Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836607360 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 48,00, größter Preis: € 48,00, Mittelwert: € 48,00
...
`Weblog is watching you` - Stefanie Trümper
(*)
Stefanie Trümper:
`Weblog is watching you` - neues Buch

2002, ISBN: 9783836607360

ID: 9783836607360

Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus Inhaltsangabe:Einleitung: Der Journalismus ist für die Gesellschaft viel zu wichtig, als dass man ihn den Journalisten allein überlassen dürfte. Diese Worte schreibt der Kommunikationswissenschaftler Hans Wagner in der Einführung seines Buches Journalismus mit beschränkter Haftung Gesammelte Beiträge zur Journalismus- und Medienkritik. Aus einer gleichsam wissenschaftlich-kritischen Position heraus erfolgt dort eine Art Bestandsaufnahme, in welchen Formen und Formaten sich der Journalismus in Zeitung, Hörfunk und Fernsehen mit sich selbst auseinandersetzt. Vergleichsweise schnell wird in dieser Streitschrift deutlich, dass der Autor im positiven Sinn für eine transparentere Auseinandersetzung über den Journalismus wirbt, sowohl wissenschaftlich als auch berufspraktisch. Wird die eingangs erwähnte Feststellung von Hans Wagner aus einer Perspektive des Internets gelesen, dann bleiben die professionellen Journalisten tatsächlich nicht sich selbst überlassen. Ambitioniert werden dort ihre Produkte kommentiert und das Mediengeschehen dokumentiert. Insbesondere die Publikationsform Weblog kokettiert mit den Optionen, die professionelle journalistische Berichterstattung zu beschreiben, zu beobachten, zu bewerten und mitunter auch zu korrigieren. Vor allem aber wird sie dort, auf welche der genannten Arten auch immer, zur Diskussion gestellt. Vergleichsweise schnell haben sich hinsichtlich dieser neuen Art von Unterstützung des Journalismus sowohl bei den Berufpraktikern als auch bei Beobachtern aus den verschiedenen Medienwissenschaften Positionen herausgebildet. Diese reichen je nach Kontext von eher allgemeinen Einschätzungen, wie beispielsweise, dass durch das Phänomen Weblog die ¿Infrastruktur der Medienkritik¿ ergänzt werde, bis hin zu prägnanteren Aussagen: ¿Ja, da entsteht etwas (¿) das langfristig deutliche Auswirkungen auf die Qualität journalistischer Produkte hat (¿). Da werden sich künftig viele mehr Mühe geben, wenn die Gefahr besteht, dass ein kritisches Publikum sich öffentlich über sie lustig macht¿. Und auch am Rande, ganz weit hinten und zwischen unzähligen privat publizierter Meinungen in einem Weblog, erfolgt ein Hauch von Zustimmung. Dort meldet sich eine bekannte Redakteurin in leitender Position selbstkritisch der eigenen Branche gegenüber zu Wort: ¿Wir haben alle keinen festen Grund unter den Füßen. In den alten Medien nicht mehr, den neuen noch nicht. Da klammert sich jeder an das, was ihm am nächsten ist und neigt dazu sich abzuschotten. (¿) In meiner Berufswelt kritisiere ich, dass wir Journalisten dazu neigen, Öffentlichkeit als exklusives Dauergespräch zwischen Medien und Politik zu betreiben¿. Diese und ähnliche Aussagen tauchen meistens vor dem Hintergrund der Annahme auf, dass Medienkritik im Allgemeinen und Medienjournalismus im Besonderen in vielerlei Hinsicht defizitär sind. Auf Forderungen, die eigene Arbeit vor der Öffentlichkeit zur Disposition zu stellen, reagieren die Praktiker seit jeher mit einer gewissen Ablehnung. Auch gegenüber den neuen Kritikern, diesen durch Weblogs ¿plötzlich aufgetauchten Hobbypublizisten¿, um die niemand gebeten hat, ist diese distanzierte Haltung beobachtbar. Aber lässt sich aus Beobachtung und vor allem mit Blick auf diese einzelne Publikationsform Weblog auf die Grundsätzlichkeit des Kritikproblems im Journalismus, das umfangreich in der Literatur thematisiert worden ist, schließen Ist der Austausch zwischen Journalisten und Rezipienten im Internet ausreichend beobachtbar, um von einer neuen Form öffentlicher Medienkritik zu sprechen Welche Möglichkeiten entstehen durch Weblogs, kritische Diskussionen über den Journalismus voranzutreiben Über diese und andere Fragen wird in der vorliegenden Arbeit nachgedacht. Wie im Titel angekündigt, soll sich auf die Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik im und am Journalismus gemacht werden. Gibt es sie wirklich, oder handelt es sich dabei eher um eine Retrospektive alter Probleme Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Vorworti Abstraktii Abstract (English)ii I.EINLEITUNG1 1.1Thesen3 1.2Aufbau der Arbeit4 II.JOURNALISMUS -EINE AKTUELLE BESCHREIBUNG 2.Journalismus im Wandel: Zwischen Trends, Thesen und Theorie5 2.1Die neue Internetnutzbarkeit6 2.2Der Medienhype um das Mitmach-Web7 2.3Traditionelle Funktionen im neuen Outfit8 2.3.1¿Nachrichten machen¿ - Neue Form einer traditionellen Funktion8 2.4Journalismus und Publikum: Integration oder Distanz 10 III.THEORETISCHER BEZUGSRAHMEN 3.Der Diskurs über den Journalismus12 3.1Offene Theorien für einen Journalismus im Wandel12 3.1.1Handlungstheoretische Sichtweisen und der Sinn des Journalismus13 3.2Journalismus im Kommunikationsnetz der Öffentlichkeit14 3.3Kommunikationsaustausch in der Öffentlichkeit15 3.3.1Öffentlichkeit als Kommunikationsraum17 3.3.2Analogien zum Kommunikationsraum Internet I18 3.4Öffentliche Kommunikation: Artikulation und Verständigung20 3.4.1Der Bruch mit der Glaubwürdigkeit21 3.5Öffentliche Kommunikation als Leistung des Journalismus22 3.5.1Konzentrations- und Strukturierungsleitstung des Journalismus22 3.5.2Analogien zum Internet II23 3.6Vermittlungsleistung als ¿öffentliche Aufgabe¿24 3.7Eine Frage des Vertrauens26 3.8Zwischenfazit28 IV.MEDIENKRITIK UND JOURNALISMUS 4.Kritik am Journalismus auf hohem Niveau29 4.1Exkurs: Kritik und Kritiker30 4.2(Medien)kritik im und am Journalismus - Ein historischer Abriss33 4.3Journalismus - Kritische Instanz der Gesellschaft34 4.3.1Medienjournalismus - Gesellschafts- oder Medienkritik 35 4.3.2Vom Unsichtbarwerden der Kritik 35 4.4Probleme und Dimensionen der journalistischen Selbstbeobachtung36 4.4.1Fallen und Grenzen des Medienjournalismus37 4.5Kritische Impulse von ¿Gegenüber¿38 4.5.1Gegenöffentlichkeit in Sorgen um die Demokratie39 4.5.2Authentische Kommunikation als Kritik der Massendemokratie39 4.5.3Rückkanal- und Interaktivitätstheoreme39 4.6Analogien zum Internet III40 4.7Zwischenfazit42 V.BEOBACHTUNGSTEIL 5.Weblogs- Eine Szene entdeckt die Medienkritik43 5.1Hinweise zur Methode und Vorgehensweise43 5.2Weblogs- Eine Einführung44 5.2.1Verweise, Vernetzung und Kommunikation44 5.2.2¿Some of them have to be good¿46 5.2.3Blitzlichter,Dokumentationen und Wissenschaft: Ein Gemeinschaftsprojekt 48 5.2.4Verortung der Publikationsform Weblog im Kommunikationsnetz der Öffentlichkeit49 5.3Weblogs und Journalismus: Eine Reizvolle Debatte50 5.3.1Verhältnismäßige Projektionen: Weblogs-Medienkritik-Journalismus52 5.3.2Dimensionierung der Abhängigkeiten52 5.3.2.1Weblogs im Journalismus52 5.3.2.2Journalismus in Weblogs53 5.4State of Medienblogs - Probleme und Hilfen bei der Suche54 5.4.1Exkurs: Listen, Rankings und Bewertungen: Überblick oder Ausschlusskriterium 56 5.5Die Suche beginnt: Der ¿öffentliche Diskurs¿ über Medien und Journalismus in Weblogs57 5.5.1Funktionale Eingrenzung57 5.5.2Beobachtungsgrundlage59 5.6Merkmale medienkritischer Weblog61 M 1 Professionalisierungsgrad durch Kompetenz61 M 2 Kontinuität medienkritischer Themen62 M 3 Grad der Authentizität62 M 3.1 Authentische Inhalte63 M 3.2 Authentizität durch Transparenz63 M 4 Diskursivität eines Weblogs63 M 5 Qualität der Debatte63 M 6 Öffentlichkeitswirksamkeit und Bekanntheitsfaktoren64 Exkurs: Bildblog.de - Öffentliche Aufmerksamkeit außerhalb des Internet65 5.7Erscheinungsformen und Beziehungsmuster I68 Typ 1 Subjektive Interessentenkritik68 Exkurs: Medienkritik in Sorgen um die Demokratie68 5.8Erscheinungsformen und Beziehungsmuster II70 Typ 2 Externe Medienkritik70 Typ 3 Öffentliche Selbstkritik,-reflexion und Transparenz71 Exkurs I: Ein Weblog ¿Hinter den Nachrichten¿71 Exkurs II: Ein Weblog ¿Im Newsroom¿74 Typ 4 Öffentliche Kollegenkritik: Satire oder Störfaktoren 75 Exkurs: Ein (medien)kritisches Weblog zwischen Abhängigkeit und Kommentarfreiheit76 Typ 5 Interne Kritik als Selbstreflexion79 Exkurs: Internes Weblog einer Rundfunkanstalt80 5.9Zwischenfazit82 VIDISKURSBEISPIEL 6.Medienkritik-Journalismus-Weblogs: Beispiel eines intermedialen Streitgespräches83 6.1Das Medienquartett83 6.2Das Thema84 6.3Kritik der Medienkritik: ¿Ich hätte davon niemals erfahren, wenn es keine Blogs gebe¿85 6.4Einordnung86 VIIFAZIT 7.Fazit und Einschätzung88 7.1Letzte Worte .91 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Gesellschaftliche Öffentlichkeit nach Weßler (2002)24 Abbildung 2: Bildblog.de und der Werbespot65 Abbildung 3: Screenshot Das Farliblog68 Abbildung 4: Bildblog, Spiegelkritik, Stefan Niggemeier, Watchblog70 Abbildung 5: Screenshot Blog.tagesschau.de71 Abbildung 6: Kopie Im Newsroom74 Abbildung 7: Screenshot Indiskretion Ehrensache75 Abbildung 8: Collage Apocalypso76 Abbildung 9:Internes Weblog einer Rundfunkanstalt80 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Wachstum der Blogosphäre47 Tabelle 2: Beobachtete Weblogs60 Tabelle 3: Vorankündigung des Bildblog Werbespots66 LITERATURVERZEICHNIS92 ANHANG110Textprobe:Textprobe: Kapitel 4.4, Probleme und Dimensionen journalistischer Selbstbeobachtung: Aus den vorangegangenen Ausführungen müsste an dieser Stelle die Bilanz gezogen werden, dass Medienkritik im Journalismus entweder in einer komplexen und gleichsam elitären Form der Gesellschaftskritik oder als Satire und Unterhaltungsshow möglich ist. Die Frage, ob sich der eigentliche Inhalt aber erschließt, wenn dieser aufgrund der Darstellungsformen hinter einem Mix aus Manöverkritik an Politik oder Einspielern aus Talk-Shows, in denen Klischees transportiert werden, zurücktritt, bedarf einer genauen Inhaltsanalyse. Hingegen lässt sich die Frage, wer oder was es dem Journalismus so schwierig macht, seine Kritik- und Kontrollfunktion auf die eigene Arbeit anzuwenden und öffentlich zu thematisieren, mit Hilfe bestehender Literatur beantworten. Im Zusammenhang mit der journalistischen Praxis hat Medienkritik ihren Platz im Medienjournalismus gefunden. Dieser wird definiert als die ¿Berichterstattung von Medien über Medien.¿ Aufgrund dieses weit gefassten Spektrums der Medienkritik, dass sich aus ihrer Kompatibilität mit vielen anderen gesellschaftlichen Themen ergibt, tappt der Medienjournalismus theoretisch und praktisch in eine Reihe von Fallen. Einige wurden bereits beispielhaft aufgezeigt. Vier solcher Fallen sind die Rollenkontext-, Unabhängigkeits-, Vermittlungs- und Selbstverständnisfalle. Was ist damit gemeint Tappt ein Journalist in die Rollenkontextfalle, steht er vor dem Problem, dass er auf der einen Seite unabhängig für die Rezipienten berichten soll und sich auf der anderen Seite der Koorientierung an den Kollegen ausgesetzt fühlt. Die Bedenken, wie die Kritik an der Arbeit seiner (eigenen) Berufskollegen ankommt und auf ihn zurückfällt, bringen ihn in einen Konflikt. An diesem Punkt fehlt somit ein ¿Dritter im Bunde¿, eine Vermittlungsinstanz, die stellvertretend für den Medienjournalisten beobachtet. Diese Außeneinschätzung kann dann wiederum der Medienjournalist zum Gegenstand der Berichterstattung machen. Ähnlich verhält es sich mit der Unabhängigkeitsfalle, nur, dass es hierbei um einen ökonomischen Interessenkonflikt (Verlag vs. Redaktion) geht. Dieser wirkt limitierend auf den Objektivitätsanspruch der Journalisten. Bei der Vermittlungsfalle handelt es sich um eine Verknüpfung verschiedener Probleme: Aus ökonomischen Entscheidungen, beispielsweise vermehrt Anzeigen zu schalten, entsteht das Problem des Platzmangels. Somit müssen Medienthemen auf die Ressorts (z.B. Politik, Kultur, Wirtschaft) verteilt werden. Reine Medienthemen finden sich demgemäß am ehesten in Fachmagazinen, was im Prinzip die Frage aufwirft, ob sich Medienjournalismus nicht per se als Fachjournalismus bezeichnen lässt. Ist das der Fall, dann bleibt die Kritik in Spezialisten- und Insiderkreisen, in Teilöffentlichkeiten, und es findet nur bedingt eine Wissensvermittlung an Laien statt. Die Selbstverständnisfalle schließlich rundet das ganze Spektrum der Hemmnisse ab: Medienjournalisten sehen sich als neutrale Berichterstatter und nicht als ¿Sittenwächter der Branche.¿ Demzufolge kann Medienjournalismus nicht als Projekt der Aufklärung im Sinne kontinuierlichen Hinterfragens, Kritisierens und öffentlichen Thematisierens des eigenen Handelns stattfinden. Weichert sieht einen Lösungsansatz dahingehend, dass der Dialog zwischen Medien- und Kommunikationswissenschaftlern und Medienpraktikern gestärkt werden muss, um eine wirksame institutionelle Verankerung von Medienkritik im Journalismus zu erreichen. Kann somit von einer fünften Falle, einer Vermittlungsfalle zweiter Art, gesprochen werden Diese Frage kann an dieser Stelle nicht eindeutig beantwortet werden. Zudem verweist sie erneut auf die Differenz an theoretischen Sichtweisen in der Journalistik und die Bemühungen, diese mit empirischen Analysen zusammenzubringen. Auffallend ist diesbezüglich auch, dass sich die Literatur über die Aspekte Journalismus- und Medienkritik trotz der Auflagenaktualität sehr stark ähnelt. Das Berichten und öffentliche Reflektieren über den Journalismus wird zumindest noch immer als ¿blinder Fleck¿, ¿Selbstbeobachtungsfalle¿, ¿Glashaus-Dilemma¿¿Nestbeschmutzung¿ oder als ¿totes Genre wie das Heldenepos oder das Libretto¿ bezeichnet. Da jedoch das Ziel dieser Arbeit ist, neue Formen öffentlicher Medienkritik zu suchen, sollen im Folgenden Ansätze beschrieben werden, die die Vorstellung eines Gesprächs über Medien und Journalismus in dem ¿durch Hierarchisierung gekennzeichneten und umkämpften Raum¿ Öffentlichkeit zulassen. Dafür lohnt es sich, noch einen kurzen Blick in die Geschichte der siebziger und achtziger Jahre zu werfen, als die im Folgenden dargestellten Vorstellungen Ausdruck gefunden haben. `Weblog is watching you`: Inhaltsangabe:Einleitung: Der Journalismus ist für die Gesellschaft viel zu wichtig, als dass man ihn den Journalisten allein überlassen dürfte. Diese Worte schreibt der Kommunikationswissenschaftler Hans Wagner in der Einführung seines Buches Journalismus mit beschränkter Haftung Gesammelte Beiträge zur Journalismus- und Medienkritik. Aus einer gleichsam wissenschaftlich-kritischen Position heraus erfolgt dort eine Art Bestandsaufnahme, in welchen Formen und Formaten sich der Journalismus in Zeitung, Hörfunk und Fernsehen mit sich selbst auseinandersetzt. Vergleichsweise schnell wird in dieser Streitschrift deutlich, dass der Autor im positiven Sinn für eine transparentere Auseinandersetzung über den Journalismus wirbt, sowohl wissenschaftlich als auch berufspraktisch. Wird die eingangs erwähnte Feststellung von Hans Wagner aus einer Pers, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
´Weblog is watching you´ als eBook Download von Stefanie Trümper - Stefanie Trümper
(*)
Stefanie Trümper:
´Weblog is watching you´ als eBook Download von Stefanie Trümper - neues Buch

ISBN: 9783836607360

ID: 223258749

´Weblog is watching you´:Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus Stefanie Trümper ´Weblog is watching you´:Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus Stefanie Trümper eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Sprachwissenschaften, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21596462 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
'Weblog is watching you' - Stefanie Trümper
(*)
Stefanie Trümper:
'Weblog is watching you' - neues Buch

ISBN: 9783836607360

ID: 21596462

'Weblog is watching you' ab 48 € als pdf eBook: Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Sprachwissenschaften, https://media.hugendubel.de/shop/coverscans/215/21596462_21596462_big.jpg

 Hugendubel.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
'Weblog is watching you' - Stefanie Trümper
(*)
Stefanie Trümper:
'Weblog is watching you' - Erstausgabe

2007, ISBN: 9783836607360

ID: 28214221

Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
'Weblog is watching you'
(*)
'Weblog is watching you' - neues Buch

ISBN: 9783836607360

ID: 21596462

'Weblog is watching you' ab 48 EURO Auf der Suche nach neuen Formen öffentlicher Medienkritik und ihrer Einbindung in den Journalismus Medien > Bücher

 eBook.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.