Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836607988 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 38,00, Mittelwert: € 38,00
...
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - Thomas Zimmermann
(*)
Thomas Zimmermann:
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - neues Buch

2006, ISBN: 9783836607988

ID: 9783836607988

Ein Leitfaden Inhaltsangabe:Einleitung: Zahlreiche Unternehmen in Deutschland und Westeuropa planen, in China eine Tochtergesellschaft zu gründen, um Marktanteile in Asien zu halten bzw. bestehende Geschäftskontakte weiter auszubauen. Zu diesem Schritt können die unterschiedlichsten unternehmenspolitischen Gründe führen sie alle haben jedoch gemeinsam, dass zur Erhaltung der Kostenvorteile und dem damit verbundenen Wettbewerbsvorteil eine schrittweise Lokalisierung der Produktion notwendig ist. Gang der Untersuchung: Diese Arbeit befasst sich nun mit der Konzeption, Planung und Realisierung der stufenweißen Industrialisierung an einem Standort in China. Schwerpunkte der Arbeit sind: Prozessmanagement und Prozessplanungsmethoden, Methoden des Projektmanagements, Übertragung von Methoden auf chinesische Gegebenheiten, Erfahrungen und besonderes Wissen über China. Diese Arbeit setzt sich im Einzelnen mit allen Bereichen, die im Zusammenhang mit der Industrialisierung stehen auseinander, so zum Beispiel Standortauswahl und Personal, aber auch mit ¿weichen¿ Faktoren wie Kultur und Sprache. Mein persönliches Bestreben ist es, für den angesprochenen Leser eine mögliche Vorgehensweise bei Lokalisierungsprojekten in China aufzuzeigen und auf die wichtigsten Werkzeuge und Ansätze, die zum Gelingen eines solchen Projektes notwendig sind, hinzuweisen. Gleichzeitig versucht die Arbeit, den kulturellen Aspekt in China zu berücksichtigen und den erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen zugrunde zu legen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung4 1.China - allgemeine Informationen5 1.1Land und Leute5 2.Aufgabenstellung6 2.1China - Die Wirtschaft6 2.1.1Historie6 2.1.2aktuelle Situation6 2.1.3Die Rechtskultur7 2.2Gründe für ein Engagement in China8 2.3Abgrenzung9 3.Industrialisierung10 3.1Standortauswahl12 3.1.1Allgemeine Vorbemerkungen12 3.1.2Nutzwertanalyse zur Standortauswahl13 3.1.2.1Methodik13 3.1.2.2Die Vorgehensweise13 3.1.3Das chinesische Immobilienrecht16 3.2Die Machbarkeitsstudie17 3.2.1Die Maschinenlisten19 3.2.2Kostenableitung21 3.3Das Projektmanagement22 3.3.1Allgemeine Vorbemerkungen22 3.3.2 Die Begriffe22 3.3.3interkulturelle Aspekte des Projektmanagements23 3.3.3.1Entscheidungsstrukturen23 3.3.3.2Das Management - Denken24 3.3.3.3Führen in Projekten24 3.3.3.4Die Betreuung25 3.3.4Die Terminplanung25 3.3.5Controlling27 3.4Das Lokalisierungskonzept28 3.4.1Know-How-Schutz28 3.4.2Chinesische Lieferanten29 3.4.2.1Die Lieferantenqualifizierung30 3.4.2.2Die Vorgehensweise31 3.4.3Technologie und Produktion32 3.4.4Die Fertigungstechnik33 3.5Die Industrialisierungsplanung34 3.5.1Die Kennzahlen35 3.5.1.1Der TEEP - Total effective equipment productivity35 3.5.1.2Die OEE - Overall equipment effectiveness35 3.5.1.3Der `China - Faktor`36 3.5.2Die Industrialisierungsstrategie37 3.5.3Die Hochlaufstrategie38 3.5.4Aufbau von Entwicklungstätigkeiten39 3.5.5Der globale Fertigungsverbund40 3.5.5.1Logistik41 3.6Die Personalplanung42 3.6.1Personalsituation42 3.6.2Das Arbeitsrecht42 3.6.3Vermeidung der Mitarbeiterfluktuation43 3.6.4Die Personalbeschaffung44 3.6.4.1Einstellung ausländischer Mitarbeiter in China45 3.6.5Die Personalentwicklung45 3.6.6Strategien46 4.China - Spezial47 4.1Warum es wichtig ist, die Verhaltensweisen zu kennen47 4.1.1Guanxi47 4.1.2Yin und Yang48 4.1.3Das Land des Lächelns48 4.2Sitten und Gebräuche49 4.2.1Die Begrüßung49 4.2.2Small Talk50 4.2.3Essen und Trinken50 4.2.4Die Geschenke51 4.2.4.1`erlaubte` Geschenke51 4.2.4.2`nicht erlaubte` Geschenke51 4.2.5Symbolik52 4.3Verhandlungen mit chinesischen Partnern52 4.3.1Handlungsempfehlungen - eine Auflistung52 4.4Die Sprache54 4.4.1Die Zahlen55 4.4.1.1Die Handzeichen55 5. Fazit56 6.Informationsquellen und Kontaktadressen57 6.1allgemeine Informationsquellen über China57 6.2Anlaufstellen in Deutschland57 7.Schlusswort58 Bildverzeichnis59 Formel - und Abkürzungsverzeichnis60 Literaturverzeichnis61Textprobe:Textprobe: Kapitel 2.1, China ¿ Die Wirtschaft: Angestoßen durch Deng Xiaoping, mit seiner in den 80er Jahren begonnenen Modernisierungspolitik einer schrittweisen Integration marktwirtschaftlicher Prinzipien, öffnet sich die Volksrepublik China (VR China) seither immer mehr in ihren außenwirtschaftlichen Beziehungen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Öffnung war der Beitritt Chinas zur World Trade Organisation (WTO) im November 2001. Innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern der anstehenden Reformen und konservativen Kräften, die einen Machtverlust der KPCh befürchteten. Trotzdem wurde im Oktober 1992 im Zuge des 14. Nationalkongresses das Modell einer sozialistischen Marktwirtschaft verabschiedet. So mussten einzelne marktwirtschaftliche Entscheidungen nicht mehr über die politischen Prozesse entschieden werden, was nicht zuletzt zum aktuellen, rasanten Wirtschaftswachstum führte. Aktuelle Situation: Aufgrund der anhaltenden marktwirtschaftlichen Öffnung der VR China bietet China speziell für ausländische Investoren einen der größten Wachstumsmärkte der Welt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche ausländische Unternehmen in China angesiedelt und haben damit sehr gute Chancen, ihre Marktanteile auszubauen. Momentan gibt es keine Anzeichen für eine Abweichung der aktuellen Politik und einer drohenden Rückkehr zur Planwirtschaft. Die Herausforderung für die VR China ist es indes, die Reformen sozialverträglich zu gestalten. Dazu zählt zum einen die wachsende Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zum anderen aber auch die Einkommensunterschiede zwischen der armen Landbevölkerung und des reichen Küstengebietes zu schließen und nicht zuletzt die Korruption einzudämmen. Trotz einer aktuellen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China liegen die Wachstumsraten bei 8% und damit deutlich höher als im Rest der Welt. Am Beispiel der Automobilindustrie zeigt sich, dass bereits eine beginnende Sättigung des Binnenmarktes abzusehen ist und der Wandel hin zum Nachfragemarkt in vielen Bereichen vollzogen ist. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung nahm im laufenden Jahr 2006 um rund 7,5 % ab. Das effektiv genutzte ausländische Kapital sank um ca. 2%. Dies deutet darauf hin, dass sich die Investitionen ausländischer Unternehmen weg von der Produktionsindustrie und hin zur Dienstleistungsindustrie bewegen könnten. Die Rechtskultur: Rechtliche Rahmenbedingungen sollen den Unternehmen die notwendige Sicherheit für ein Engagement in China bieten. Eine entsprechende Rechtskultur wurde jedoch nicht einheitlich, sondern vielmehr fallweise errichtet, was schließlich zu einer Vielzahl von Bestimmungen und Gesetzen führte, die zudem noch ständig weiterentwickelt werden. Auch die Veröffentlichung von Vorschriften geschieht nur verzögert die Bestimmungen entsprechen häufig nicht den aktuellen Anforderungen der Geschehnisse. In der Vergangenheit wurde vermehrt von Vertragsbrüchen berichtet. Immer wieder wurden Fälle bekannt, in denen sich Unternehmen und Behörden nicht mehr an bestehende Verträge gebunden fühlten oder einzelne Bedingungen des Vertrages eigenmächtig änderten. Auch die Eintreibung von Forderungen wird durch die intransparente und unsichere Rechtslage erschwert. In letzter Zeit allerdings hat sich die Situation wesentlich verbessert, hat der Staat erkannt, dass eine Umkehr der Rechtssituation hin zu Transparenz und Kommunikation notwendig geworden ist. Noch ist ein langer Weg für die Volksrepublik zu gehen, um die Anforderungen der WTO zu erfüllen. Nach wie vor ist es schwer, rechtlich begründete Ansprüche durchzusetzen. Durch das Fehlen einer Verwaltungsgerichtsbarkeit und der Abhängigkeit der Justiz von der Exekutive und Legislative sind Klagen gegen staatliche Organe meist aussichtslos. Gründe für ein Engagement in China: Die Gründe für ein Engagement in China liegen hauptsächlich in der Chance, zunächst den lokalen chinesischen, später auch den gesamtasiatischen Markt zu erobern. Aufgrund des enormen Wirtschaftswachstums in China und der damit verbundenen steigenden Kaufkraft der Bevölkerung kann sich ein Markteintritt durchaus lohnen. Als ¿Nebeneffekt¿ vor allem europäischer Unternehmen wird immer über die Möglichkeit der Warenrücklieferung nachgedacht, um dem Kostendruck in gesättigten Märkten entgegenzutreten. Die Risiken sind hier natürlich durchaus bekannt, vor allem die fehlende Qualität der Produkte trägt zu diesem Risiko bei. Trotzdem ist und bleibt es erklärtes Ziel, durch ein Engagement in China, dem stärker werdenden Kostendruck im heimischen Markt entgegenzuwirken. Die Nähe Chinas zu den Zukunftsmärkten Russland und Indien stellt einen weiteren wesentlichen Grund für ein Engagement in China dar. Abgrenzung: Die vorliegende Arbeit soll als Leitfaden zur Industrialisierung eines Standortes in China dienen. Ausgehend von einer bereits getroffenen strategischen Entscheidung für ein Engagement in China stellt sich nun die Aufgabe, dieses Vorhaben umzusetzen. Das Produkt ist definiert und steht als Rahmenbedingung fest. Die Aufgabe ist nun, eine optimale Verbindung der Gegebenheiten zu finden, die eine wirtschaftliche, strategisch sinnvolle und zukunftssichere Lösung darstellt. Beginnend mit der notwendigen Standortauswahl und der daraus resultierenden weiteren Rahmenbedingungen schließt sich die Industrialisierung an. Hier geht die Arbeit auf die Problemstellungen des Projektmanagements ein und versucht, Hinweise zur optimalen Struktur zu geben. Eine anschließende intensive Bearbeitung der Industrialisierung erfolgt immer unter dem Gesichtspunkt der Anwendung in China und der besonderen Anforderungen. Zielsetzung ist es, einen umfassenden Überblick über die Anforderungen eines Industrialisierungsprojektes in China zu geben und alle wesentlichen Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Gerade für mittelständische Unternehmen, die ein Engagement in China planen, soll die vorliegende Arbeit eine Hilfestellung sein und Anhaltspunkte zur erfolgreichen Durchführung der Industrialisierung liefern. Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China: Inhaltsangabe:Einleitung: Zahlreiche Unternehmen in Deutschland und Westeuropa planen, in China eine Tochtergesellschaft zu gründen, um Marktanteile in Asien zu halten bzw. bestehende Geschäftskontakte weiter auszubauen. Zu diesem Schritt können die unterschiedlichsten unternehmenspolitischen Gründe führen sie alle haben jedoch gemeinsam, dass zur Erhaltung der Kostenvorteile und dem damit verbundenen Wettbewerbsvorteil eine schrittweise Lokalisierung der Produktion notwendig ist. Gang der Untersuchung: Diese Arbeit befasst sich nun mit der Konzeption, Planung und Realisierung der stufenweißen Industrialisierung an einem Standort in China. Schwerpunkte der Arbeit sind: Prozessmanagement und Prozessplanungsmethoden, Methoden des Projektmanagements, Übertragung von Methoden auf chinesische Gegebenheiten, Erfahrungen und besonderes Wissen über China. Diese Arbeit setzt sich im Einzelnen mit allen Bereichen, die im Zusammenhang mit der Industrialisierung stehen auseinander, so zum Beispiel Standortauswahl und Personal, aber auch mit ¿weichen¿ Faktoren wie Kultur und Sprache. Mein persönliches Bestreben ist es, für den angesprochenen Leser eine mögliche Vorgehensweise bei Lokalisierungsprojekten in China aufzuzeigen und auf die wichtigsten Werkzeuge und Ansätze, die zum Gelingen eines solchen Projektes notwendig sind, hinzuweisen. Gleichzeitig versucht die Arbeit, den kulturellen Aspekt in China zu berücksichtigen und den erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen zugrunde zu legen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung4 1.China - allgemeine Informationen5 1.1Land und Leute5 2.Aufgabenstellung6 2.1China - Die Wirtschaft6 2.1.1Historie6 2.1.2aktuelle Situation6 2.1.3Die Rechtskultur7 2.2Gründe für ein Engagement in China8 2.3Abgrenzung9 3.Industrialisierung10 3.1Standortauswahl12 3.1.1Allgemeine Vorbemerkungen12 3.1.2Nutzwertanalyse zur Standortauswahl13 3.1.2.1Methodik13 3.1.2.2Die Vorgehensweise13 3.1.3Das chinesische Immobilienrecht16 3.2Die Machbarkeitsstudie17 3.2.1Die Maschinenlisten19 3.2.2Kostenableitung21 3.3Das Projektmanagement22 3.3.1Allgemeine Vorbemerkungen22 3.3.2 Die Begriffe22 3.3.3interkulturelle Aspekte des Projektmanagements23 3.3.3.1Entscheidungsstrukturen23 3.3.3.2Das Management - Denken24 3.3.3.3Führen in Projekten24 3.3.3.4Die Betreuung25 3.3.4Die Terminplanung25 3.3.5Controlling27 3.4Das Lokalisierungskonzept28 3.4.1Know-How-Schutz28 3.4.2Chinesische Lieferanten29 3.4.2.1Die Lieferantenqualifizierung30 3.4.2.2Die Vorgehensweise31 3.4.3Technologie und Produktion32 3.4.4Die Fertigungstechnik33 3.5Die Industrialisierungsplanung34 3.5.1Die Kennzahlen35 3.5.1.1Der TEEP - Total effective equipment productivity35 3.5.1.2Die OEE - Overall equipment effectiveness35 3.5.1.3Der `China - Faktor`36 3.5.2Die Industrialisierungsstrategie37 3.5.3Die Hochlaufstrategie38 3.5.4Aufbau von Entwicklungstätigkeiten39 3.5.5Der globale Fertigungsverbund40 3.5.5.1Logistik41 3.6Die Personalplanung42 3.6.1Personalsituation42 3.6.2Das Arbeitsrecht42 3.6.3Vermeidung der Mitarbeiterfluktuation43 3.6.4Die Personalbeschaffung44 3.6.4.1Einstellung ausländischer Mitarbeiter in China45 3.6.5Die Personalentwicklung45 3.6.6Strategien46 4.China - Spezial47 4.1Warum es wichtig ist, die Verhaltensweisen zu kennen47 4.1.1Guanxi47 4.1.2Yin und Yang48 4.1.3Das Land des Lächelns48 4.2Sitten und Gebräuche49 4.2.1Die Begrüßung49 4.2.2Small Talk50 4.2.3Essen und Trinken50 4.2.4Die Geschenke51 4.2.4.1`erlaubte` Geschenke51 4.2.4.2`nicht erlaubte` Geschenke51 4.2.5Symbolik52 4.3Verhandlungen mit chinesischen Partnern52 4.3.1Handlungsempfehlungen - eine Auflistung52 4.4Die Sprache54 4.4.1Die Zahlen55 4.4.1.1Die Handzeichen55 5. Fazit56 6.Informationsquellen und Kontaktadressen57 6.1allgemeine Informationsquellen über China57 6.2Anlaufstellen in Deutschland57 7.Schlusswort58 Bildverzeichnis59 Formel - und Abkürzungsverzeichnis60 Literaturverzeichnis61Textprobe:Textprobe: Kapitel 2.1, China ¿ Die Wirtschaft: Angestoßen durch Deng Xiaoping, mit seiner in den 80er Jahren begonnenen Modernisierungspolitik einer schrittweisen Integration marktwirtschaftlicher Prinzipien, öffnet sich die Volksrepublik China (VR China) seither immer mehr in ihren außenwirtschaftlichen Beziehungen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Öffnung war der Beitritt Chinas zur World Trade Organisation (WTO) im November 2001. Innerhalb der Kommunistischen Part, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - Thomas Zimmermann
(*)
Thomas Zimmermann:
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - neues Buch

2006, ISBN: 9783836607988

ID: 9783836607988

Ein Leitfaden Inhaltsangabe:Einleitung: Zahlreiche Unternehmen in Deutschland und Westeuropa planen, in China eine Tochtergesellschaft zu gründen, um Marktanteile in Asien zu halten bzw. bestehende Geschäftskontakte weiter auszubauen. Zu diesem Schritt können die unterschiedlichsten unternehmenspolitischen Gründe führen sie alle haben jedoch gemeinsam, dass zur Erhaltung der Kostenvorteile und dem damit verbundenen Wettbewerbsvorteil eine schrittweise Lokalisierung der Produktion notwendig ist. Gang der Untersuchung: Diese Arbeit befasst sich nun mit der Konzeption, Planung und Realisierung der stufenweißen Industrialisierung an einem Standort in China. Schwerpunkte der Arbeit sind: Prozessmanagement und Prozessplanungsmethoden, Methoden des Projektmanagements, Übertragung von Methoden auf chinesische Gegebenheiten, Erfahrungen und besonderes Wissen über China. Diese Arbeit setzt sich im Einzelnen mit allen Bereichen, die im Zusammenhang mit der Industrialisierung stehen auseinander, so zum Beispiel Standortauswahl und Personal, aber auch mit ¿weichen¿ Faktoren wie Kultur und Sprache. Mein persönliches Bestreben ist es, für den angesprochenen Leser eine mögliche Vorgehensweise bei Lokalisierungsprojekten in China aufzuzeigen und auf die wichtigsten Werkzeuge und Ansätze, die zum Gelingen eines solchen Projektes notwendig sind, hinzuweisen. Gleichzeitig versucht die Arbeit, den kulturellen Aspekt in China zu berücksichtigen und den erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen zugrunde zu legen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung4 1.China - allgemeine Informationen5 1.1Land und Leute5 2.Aufgabenstellung6 2.1China - Die Wirtschaft6 2.1.1Historie6 2.1.2aktuelle Situation6 2.1.3Die Rechtskultur7 2.2Gründe für ein Engagement in China8 2.3Abgrenzung9 3.Industrialisierung10 3.1Standortauswahl12 3.1.1Allgemeine Vorbemerkungen12 3.1.2Nutzwertanalyse zur Standortauswahl13 3.1.2.1Methodik13 3.1.2.2Die Vorgehensweise13 3.1.3Das chinesische Immobilienrecht16 3.2Die Machbarkeitsstudie17 3.2.1Die Maschinenlisten19 3.2.2Kostenableitung21 3.3Das Projektmanagement22 3.3.1Allgemeine Vorbemerkungen22 3.3.2 Die Begriffe22 3.3.3interkulturelle Aspekte des Projektmanagements23 3.3.3.1Entscheidungsstrukturen23 3.3.3.2Das Management - Denken24 3.3.3.3Führen in Projekten24 3.3.3.4Die Betreuung25 3.3.4Die Terminplanung25 3.3.5Controlling27 3.4Das Lokalisierungskonzept28 3.4.1Know-How-Schutz28 3.4.2Chinesische Lieferanten29 3.4.2.1Die Lieferantenqualifizierung30 3.4.2.2Die Vorgehensweise31 3.4.3Technologie und Produktion32 3.4.4Die Fertigungstechnik33 3.5Die Industrialisierungsplanung34 3.5.1Die Kennzahlen35 3.5.1.1Der TEEP - Total effective equipment productivity35 3.5.1.2Die OEE - Overall equipment effectiveness35 3.5.1.3Der `China - Faktor`36 3.5.2Die Industrialisierungsstrategie37 3.5.3Die Hochlaufstrategie38 3.5.4Aufbau von Entwicklungstätigkeiten39 3.5.5Der globale Fertigungsverbund40 3.5.5.1Logistik41 3.6Die Personalplanung42 3.6.1Personalsituation42 3.6.2Das Arbeitsrecht42 3.6.3Vermeidung der Mitarbeiterfluktuation43 3.6.4Die Personalbeschaffung44 3.6.4.1Einstellung ausländischer Mitarbeiter in China45 3.6.5Die Personalentwicklung45 3.6.6Strategien46 4.China - Spezial47 4.1Warum es wichtig ist, die Verhaltensweisen zu kennen47 4.1.1Guanxi47 4.1.2Yin und Yang48 4.1.3Das Land des Lächelns48 4.2Sitten und Gebräuche49 4.2.1Die Begrüßung49 4.2.2Small Talk50 4.2.3Essen und Trinken50 4.2.4Die Geschenke51 4.2.4.1`erlaubte` Geschenke51 4.2.4.2`nicht erlaubte` Geschenke51 4.2.5Symbolik52 4.3Verhandlungen mit chinesischen Partnern52 4.3.1Handlungsempfehlungen - eine Auflistung52 4.4Die Sprache54 4.4.1Die Zahlen55 4.4.1.1Die Handzeichen55 5. Fazit56 6.Informationsquellen und Kontaktadressen57 6.1allgemeine Informationsquellen über China57 6.2Anlaufstellen in Deutschland57 7.Schlusswort58 Bildverzeichnis59 Formel - und Abkürzungsverzeichnis60 Literaturverzeichnis61Textprobe:Textprobe: Kapitel 2.1, China ¿ Die Wirtschaft: Angestoßen durch Deng Xiaoping, mit seiner in den 80er Jahren begonnenen Modernisierungspolitik einer schrittweisen Integration marktwirtschaftlicher Prinzipien, öffnet sich die Volksrepublik China (VR China) seither immer mehr in ihren außenwirtschaftlichen Beziehungen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Öffnung war der Beitritt Chinas zur World Trade Organisation (WTO) im November 2001. Innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern der anstehenden Reformen und konservativen Kräften, die einen Machtverlust der KPCh befürchteten. Trotzdem wurde im Oktober 1992 im Zuge des 14. Nationalkongresses das Modell einer sozialistischen Marktwirtschaft verabschiedet. So mussten einzelne marktwirtschaftliche Entscheidungen nicht mehr über die politischen Prozesse entschieden werden, was nicht zuletzt zum aktuellen, rasanten Wirtschaftswachstum führte. Aktuelle Situation: Aufgrund der anhaltenden marktwirtschaftlichen Öffnung der VR China bietet China speziell für ausländische Investoren einen der größten Wachstumsmärkte der Welt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche ausländische Unternehmen in China angesiedelt und haben damit sehr gute Chancen, ihre Marktanteile auszubauen. Momentan gibt es keine Anzeichen für eine Abweichung der aktuellen Politik und einer drohenden Rückkehr zur Planwirtschaft. Die Herausforderung für die VR China ist es indes, die Reformen sozialverträglich zu gestalten. Dazu zählt zum einen die wachsende Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zum anderen aber auch die Einkommensunterschiede zwischen der armen Landbevölkerung und des reichen Küstengebietes zu schließen und nicht zuletzt die Korruption einzudämmen. Trotz einer aktuellen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China liegen die Wachstumsraten bei 8% und damit deutlich höher als im Rest der Welt. Am Beispiel der Automobilindustrie zeigt sich, dass bereits eine beginnende Sättigung des Binnenmarktes abzusehen ist und der Wandel hin zum Nachfragemarkt in vielen Bereichen vollzogen ist. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung nahm im laufenden Jahr 2006 um rund 7,5 % ab. Das effektiv genutzte ausländische Kapital sank um ca. 2%. Dies deutet darauf hin, dass sich die Investitionen ausländischer Unternehmen weg von der Produktionsindustrie und hin zur Dienstleistungsindustrie bewegen könnten. Die Rechtskultur: Rechtliche Rahmenbedingungen sollen den Unternehmen die notwendige Sicherheit für ein Engagement in China bieten. Eine entsprechende Rechtskultur wurde jedoch nicht einheitlich, sondern vielmehr fallweise errichtet, was schließlich zu einer Vielzahl von Bestimmungen und Gesetzen führte, die zudem noch ständig weiterentwickelt werden. Auch die Veröffentlichung von Vorschriften geschieht nur verzögert die Bestimmungen entsprechen häufig nicht den aktuellen Anforderungen der Geschehnisse. In der Vergangenheit wurde vermehrt von Vertragsbrüchen berichtet. Immer wieder wurden Fälle bekannt, in denen sich Unternehmen und Behörden nicht mehr an bestehende Verträge gebunden fühlten oder einzelne Bedingungen des Vertrages eigenmächtig änderten. Auch die Eintreibung von Forderungen wird durch die intransparente und unsichere Rechtslage erschwert. In letzter Zeit allerdings hat sich die Situation wesentlich verbessert, hat der Staat erkannt, dass eine Umkehr der Rechtssituation hin zu Transparenz und Kommunikation notwendig geworden ist. Noch ist ein langer Weg für die Volksrepublik zu gehen, um die Anforderungen der WTO zu erfüllen. Nach wie vor ist es schwer, rechtlich begründete Ansprüche durchzusetzen. Durch das Fehlen einer Verwaltungsgerichtsbarkeit und der Abhängigkeit der Justiz von der Exekutive und Legislative sind Klagen gegen staatliche Organe meist aussichtslos. Gründe für ein Engagement in China: Die Gründe für ein Engagement in China liegen hauptsächlich in der Chance, zunächst den lokalen chinesischen, später auch den gesamtasiatischen Markt zu erobern. Aufgrund des enormen Wirtschaftswachstums in China und der damit verbundenen steigenden Kaufkraft der Bevölkerung kann sich ein Markteintritt durchaus lohnen. Als ¿Nebeneffekt¿ vor allem europäischer Unternehmen wird immer über die Möglichkeit der Warenrücklieferung nachgedacht, um dem Kostendruck in gesättigten Märkten entgegenzutreten. Die Risiken sind hier natürlich durchaus bekannt, vor allem die fehlende Qualität der Produkte trägt zu diesem Risiko bei. Trotzdem ist und bleibt es erklärtes Ziel, durch ein Engagement in China, dem stärker werdenden Kostendruck im heimischen Markt entgegenzuwirken. Die Nähe Chinas zu den Zukunftsmärkten Russland und Indien stellt einen weiteren wesentlichen Grund für ein Engagement in China dar. Abgrenzung: Die vorliegende Arbeit soll als Leitfaden zur Industrialisierung eines Standortes in China dienen. Ausgehend von einer bereits getroffenen strategischen Entscheidung für ein Engagement in China stellt sich nun die Aufgabe, dieses Vorhaben umzusetzen. Das Produkt ist definiert und steht als Rahmenbedingung fest. Die Aufgabe ist nun, eine optimale Verbindung der Gegebenheiten zu finden, die eine wirtschaftliche, strategisch sinnvolle und zukunftssichere Lösung darstellt. Beginnend mit der notwendigen Standortauswahl und der daraus resultierenden weiteren Rahmenbedingungen schließt sich die Industrialisierung an. Hier geht die Arbeit auf die Problemstellungen des Projektmanagements ein und versucht, Hinweise zur optimalen Struktur zu geben. Eine anschließende intensive Bearbeitung der Industrialisierung erfolgt immer unter dem Gesichtspunkt der Anwendung in China und der besonderen Anforderungen. Zielsetzung ist es, einen umfassenden Überblick über die Anforderungen eines Industrialisierungsprojektes in China zu geben und alle wesentlichen Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Gerade für mittelständische Unternehmen, die ein Engagement in China planen, soll die vorliegende Arbeit eine Hilfestellung sein und Anhaltspunkte zur erfolgreichen Durchführung der Industrialisierung liefern. Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China: Inhaltsangabe:Einleitung: Zahlreiche Unternehmen in Deutschland und Westeuropa planen, in China eine Tochtergesellschaft zu gründen, um Marktanteile in Asien zu halten bzw. bestehende Geschäftskontakte weiter auszubauen. Zu diesem Schritt können die unterschiedlichsten unternehmenspolitischen Gründe führen sie alle haben jedoch gemeinsam, dass zur Erhaltung der Kostenvorteile und dem damit verbundenen Wettbewerbsvorteil eine schrittweise Lokalisierung der Produktion notwendig ist. Gang der Untersuchung: Diese Arbeit befasst sich nun mit der Konzeption, Planung und Realisierung der stufenweißen Industrialisierung an einem Standort in China. Schwerpunkte der Arbeit sind: Prozessmanagement und Prozessplanungsmethoden, Methoden des Projektmanagements, Übertragung von Methoden auf chinesische Gegebenheiten, Erfahrungen und besonderes Wissen über China. Diese Arbeit setzt sich im Einzelnen mit allen Bereichen, die im Zusammenhang mit der Industrialisierung stehen auseinander, so zum Beispiel Standortauswahl und Personal, aber auch mit ¿weichen¿ Faktoren wie Kultur und Sprache. Mein persönliches Bestreben ist es, für den angesprochenen Leser eine mögliche Vorgehensweise bei Lokalisierungsprojekten in China aufzuzeigen und auf die wichtigsten Werkzeuge und Ansätze, die zum Gelingen eines solchen Projektes notwendig sind, hinzuweisen. Gleichzeitig versucht die Arbeit, den kulturellen Aspekt in China zu berücksichtigen und den erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen zugrunde zu legen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung4 1.China - allgemeine Informationen5 1.1Land und Leute5 2.Aufgabenstellung6 2.1China - Die Wirtschaft6 2.1.1Historie6 2.1.2aktuelle Situation6 2.1.3Die Rechtskultur7 2.2Gründe für ein Engagement in China8 2.3Abgrenzung9 3.Industrialisierung10 3.1Standortauswahl12 3.1.1Allgemeine Vorbemerkungen12 3.1.2Nutzwertanalyse zur Standortauswahl13 3.1.2.1Methodik13 3.1.2.2Die Vorgehensweise13 3.1.3Das chinesische Immobilienrecht16 3.2Die Machbarkeitsstudie17 3.2.1Die Maschinenlisten19 3.2.2Kostenableitung21 3.3Das Projektmanagement22 3.3.1Allgemeine Vorbemerkungen22 3.3.2 Die Begriffe22 3.3.3interkulturelle Aspekte des Projektmanagements23 3.3.3.1Entscheidungsstrukturen23 3.3.3.2Das Management - Denken24 3.3.3.3Führen in Projekten24 3.3.3.4Die Betreuung25 3.3.4Die Terminplanung25 3.3.5Controlling27 3.4Das Lokalisierungskonzept28 3.4.1Know-How-Schutz28 3.4.2Chinesische Lieferanten29 3.4.2.1Die Lieferantenqualifizierung30 3.4.2.2Die Vorgehensweise31 3.4.3Technologie und Produktion32 3.4.4Die Fertigungstechnik33 3.5Die Industrialisierungsplanung34 3.5.1Die Kennzahlen35 3.5.1.1Der TEEP - Total effective equipment productivity35 3.5.1.2Die OEE - Overall equipment effectiveness35 3.5.1.3Der `China - Faktor`36 3.5.2Die Industrialisierungsstrategie37 3.5.3Die Hochlaufstrategie38 3.5.4Aufbau von Entwicklungstätigkeiten39 3.5.5Der globale Fertigungsverbund40 3.5.5.1Logistik41 3.6Die Personalplanung42 3.6.1Personalsituation42 3.6.2Das Arbeitsrecht42 3.6.3Vermeidung der Mitarbeiterfluktuation43 3.6.4Die Personalbeschaffung44 3.6.4.1Einstellung ausländischer Mitarbeiter in China45 3.6.5Die Personalentwicklung45 3.6.6Strategien46 4.China - Spezial47 4.1Warum es wichtig ist, die Verhaltensweisen zu kennen47 4.1.1Guanxi47 4.1.2Yin und Yang48 4.1.3Das Land des Lächelns48 4.2Sitten und Gebräuche49 4.2.1Die Begrüßung49 4.2.2Small Talk50 4.2.3Essen und Trinken50 4.2.4Die Geschenke51 4.2.4.1`erlaubte` Geschenke51 4.2.4.2`nicht erlaubte` Geschenke51 4.2.5Symbolik52 4.3Verhandlungen mit chinesischen Partnern52 4.3.1Handlungsempfehlungen - eine Auflistung52 4.4Die Sprache54 4.4.1Die Zahlen55 4.4.1.1Die Handzeichen55 5. Fazit56 6.Informationsquellen und Kontaktadressen57 6.1allgemeine Informationsquellen über China57 6.2Anlaufstellen in Deutschland57 7.Schlusswort58 Bildverzeichnis59 Formel - und Abkürzungsverzeichnis60 Literaturverzeichnis61Textprobe:Textprobe: Kapitel 2.1, China ¿ Die Wirtschaft: Angestoßen durch Deng Xiaoping, mit seiner in den 80er Jahren begonnenen Modernisierungspolitik einer schrittweisen Integration marktwirtschaftlicher Prinzipien, öffnet sich die Volksrepublik China (VR China) seither immer mehr in ihren außenwirtschaftlichen Beziehungen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Öffnung war der Beitritt Chinas zur World Trade Organisation (WTO) im November 2001. Innerhalb der Kommunistischen Par, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China (eBook, PDF) - Zimmermann, Thomas
(*)
Zimmermann, Thomas:
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China (eBook, PDF) - neues Buch

2007, ISBN: 9783836607988

ID: 88b169af275ef7e4811b1725e0f30e10

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, REFA Bundesverband e.V. (Industrial Engineering), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Einleitung:Zahlreiche Unternehmen in Deutschland und Westeuropa planen, in China eine Tochtergesellschaft zu gründen, um Marktanteile in Asien zu halten bzw. bestehende Geschäftskontakte weiter auszubauen. Zu diesem Schritt können die unterschiedlichsten unternehmenspolitischen Gründe führen; sie alle haben jedoch gemeinsam, dass zur Erhaltung der Kostenvorteile und dem damit verbundenen Wettbewerbsvorteil eine schrittweise Lokalisierung der Produktion notwendig ist.Gang der Untersuchung:Diese Arbeit befasst sich nun mit der Konzeption, Planung und Realisierung der stufenweißen Industrialisierung an einem Standort in China. Schwerpunkte der Arbeit sind: Prozessmanagement und Prozessplanungsmethoden, Methoden des Projektmanagements, Übertragung von Methoden auf chinesische Gegebenheiten, Erfahrungen und besonderes Wissen über China.Diese Arbeit setzt sich im Einzelnen mit allen Bereichen, die im Zusammenhang mit der Industrialisierung stehen auseinander, so zum Beispiel Standortauswahl und Personal, aber auch mit ?weichen? Faktoren wie Kultur und Sprache.Mein persönliches Bestreben ist es, für den angesprochenen Leser eine mögliche Vorgehensweise bei Lokalisierungsprojekten in China aufzuzeigen und auf die wichtigsten Werkzeuge und Ansätze, die zum Gelingen eines solchen Projektes notwendig sind, hinzuweisen.Gleichzeitig versucht die Arbeit, den kulturellen Aspekt in China zu berücksichtigen und den erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen zugrunde zu legen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:0.Einleitung41.China - allgemeine Informationen51.1Land und Leute52.Aufgabenstellung62.1China - Die Wirtschaft62.1.1Historie62.1.2aktuelle Situation62.1.3Die Rechtskultur72.2Gründe für ein Engagement in China82.3Abgrenzung93.Industrialisierung103.1Standortauswahl123.1.1Allgemeine Vorbemerkungen123.1.2Nutzwertanalyse zur Standortauswahl133.1.2.1Methodik133.1.2.2Die Vorgehensweise133.1.3Das chinesische Immobilienrecht163.2Die Machbarkeitsstudie173.2.1Die Maschinenlisten193.2.2Kostenableitung213.3Das Projektmanagement223.3.1Allgemeine Vorbemerkungen223.3.2 Die Begriffe223.3.3interkulturelle Aspekte des Projektmanagements233.3.3.1Entscheidungsstrukturen233.3.3.2Das Management - Denken243.3.3.3Führen in Projekten243.3.3.4Die Betreuung253.3.4Die Terminplanung253.3.5Controlling273.4Das Lokalisierungskonzept283.4.1Know-How-Schutz283.4.2Chinesische Lieferanten293.4.2.1Die Lieferantenqualifizierung303.4.2.2Die Vorgehensweise313.4.3Technologie und Produktion323.4.4Die Fertigungstechnik333.5Die Industrialisierungsplanung343.5.1Die Kennzahlen353.5.1.1Der TEEP - Total effective equipment productivity353.5.1.2Die OEE - Overall equipment effectiveness353.5.1.3Der "China - Faktor"363.5.2Die Industrialisierungsstrategie373.5.3Die Hochlaufstrategie383.5.4Aufbau von Entwicklungstätigkeiten393.5.5Der globale Fertigungsverbund403.5.5.1Logistik413.6Die Personalplanung423.6.1Personalsituation423.6.2Das Arbeitsrecht423.6.3Vermeidung der Mitarbeiterfluktuation433.6.4Die Personalbeschaffung443.6.4.1Einstellung ausländischer Mitarbeiter in China453.6.5Die Personalentwicklung453.6.6Strategien464.China - Spezial474.1Warum es wichtig ist, die Verhaltensweisen zu kennen474.1.1Guanxi474.1.2Yin und Yang484.1.3Das Land des Lächelns484.2Sitten und Gebräuche494.2.1Die Begrüßung494.2.2Small Talk504.2.3Essen und Trinken504.2.4Die Geschenke514.2.4.1"erlaubte" Geschenke514.2.4.2"nicht erlaubte" Geschenke514.2.5Symbolik524.3Verhandlungen mit chinesischen Partnern524.3.1Handlungsempfehlungen - eine Auflistung524.4Die Sprache544.4.1Die Zahlen554.4.1.1Die Handzeichen555. Fazit566.Informationsquellen und Kontaktadressen576.1allgemeine Informationsquellen über China576.2Anlaufstellen in Deutschland577.Schlusswort58Bildverzeichnis59Formel - und Abkürzungsverzeichnis60Literaturverzeichnis61Textprobe:Textprobe:Kapitel 2.1, China ? Die Wirtschaft:Angestoßen durch Deng Xiaoping, mit seiner in den 80er Jahren begonnenen Modernisierungspolitik einer schrittweisen Integration marktwirtschaftlicher Prinzipien, öffnet sich die Volksrepublik China (VR China) seither immer mehr in ihren außenwirtschaftlichen Beziehungen. Vorläufiger Höhepunkt dieser Öffnung war der Beitritt Chinas zur World Trade Organisation (WTO) im November 2001.Innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern der anstehenden Reformen und konservativen Kräften, die einen Machtverlust der KPCh befürchteten.Trotzdem wurde im Oktober 1992 im Zuge des 14. Nationalkongresses das Modell einer sozialistischen Marktwirtschaft verabschiedet. So mussten einzelne marktwirtschaftliche Entscheidungen nicht mehr über die politischen Prozesse entschieden werden, was nicht zuletzt zum aktuellen, rasanten Wirtschaftswachstum führte.Aktuelle Situation: Aufgrund der anhaltenden marktwirtschaftlichen Öffnung der VR China bietet China speziell für ausländische Investoren einen der größten Wachstumsmärkte der Welt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche ausländische Unternehmen in China angesiedelt und haben damit sehr gute Chancen, ihre Marktanteile auszubauen.Momentan gibt es keine Anzeichen für eine Abweichung der aktuellen Politik und einer drohenden Rückkehr zur Planwirtschaft. Die Herausforderung für die VR China ist es indes, die Reformen sozialverträglich zu gestalten. Dazu zählt zum einen die wachsende Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zum anderen aber auch die Einkommensunterschiede zwischen der armen Landbevölkerung und des reichen Küstengebietes zu schließen und nicht zuletzt die Korruption einzudämmen.Trotz einer aktuellen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in China liegen die Wachstumsraten bei 8% und damit deutlich höher als im Rest der Welt.Am Beispiel der Automobilindustrie zeigt sich, dass bereits eine beginnende Sättigung des Binnenmarktes abzusehen ist und der Wandel hin zum Nachfragemarkt in vielen Bereichen vollzogen ist.Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung nahm im laufenden Jahr 2006 um rund 7,5 % ab. Das effektiv genutzte ausländische Kapital sank um ca. 2%. Dies deutet darauf hin, dass sich die Investitionen ausländischer Unternehmen weg von der Produktionsindustrie und hin zur Dienstleistungsindustrie bewegen könnten.Die Rechtskultur: Rechtliche Rahmenbedingungen sollen den Unternehmen die notwendige Sicherheit für ein Engagement in China bieten. Eine entsprechende Rechtskultur wurde jedoch nicht einheitlich, sondern vielmehr fallweise errichtet, was schließlich zu einer Vielzahl von Bestimmungen und Gesetzen führte, die zudem noch ständig weiterentwickelt werden.Auch die Veröffentlichung von Vorschriften geschieht nur verzögert; die Bestimmungen entsprechen häufig nicht den aktuellen Anforderungen der Geschehnisse. In der Vergangenheit wurde vermehrt von Vertragsbrüchen berichtet. Immer wieder wurden Fälle bekannt, in denen sich Unternehmen und Behörden nicht mehr an bestehende Verträge gebunden fühlten oder einzelne Bedingungen des Vertrages eigenmächtig änderten. Auch die Eintreibung von Forderungen wird durch die intransparente und unsichere Rechtslage erschwert.In letzter Zeit allerdings hat sich die Situation wesentlich verbessert, hat der Staat erkannt, dass eine Umkehr der Rechtssituation hin zu Transparenz und Kommunikation notwendig geworden ist. Noch ist ein langer Weg für die Volksrepublik zu gehen, um die Anforderungen der WTO zu erfüllen. Nach wie vor ist es schwer, rechtlich begründete Ansprüche durchzusetzen.Durch das Fehlen einer Verwaltungsgerichtsbarkeit und der Abhängigkeit der Justiz von der Exekutive und Legislative sind Klagen gegen staatliche Organe meist aussichtslos.Gründe für ein Engagement in China: Die Gründe für ein Engagement in China liegen hauptsächlich in der Chance, zunächst den lokalen chinesischen, später auch den gesamtasiatischen Markt zu erobern. Aufgrund des enormen Wirtschaftswachstums in China und der damit verbundenen steigenden Kaufkraft der Bevölkerung kann sich ein Markteintritt durchaus lohnen.Als ?Nebeneffekt? vor allem europäischer Unternehmen wird immer über die Möglichkeit der Warenrücklieferung nachgedacht, um dem Kostendruck in gesättigten Märkten entgegenzutreten. Die Risiken sind hier natürlich durchaus bekannt, vor allem die fehlende Qualität der Produkte trägt zu diesem Risiko bei. Trotzdem ist und bleibt es erklärtes Ziel, durch ein Engagement in China, dem stärker werdenden Kostendruck im heimischen Markt entgegenzuwirken.Die Nähe Chinas zu den Zukunftsmärkten Russland und Indien stellt einen weiteren wesentlichen Grund für ein Engagement in China dar.Abgrenzung: Die vorliegende Arbeit soll als Leitfaden zur Industrialisierung eines Standortes in China dienen. Ausgehend von einer bereits getroffenen strategischen Entscheidung für ein Engagement in China stellt sich nun die Aufgabe, dieses Vorhaben umzusetzen. Das Produkt ist definiert und steht als Rahmenbedingung fest. Die Aufgabe ist nun, eine optimale Verbindung der Gegebenheiten zu finden, die eine wirtschaftliche, strategisch sinnvolle und zukunftssichere Lösung darstellt.Beginnend mit der notwendigen Standortauswahl und der daraus resultierenden weiteren Rahmenbedingungen schließt sich die Industrialisierung an.Hier geht die Arbeit auf die Problemstellungen des Projektmanagements ein und versucht, Hinweise zur optimalen Struktur zu geben. Eine anschließende intensive Bearbeitung der Industrialisierung erfolgt immer unter dem Gesichtspunkt der Anwendung in China und der besonderen Anforderungen.Zielsetzung ist es, einen umfassenden Überblick über die Anforderungen eines Industrialisierungsprojektes in China zu geben und alle wesentlichen Einflussfaktoren zu berücksichtigen.Gerade für mittelständische Unternehmen, die ein Engagement in China planen, soll die vorliegende Arbeit eine Hilfestellung sein und Anhaltspunkte zur erfolgreichen Durchführung der Industrialisierung liefern. E-Book

 Buecher.de
Nr. 40012871 Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China als eBook Download von Thomas Zimmermann - Thomas Zimmermann
(*)
Thomas Zimmermann:
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China als eBook Download von Thomas Zimmermann - neues Buch

ISBN: 9783836607988

ID: 732546829

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21632638. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - Thomas Zimmermann
(*)
Thomas Zimmermann:
Industrialisierung eines neuen Produktionsstandortes in China - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783836607988

ID: 28214677

Ein Leitfaden, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.