Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836607568 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 55,75, größter Preis: € 58,00, Mittelwert: € 57,55
...
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - Bettina Langegger
(*)
Bettina Langegger:
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - neues Buch

ISBN: 9783836607568

ID: 9783836607568

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit entstand aus einer Reihe von Überlegungen. Primär interessierte mich, wie die Identitätsentwicklung von Jugendlichen in der Adoleszenz, die zeitgleich mit der Pubertät beginnt, vonstatten geht. Gerade die Adoleszenz ist eine Phase der menschlichen Entwicklung, in der es zu großen Umwälzungen, Entscheidungen und auch Unsicherheiten kommt. Die Eltern der Jugendlichen verlieren langsam an Einfluss, während der Freundeskreis und die Gruppe der Gleichaltrigen langsam an Einfluss gewinnen. Gut untersucht wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten die Zusammenhänge z.B. zwischen der Bindung zu den Eltern, der elterlichen Beziehungsqualität und Depressionen bei den Jugendlichen. Auch Zusammenhänge zwischen der Bindung zu den Eltern und Substanzmissbrauch in der Adoleszenz, sowie Zusammenhänge zwischen der Identitätsentwicklung nach Erikson und Depressionen wurden erforscht. Wichtige Ergebnisse dieser Studien waren unter anderem, dass die Beziehungsqualität der Eltern einen Einfluss auf die Entwicklung von Depressionen bei Jugendlichen hat, dass eine sichere Bindung zu den Eltern auf Seiten der Jugendlichen mit einem höheren Selbstwert einhergeht und dass eine weiter entwickelte Identität normalerweise auch mit einer besseren psychosozialen Anpassung und geringeren Depressionswerten einhergeht. Dass die Gleichaltrigengruppe in der Adoleszenz eine wichtige Rolle spielt wird in der Literatur oft erwähnt. Wie sich aber die Beziehungen zu den Gleichaltrigen auf die Identitätsentwicklung -und damit auch auf die Entwicklung einer ¿stabilen¿ Persönlichkeit- auswirken, wurde bis jetzt nur ansatzweise bearbeitet. Auch Erikson, der eine Theorie der psychosozialen Entwicklung aufstellte, die weiter unten besprochen wird, sprach im Zusammenhang mit Identität (mit deren Entwicklung er sich beschäftigte) von der ¿gesunden Persönlichkeit¿. Seine Theorie einleitend meinte er folgendes: ¿Das menschliche Wachstum soll hier unter dem Gesichtspunkt der inneren und äußeren Konflikte dargestellt werden, welche die gesunde Persönlichkeit durchzustehen hat und aus denen sie immer wieder mit einem gestärkten Gefühl innerer Einheit [¿] hervorgeht¿¿. Dem obigen Zitat entsprechend war Erikson der Meinung, dass sich auch die Identität durch Krisen und Konflikte entwickelt und stabilisiert. Um auf Einflüsse der Gleichaltrigengruppe auf die Identitätsentwicklung zurückzukommen, so kann man sagen, dass diese in zweierlei Richtungen denkbar sind: Einerseits wäre es möglich, dass das Vorhandensein von guten Freunden oder einer Peergroup, in der man sich wohl fühlt, als protektiver Faktor (gegen Depressionen, Unsicherheiten, etc.) fungiert und einem Jugendlichen über die möglichen Probleme der Adoleszenz hinweghilft. Die in der Literatur gefunden Ergebnisse zu diesem Thema sind nicht eindeutig: In einer Studie von Tarrant et al. konnte nachgewiesen werden, dass Jugendliche, die sich mit einem Freundeskreis identifizieren konnten, ein höheres Selbstbewusstsein hatten. In einer Studie von Margolese, Markiewicz und Doyle, in der der Zusammenhang zwischen der Beziehungsqualität zu den Eltern, besten Freunden und dem oder der PartnerIn und Depressionen empirisch erforscht wurden, konnte jedoch eine unsichere Bindung zum besten Freund oder bester Freundin nicht mit Depressionen in Zusammenhang gebracht werden. Meeus wiederum konnte anhand einer Studie zeigen, dass Jugendliche, die von ihren Peers mehr Unterstützung erhielten als andere, eine weiter entwickelte Identität hatten. Die Ergebnisse könnten so gedeutet werden, dass eine sichere Beziehung zum Freundeskreis zwar durchaus positive Folgen (wie etwa einen höheren Selbstwert) nach sich zieht, dass aber gleichzeitig eine unsichere Bindung zu Freunden nicht notwendigerweise mit massiven Problemen, wie etwa depressiven Symptomen, einhergehen muss. Weiters, auf der Seite der negativen Einfüße der Peergroup, ist es oft der Fall, dass gerade unsichere Jugendliche auch unter den Normen und Vorstellungen der Gleichaltrigengruppe zu leiden haben, dass sie unter Konformitätsdruck leiden. Jaffe hat unter anderem darauf hingewiesen, dass das Selbstkonzept der Jugendlichen stark von der Peergroup, den Vergleichen mit diesen und den Rückmeldungen, die von Seiten anderer Jugendlicher kommen, abhängt. Wenn Jugendliche von den Gleichaltrigen nicht anerkannt werden, kann dies zu einer schmerzvollen Erfahrung werden. Anhand der oben kurz dargestellten Überlegungen ist es wahrscheinlich, dass die Gruppe der Gleichaltrigen auch einen maßgeblichen Einfluss auf die Identitätsbildung im Verlauf der Adoleszenz hat. Um ein wenig Licht in die vielfältigen Zusammenhänge zwischen sozialen Einflüssen und der Identitätsentwicklung von Jugendlichen zu bringen, wurde die vorliegende Diplomarbeit konzipiert. Problemstellung: Die Fragestellung dieser Diplomarbeit kann man also wie folgt formulieren: Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Beziehung zu der Gruppe der Gleichaltrigen und der Identitätsentwicklung (und damit auch auf das psychische Wohlbefinden und die Stabilität, die gesunde Persönlichkeit) in der Adoleszenz Relevante Aspekte: Da die Beziehungen zu den Gleichaltrigen nach Rubin, Bukowski und Parker mit Beginn der Adoleszenz an subjektiver Bedeutung für den Jugendlichen zunehmen, um gegen Ende der Adoleszenz wieder etwas an Bedeutung zu verlieren und da die Identitätsentwicklung besonders in der mittleren bis späten Adoleszenz forciert wird, wird in dieser Arbeit besonders auf die mittlere Adoleszenz Bezug genommen werden- eine Zeit, in der sowohl der Einfluss der Peergroup stark ist, als auch die Identitätsentwicklung langsam in Gang kommt. Zuzüglich zu der Frage des Zusammenhangs zwischen der Identitätsentwicklung und der Peerbeziehungen, will ich in dieser Arbeit ergründen in welcher Weise dieser Zusammenhang entsteht- d.h. in welcher Weise die Gleichaltrigen auf den einzelnen Jugendlichen einwirken und dies im Lichte relevanter Theorien beleuchten. Auch die Beziehungen zu den Eltern werden in die Betrachtung mit einbezogen, da diese sich sowohl auf die social skills der Jugendlichen als auch auf das psychosoziale Wohlergehen und die Identitätsentwicklung auswirken. Weiters wird der Frage, in wie weit der Selbstwert der Adoleszenten mit sozialen Beziehungen auf der einen und mit der Identitätsentwicklung auf der anderen Seite zusammenhängt, nachgegangen.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung 1 THEORETISCHER TEIL 1.Allgemeine Fragestellungen4 2.Adoleszenz5 2.1Entwicklungen während der Adoleszenz5 2.2Psychosoziale Probleme in der Adoleszenz7 2.3Selbstkonzept und Selbstwert in der Adoleszenz8 2.4Bedeutung und Einfluss der Familie10 2.4.1Beziehung der Eltern11 2.4.2Bindung zu den Eltern11 2.5Kontextfaktoren13 3.Identität13 3.1Stabilisierung von Identitäten15 3.2Eriksons Identitätsbegriff16 3.2.1Stufen der psychosozialen Entwicklung17 3.2.2Identitätsentwicklung20 3.3Marcias Konzept22 3.4Empirische Untersuchungen25 3.4.1Zu Eriksons Theorie25 3.4.2Untersuchungen zu den Identitätsdomänen27 3.4.3Untersuchungen zu den 4 Identitätsstatus27 3.4.3.1Persönlichkeitsmerkmale27 3.4.3.2Geschlechtsunterschiede31 3.4.3.3Interessen32 3.4.4Verteilung der Status32 3.4.5Stabilität der Identitätsstatus32 3.4.6Gründe für eine Identitätsstatusveränderung34 3.4.7Identität, Bindung und Beziehungen zur Umwelt36 3.5Zusammenfassung39 3.6Messinstrumente41 3.6.1Interviews nach Marcia (1993)41 3.6.2Revision des Extended Objective Measure of Ego Identity Status (EOMEIS-2- R) nach Bennion und Adams (1986)41 3.6.3Ego Identity Process Questionnaire (EIPQ) nach Balistreri, Busch-Rossnagel und Geisinger (1995)42 3.6.4Utrecht-Groningen Identity Development Scale (U-GIDS) nach Meeus (1996)43 4.Beziehungen zu Gleichaltrigen44 4.1Freundschaften von Kindheit bis Adoleszenz47 4.1.1Geschlechtsunterschiede47 4.2Crowds48 4.3Gruppen, Cliquen und Netzwerke49 4.4Soziometrie49 4.5Social Identity Theory (SIT)53 4.6Soziale Vergleiche55 5.Einfluss von Gleichaltrigen auf die Identitätsentwicklung57 5.1Annahmen über die Zusammenhänge zwischen der Beziehung zu den Gleichaltrigen und dem Identitätsstatus59 EMPIRISCHER TEIL 1.Fragestellungen62 2.Methodik65 2.1Versuchsplan65 2.2Untersuchungsstichprobe66 2.3Messinstrumente und Materialien67 2.3.1Identitätsstatus67 2.3.2Beziehung zu Eltern und Freunden71 2.3.3Selbstwert73 2.3.4Selbstkonzept der Beliebtheit und Wichtigkeit der Meinung anderer74 2.3.5Häufigkeit und Art der Vergleiche mit anderen Jugendlichen75 2.3.6Vorhandensein und Größe des Freundeskreises76 2.3.7Soziodemographische Fragen77 2.4Durchführung der Untersuchung78 3.Hypothesen78 4.Ergebnisse82 4.1Stichprobenbeschreibung82 4.2Überprüfung der Hypothesen84 4.2.1Identität84 4.2.1.1Verteilung der Identitätsstatus84 4.2.1.2Exploration und Commitment88 4.2.1.3Übereinstimmung der beiden Instrumente94 4.2.1.4Geschlechtsunterschiede in den Identitätsstatus95 4.2.1.5Verteilung der Identitätsstatus in verschiedenen Altersgruppen96 4.2.1.6Unterschiede zwischen den Schultypen97 4.2.1.7Differentialpsychologische Betrachtung der Identitätsstatus98 4.2.2Beziehungen zu Eltern und Freunden106 4.2.2.1Geschlechtsunterschiede107 4.2.2.2Altersunterschiede109 4.2.2.3Zusammenhänge109 4.2.3Selbstwert110 4.2.3.1Geschlechtsunterschiede111 4.2.3.2Selbstwert in verschiedenen Altersgruppen111 4.2.3.3Zusammenhänge113 4.2.4Selbstkonzept der Beliebtheit116 4.2.4.1Geschlechtsunterschiede116 4.2.4.2Altersunterschiede116 4.2.4.3Offene Frage117 4.2.5Wichtigkeit der Meinung anderer118 4.2.5.1Geschlechtsunterschiede118 4.2.5.2Altersunterschiede118 4.2.6Soziale Vergleiche119 4.2.6.1Geschlechtsunterschiede119 4.2.6.2Altersunterschiede120 4.2.6.3Offene Frage121 5.Diskussion123 6.Zusammenfassung138 7.Ausblick und Reflexion142 8.Literaturverzeichnis145 9.Anhang158Textprobe:Textprobe: Kapitel 3.4.7, Identität, Bindung und Beziehungen zur Umwelt: Es ist nahe liegend Zusammenhänge zwischen der Identitätsentwicklung und der Bindung zu den Eltern zu erheben- allein da es einen Identitätsstatus, die übernommene Identität, gibt, dessen besonderes Merkmal das Übernehmen von Anschauungen und Orientierungen ist, die von wichtigen Bezugspersonen offeriert werden. Marcia stellte die Vermutung an, dass eine sichere Bindung zu den Eltern das Erreichen der erarbeiteten Identität fördern sollte, da sicher gebundene Adoleszente genug Selbstbewusstsein haben, um frei zu explorieren. In dem Sinne konnten Meeus, Oosterwegel und Vollebergh bei Kindern nachweisen, dass eine sichere Bindung dazu führt, dass die Kinder ihre Umwelt mehr erforschen als unsicher gebundene Kinder. Marcia berichtete außerdem, dass Jugendliche im Status des Foreclosure eine enge Beziehung zu ihren Eltern hätten. Matos und Barbosa meinten allerdings, dass bisherige Forschungen eine Vorhersage des Identitätsstaus anhand der Bindungsqualität nicht eindeutig unterstützen konnten. In ihrer Untersuchung konnte nur der Status der übernommenen Identität durch die Bindung zu den Eltern vorhergesagt werden. Allerdings dürfte diese allgemein positive Beziehung zu den Eltern mit Trennungsangst und Unsicherheit assoziiert sein: ¿Our findings also show that relational anxiety is important in predicting identity foreclosure, both in girls and boys. Indeed, the parent-adolescent relationships associated with identity foreclosure seem to be characterized by high levels of separation anxiety and dependence, suggesting that foreclosure is related to emotional enmeshment with parents, as found in other studies.¿ Matos et al. konkludieren, dass ein hohes Ausmaß an Trennungsangst exploratives Verhalten- aus Angst die Eltern zu verlieren- unterbindet. Marcia beschrieb neben der bereits erwähnten positiven Beziehung von Jugendlichen im Foreclosure zu ihren Eltern, dass während die Jugendlichen im Status der Diffusion über die größte Distanz zu ihren Familien berichteten, Jugendliche im Moratorium und im Achievement ihren Eltern gegenüber relativ kritisch eingestellt waren und über Konflikte mit ihren Familien beschrieben. Eine Interpretation dieser Ergebnisse, die in die Richtung geht, dass die Beziehungsqualität zwischen den Eltern und Jugendlichen mit der Identitätsentwicklung zusammenhängt, ist nahe liegend. So scheint es wahrscheinlicher, dass Jugendliche, die eine positive Beziehung zu ihren Eltern haben, deren Einstellungen übernehmen, im Vergleich zu Jugendlichen, die ihren Eltern gegenüber kritisch eingestellt sind und deren Meinungen und Verhaltensweisen hinterfragen. Dies muss aber nicht bedeuten, dass sich alle Jugendlichen mit einer positiven Beziehung zu ihren Eltern im Status der übernommenen Identität befinden. Von diesen Ergebnissen kann man nach Waterman nicht auf eine Kausalbeziehung zwischen der Beziehung zu den Eltern und dem Identitätsstatus der Jugendlichen schließen. Es wäre denkbar, dass es für Eltern auch einfacher ist eine unterstützende Beziehung zu den Kindern aufzubauen, wenn diese sich stark mit den Eltern identifizieren und auch deren Verhalten nicht aktiv hinterfragen. Reis und Youniss weisen darauf hin, dass wechselseitige Beziehungen zwischen der Umwelt und dem Individuum wesentlich für die Identitätsentwicklung sind. Identität wird über das Feedback von anderen Personen (Familie und Peers) und Institutionen (z.B. Schule) konstruiert. Reis und Youniss interpretierten die Daten ihrer Studie, in der sie die Zusammenhänge zwischen der Identitätsentwicklung und den Beziehungen zu Müttern und Freunden anhand von Faktoren wie Kommunikation, Konflikte, Vermeidung und Unterstützung untersuchten, dahingehend, dass eine negative Identitätsentwicklung, sprich ein Wechsel von einem ¿höheren¿ zu einem ¿niedrigeren¿ Status (also etwa vom Achievement zum Moratorium), mit überdauernden Konflikten mit Freunden und fehlender Kommunikation mit Müttern im Zusammenhang steht. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Adoleszenz ein sensibler Punkt für die Identitätsentwicklung ist, und dass hierbei neue Kontexte (wie etwa der Kontext der Schule und der Gleichaltrigen) bedeutungsvoll werden. Weiters verweisen Forscher darauf, dass unterschiedliche Beziehungen für die Entwicklung unterschiedlicher Identitätsbereiche wichtig sind. Die Untersuchung von Meeus et al. konnte belegen, dass die Beziehungen zu Freunden sich besonders auf die soziale Identität und die Freizeitgestaltung auswirken, während die Beziehungen zu d, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - Bettina Langegger
(*)
Bettina Langegger:
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - neues Buch

2007, ISBN: 9783836607568

ID: 126001416

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit entstand aus einer Reihe von Überlegungen. Primär interessierte mich, wie die Identitätsentwicklung von Jugendlichen in der Adoleszenz, die zeitgleich mit der Pubertät beginnt, vonstatten geht. Gerade die Adoleszenz ist eine Phase der menschlichen Entwicklung, in der es zu grossen Umwälzungen, Entscheidungen und auch Unsicherheiten kommt. Die Eltern der Jugendlichen verlieren langsam an Einfluss, während der Freundeskreis und die Gruppe der Gleichaltrigen langsam an Einfluss gewinnen. Gut untersucht wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten die Zusammenhänge z.B. zwischen der Bindung zu den Eltern, der elterlichen Beziehungsqualität und Depressionen bei den Jugendlichen. Auch Zusammenhänge zwischen der Bindung zu den Eltern und Substanzmissbrauch in der Adoleszenz, sowie Zusammenhänge zwischen der Identitätsentwicklung nach Erikson und Depressionen wurden erforscht. Wichtige Ergebnisse dieser Studien waren unter anderem, dass die Beziehungsqualität der Eltern einen Einfluss auf die Entwicklung von Depressionen bei Jugendlichen hat, dass eine sichere Bindung zu den Eltern auf Seiten der Jugendlichen mit einem höheren Selbstwert einhergeht und dass eine weiter entwickelte Identität normalerweise auch mit einer besseren psychosozialen Anpassung und geringeren Depressionswerten einhergeht. Dass die Gleichaltrigengruppe in der Adoleszenz eine wichtige Rolle spielt wird in der Literatur oft erwähnt. Wie sich aber die Beziehungen zu den Gleichaltrigen auf die Identitätsentwicklung -und damit auch auf die Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit- auswirken, wurde bis jetzt nur ansatzweise bearbeitet. Auch Erikson, der eine Theorie der psychosozialen Entwicklung aufstellte, die weiter unten besprochen wird, sprach im Zusammenhang mit Identität (mit deren Entwicklung er sich beschäftigte) von der gesunden Persönlichkeit. Seine Theorie einleitend meinte er folgendes: Das menschliche Wachstum soll hier unter dem Gesichtspunkt der inneren und äusseren Konflikte dargestellt werden, welche die gesunde Persönlichkeit durchzustehen hat und aus denen sie immer wieder mit einem gestärkten Gefühl innerer Einheit [] hervorgeht. Dem obigen Zitat entsprechend war Erikson der Meinung, dass sich auch die Identität durch Krisen und Konflikte entwickelt und stabilisiert. Um auf Einflüsse der Gleichaltrigengruppe auf die Identitätsentwicklung zurückzukommen, so kann man sagen, dass diese in zweierlei Richtungen denkbar sind: Einerseits wäre es möglich, dass das Vorhandensein von guten Freunden oder einer Peergroup, in der man sich wohl fühlt, als protektiver Faktor (gegen Depressionen, Unsicherheiten, etc.) fungiert und einem Jugendlichen über die möglichen Probleme der Adoleszenz hinweghilft. Die in der Literatur gefunden Ergebnisse zu diesem Thema sind nicht eindeutig: In einer Studie von Tarrant et al. konnte nachgewiesen werden, dass Jugendliche, die sich mit einem Freundeskreis identifizieren konnten, ein höheres Selbstbewusstsein hatten. In einer Studie von Margolese, Markiewicz und Doyle, in der der Zusammenhang zwischen der Beziehungsqualität zu den Eltern, besten Freunden und dem oder der PartnerIn und Depressionen empirisch erforscht wurden, konnte jedoch eine unsichere Bindung zum besten Freund oder bester Freundin nicht mit Depressionen in Zusammenhang gebracht werden. Meeus wiederum konnte anhand einer Studie zeigen, dass Jugendliche, die von ihren Peers mehr Unterstützung erhielten als andere, eine weiter entwickelte Identität hatten. Die Ergebnisse könnten so gedeutet werden, dass eine sichere Beziehung zum Freundeskreis zwar durchaus positive Folgen (wie etwa einen höheren Selbstwert) nach sich zieht, dass aber gleichzeitig eine unsichere Bindung zu Freunden nicht notwendigerweise mit massiven Problemen, wie etwa depressiven Symptomen, einhergehen muss. Weiters, auf der Seite der negativen Einfüsse der Peergroup, ist es oft der Fall, dass gerade unsichere Jugendliche auch unter den Normen und Vorstellungen der Gleichaltrigengruppe zu leiden haben, dass sie unter Konformitätsdruck leiden. Jaffe hat unter anderem darauf hingewiesen, dass das Selbstkonzept der Jugendlichen stark von der Peergroup, den Vergleichen mit diesen und den Rückmeldungen, die von Seiten anderer Jugendlicher kommen, abhängt. Wenn Jugendliche von den Gleichaltrigen nicht anerkannt werden, kann dies zu einer schmerzvollen Erfah Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: 1,0, Universität Wien (Psychologie, Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Psychologie, Diplom.de

 Thalia.ch
No. 37260239 Versandkosten:CZ (EUR 12.57)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - Bettina Langegger
(*)
Bettina Langegger:
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - neues Buch

2007, ISBN: 9783836607568

ID: 007c308f759e4ec5b3448238a5de7d5a

Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: 1,0, Universität Wien (Psychologie, Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Einleitung: Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit entstand aus einer Reihe von Überlegungen. Primär interessierte mich, wie die Identitätsentwicklung von Jugendlichen in der Adoleszenz, die zeitgleich mit der Pubertät beginnt, vonstatten geht. Gerade die Adoleszenz ist eine Phase der menschlichen Entwicklung, in der es zu großen Umwälzungen, Entscheidungen und auch Unsicherheiten kommt. Die Eltern der Jugendlichen verlieren langsam an Einfluss, während der Freundeskreis und die Gruppe der Gleichaltrigen langsam an Einfluss gewinnen. Gut untersucht wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten die Zusammenhänge z.B. zwischen der Bindung zu den Eltern, der elterlichen Beziehungsqualität und Depressionen bei den Jugendlichen. Auch Zusammenhänge zwischen der Bindung zu den Eltern und Substanzmissbrauch in der Adoleszenz, sowie Zusammenhänge zwischen der Identitätsentwicklung nach Erikson und Depressionen wurden erforscht. Wichtige Ergebnisse dieser Studien waren unter anderem, dass die Beziehungsqualität der Eltern einen Einfluss auf die Entwicklung von Depressionen bei Jugendlichen hat, dass eine sichere Bindung zu den Eltern auf Seiten der Jugendlichen mit einem höheren Selbstwert einhergeht und dass eine weiter entwickelte Identität normalerweise auch mit einer besseren psychosozialen Anpassung und geringeren Depressionswerten einhergeht. Dass die Gleichaltrigengruppe in der Adoleszenz eine wichtige Rolle spielt wird in der Literatur oft erwähnt. Wie sich aber die Beziehungen zu den Gleichaltrigen auf die Identitätsentwicklung -und damit auch auf die Entwicklung einer ?stabilen? Persönlichkeit- auswirken, wurde bis jetzt nur ansatzweise bearbeitet. Auch Erikson, der eine Theorie der psychosozialen Entwicklung aufstellte, die weiter unten besprochen wird, sprach im Zusammenhang mit Identität (mit deren Entwicklung er sich beschäftigte) von der ?gesunden Persönlichkeit?. Seine Theorie einleitend meinte er folgendes: ?Das menschliche Wachstum soll hier unter dem Gesichtspunkt der inneren und äußeren Konflikte dargestellt werden, welche die gesunde Persönlichkeit durchzustehen hat und aus denen sie immer wieder mit einem gestärkten Gefühl innerer Einheit [?] hervorgeht??. Dem obigen Zitat entsprechend war Erikson der Meinung, dass sich auch die Identität durch Krisen und Konflikte entwickelt und stabilisiert. Um auf Einflüsse der Gleichaltrigengruppe auf die Identitätsentwicklung zurückzukommen, so kann man sagen, dass diese in zweierlei Richtungen denkbar sind: Einerseits wäre es möglich, dass das Vorhandensein von guten Freunden oder einer Peergroup, in der man sich wohl fühlt, als protektiver Faktor (gegen Depressionen, Unsicherheiten, etc.) fungiert und einem Jugendlichen über die möglichen Probleme der Adoleszenz hinweghilft. Die in der Literatur gefunden Ergebnisse zu diesem Thema sind nicht eindeutig: In einer Studie von Tarrant et al. konnte nachgewiesen werden, dass Jugendliche, die sich mit einem Freundeskreis identifizieren konnten, ein höheres Selbstbewusstsein hatten. In einer Studie von Margolese, Markiewicz und Doyle, in der der Zusammenhang zwischen der Beziehungsqualität zu den Eltern, besten Freunden und dem oder der PartnerIn und Depressionen empirisch erforscht wurden, konnte jedoch eine unsichere Bindung zum besten Freund oder bester Freundin nicht mit Depressionen in Zusammenhang gebracht werden. Meeus wiederum konnte anhand einer Studie zeigen, dass Jugendliche, die von ihren Peers mehr Unterstützung erhielten als andere, eine weiter entwickelte Identität hatten. Die Ergebnisse könnten so gedeutet werden, dass eine sichere Beziehung zum Freundeskreis zwar durchaus positive Folgen (wie etwa einen höheren Selbstwert) nach sich zieht, dass aber gleichzeitig eine unsichere Bindung zu Freunden nicht notwendigerweise mit massiven Problemen, wie etwa depressiven Symptomen, einhergehen muss. Weiters, auf der Seite der negativen Einfüße der Peergroup, ist es oft der Fall, dass gerade unsichere Jugendliche auch unter den Normen und Vors eBooks / Fachbücher / Psychologie, Diplom.de

 Buch.de
Nr. 37260239 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bettina Langegger: Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse
(*)
Bettina Langegger: Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - neues Buch

ISBN: 9783836607568

ID: 723272103

eBooks > Fachthemen Wissenschaft > Psychologie Psychiatrie

 eBook.de
No. 21622982 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - Bettina Langegger
(*)
Bettina Langegger:
Identitätsentwicklung in der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung sozialer Einflüsse - Erstausgabe

2007, ISBN: 9783836607568

ID: 28263376

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.