ablaufstrukturen99 4.6.6Aufgaben und Feedback100 4.6.7Regeln106 4.6.8Aufbau/Dramaturgie/Rhythmus106 4.6.9Kohärenz110 4.7UNTERSUCHUNG EINER AUSGEWÄHLTEN SEQUENZ UNTER DEM ASPEKT DER LINEARITÄT UND EIN GENAUERER BLICK AUF DAS INTERAKTIVE ERZÄHLEN112 4.7.1Linearität113 4.7.2Interaktives Erzählen und ¿Erleben¿117 4.8VERGLEICH DER INHALTE UND STRUKTUREN DER SPIELGESCHICHTE MIT HAUFFS ORIGINALMÄRCHEN UND MÖGLICHE URSACHEN FÜR UNTERSCHIEDE UND GEMEINSAMKEITEN118 5.FAZIT UND RÜCKSCHLÜSSE AUF DEN BISHERIGEN DISKURS123 5.1STRUKTURMERKMALE UND KATEGORISIERUNG123 5.2BILDUNGSRELEVANTE ASPEKTE126 5.3QUALITÄTSKRITERIEN132 6.ABSCHLUSS UND AUSBLICK139 7.LITERATUR- UND ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS142 8.TABELLEN- UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS149 9.ANHANGSVERZEICHNIS149Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Analyse der Spielgeschichte ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿: Zur Wahl des Beispiels und zum methodischen Vorgehen: Im Folgenden soll hier eine Spielgeschichte analysiert werden, bei der es sich nach Büngers Einteilung um eine ¿Spielgeschichte im engeren Sinne¿ handelt: die CD-ROM ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿. Interessant ist dieses Beispiel aus verschiedenen Gründen. So betont schon der Name zum einen die Adaption eines linear-organisierten Titels, zugleich aber auch die Interaktivität. Die Grafik in der Spielgeschichte enthält klassisch gezeichnete und gemalte Elemente, erinnert aber zugleich an die soeben dargestellte typisch realitätsnahe Computergrafik. Die Aktualität des Titels lässt den Schluss zu, dass sie sich auf dem neuesten oder zumindest einem neueren Stand der Technik befindet. Das Erscheinen im Verlag ¿Cornelsen¿, der vor allem als Schulbuchverlag bekannt ist, deutet daraufhin, dass es sich um ein pädagogisch relevantes Medium handeln dürfte. Zugleich scheint auch hier eine Hybridisierung vorzuliegen: Der Titel erscheint als ¿Edutainment¿ in der Multimedia-Abteilung eines Schulbuchverlags, während ein klassisches Märchen normalerweise als klassische Literatur in einem Buchverlag erscheint. Ein weiterer Grund, die CD-ROM zur Betrachtung heranzuziehen, ist, dass sie trotz des Erscheinens in einem großen Verlag und der Ankündigung einer ganzen Märchen-Reihe sowie der Auszeichnung mit dem Software-Preis ¿Giga-Maus¿ (2003) für das beste Spiel, meines Wissens nach noch nicht einmal wissenschaftlich erwähnt wurde. Dies erstaunt noch mehr, wenn man die Kritik der Zeitschrift ¿Eltern for Family¿ liest, bei der den meisten bisher zitierten Literaturdidaktikern das Herz aufgehen müsste: ¿Eine liebevolle Umsetzung des Märchenklassikers für spielbegeisterte Kinder, spannend von der ersten Sekunde an. So wird der PC zum Märchenerzähler.¿. Hier soll nun der Versuch unternommen werden, sich der Spielgeschichte mit Hilfe verschiedener Tertiär- und Sekundärmedien auf Struktur- wie auch auf Mikroebene zu nähern, so dass das Produkt und seine Anlagen möglichst ganzheitlich beleuchtet werden. Die Kategorien, unter denen diese Spielgeschichte dabei analysiert wird, leiten sich aus den beiden vorangegangenen Kapiteln ab. Nach einer kurzen Darstellung der Produktions-, Distributions- und Rezeptionsbedingungen der CD-ROM und einer ebenfalls kurzen Zusammenfassung ihres Ablaufs beschäftigt sich der erste Abschnitt der Analyse vor allem mit ihren Darstellungsformen, also ihren Codierungsarten und Sinnesmodalitäten. Im zweiten Abschnitt sollen speziell die für die Struktur wesentlichen Aspekte genauer betrachtet werden. Dazu gehören auch Fragen nach den Ablaufstrukturen und der Dramaturgie der ¿Inszenierung¿. Auch die Frage nach der Kohärenz wurde unter diesem Punkt aufgenommen. Beide Punkte und ihre Unterpunkte spielen ineinander und sind somit nicht unabhängig voneinander zu verstehen. Um eine zu stark auf die einzelnen Aspekte ausgerichtete Analyse zu vermeiden, wurde erst eine längere, nicht fokussierte aber beschreibende, beobachtende und erkundende Rekonstruktion der Spielgeschichte, ihrer semantischen und dispositiven Elemente und Strukturen festgehalten. Sie findet sich im Anhang der vorliegenden Arbeit. Dort findet sich auch eine Überblicksgrafik. Sie zeigt die begehbaren Räume der Spielgeschichte und ihre Verbindungen untereinander (vgl. auch Abb. 5). In beiden beobachtete Auffälligkeiten und Besonderheiten wurden den einzelnen Kategorien zugeordnet. Anhand des Transkripts einer Schlüssel-Szene werden im letzten Abschnitt noch einmal zentrale Punkte des Diskurses in einer Feinanalyse genauer untersucht. Danach sollen kurz die wichtigsten Unterschiede zu Hauffs Original angeführt werden, u.a. um noch einmal das Verhältnis von Medium und Inhalt zu beleuchten. Die wichtige Tatsache, dass ein Medienprodukt heutzutage im Medienverbund, also in Wechselwirkungen mit anderen Gesamtmedien und ihren Medienarten steht, soll mitbeachtet werden, auch wenn sie natürlich bei der Analyse eines Einzelmediums nicht im Vordergrund stehen kann. Zu den Transkripten: Da es sich bei der Spielgeschichte um ein hypermediales Medium handelt, genügt es für eine genaue Analyse nicht, das Spiel einige Male durchgespielt zu haben. Denn zum einen besteht es aus vom Spieler zusammensetzbaren Modulen und somit vielen verschiedenen, wenn auch teilweise nur leicht variierten möglichen Erzählungen, zum anderen ist es streckenweise ebenso flüchtig wie ein Film, nur nicht so einfach in derselben Variante erneut abspielbar. Teilweise ist es sogar ähnlich flüchtig wie ein Gespräch, da es kaum möglich ist, den genauen Ablauf der ¿Inszenierung¿ in ihrer jeweiligen Performativität noch einmal zu rekonstruieren. Zudem führt die Multimedialität zu einer enormen Komplexität, will man alle Codierungsarten ausreichend beachten. In der Konversationsanalyse wurde aus ähnlichen Problemen gefolgert, dass ein Gespräch - möglichst auf Video - aufgenommen und dann mit Hilfe eines speziellen Transkriptionssystems verschriftlicht werden muss, um reliabel und valide untersucht zu werden. Dabei sollen die Aufnahme und Protokolle der ¿Originalsituation¿ immer wieder auf diese zurück bezogen werden, um die eigene Interpretation in ihre Grenzen zu verweisen u, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Katharina Jung
(*)
Katharina Jung:
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - neues Buch

2003, ISBN: 9783836612166

ID: 9783836612166

Eine Struktur- und Feinanalyse Inhaltsangabe:Einleitung: So genannte Neue Medien werden insgesamt und damit auch für die Pädagogik immer bedeutsamer. Einerseits gibt es mehr oder weniger explizit als ¿Bildungsmedien¿ gekennzeichnete Angebote (Lernsoftware, Edutainment/Infotainment), andererseits z.B. das Internet, dessen wissensvermittelnde Funktion und damit Bildungsrelevanz in unserer Informations- und Mediengesellschaft offensichtlich ist. Daneben verkaufen sich erfolgreich Medien, die vornehmlich zur Unterhaltung entwickelt und verwendet werden. Wie bei Literatur im Medium Buch bedeutet das aber nicht, dass diese für Bildungsprozesse irrelevant sind. Im Gegenteil: Gerade auf der Suche nach den ¿Geschichtenerzählern¿ von heute und der damit u.a. zusammenhängenden Suche nach der Motivation der Schüler sind sie - aufgrund der Aktualität und der Faszinationskraft des Gegenstandes - relevant für formelle und informelle Bildungsprozesse. Ein solcher, mitunter umstrittener ¿Geschichtenerzähler¿ ist das Computerspiel, insbesondere das Genre der Spielgeschichte (¿im Fritz`schen Sinne¿, vgl. Kap. 2.1). Dazugehörige speziell für Kinder produzierte Titel - im Folgenden bezeichnet als ¿Spielgeschichte¿ (vgl. ebd.) - wurden bisher vor allem im literaturdidaktischen Diskurs thematisiert. Dieser Diskurs sowie die Spielgeschichte selbst sollen im Folgenden im Mittelpunkt stehen. Nicht nur die Benennung der Spielgeschichte ist umstritten, sondern auch Definition und Unterkategorisierungen sind unklar. Im Zuge der bzw. neben den Definitions- und Kategorisierungsfragen wurde bisher vor allem versucht, die strukturellen Besonderheiten des Mediums Spielgeschichte zu klären, um Konsequenzen für Einsatz und Verwendung, speziell im Literaturunterricht, festzustellen. In diesem Zusammenhang wird in einem Großteil der herangezogenen Texte von zwei Bestandteilen ausgegangen, aus denen sich die Spielgeschichte zusammensetzt: Spiel und Narration. Zumeist werden diese als zwei unabhängige und in gewissem Maße in Konkurrenz stehende Elemente betrachtet, deren Kombination ein Problem darstellt, das nur unbefriedigend gelöst werden kann. Hier soll u.a. untersucht werden, ob eine solche Perspektive die einzig mögliche ist und inwieweit ein neues Medium nicht auch ein Recht auf neue Ordnungskategorien bzw. Zwischenformen hat. Dies zu hinterfragen erscheint insofern besonders sinnvoll, als im Kontext der digitalen Medien immer wieder die durch sie mögliche ¿Hybridisierung¿ betont wird. Nicht unabhängig von der Fokussierung der ¿Elemente¿ Spiel und Narration überwiegen im bisherigen Diskurs allgemeine Kategorisierungsversuche zur Spielgeschichte, also vor allem quantitativ ausgerichtete Texte, während Einzel- und Mikroanalysen kaum zu finden sind. Dabei wurden sie jedoch mehrfach gefordert. So stellt z.B. der Literaturdidaktiker Bernhard Rank fest: ¿Was noch aussteht, ist eine differenzierte Analyse einzelner Produktionen und der ihnen zugrunde liegenden Mikrostrukturen.¿. Dieser Forderung wird im Rahmen der vorliegenden Magisterarbeit nachgegangen. Die Feinanalyse soll u.a durchgeführt werden, um genauer zu untersuchen wie ¿non-¿ oder ¿multi-linear¿ das hypermediale Beispiel ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿ wirklich ist - und zwar abgesehen von der jeweiligen Zusammensetzbarkeit seiner ¿Bausteine.¿ Insgesamt soll ¿ vor allem im Zuge der Struktur- und Feinanalyse des Beispiels - versucht werden, ergiebige Ansätze des bisherigen Diskurses hervorzuheben und bislang vernachlässigte Aspekte aufzuweisen. Als Folgerung aus diesen Überlegungen soll hier zunächst der Begriff der Spielgeschichte weitestgehend geklärt werden. Als Grundlage für das weitere Vorgehen werden zudem Daten und Ergebnisse zur Nutzung von Computerspielen und Spielgeschichten angeführt (Kap. 2.1). Daraufhin wird versucht, die Auseinandersetzung um Strukturmerkmale und Kategorisierungen nach Schwerpunkten der Ausgangsperspektive und der Argumentation der jeweiligen Wissenschaftler zu systematisieren (Kap. 2.2). Allerdings steht gerade die Frage der Kategorisierungen für die Struktur- und Feinanalyse eines Einzelmediums nicht im Vordergrund. Sie wird hier folglich weniger ausführlich behandelt. In Kapitel 2.3 werden bildungsrelevante Folgerungen und Ergebnisse der jeweiligen Wissenschaftler zusammengetragen sowie durch Ergebnisse empirischer Untersuchungen ergänzt. Im darauffolgenden Kapitel (2.4) werden bisherige Aussagen und Ergebnisse zu Qualitätskriterien von Spielgeschichten gesammelt und dargestellt. Diese sind ebenfalls für den pädagogischen Kontext von großer Bedeutung. Entscheidend sind sie für eine Auswahl und Beurteilung von Spielgeschichten und somit auch für einen möglichen Einfluss der Pädagogik auf die Produktionsseite. Im Anschluss an die Darstellung des Diskurses werden die unterschiedlich bzw. uneindeutig verwendeten Begrifflichkeiten so weit wie möglich geklärt (Kap. 3.1). Zudem sollen die Eigenarten des Mediums Computerspiel bzw. der Spielgeschichte noch einmal unter der weniger verwendungsorientierten, medienontologischen Perspektive betrachtet werden (Kap. 3.2). Dies kann zu Ergänzungen und Erweiterungen der im Diskurs genannten Merkmale und Besonderheiten führen, auch weil die Perspektive anderer Disziplinen einbezogen und der Blick somit erweitert wird. Anhand von aus Diskurs und Medienontologie abgeleiteten Kategorien wird dann in Kapitel 4 die Struktur- und Feinanalyse des konkreten Beispiels ¿Zwerg Nase- ein interaktives Märchen¿ durchgeführt. Dazu werden verschiedene Transkriptionsverfahren erprobt, die zu einer fundierteren Untersuchung des Beispiels beitragen sollen. Da es sich bei der Spielgeschichte um einen sehr komplexen Gegenstand handelt, werden dabei unvermeidlich einige Punkte, z.B. der vom Medium weniger abhängige Inhalt, eher vernachlässigt, andere dafür umso genauer untersucht. In Kapitel 4.8 soll eine kurze Gegenüberstellung des Originals und der CD-ROM-Adaption vorgenommen werden - allein schon, um bestimmte Ergebnisse als medienspezifisch einstufen zu können. Der Vergleich mit dem Original wird hier aber nicht im Vordergrund stehen. Dasselbe gilt, allgemeiner formuliert, für den Vergleich der Spielgeschichte mit fiktiven Geschichten in anderen Medien, speziell in der Literatur. Wenn auch die - bisher häufig angewendete - vergleichende Perspektive Vorteile hat, wird hier davon ausgegangen, dass sie den Blick auf bestimmte Eigenheiten des Mediums verstellen kann. Den Abschluss bilden Fazit und Rückschlüsse auf den bisherigen Diskurs - wie in Kapitel 2 -, geordnet nach strukturellen, bildungsrelevanten und qualitativen Aspekten (Kap. 5). In Kapitel 6 werden wichtige Aspekte noch einmal konzentriert aufgegriffen. Generell - sowie bezogen auf die Systematisierung des Diskurses - ist zu beachten, dass sich so gut wie alle betrachteten Punkte überschneiden und ergänzen. Dies hängt u.a. mit der Integration von Merkmalen unterschiedlicher ¿Gesamtmedien¿ in ¿Hypermedia¿ und der dazu zu rechnenden Spielgeschichte zusammen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG UND FRAGESTELLUNG1 2.ZUSAMMENFASSUNG DES BISHERIGEN FORSCHUNGSSTANDS ZUR SPIELGESCHICHTE3 2.1DEFINITION UND NUTZUNG3 2.2STRUKTURMERKMALE UND KATEGORISIERUNG9 2.2.1Spiel und Geschichte als Ausgangspunkte der Betrachtung10 2.2.2Hypermedialität als Ausgangspunkt16 2.2.3Interaktivität als Ausgangspunkt20 2.3BILDUNGSRELEVANTE ASPEKTE27 2.4QUALITÄTSKRITERIEN36 3.EIN VERSUCH DER ORDNUNG DER IM DISKURS VERWENDETEN BEGRIFFLICHKEITEN UND KATEGORIEN41 3.1DEFINITION UND EBENEN VON MEDIUM, ERZÄHLEN, SPIEL41 3.2MERKMALE DES DIGITALEN TERTIÄRMEDIUMS COMPUTER UND SEINER ANWENDUNGEN AUSMEDIENONTOLOGISCHER PERSPEKTIVE47 3.2.1Computer47 3.2.2Hypermedia auf CD-ROM47 3.2.3Computerspiele54 4.ANALYSE DER SPIELGESCHICHTE ¿ZWERG NASE - EIN INTERAKTIVES MÄRCHEN¿57 4.1ZUR WAHL DES BEISPIELS UND ZUM METHODISCHEN VORGEHEN57 4.2ZU DEN TRANSKRIPTEN59 4.3PRODUKTIONS-, DISTRIBUTIONS-, UND REZEPTIONSBEDINGUNGEN DES PRODUKTS62 4.4REKONSTRUKTION DER SPIELGESCHICHTE65 4.4.1Zu Transkript 169 4.4.2Zu Transkript 270 4.5DARSTELLUNGSFORMEN: CODIERUNGSARTEN UND SINNESMODALITÄTEN70 4.5.1Grafik71 4.5.1Perspektive74 4.5.3Bewegung75 4.5.4Steuerung/Zeichen/Regeln77 4.5.5Auditiver und schriftlicher Text82 4.5.6Sounds83 4.5.7Musik84 4.5.8Erzählmittel86 4.6STRUKTUR90 4.6.1Räume90 4.6.2Zeit92 4.6.3Figuren95 4.6.4Die Rolle des Spielers97 4.6.5Ablaufstrukturen99 4.6.6Aufgaben und Feedback100 4.6.7Regeln106 4.6.8Aufbau/Dramaturgie/Rhythmus106 4.6.9Kohärenz110 4.7UNTERSUCHUNG EINER AUSGEWÄHLTEN SEQUENZ UNTER DEM ASPEKT DER LINEARITÄT UND EIN GENAUERER BLICK AUF DAS INTERAKTIVE ERZÄHLEN112 4.7.1Linearität113 4.7.2Interaktives Erzählen und ¿Erleben¿117 4.8VERGLEICH DER INHALTE UND STRUKTUREN DER SPIELGESCHICHTE MIT HAUFFS ORIGINALMÄRCHEN UND MÖGLICHE URSACHEN FÜR UNTERSCHIEDE UND GEMEINSAMKEITEN118 5.FAZIT UND RÜCKSCHLÜSSE AUF DEN BISHERIGEN DISKURS123 5.1STRUKTURMERKMALE UND KATEGORISIERUNG123 5.2BILDUNGSRELEVANTE ASPEKTE126 5.3QUALITÄTSKRITERIEN132 6.ABSCHLUSS UND AUSBLICK139 7.LITERATUR- UND ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS142 8.TABELLEN- UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS149 9.ANHANGSVERZEICHNIS149Textprobe:Textprobe: Kapitel 4, Analyse der Spielgeschichte ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿: Zur Wahl des Beispiels und zum methodischen Vorgehen: Im Folgenden soll hier eine Spielgeschichte analysiert werden, bei der es sich nach Büngers Einteilung um eine ¿Spielgeschichte im engeren Sinne¿ handelt: die CD-ROM ¿Zwerg Nase - ein interaktives Märchen¿. Interessant ist dieses Beispiel aus verschiedenen Gründen. So betont schon der Name zum einen die Adaption eines linear-organisierten Titels, zugleich aber auch die Interaktivität. Die Grafik in der Spielgeschichte enthält klassisch gezeichnete und gemalte Elemente, erinnert aber zugleich an die soeben dargestellte typisch realitätsnahe Computergrafik. Die Aktualität des Titels lässt den Schluss zu, dass sie sich auf dem neuesten oder zumindest einem neueren Stand der Technik befindet. Das Erscheinen im Verlag ¿Cornelsen¿, der vor allem als Schulbuchverlag bekannt ist, deutet daraufhin, dass es sich um ein pädagogisch relevantes Medium handeln dürfte. Zugleich scheint auch hier eine Hybridisierung vorzuliegen: Der Titel erscheint als ¿Edutainment¿ in der Multimedia-Abteilung eines Schulbuchverlags, während ein klassisches Märchen normalerweise als klassische Literatur in einem Buchverlag erscheint. Ein weiterer Grund, die CD-ROM zur Betrachtung heranzuziehen, ist, dass sie trotz des Erscheinens in einem großen Verlag und der Ankündigung einer ganzen Märchen-Reihe sowie der Auszeichnung mit dem Software-Preis ¿Giga-Maus¿ (2003) für das beste Spiel, meines Wissens nach noch nicht einmal wissenschaftlich erwähnt wurde. Dies erstaunt noch mehr, wenn man die Kritik der Zeitschrift ¿Eltern for Family¿ liest, bei der den meisten bisher zitierten Literaturdidaktikern das Herz aufgehen müsste: ¿Eine liebevolle Umsetzung des Märchenklassikers für spielbegeisterte Kinder, spannend von der ersten Sekunde an. So wird der PC zum Märchenerzähler.¿. Hier soll nun der Versuch unternommen werden, sich der Spielgeschichte mit Hilfe verschiedener Tertiär- und Sekundärmedien auf Struktur- wie auch auf Mikroebene zu nähern, so dass das Produkt und seine Anlagen möglichst ganzheitlich beleuchtet werden. Die Kategorien, unter denen diese Spielgeschichte dabei analysiert wird, leiten sich aus den beiden vorangegangenen Kapiteln ab. Nach einer kurzen Darstellung der Produktions-, Distributions- und Rezeptionsbedingungen der CD-ROM und einer ebenfalls kurzen Zusammenfassung ihres Ablaufs beschäftigt sich der erste Abschnitt der Analyse vor allem mit ihren Darstellungsformen, also ihren Codierungsarten und Sinnesmodalitäten. Im zweiten Abschnitt sollen speziell die für die Struktur wesentlichen Aspekte genauer betrachtet werden. Dazu gehören auch Fragen nach den Ablaufstrukturen und der Dramaturgie der ¿Inszenierung¿. Auch die Frage nach der Kohärenz wurde unter diesem Punkt aufgenommen. Beide Punkte und ihre Unterpunkte spielen ineinander und sind somit nicht unabhängig voneinander zu verstehen. Um eine zu stark auf die einzelnen Aspekte ausgerichtete Analyse zu vermeiden, wurde erst eine längere, nicht fokussierte aber beschreibende, beobachtende und erkundende Rekonstruktion der Spielgeschichte, ihrer semantischen und dispositiven Elemente und Strukturen festgehalten. Sie findet sich im Anhang der vorliegenden Arbeit. Dort findet sich auch eine Überblicksgrafik. Sie zeigt die begehbaren Räume der Spielgeschichte und ihre Verbindungen untereinander (vgl. auch Abb. 5). In beiden beobachtete Auffälligkeiten und Besonderheiten wurden den einzelnen Kategorien zugeordnet. Anhand des Transkripts einer Schlüssel-Szene werden im letzten Abschnitt noch einmal zentrale Punkte des Diskurses in einer Feinanalyse genauer untersucht. Danach sollen kurz die wichtigsten Unterschiede zu Hauffs Original angeführt werden, u.a. um noch einmal das Verhältnis von Medium und Inhalt zu beleuchten. Die wichtige Tatsache, dass ein Medienprodukt heutzutage im Medienverbund, also in Wechselwirkungen mit anderen Gesamtmedien und ihren Medienarten steht, soll mitbeachtet werden, auch wenn sie natürlich bei der Analyse eines Einzelmediums nicht im Vordergrund stehen kann. Zu den Transkripten: Da es sich bei der Spielgeschichte um ein hypermediales Medium handelt, genügt es für eine genaue Analyse nicht, das Spiel einige Male durchgespielt zu haben. Denn zum einen besteht es aus vom Spieler zusammensetzbaren Modulen und somit vielen verschiedenen, wenn auch teilweise nur leicht variierten möglichen Erzählungen, zum anderen ist es streckenweise ebenso flüchtig wie ein Film, nur nicht so einfach in derselben Variante erneut abspielbar. Teilweise ist es sogar ähnlich flüchtig wie ein Gespräch, da es kaum möglich ist, den genauen Ablauf der ¿Inszenierung¿ in ihrer jeweiligen Performativität noch einmal zu rekonstruieren. Zudem führt die Multimedialität zu einer enormen Komplexität, will man alle Codierungsarten ausreichend beachten. In der Konversationsanalyse wurde aus ähnlichen Problemen gefolgert, dass ein Gespräch - möglichst auf Video - aufgenommen und dann mit Hilfe eines speziellen Transkriptionssystems verschriftlicht werden muss, um reliabel und valide untersucht zu werden. Dabei sollen die Aufnahme und Protokolle der ¿Originalsituation¿ immer wieder auf diese zurück bezogen werden, um die eigene Interpretation in ihre Grenzen zu ver, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Katharina Jung
(*)
Katharina Jung:
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - neues Buch

2008, ISBN: 9783836612166

ID: 983356064

Inhaltsangabe:Einleitung: So genannte Neue Medien werden insgesamt und damit auch für die Pädagogik immer bedeutsamer. Einerseits gibt es mehr oder weniger explizit als Bildungsmedien gekennzeichnete Angebote (Lernsoftware, Edutainment/Infotainment), andererseits z.B. das Internet, dessen wissensvermittelnde Funktion und damit Bildungsrelevanz in unserer Informations- und Mediengesellschaft offensichtlich ist. Daneben verkaufen sich erfolgreich Medien, die vornehmlich zur Unterhaltung entwickelt und verwendet werden. Wie bei Literatur im Medium Buch bedeutet das aber nicht, dass diese für Bildungsprozesse irrelevant sind. Im Gegenteil: Gerade auf der Suche nach den Geschichtenerzählern von heute und der damit u.a. zusammenhängenden Suche nach der Motivation der Schüler sind sie - aufgrund der Aktualität und der Faszinationskraft des Gegenstandes - relevant für formelle und informelle Bildungsprozesse. Ein solcher, mitunter umstrittener Geschichtenerzähler ist das Computerspiel, insbesondere das Genre der Spielgeschichte (im Fritz`schen Sinne, vgl. Kap. 2.1). Dazugehörige speziell für Kinder produzierte Titel - im Folgenden bezeichnet als Spielgeschichte (vgl. ebd.) - wurden bisher vor allem im literaturdidaktischen Diskurs thematisiert. Dieser Diskurs sowie die Spielgeschichte selbst sollen im Folgenden im Mittelpunkt stehen. Nicht nur die Benennung der Spielgeschichte ist umstritten, sondern auch Definition und Unterkategorisierungen sind unklar. Im Zuge der bzw. neben den Definitions- und Kategorisierungsfragen wurde bisher vor allem versucht, die strukturellen Besonderheiten des Mediums Spielgeschichte zu klären, um Konsequenzen für Einsatz und Verwendung, speziell im Literaturunterricht, festzustellen. In diesem Zusammenhang wird in einem Grossteil der herangezogenen Texte von zwei Bestandteilen ausgegangen, aus denen sich die Spielgeschichte zusammensetzt: Spiel und Narration. Zumeist werden diese als zwei unabhängige und in gewissem Masse in Konkurrenz stehende Elemente betrachtet, deren Kombination ein Problem darstellt, das nur unbefriedigend gelöst werden kann. Hier soll u.a. untersucht werden, ob eine solche Perspektive die einzig mögliche ist und inwieweit ein neues Medium nicht auch ein Recht auf neue Ordnungskategorien bzw. Zwischenformen hat. Dies zu hinterfragen erscheint insofern besonders sinnvoll, als im Kontext der digitalen Medien immer wieder die durch sie mögliche Hybridisierung betont wird. Nicht unabhängig von [] Inhaltsangabe:Einleitung: So genannte Neue Medien werden insgesamt und damit auch für die Pädagogik immer bedeutsamer. Einerseits gibt es mehr oder weniger explizit als Bildungsmedien gekennzeichnete Angebote (Lernsoftware, Edutainment/Infotainment), andererseits z.B. das Internet, dessen wissensvermittelnde Funktion und damit ... eBook PDF 15.04.2008 eBooks>Fachbücher>Pädagogik, Diplom.de, .200

 Orellfuessli.ch
No. 37209045. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.89)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Katharina Jung
(*)
Katharina Jung:
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - neues Buch

ISBN: 9783836612166

ID: 21613456

Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium ab 58 € als pdf eBook: Eine Struktur- und Feinanalyse. Aus dem Bereich: eBooks, Sachthemen & Ratgeber, Erziehung & Bildung, https://media.hugendubel.de/shop/coverscans/216/21613456_21613456_big.jpg

Hugendubel.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Katharina Jung
(*)
Katharina Jung:
Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783836612166

ID: 28263459

Eine Struktur- und Feinanalyse, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Die Spielgeschichte im pädagogischen Diskurs und als Medium


EAN (ISBN-13): 9783836612166
Erscheinungsjahr: 2003
Herausgeber: diplom.de
Sprache: ger

Buch in der Datenbank seit 2007-08-03T22:20:15+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-07-11T16:03:42+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783836612166

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8366-1216-6


< zum Archiv...