Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832518165 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 40,50, größter Preis: € 199,00, Mittelwert: € 72,20
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - Sebastian Basse
(*)
Sebastian Basse:
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - neues Buch

2002, ISBN: 3832518169

Tapa blanda, [EAN: 9783832518165], Logos Verlag Berlin, Logos Verlag Berlin, Libro, [PU: Logos Verlag Berlin], Logos Verlag Berlin, Am 1. Juli 2002 ist das Urhebervertragsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes war es, die vertragliche Stellung der Urheber und ausübenden Künstler zu stärken und das nach Ansicht des Gesetzgebers in vielen Bereichen der Medienwirtschaft bestehende Ungleichgewicht zwischen Urhebern und Werknutzern (Medienunternehmen) auszugleichen. Gegenstand der Arbeit sind die durch die Urhebervertragsreform neu eingeführten §§ 36, 36a UrhG n. F. Nach diesen Vorschriften können Urhebervereinigungen mit Werknutzervereinigungen gemeinsame Vergütungsregeln aufstellen, in denen sie festlegen, welche Vergütung in einer Branche für die jeweilige Rechtsüberlassung angemessen ist. Die Angemessenheit der nach einer solchen Vergütungsregel ermittelten Vergütung wird unwiderleglich vermutet. Im ersten Teil der Arbeit wird untersucht, ob diese Regelugen verfassungsgemäß sind, insbesondere ob sie mit den Grundrechten aus Art. 9 III GG (Koalitionsfreiheit) und Art. 2 I GG (Vertragsfreiheit) vereinbar sind. Der zweite Teil der Arbeit ist der Vereinbarkeit der Regelungen mit dem europäischen Wettbewerbsrecht (Art. 81 EGV) gewidmet. Im dritten Teil der Arbeit werden die einzelnen Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln und das obligatorische Schlichtungsverfahren genauer untersucht und Antworten auf die wichtigsten offenen Auslegungsfragen gegeben. Im abschließenden Teil wird die Frage zu beantworten versucht, warum die Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln über vier Jahre nach ihrer Einführung noch keinen Erfolg gebracht haben - bislang wurde keine einzige Vergütungsregel unter Anwendung des in §§ 36, 36a UrhG vorgesehenen Schlichtungsverfahrens aufgestellt. Nach Ansicht des Autors ist die mangelnde Anwendung der Regelungen in der Praxis nicht (mehr) mit Anlaufschwierigkeiten zu begründen, sondern liegt in der Grundkonzeption der §§ 36, 36a UrhG selbst begründet., 599365031, Categorías, 902675031, Acción y aventura, 902486031, Arte, cine y fotografía, 902498031, Biografías, diarios y hechos reales, 902502031, Calendarios y agendas, 902503031, Ciencias, tecnología y medicina, 902517031, Consulta, 902516031, Cómics y manga, 902520031, Deporte, 902590031, Derecho, 902595031, Economía y empresa, 1349107031, Fantasía, terror y ciencia ficción, 902681031, Ficción erótica, 902682031, Ficción histórica, 902599031, Guías de estudio y repaso, 902600031, Historia, 902610031, Hogar, manualidades y estilos de vida, 902620031, Humor, 902621031, Infantil y juvenil, 902652031, Informática, internet y medios digitales, 902665031, Lengua, lingüística y redacción, 902673031, Libros de texto, 902729031, Libros y guías de viaje, 902674031, Literatura y ficción, 902685031, Policíaca, negra y suspense, 902693031, Política, 902702031, Religión, 902686031, Romántica, 902716031, Salud, familia y desarrollo personal, 902721031, Sociedad y ciencias sociales, 599364031, Libros

 amazon.es
Logos Verlag Berlin
Neuware Versandkosten:Amazon-Produkte ab EUR 19 Versandkostenfrei in Spanien, EUR 6 für den Rest der EU. (EUR 6.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - Sebastian Basse
(*)
Sebastian Basse:
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - neues Buch

2002, ISBN: 3832518169

Tapa blanda, [EAN: 9783832518165], Logos Verlag Berlin, Logos Verlag Berlin, Libro, [PU: Logos Verlag Berlin], Logos Verlag Berlin, Am 1. Juli 2002 ist das Urhebervertragsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes war es, die vertragliche Stellung der Urheber und ausübenden Künstler zu stärken und das nach Ansicht des Gesetzgebers in vielen Bereichen der Medienwirtschaft bestehende Ungleichgewicht zwischen Urhebern und Werknutzern (Medienunternehmen) auszugleichen. Gegenstand der Arbeit sind die durch die Urhebervertragsreform neu eingeführten §§ 36, 36a UrhG n. F. Nach diesen Vorschriften können Urhebervereinigungen mit Werknutzervereinigungen gemeinsame Vergütungsregeln aufstellen, in denen sie festlegen, welche Vergütung in einer Branche für die jeweilige Rechtsüberlassung angemessen ist. Die Angemessenheit der nach einer solchen Vergütungsregel ermittelten Vergütung wird unwiderleglich vermutet. Im ersten Teil der Arbeit wird untersucht, ob diese Regelugen verfassungsgemäß sind, insbesondere ob sie mit den Grundrechten aus Art. 9 III GG (Koalitionsfreiheit) und Art. 2 I GG (Vertragsfreiheit) vereinbar sind. Der zweite Teil der Arbeit ist der Vereinbarkeit der Regelungen mit dem europäischen Wettbewerbsrecht (Art. 81 EGV) gewidmet. Im dritten Teil der Arbeit werden die einzelnen Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln und das obligatorische Schlichtungsverfahren genauer untersucht und Antworten auf die wichtigsten offenen Auslegungsfragen gegeben. Im abschließenden Teil wird die Frage zu beantworten versucht, warum die Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln über vier Jahre nach ihrer Einführung noch keinen Erfolg gebracht haben - bislang wurde keine einzige Vergütungsregel unter Anwendung des in §§ 36, 36a UrhG vorgesehenen Schlichtungsverfahrens aufgestellt. Nach Ansicht des Autors ist die mangelnde Anwendung der Regelungen in der Praxis nicht (mehr) mit Anlaufschwierigkeiten zu begründen, sondern liegt in der Grundkonzeption der §§ 36, 36a UrhG selbst begründet., 599365031, Categorías, 902675031, Acción y aventura, 902486031, Arte, cine y fotografía, 902498031, Biografías, diarios y hechos reales, 902502031, Calendarios y agendas, 902503031, Ciencias, tecnología y medicina, 902517031, Consulta, 902516031, Cómics y manga, 902520031, Deporte, 902590031, Derecho, 902595031, Economía y empresa, 1349107031, Fantasía, terror y ciencia ficción, 902681031, Ficción erótica, 902682031, Ficción histórica, 902599031, Guías de estudio y repaso, 902600031, Historia, 902610031, Hogar, manualidades y estilos de vida, 902620031, Humor, 902621031, Infantil y juvenil, 902652031, Informática, internet y medios digitales, 902665031, Lengua, lingüística y redacción, 902673031, Libros de texto, 902674031, Literatura y ficción, 902685031, Policíaca, negra y suspense, 902693031, Política, 902702031, Religión, 902686031, Romántica, 902716031, Salud, familia y desarrollo personal, 902721031, Sociedad y ciencias sociales, 902729031, Viajes, 599364031, Libros

 amazon.es
Logos Verlag Berlin
Neuware Versandkosten:Amazon-Produkte ab EUR 19 Versandkostenfrei in Spanien, EUR 6 für den Rest der EU. (EUR 6.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - Sebastian Basse
(*)
Sebastian Basse:
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - gebrauchtes Buch

2008, ISBN: 3832518169

ID: 1536633077

[EAN: 9783832518165], [PU: Logos Verlag Berlin 2008-01-31], GEMEINSAME VERGÜTUNGSREGELN URHEBERVERTRAGSRECHT ANGEMESSENE VERGÜTUNG § 36 URHG URHEBERVERTRAGSGESETZ, Am 1. Juli 2002 ist das Urhebervertragsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes war es, die vertragliche Stellung der Urheber und ausübenden Künstler zu stärken und das nach Ansicht des Gesetzgebers in vielen Bereichen der Medienwirtschaft bestehende Ungleichgewicht zwischen Urhebern und Werknutzern (Medienunternehmen) auszugleichen. Gegenstand der Arbeit sind die durch die Urhebervertragsreform neu eingeführten §§ 36, 36a UrhG n. F. Nach diesen Vorschriften können Urhebervereinigungen mit Werknutzervereinigungen gemeinsame Vergütungsregeln aufstellen, in denen sie festlegen, welche Vergütung in einer Branche für die jeweilige Rechtsüberlassung angemessen ist. Die Angemessenheit der nach einer solchen Vergütungsregel ermittelten Vergütung wird unwiderleglich vermutet.Im ersten Teil der Arbeit wird untersucht, ob diese Regelugen verfassungsgemäß sind, insbesondere ob sie mit den Grundrechten aus Art. 9 III GG (Koalitionsfreiheit) und Art. 2 I GG (Vertragsfreiheit) vereinbar sind. Der zweite Teil der Arbeit ist der Vereinbarkeit der Regelungen mit dem europäischen Wettbewerbsrecht (Art. 81 EGV) gewidmet.Im dritten Teil der Arbeit werden die einzelnen Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln und das obligatorische Schlichtungsverfahren genauer untersucht und Antworten auf die wichtigsten offenen Auslegungsfragen gegeben.Im abschließenden Teil wird die Frage zu beantworten versucht, warum die Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln über vier Jahre nach ihrer Einführung noch keinen Erfolg gebracht haben - bislang wurde keine einzige Vergütungsregel unter Anwendung des in §§ 36, 36a UrhG vorgesehenen Schlichtungsverfahrens aufgestellt. Nach Ansicht des Autors ist die mangelnde Anwendung der Regelungen in der Praxis nicht (mehr) mit Anlaufschwierigkeiten zu begründen, sondern liegt in der Grundkonzeption der §§ 36, 36a UrhG selbst begründet.

 AbeBooks.de
Logos Verlag Berlin GmbH, Berlin, ., Germany [52924201] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 1.95
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - Sebastian Basse
(*)
Sebastian Basse:
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - gebrauchtes Buch

2008, ISBN: 3832518169

ID: 1536633077

[EAN: 9783832518165], [PU: Logos Verlag Berlin 2008-01-31], GEMEINSAME VERGÜTUNGSREGELN URHEBERVERTRAGSRECHT ANGEMESSENE VERGÜTUNG § 36 URHG URHEBERVERTRAGSGESETZ, Am 1. Juli 2002 ist das Urhebervertragsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes war es, die vertragliche Stellung der Urheber und ausübenden Künstler zu stärken und das nach Ansicht des Gesetzgebers in vielen Bereichen der Medienwirtschaft bestehende Ungleichgewicht zwischen Urhebern und Werknutzern (Medienunternehmen) auszugleichen. Gegenstand der Arbeit sind die durch die Urhebervertragsreform neu eingeführten §§ 36, 36a UrhG n. F. Nach diesen Vorschriften können Urhebervereinigungen mit Werknutzervereinigungen gemeinsame Vergütungsregeln aufstellen, in denen sie festlegen, welche Vergütung in einer Branche für die jeweilige Rechtsüberlassung angemessen ist. Die Angemessenheit der nach einer solchen Vergütungsregel ermittelten Vergütung wird unwiderleglich vermutet.Im ersten Teil der Arbeit wird untersucht, ob diese Regelugen verfassungsgemäß sind, insbesondere ob sie mit den Grundrechten aus Art. 9 III GG (Koalitionsfreiheit) und Art. 2 I GG (Vertragsfreiheit) vereinbar sind. Der zweite Teil der Arbeit ist der Vereinbarkeit der Regelungen mit dem europäischen Wettbewerbsrecht (Art. 81 EGV) gewidmet.Im dritten Teil der Arbeit werden die einzelnen Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln und das obligatorische Schlichtungsverfahren genauer untersucht und Antworten auf die wichtigsten offenen Auslegungsfragen gegeben.Im abschließenden Teil wird die Frage zu beantworten versucht, warum die Regelungen über gemeinsame Vergütungsregeln über vier Jahre nach ihrer Einführung noch keinen Erfolg gebracht haben - bislang wurde keine einzige Vergütungsregel unter Anwendung des in §§ 36, 36a UrhG vorgesehenen Schlichtungsverfahrens aufgestellt. Nach Ansicht des Autors ist die mangelnde Anwendung der Regelungen in der Praxis nicht (mehr) mit Anlaufschwierigkeiten zu begründen, sondern liegt in der Grundkonzeption der §§ 36, 36a UrhG selbst begründet.

 AbeBooks.de
Logos Verlag Berlin GmbH, Berlin, ., Germany [52924201] [Rating: 5 (von 5)]
Versandkosten: EUR 1.95
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht
(*)
Gemeinsame Vergütungsregeln im Urhebervertragsrecht - gebrauchtes Buch

ISBN: 3832518169

[PU: Logos Berlin"], [SC: 0.00]

 booklooker.de
Bücher_STAR
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.