Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783836607162 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 48,00, größter Preis: € 50,85, Mittelwert: € 49,62
...
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Tim Höltermann
(*)
Tim Höltermann:
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - neues Buch

2008, ISBN: 9783836607162

ID: 697953849

In den vergangenen Jahrzehnten fand in Städten und deren Umland eine zunehmende sozialräumliche Polarisierung statt. Die Hauptursachen hierfür liegen in der Suburbanisierung, dem Rückgang des Sozialen Wohnungsbaus, der zunehmenden Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen und der Entwicklung der Massenarbeitslosigkeit. Hatte es in den 1960er Jahren noch vereinzelte ´´soziale Brennpunkte´´ gegeben, bildeten sich in den 1980er und 1990er Jahren durch selektiven Zu- und Wegzug von Bewohnern ganze Stadtteile und Wohnquartiere heraus, in denen sich v.a. die Verlierer der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung konzentrierten. Der fortschreitende Prozess der sozialräumlichen Segregation hat zur Folge, dass sich in diesen Quartieren die spezifischen Probleme dieser Bevölkerungsgruppen konzentrieren, sich gegenseitig verstärkten und sich neue Konflikte ergeben. Bedingt durch die Überlagerung von sozialer Ungleichheit, ethnischer Differenz und räumlicher Verinselung ergeben sich u.a. ethnische Konflikte und Konkurrenzen im Kampf um Erwerbsarbeitsmöglichkeiten und Sozialleistungen. Unter den Konflikten und den sich herausbildenden Negativimages der betroffenen Quartiere leiden die verschiedensten Bereiche des sozialen Zusammenlebens und es droht eine weitere, eigendynamische Abwärtsentwicklung. Mit dem 1999 begonnenen Bund- Länder Programm ´´Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt´´ soll über das Instrument der Städtebauförderung dieser Entwicklung entgegengewirkt werden. Mit Mitteln der Städtebauförderung und weiteren spezifischen Fördermitteln sollen in den Programmgebieten Bürgerinitiativen, Einrichtungen und Massnahmen gezielt unterstützt werden, um den Abwärtstrend zu stoppen und gegenläufige, positive Entwicklungen anzustossen. Das zentrale Ziel der ´´Sozialen Stadt´´ besteht darin, die Bewohner als die Zielgruppe der Initiativen und Massnahmen gezielt aktivieren und zu beteiligen, so dass eine Multiplikation der Wirkungen erreicht werden kann und sich langfristig ein funktionierendes Gemeinwesen etabliert. Diese Diplomarbeit betrachtet ein südniedersächsisches Programmgebiet mit seinem Stadtteilzentrum genauer. Dazu wurden u.a. die Nutzerinnen und Nutzer des Stadteilzentrums per Fragebogen zu ihren Erfahrungen mit dieser Einrichtung befragt, und es wurde gemessen, inwiefern das Zentrum zur Förderung eines interkulturellen Verständnisses (Grundvorrausetzung eines funktionierenden Gemeinwesens) beiträgt. In den vergangenen Jahrzehnten fand in Städten und deren Umland eine zunehmende sozialräumliche Polarisierung statt. Die Hauptursachen hierfür liegen in der Suburbanisierung, dem Rückgang des Sozialen Wohnungsbaus, der zunehmenden Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen und der Entwicklung der Massenarbeitslosigkeit. Hatte es in den 1960er Jahren noch vereinzelte ´´soziale Brennpunkte´´ gegeben, bildeten sich in den 1980er und 1990er Jahren durch selektiven Zu- und Wegzug von Bewohnern eBook PDF 01.01.2008 eBooks>Fachbücher>Informatik, Diplomica Verlag, .200

 Orellfuessli.ch
No. 27733531. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.54)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Tim Höltermann
(*)
Tim Höltermann:
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - neues Buch

2014, ISBN: 9783836607162

ID: 689101271

Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen konzeptionell sehr umfassenden Versuch dar, den negativen Folgen von gesellschaftlicher Umverteilung, Armut und sozialräumlicher Polarisierung in Städten entgegen zu wirken. Das Phänomen der Herausbildung von ganzen Stadtteilen mit grösseren sozialen Problemlagen hatte Ende der 1970er bis in 1980er Jahre eingesetzt und war eine mittelbare Folge der ersten wirtschaftlichen Krisen und des problematischer werdenden Arbeitsmarktes. Nach dem Regierungswechsel von 1998 war damit begonnen worden das Programm Soziale Stadt zu einem eigenständigen Programm mit eigener wissenschaftlicher Begleitung zu machen. Neben dem Programmstart auf nationaler Ebene startete die EU ihre Initiative URBAN. Das Konzept für das Programm Soziale Stadt war in den 1990er Jahren schrittweise aus den Erfahrungen in der Städtesanierungspraxis entstanden. Man hatte erkannt, dass den komplexen Problemen nur mit einem ganzheitlichen, integrativen Ansatz beizukommen war. Vorgänger des neuen umfassenden Konzeptes waren unterschiedliche lokale Initiativen gewesen, in denen Kommunen und Wohnungsbauunternehmen sich der verstärkenden Probleme in Quartieren und Stadtteilen annahmen. Sogenannte integrative Handlungskonzepte, bei denen Aufgaben ressortübergreifend und koordiniert angegangen werden sollen, sind in den 1990er Jahren zu einer Art Mode geworden. Sie finden sich in mehreren Bereichen, wie z.B. auch im Bereich des Stadtmarketings. In Zeiten von grosser Finanzknappheit bei Bund, Ländern und Kommunen verspricht man sich von integrativen Handlungskonzepten eine möglichst abgestimmte und somit konfliktarme und kostengünstige Bewältigung von Aufgaben. Die Forderung nach integrativen Handlungskonzepten steht auch im Zusammenhang mit der Entwicklung und der Umsetzung der Lokalen Agenda 21. Diese geht zurück auf die Agenda 21, welche weltweit das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in Ökologie, Ökonomie und Politik vorgeben soll, und die bei den Weltkonferenzen 1992 in Rio de Janeiro und 1996 in Istanbul entwickelt worden war. Im Bereich des Städtebaus und der regionalen Entwicklung bedeutet dies, dass bei Planungen und deren Umsetzung [] Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen ... eBooks > Fachbücher > Geowissenschaften PDF 11.04.2014 eBook, Diplom.de, .201

 Buch.ch
No. 27733531 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Tim Höltermann
(*)
Tim Höltermann:
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - neues Buch

2014, ISBN: 9783836607162

ID: 225562063

Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen konzeptionell sehr umfassenden Versuch dar, den negativen Folgen von gesellschaftlicher Umverteilung, Armut und sozialräumlicher Polarisierung in Städten entgegen zu wirken. Das Phänomen der Herausbildung von ganzen Stadtteilen mit grösseren sozialen Problemlagen hatte Ende der 1970er bis in 1980er Jahre eingesetzt und war eine mittelbare Folge der ersten wirtschaftlichen Krisen und des problematischer werdenden Arbeitsmarktes. Nach dem Regierungswechsel von 1998 war damit begonnen worden das Programm Soziale Stadt zu einem eigenständigen Programm mit eigener wissenschaftlicher Begleitung zu machen. Neben dem Programmstart auf nationaler Ebene startete die EU ihre Initiative URBAN. Das Konzept für das Programm Soziale Stadt war in den 1990er Jahren schrittweise aus den Erfahrungen in der Städtesanierungspraxis entstanden. Man hatte erkannt, dass den komplexen Problemen nur mit einem ganzheitlichen, integrativen Ansatz beizukommen war. Vorgänger des neuen umfassenden Konzeptes waren unterschiedliche lokale Initiativen gewesen, in denen Kommunen und Wohnungsbauunternehmen sich der verstärkenden Probleme in Quartieren und Stadtteilen annahmen. Sogenannte integrative Handlungskonzepte, bei denen Aufgaben ressortübergreifend und koordiniert angegangen werden sollen, sind in den 1990er Jahren zu einer Art Mode geworden. Sie finden sich in mehreren Bereichen, wie z.B. auch im Bereich des Stadtmarketings. In Zeiten von grosser Finanzknappheit bei Bund, Ländern und Kommunen verspricht man sich von integrativen Handlungskonzepten eine möglichst abgestimmte und somit konfliktarme und kostengünstige Bewältigung von Aufgaben. Die Forderung nach integrativen Handlungskonzepten steht auch im Zusammenhang mit der Entwicklung und der Umsetzung der Lokalen Agenda 21. Diese geht zurück auf die Agenda 21, welche weltweit das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in Ökologie, Ökonomie und Politik vorgeben soll, und die bei den Weltkonferenzen 1992 in Rio de Janeiro und 1996 in Istanbul entwickelt worden war. Im Bereich des Städtebaus und der regionalen Entwicklung bedeutet dies, dass bei Planungen und deren Umsetzung [] Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen ... eBook PDF 11.04.2014 eBooks>Fachbücher>Geowissenschaften, Diplom.de, .201

 Orellfuessli.ch
No. 27733531. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.28)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Tim Höltermann
(*)
Tim Höltermann:
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - neues Buch

2014, ISBN: 9783836607162

ID: 689101271

Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen konzeptionell sehr umfassenden Versuch dar, den negativen Folgen von gesellschaftlicher Umverteilung, Armut und sozialräumlicher Polarisierung in Städten entgegen zu wirken. Das Phänomen der Herausbildung von ganzen Stadtteilen mit grösseren sozialen Problemlagen hatte Ende der 1970er bis in 1980er Jahre eingesetzt und war eine mittelbare Folge der ersten wirtschaftlichen Krisen und des problematischer werdenden Arbeitsmarktes. Nach dem Regierungswechsel von 1998 war damit begonnen worden das Programm Soziale Stadt zu einem eigenständigen Programm mit eigener wissenschaftlicher Begleitung zu machen. Neben dem Programmstart auf nationaler Ebene startete die EU ihre Initiative URBAN. Das Konzept für das Programm Soziale Stadt war in den 1990er Jahren schrittweise aus den Erfahrungen in der Städtesanierungspraxis entstanden. Man hatte erkannt, dass den komplexen Problemen nur mit einem ganzheitlichen, integrativen Ansatz beizukommen war. Vorgänger des neuen umfassenden Konzeptes waren unterschiedliche lokale Initiativen gewesen, in denen Kommunen und Wohnungsbauunternehmen sich der verstärkenden Probleme in Quartieren und Stadtteilen annahmen. Sogenannte integrative Handlungskonzepte, bei denen Aufgaben ressortübergreifend und koordiniert angegangen werden sollen, sind in den 1990er Jahren zu einer Art Mode geworden. Sie finden sich in mehreren Bereichen, wie z.B. auch im Bereich des Stadtmarketings. In Zeiten von grosser Finanzknappheit bei Bund, Ländern und Kommunen verspricht man sich von integrativen Handlungskonzepten eine möglichst abgestimmte und somit konfliktarme und kostengünstige Bewältigung von Aufgaben. Die Forderung nach integrativen Handlungskonzepten steht auch im Zusammenhang mit der Entwicklung und der Umsetzung der Lokalen Agenda 21. Diese geht zurück auf die Agenda 21, welche weltweit das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in Ökologie, Ökonomie und Politik vorgeben soll, und die bei den Weltkonferenzen 1992 in Rio de Janeiro und 1996 in Istanbul entwickelt worden war. Im Bereich des Städtebaus und der regionalen Entwicklung bedeutet dies, dass bei Planungen und deren Umsetzung [] Inhaltsangabe:Einleitung: In dieser Arbeit sollen das Bund-Länder-Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt sowie eine lokale Einrichtung, die im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes in Göttingen-Grone einen Akteur in Form eines Vereines darstellt, thematisch behandelt werden. Das Programm stellt einen neuen ... eBooks > Fachbücher > Geowissenschaften PDF 11.04.2014, Diplom.de, .201

 Buch.ch
No. 27733531 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Tim Höltermann
(*)
Tim Höltermann:
Soziale Polarisierung in deutschen Städten - Erstausgabe

2014, ISBN: 9783836607162

ID: 21808390

Entwicklungen, Gegenmaßnahmen und eine Fallstudie des Bund-Länderprogramms „Soziale Stadt“ aus Göttingen, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Soziale Polarisierung in deutschen Städten


EAN (ISBN-13): 9783836607162
Erscheinungsjahr: 2008
Herausgeber: diplom.de

Buch in der Datenbank seit 2008-05-11T08:11:17+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-10-09T11:53:01+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783836607162

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-8366-0716-2


< zum Archiv...