Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832494933 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 68,00, größter Preis: € 76,85, Mittelwert: € 70,82
Finanzfachinformation in Print und Online - Jeanette Schuppan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jeanette Schuppan:
Finanzfachinformation in Print und Online - neues Buch

2005, ISBN: 9783832494933

ID: 126002302

Inhaltsangabe:Einleitung: „Die neuen Kommunikationstechniken werden die Fachzeitschriften niemals ersetzen können, aber sie bieten Ansatzpunkte für Ergänzungen und neue Aktivitäten und eröffnen neue Märkte für Fachinformationen.“ Mit diesen Worten appellierte 1982 der damalige Vorsitzende der Fachgruppe Fachzeitschriften im Verband deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Horst Dressel, auf einem Kongress der Deutschen Fachpresse an die Verleger, sich den neuen Medien anzuschliessen. Das von ihm gewünschte Engagement für die „neuen“ Medien bezog sich damals jedoch auf das Kommunikationsmedium „Bildschirmtext“. Die Möglichkeit einer Publizierung über das World Wide Web (WWW) war zu dieser Zeit noch unbekannt. Doch bereits auf dem genannten Kongress 1982 erkannten die Fachleute den Trend, dass sich die Datenverarbeitung immer mehr zum Endbenutzer hinbewegt. Ein Prozess, der im wesentlichen unterstützt wurde durch die günstigen Preisentwicklungen der EDV-Technik, die den Computer für jedermann zugänglich werden liessen. Nach inzwischen 23 Jahren ist die Feststellung von Horst Dressel noch immer aktuell. Dass das Medium Internet die Fachzeitschriften jemals ersetzen könnte, ist auch heute mehr als unwahrscheinlich. Doch es ermöglicht durch die grosse Nutzerzahl eine Erweiterung des Rezipientenkreises. Fachzeitschriften zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine spezifische Zielgruppe ansprechen. Sie sind für professionelle Entscheider Hauptinformationsquelle. Der bisher sehr eingeschränkte Vertriebskanal dieser Fachinformationen gewinnt durch das Onlinemedium eine neue Form der Verbreitung. Im Hinblick auf die digitale Entwicklung ist es daher entscheidend, dass Fachverlage auch diesen Kommunikationsweg als Mittel zur Kundenbindung nutzen. In der Diskussion zur Etablierung neuer Informationsmedien wird weiterhin die Frage nach dem komplementären oder substituierten Verhältnis der Medien zueinander aufgeworfen. In diesem Zusammenhang wird oftmals mit dem „Rieplschen Gesetz“ argumentiert. Es besagt kurz gefasst, dass „kein neues, höher entwickeltes Medium, ein als brauchbar befundenes Medium dauerhaft verdrängt“. Dennoch empfahl Wolfgang Riepl ein ergänzendes Verhalten. Damit die „alten“ neben den „neuen“ Medien8 erhalten bleiben, sind sie verpflichtet, „andere Aufgaben und Verwertungsgebiete aufzusuchen“. Das Internet dürfte unter der Prämisse kein Medium sein, das die Existenz des Printbereiches ernsthaft in Frage stellen kann. Die klassische Fachzeitschrift wird auch zukünftig eine Orientierungs- und Entscheidungsfunktion für ihre Leser erfüllen und dürfte daher vom Internet keineswegs verdrängt werden. Trotzdem gibt es Bereiche, in denen das heutige Printabonnement möglicherweise entbehrlich ist, und sich demnach die Frage nach einer zumindest teilweisen Konkurrenz zwischen beiden Medien durchaus stellen kann. Aus der Perspektive des Rezipienten ist die Frage nach einer möglichen Verdrängung der Fachzeitschrift durch das Internet allerdings weitgehend irrelevant. Für den Lesernutzen ist hingegen die Frage wichtig, welche Funktionen von welchem Medium besser erfüllt werden und wie sich beide Medien möglichst optimal ergänzen können. Mit der Klärung dieser Fragen setzt sich die vorliegende Arbeit auseinander. Hierfür ist insbesondere zu untersuchen, in welchem Komplementär- oder Substitutionsverhältnis die beiden Informationsplattformen stehen. Die Fachzeitschrift ist gemessen an den Umsatzzahlen neben der Publikumszeitschrift die zweitstärkste Säule auf dem Zeitschriftenmarkt. Neben diesen beiden, inzwischen anerkannten, Gattungen gibt es weitere Differenzierungen, die noch immer erhebliche Abgrenzungsprobleme verursachen. Die Gründe dafür, dass Zeitungswissenschaftler bis heute noch keine allgemeingültige Typologie entwickeln konnten, liegen in den vielfältigen Erscheinungsformen von Zeitschriften sowie den verschiedenen Aspekten, die für eine typologische Betrachtung herangezogen werden können. Verstärkt wird die Problematik durch die ständige Entwicklung neuer Zeitschriftenkonzepte. Das Streben der Zeitschriftenverlage, in immer neue Leserzielgruppen vorzudringen, führt dazu, dass voraussichtlich auch in Zukunft keine einheitliche Zeitschriftentypologie Bestand haben wird. Nicht zuletzt die Internationalisierung des Zeitschriftenmarkts hat den Trend zu spezielleren, allerdings in sich homo Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,0, Freie Universität Berlin (Politik- und Sozialwissenschaften, Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37240135 Versandkosten:DE (EUR 12.58)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Finanzfachinformation in Print und Online - Jeanette Schuppan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jeanette Schuppan:
Finanzfachinformation in Print und Online - neues Buch

2005, ISBN: 9783832494933

ID: aaa880f2ce5332ed8f276231bf31367a

Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,0, Freie Universität Berlin (Politik- und Sozialwissenschaften, Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Einleitung: ?Die neuen Kommunikationstechniken werden die Fachzeitschriften niemals ersetzen können, aber sie bieten Ansatzpunkte für Ergänzungen und neue Aktivitäten und eröffnen neue Märkte für Fachinformationen.? Mit diesen Worten appellierte 1982 der damalige Vorsitzende der Fachgruppe Fachzeitschriften im Verband deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Horst Dreßel, auf einem Kongress der Deutschen Fachpresse an die Verleger, sich den neuen Medien anzuschließen. Das von ihm gewünschte Engagement für die ?neuen? Medien bezog sich damals jedoch auf das Kommunikationsmedium ?Bildschirmtext?. Die Möglichkeit einer Publizierung über das World Wide Web (WWW) war zu dieser Zeit noch unbekannt. Doch bereits auf dem genannten Kongress 1982 erkannten die Fachleute den Trend, dass sich die Datenverarbeitung immer mehr zum Endbenutzer hinbewegt. Ein Prozess, der im wesentlichen unterstützt wurde durch die günstigen Preisentwicklungen der EDV-Technik, die den Computer für jedermann zugänglich werden ließen. Nach inzwischen 23 Jahren ist die Feststellung von Horst Dreßel noch immer aktuell. Dass das Medium Internet die Fachzeitschriften jemals ersetzen könnte, ist auch heute mehr als unwahrscheinlich. Doch es ermöglicht durch die große Nutzerzahl eine Erweiterung des Rezipientenkreises. Fachzeitschriften zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine spezifische Zielgruppe ansprechen. Sie sind für professionelle Entscheider Hauptinformationsquelle. Der bisher sehr eingeschränkte Vertriebskanal dieser Fachinformationen gewinnt durch das Onlinemedium eine neue Form der Verbreitung. Im Hinblick auf die digitale Entwicklung ist es daher entscheidend, dass Fachverlage auch diesen Kommunikationsweg als Mittel zur Kundenbindung nutzen. In der Diskussion zur Etablierung neuer Informationsmedien wird weiterhin die Frage nach dem komplementären oder substituierten Verhältnis der Medien zueinander aufgeworfen. In diesem Zusammenhang wird oftmals mit dem ?Rieplschen Gesetz? argumentiert. Es besagt kurz gefasst, dass ?kein neues, höher entwickeltes Medium, ein als brauchbar befundenes Medium dauerhaft verdrängt?. Dennoch empfahl Wolfgang Riepl ein ergänzendes Verhalten. Damit die ?alten? neben den ?neuen? Medien8 erhalten bleiben, sind sie verpflichtet, ?andere Aufgaben und Verwertungsgebiete aufzusuchen?. Das Internet dürfte unter der Prämisse kein Medium sein, das die Existenz des Printbereiches ernsthaft in Frage stellen kann. Die klassische Fachzeitschrift wird auch zukünftig eine Orientierungs- und Entscheidungsfunktion für ihre Leser erfüllen und dürfte daher vom Internet keineswegs verdrängt werden. Trotzdem gibt es Bereiche, in denen das heutige Printabonnement möglicherweise entbehrlich ist, und sich demnach die Frage nach einer zumindest teilweisen Konkurrenz zwischen beiden Medien durchaus stellen kann. Aus der Perspektive des Rezipienten ist die Frage nach einer möglichen Verdrängung der Fachzeitschrift durch das Internet allerdings weitgehend irrelevant. Für den Lesernutzen ist hingegen die Frage wichtig, welche Funktionen von welchem Medium besser erfüllt werden und wie sich beide Medien möglichst optimal ergänzen können. Mit der Klärung dieser Fragen setzt sich die vorliegende Arbeit auseinander. Hierfür ist insbesondere zu untersuchen, in welchem Komplementär- oder Substitutionsverhältnis die beiden Informationsplattformen stehen. Die Fachzeitschrift ist gemessen an den Umsatzzahlen neben der Publikumszeitschrift die zweitstärkste Säule auf dem Zeitschriftenmarkt. Neben diesen beiden, inzwischen anerkannten, Gattungen gibt es weitere Differenzierungen, die noch immer erhebliche Abgrenzungsprobleme verursachen. Die Gründe dafür, dass Zeitungswissenschaftler bis heute noch keine allgemeingültige Typologie entwickeln konnten, liegen in den vielfältigen Erscheinungsformen von Zeitschriften sowie den verschiedenen Aspekten, die für eine typologische Betrachtung herangezogen werden könn eBooks / Fachbücher / Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37240135 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Finanzfachinformation in Print und Online - Jeanette Schuppan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jeanette Schuppan:
Finanzfachinformation in Print und Online - neues Buch

2006, ISBN: 9783832494933

ID: 619864086

Inhaltsangabe:Einleitung: Die neuen Kommunikationstechniken werden die Fachzeitschriften niemals ersetzen können, aber sie bieten Ansatzpunkte für Ergänzungen und neue Aktivitäten und eröffnen neue Märkte für Fachinformationen. Mit diesen Worten appellierte 1982 der damalige Vorsitzende der Fachgruppe Fachzeitschriften im Verband deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Horst Dressel, auf einem Kongress der Deutschen Fachpresse an die Verleger, sich den neuen Medien anzuschliessen. Das von ihm gewünschte Engagement für die neuen Medien bezog sich damals jedoch auf das Kommunikationsmedium Bildschirmtext. Die Möglichkeit einer Publizierung über das World Wide Web (WWW) war zu dieser Zeit noch unbekannt. Doch bereits auf dem genannten Kongress 1982 erkannten die Fachleute den Trend, dass sich die Datenverarbeitung immer mehr zum Endbenutzer hinbewegt. Ein Prozess, der im wesentlichen unterstützt wurde durch die günstigen Preisentwicklungen der EDV-Technik, die den Computer für jedermann zugänglich werden liessen. Nach inzwischen 23 Jahren ist die Feststellung von Horst Dressel noch immer aktuell. Dass das Medium Internet die Fachzeitschriften jemals ersetzen könnte, ist auch heute mehr als unwahrscheinlich. Doch es ermöglicht durch die grosse Nutzerzahl eine Erweiterung des Rezipientenkreises. Fachzeitschriften zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine spezifische Zielgruppe ansprechen. Sie sind für professionelle Entscheider Hauptinformationsquelle. Der bisher sehr eingeschränkte Vertriebskanal dieser Fachinformationen gewinnt durch das Onlinemedium eine neue Form der Verbreitung. Im Hinblick auf die digitale Entwicklung ist es daher entscheidend, dass Fachverlage auch diesen Kommunikationsweg als Mittel zur Kundenbindung nutzen. In der Diskussion zur Etablierung neuer Informationsmedien wird weiterhin die Frage nach dem komplementären oder substituierten Verhältnis der Medien zueinander aufgeworfen. In diesem Zusammenhang wird oftmals mit dem Rieplschen Gesetz argumentiert. Es besagt kurz gefasst, dass kein neues, höher entwickeltes Medium, ein als brauchbar befundenes Medium dauerhaft verdrängt. Dennoch empfahl Wolfgang Riepl ein ergänzendes Verhalten. Damit die alten neben den neuen Medien8 erhalten bleiben, sind sie verpflichtet, andere Aufgaben und Verwertungsgebiete aufzusuchen. Das Internet dürfte unter der Prämisse kein Medium sein, das die Existenz des Printbereiches ernsthaft in Frage stellen kann. Die klassische [] Inhaltsangabe:Einleitung: Die neuen Kommunikationstechniken werden die Fachzeitschriften niemals ersetzen können, aber sie bieten Ansatzpunkte für Ergänzungen und neue Aktivitäten und eröffnen neue Märkte für Fachinformationen. Mit diesen Worten appellierte 1982 der damalige Vorsitzende der Fachgruppe Fachzeitschriften im Verband deutscher ... eBook PDF 06.04.2006 eBooks>Fachbücher>Medienwissenschaft, Diplom.de, .200

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 37240135. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.91)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Finanzfachinformation in Print und Online als eBook von Jeanette Schuppan - Diplom.de
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Diplom.de:
Finanzfachinformation in Print und Online als eBook von Jeanette Schuppan - neues Buch

ISBN: 9783832494933

ID: 825059839

Finanzfachinformation in Print und Online ab 68 EURO Neue Kommunikationswege für Fachzeitschriften Finanzfachinformation in Print und Online ab 68 EURO Neue Kommunikationswege für Fachzeitschriften eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Sprachwissenschaften

Neues Buch eBook.de
No. 21614851 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Finanzfachinformation in Print und Online - Jeanette Schuppan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Jeanette Schuppan:
Finanzfachinformation in Print und Online - Erstausgabe

2006, ISBN: 9783832494933

ID: 28230067

Neue Kommunikationswege für Fachzeitschriften, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.