Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836607247 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 46,58, größter Preis: € 48,00, Mittelwert: € 47,43
...
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - Barbara Diertl
(*)
Barbara Diertl:
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - neues Buch

2003, ISBN: 9783836607247

ID: 9783836607247

Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Zentrales Anliegen der vorliegenden Diplomarbeit ist die Erfassung und Analyse von Inhalten zum Bereich Schönheit bzw. Attraktivität, wie sie durch die Medien vermittelt werden. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die gesellschaftlichen Schönheitsideale, deren Bedeutung und Erreichbarkeit. Den theoretischen Hintergrund bilden die psychischen Störungen Anorexia und Bulimia nervosa sowie die Körperdysmorphe Störung: Ätiologiemodelle zählen die soziokulturell vermittelten Schönheitsideale zu den prädisponierenden Merkmalen dieser Störungsbilder. Zur Untersuchung konkreter ¿Botschaften¿, die von den Medien an die Rezipienten übermittelt werden, werden aus dem Bereich der Printmedien Zeitschriften der Publikumspresse für die Zielgruppen Frauen, Männer sowie Frauen & Männer herangezogen. Die zugrunde liegende empirische Methode stellt eine strukturierende qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (2003) dar. Darin werden die mediale inhaltliche Vermittlung von Schönheitsnormen, die Vermittlung der Bedeutung, die diesen Schönheitsnormen zugemessen wird, und die Vermittlung von Methoden, mit deren Hilfe diese Schönheitsnormen erreicht werden sollen, untersucht. Durch exploratives, materialgeleitetes Vorgehen wurden drei Kategoriensysteme entwickelt, die die Aspekte Normen, Bedeutung und Erreichbarkeit erfassen. Zwei Beobachter kodierten das Material unabhängig voneinander, die Interraterreliabilität beträgt .83. Die Ergebnisse zeigen, dass sich über die Printmedien vermittelte Schönheitsnormen in erster Linie auf einen schlanken und makellosen Körper sowie auf einen modischen Kleidungsstil beziehen. Die Bedeutung von Attraktivität wird sowohl in Zusammenhang mit positiven Aspekten als auch unter Aspekten der Fragwürdigkeit dargestellt. Methoden zur Erreichbarkeit von Schönheitsnormen betreffen vorwiegend die Bereiche Kosmetik, Ernährung und Sport. Die Ergebnisse werfen vor dem Hintergrund der genannten Störungsbilder Implikationen für den Bereich der Klinischen Psychologie hinsichtlich Gesundheitsförderung und Prävention auf.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ZUSAMMENFASSUNG1 1.EINLEITUNG2 2.BEGRIFFSBESTIMMUNG5 2.1DEFINITION DES BEGRIFFS SCHÖNHEIT5 2.2SCHÖNHEITSKOMPONENTEN: NATÜRLICH VERSUS MODISCH6 2.3SCHÖNHEITSSTANDARDS: UNIVERSELL VERSUS SOZIOKULTURELL7 3.THEORETISCHER HINTERGRUND10 3.1PSYCHISCHE STÖRUNGEN MIT BEZUG ZU SOZIOKULTURELL VERMITTELTEN SCHÖNHEITSNORMEN10 3.1.1ESSSTÖRUNGEN: ANOREXIA NERVOSA UND BULIMIA NERVOSA10 3.1.1.1Beschreibung und Klassifikation10 3.1.1.2Epidemiologie und Verlauf14 3.1.1.3Ätiologie15 3.1.1.4Interventionsansätze17 3.1.2KÖRPERDYSMORPHE STÖRUNG17 3.1.2.1Beschreibung und Klassifikation17 3.1.2.2Epidemiologie und Verlauf19 3.1.2.3Ätiologie20 3.1.2.4Interventionsansätze22 3.2PRÄDISPONIERENDES MERKMAL: SOZIOKULTURELLER FAKTOR SCHÖNHEITSNORM23 3.2.1DAS WEIBLICHE SCHLANKHEITSIDEAL23 3.2.2DAS HYPERMASKULINE IDEAL25 3.3WIRKUNG DER MEDIALEN DARSTELLUNG VON SCHÖNHEITSNORMEN 28 3.3.1FORSCHUNGSERGEBNISSE ZUR WIRKUNG AUF FRAUEN28 3.3.2FORSCHUNGSERGEBNISSE ZUR WIRKUNG AUF MÄNNER30 4.FRAGESTELLUNGEN32 5.METHODISCHES VORGEHEN34 5.1STICHPROBE34 5.1.1PRINTMEDIEN: PUBLIKUMSZEITSCHRIFTEN34 5.1.2STICHPROBENAUSWAHL36 5.1.2.1Vorgehen36 5.1.2.2Auswahlkriterien38 5.1.3BESCHREIBUNG DER STICHPROBE39 5.1.3.1Zielgruppe Frauen40 5.1.3.2Zielgruppe Männer43 5.1.3.3Zielgruppe Frauen & Männer43 5.1.4ARTIKELAUSWAHL INNERHALB DER STICHPROBE45 5.1.4.1Auswahlkriterien45 5.1.4.2Ausschlusskriterien46 5.2QUALITATIVE INHALTSANALYSE48 5.2.1ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE NACH MAYRING (2003)48 5.2.2BEGRÜNDUNG DER ANWENDUNG DER QUALITATIVEN INHALTSANALYSE53 5.2.3KONKRETES INHALTSANALYTISCHES VORGEHEN54 5.2.3.1Bestimmung der Analyseeinheiten54 5.2.3.2Festlegung der Strukturierungsdimensionen55 5.2.3.3Entwicklung der Kategoriensysteme56 5.3KATEGORIENSYSTEME58 5.3.1ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN58 5.3.2BESCHREIBUNG DER KATEGORIENSYSTEME58 5.3.2.1Kategoriensystem 1: Normen59 5.3.2.2Kategoriensystem 2: Bedeutung63 5.3.2.3Kategoriensystem 3: Erreichbarkeit68 5.3.3MODIFIKATION VON KATEGORIEN74 5.3.4KATEGORIENZUORDNUNG75 5.3.4.1Ergänzende Anmerkungen75 5.3.4.2Beschreibung der schriftlichen Dokumentation75 5.4BEOBACHTERÜBEREINSTIMMUNG78 5.4.1MATERIAL78 5.4.2ZWEITKODIERER79 5.4.3BERECHNUNG DES ÜBEREINSTIMMUNGSKOEFFIZIENTEN79 6.ERGEBNISSE82 6.1ALLGEMEINE ERGEBNISSE82 6.2KATEGORIENSYSTEME85 6.2.1KATEGORIENSYSTEM 1: NORMEN85 6.2.2KATEGORIENSYSTEM 2: BEDEUTUNG88 6.2.3KATEGORIENSYSTEM 3: ERREICHBARKEIT92 6.2.4RESTKATEGORIEN96 6.3ZEITSCHRIFTENGRUPPEN97 6.3.1KATEGORIENSYSTEM 1: NORMEN99 6.3.2KATEGORIENSYSTEM 2: BEDEUTUNG100 6.3.3KATEGORIENSYSTEM 3: ERREICHBARKEIT101 6.4GESONDERTE BETRACHTUNG DER KATEGORIE ÄSTHETISCHE MEDIZIN103 7DISKUSSION104 7.1ÜBERBLICK104 7.2BEANTWORTUNG DER FRAGESTELLUNGEN104 7.2.1NORMEN: WAS IST ATTRAKTIVITÄT WIE DEFINIEREN DIE MEDIEN ATTRAKTIVITÄT 104 7.2.2BEDEUTUNG: WIE WICHTIG IST ATTRAKTIVITÄT WOFÜR IST SIE WICHTIG 106 7.2.2.1Wird ein Zusammenhang zwischen Attraktivität und Attributen wie erfolgreich, gesund, selbstbewusst, glücklich dargestellt 106 7.2.2.2Wird ein Zusammenhang zwischen dem Streben nach Attraktivität und negativen Auswirkungen dargestellt 107 7.2.2.3Sind auch kritische Stellungnahmen hinsichtlich der Bedeutung von Attraktivität zu finden 107 7.2.3ERREICHBARKEIT: WIE SOLLEN DIE DEFINIERTEN ATTRAKTIVITÄTSNORMEN ERREICHT WERDEN WELCHE WEGE WERDEN AUFGEZEIGT, WELCHE METHODEN VORGESCHLAGEN 109 7.2.3.1Wie häufig werden sehr invasive Methoden wie chirurgische Eingriffe genannt 110 7.3ZEITSCHRIFTENGRUPPEN111 7.4ZUSAMMENFASSENDE BETRACHTUNG113 7.5IMPLIKATIONEN FÜR DEN BEREICH DER KLINISCHEN PSYCHOLOGIE115 7.6KRITISCHE BETRACHTUNG DES METHODISCHEN VORGEHENS118 7.6.1STICHPROBE118 7.6.2KATEGORIENSYSTEME120 7.6.3ABSCHLIEßENDES FAZIT121 7.7AUSBLICK122 8LITERATURVERZEICHNIS124 ANHANG: LISTE DER ZEITSCHRIFTEN FÜR DIE STICHPROBENAUSWAHLTextprobe:Textprobe: Kapitel 5.2.3.3, Entwicklung der Kategoriensysteme: Unter Beachtung der festgelegten Strukturierungsdimensionen wurde ein erster Überblick über das Material gewonnen und die Entwicklung der Kategorien an einem Teil des Materials vorgenommen. Aus der zugrunde liegenden Stichprobe war jeder Zeitschriftentitel einmal vertreten, woraus sich eine Anzahl von insgesamt 22 Zeitschriften ergab. Die aus diesen Zeitschriften ausgewählten Artikel wurden zunächst daraufhin überprüft, ob eine hinsichtlich der Strukturierungsdimensionen adäquate Passage im Text gefunden wurde. Ein inhaltlicher Verweis auf eine der drei Strukturierungsdimensionen stellte das Selektionskriterium dar. Jede Textstelle, in der sich Hinweise auf eine Attraktivitätsnorm, auf die Bedeutung von Attraktivität oder auf Methoden zur Erreichbarkeit einer Attraktivitätsnorm finden ließen, wurde gekennzeichnet und in Form einer kurzen inhaltlichen Umschreibung in eine Stoffsammlung übertragen. Parallel dazu wurde ein Kodierleitfaden erstellt, in dem Textstellen als Beispiele zusammengetragen und Regeln für die Kodierung aufgestellt wurden. Die Stoffsammlung konnte im weiteren Verlauf grob gegliedert und deren Inhalte sukzessiv in verschiedene Kategorien zusammengefasst werden. Nach dem ersten Materialdurchlauf wurden diese Kategorien mit vorläufigen Benennungen, Beispielen und Regeln versehen und unter die jeweilige inhaltlich passende Strukturierungsdimension eingeordnet. Mit der anschließenden Durchführung einer Revision sollte getestet werden, ob die Kategorien dem Ziel der Analyse gerecht werden: Die gekennzeichneten Textstellen wurden in einem zweiten Materialdurchlauf probeweise kodiert und daraufhin überprüft, ob sie sich an Hand der Definitionen, Beispiele und Regeln den gebildeten Kategorien eindeutig zuordnen ließen. Dabei konnten noch bestehende Unklarheiten bei der Kategorienzuweisung relativ schnell erkannt werden. Definitionen, Regeln und Benennungen wurden verfeinert bzw. enger gefasst, einige Kategorien in Unterkategorien differenziert und redundante Kategorien zusammengefasst. So ergab sich schließlich eine Auflistung von Kategorien, aus der drei verschiedene, den jeweiligen Strukturierungsdimensionen entsprechende Kategoriensysteme erstellt wurden, die unter ¿5.3.2 Beschreibung der Kategoriensysteme¿ erläutert werden. Schließlich erfolgte der Hauptdurchlauf, d.h. die eigentliche Analyse am gesamten Stichprobenmaterial: Wieder wurde jede ¿ dem Selektionskriterium entsprechende ¿ Fundstelle bezeichnet, extrahiert und einer oder mehreren entsprechenden Kategorien systematisch zugewiesen. Eine Fundstelle wurde im Hinblick auf die drei Dimensionen Normen, Bedeutung und Erreichbarkeit untersucht und konnte theoretisch jedem der drei verschiedenen Kategoriensysteme einmal zugeordnet werden. Die ausgewählten Textstellen wurden daraufhin überprüft, welche Norm(en) ¿bedient¿ wurden, ob auch etwas über die Bedeutung der Norm(en) und über die Erreichbarkeit der Norm(en) ausgesagt wurde. Es war also möglich, eine Kodiereinheit jedem der drei Kategoriensysteme zuzuweisen. Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Zentrales Anliegen der vorliegenden Diplomarbeit ist die Erfassung und Analyse von Inhalten zum Bereich Schönheit bzw. Attraktivität, wie sie durch die Medien vermittelt werden. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die gesellschaftlichen Schönheitsideale, deren Bedeutung und Erreichbarkeit. Den theoretischen Hintergrund bilden die psychischen Störungen Anorexia und Bulimia nervosa sowie die Körperdysmorphe Störung: Ätiologiemodelle zählen die soziokulturell vermittelten Schönheitsideale zu den prädisponierenden Merkmalen dieser Störungsbilder. Zur Untersuchung konkreter ¿Botschaften¿, die von den Medien an die Rezipienten übermittelt werden, werden aus dem Bereich der Printmedien Zeitschriften der Publikumspresse für die Zielgruppen Frauen, Männer sowie Frauen & Männer herangezogen. Die zugrunde liegende empirische Methode stellt eine strukturierende qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (2003) dar. Darin werden die mediale inhaltliche Vermittlung von Schönheitsnormen, die Vermittlung der Bedeutung, die diesen Schönheitsnormen zugemessen wird, und die Vermittlung von Methoden, mit deren Hilfe diese Schönheitsnormen erreicht werden sollen, untersucht. Durch exploratives, materialgeleitetes Vorgehen wurden drei Kategoriensysteme entwickelt, die die Aspekte Normen, Bedeutung und Erreichbarkeit erfassen. Zwei Beobachter kodierten das Material unabhängig voneinander, die Interraterreliabilität beträgt .83. Die Ergebnisse zeigen, dass sich über die Printmedien vermittelte Schönheitsnormen in erster Linie auf einen schlanken und makellosen Körper sowie auf einen modischen Kleidungsstil beziehen. Die Bedeutung von Attraktivität wird sowohl in Zusammenhang mit positiven Aspekten als auch unter Aspekten der Fragwürdigkeit dargestellt. Methoden zur Erreichbarkeit von Schönheitsnormen betreffen vorwiegend die Bereiche Kosmetik, Ernährung und Sport. Die Ergebnisse werfen vor dem Hintergrund der genannten Störungsbilder Implikationen für den Bereich der Klinischen Psychologie hinsichtlich Gesundheitsförderung und Prävention auf.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: ZUSAMMENFASSUNG1 1.EINLEITUNG2 2.BEGRIFFSBESTIMMUNG5 2.1DEFINITION DES BEGRIFFS SCHÖNHEIT5 2.2SCHÖNHEITSKOMPONENTEN: NATÜRLICH VERSUS MODISCH6 2.3SCHÖNHEITSSTANDARDS: UNIVERSELL VERSUS SOZIOKULTURELL7 3.THEORETISCHER HINTERGRUND10 3.1PSYCHISCHE STÖRUNGEN MIT BEZUG ZU SOZIOKULTURELL VERMITTELTEN SCHÖNHEITSNORMEN10 3.1.1ESSSTÖRUNGEN: ANOREXIA NERVOSA UND BULIMIA NERVOSA10 3.1.1.1Beschreibung und Klassifikation10 3.1.1.2Epidemiologie und Verlauf14 3.1.1.3Ätiologie15 3.1.1.4Interventionsansätze17 3.1.2KÖRPERDYSMORPHE STÖRUNG17 3.1.2.1Beschreibung und Klassifikation17 3.1.2.2Epidemiologie und Verlauf19 3.1.2.3Ätiologie20 3.1.2.4Interventionsansätze22 3.2PRÄDISPONIERENDES MERKMAL: SOZIOKULTURELLER FAKTOR SCHÖNHEITSNORM23 3.2.1DAS WEIBLICHE SCHLANKHEITSIDEAL23 3.2.2DAS HYPERMASKULINE IDEAL25 3.3WIRKUNG DER MEDIALEN DARSTELLUNG VON SCHÖNHEITSNORMEN 28 3.3.1FORSCHUNGSERGEBNISSE ZUR WIRKUNG AUF FRAUEN28 3.3.2FORSCHUNGSERGEBNISSE ZUR WIRKUNG AUF MÄNNER30 4.FRAGESTELLUNGEN32 5.METHODISCHES VORGEHEN34 5.1STICHPROBE34 5.1.1PRINTMEDIEN: PUBLIKUMSZEITSCHRIFTEN34 5.1.2STICHPROBENAUSWAHL36 5.1.2.1Vorgehen36 5.1.2.2Auswahlkriterien38 5.1.3BESCHREIBUNG DER STICHPROBE39 5.1.3.1Zielgruppe Frauen40 5.1.3.2Zielgruppe Männer43 5.1.3.3Zielgruppe Frauen & Männer43 5.1.4ARTIKELAUSWAHL INNERHALB DER STICHPROBE45 5.1.4.1Auswahlkriterien45 5.1.4.2Ausschlusskriterien46 5.2QUALITATIVE INHALTSANALYSE48 5.2.1ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE NACH MAYRING (2003)48 5.2.2BEGRÜNDUNG DER ANWENDUNG DER QUALITATIVEN INHALTSANALYSE53 5.2.3KONKRETES INHALTSANALYTISCHES VORGEHEN54 5.2.3.1Bestimmung der Analyseeinheiten54 5.2.3.2Festlegung der Strukturierungsdimensionen55 5.2.3.3Entwicklung der Kategoriensysteme56 5.3KATEGORIENSYSTEME58 5.3.1ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN58 5.3.2BESCHREIBUNG DER KATEGORIENSYSTEME58 5.3.2.1Kategoriensystem 1: Normen59 5.3.2.2Kategoriensystem 2: Bedeutung63 5.3.2.3Kategoriensystem 3: Erreichbarkeit68 5.3.3MODIFIKATION VON KATEGORIEN74 5.3.4KATEGORIENZUORDNUNG75 5.3.4.1Ergänzende Anmerkungen75 5.3.4.2Beschreibung der schriftlichen Dokumentation75 5.4BEOBACHTERÜBEREINSTIMMUNG78 5.4.1MATERIAL78 5.4.2ZWEITKODIERER79 5.4.3BERECHNUNG DES ÜBEREINSTIMMUNGSKOEFFIZIENTEN79 6.ERGEBNISSE82 6.1ALLGEMEINE ERGEBNISSE82 6.2KATEGORIENSYSTEME85 6.2.1KATEGORIENSYSTEM 1: NORMEN85 6.2.2KATEGORIENSYSTEM 2: BEDEUTUNG88 6.2.3KATEGORIENSYSTEM 3: ERREICHBARKEIT92 6.2.4RESTKATEGORIEN96 6.3ZEITSCHRIFTENGRUPPEN97 6.3.1KATEGORIENSYSTEM 1: NORMEN99 6.3.2KATEGORIENSYSTEM 2: BEDEUTUNG100 6.3.3KATEGORIENSYSTEM 3: ERREICHBARKEIT101 6.4GESONDERTE BETRACHTUNG DER KATEGORIE ÄSTHETISCHE MEDIZIN103 7DISKUSSION104 7.1ÜBERBLICK104 7.2BEANTWORTUNG DER FRAGESTELLUNGEN104 7.2.1NORMEN: WAS IST ATTRAKTIVITÄT WIE DEFINIEREN DIE MEDIEN ATTRAKTIVITÄT 104 7.2.2BEDEUTUNG: WIE WICHTIG IST ATTRAKTIVITÄT WOFÜR IST SIE WICHTIG 106 7.2.2.1Wird ein Zusammenhang zwischen Attraktivität und Attributen wie erfolgreich, gesund, selbstbewusst, glücklich dargestellt 106 7.2.2.2Wird ein Zusammenhang zwischen dem Streben nach Attraktivität und negativen Auswirkungen dargestellt 107 7.2.2.3Sind auch kritische Stellungnahmen hinsichtlich der Bedeutung von Attraktivität zu finden 107 7.2.3ERREICHBARKEIT: WIE SOLLEN DIE DEFINIERTEN ATTRAKTI, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen als eBook von Barbara Diertl - Diplom.de
(*)
Diplom.de:
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen als eBook von Barbara Diertl - neues Buch

ISBN: 9783836607247

ID: 825059708

Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen ab 48 EURO Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen ab 48 EURO Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Psychologie & Psychiatrie

 eBook.de
No. 21615071. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - Barbara Diertl
(*)
Barbara Diertl:
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - neues Buch

ISBN: 9783836607247

ID: 126002276

Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien eBook eBooks>Fachbücher>Psychologie, Diplom.de

 Thalia.ch
No. 37240280 Versandkosten:DE (EUR 12.56)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - Barbara Diertl
(*)
Barbara Diertl:
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - Erstausgabe

2007, ISBN: 9783836607247

ID: 28263371

Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - Barbara Diertl
(*)
Barbara Diertl:
Zur Vermittlung von Schönheitsnormen und deren Bedeutsamkeit für psychische Störungen - neues Buch

ISBN: 9783836607247

ID: 6447301b9cf6985cb8b36a3ee72f1ec7

Eine qualitative Inhaltsanalyse von Printmedien eBooks / Fachbücher / Psychologie, Diplom.de

 Buch.ch
Nr. 37240280 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.