Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832490515 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 98,00 €, größter Preis: 100,78 €, Mittelwert: 98,56 €
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - Marc Börgartz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marc Börgartz:
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - neues Buch

ISBN: 9783832490515

ID: 9783832490515

Inhaltsangabe:Einleitung: Bis zur Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes im Jahre 1998 agierten Energieversorgungsunternehmen als Monopolisten mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen. Für den Kunden war ein Anbieterwechsel nicht möglich. Er musste seine Energie, von dem ihm zugeteilten Versorgungsunternehmen und zu einem vorgegebenen Preis beziehen, der sich kostenorientiert gestaltete und bei Tarifkunden von einer staatlichen Preisaufsicht genehmigt werden musste. Die Öffnung der Elektrizitäts- und Erdgasmärkte auf Grundlage der EU-Richtlinien von 1996 und 1998 hatte zum Ziel, die Effizienz im Energiesektor und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu verbessern und letztlich auch den Preis für den Endkunden zu senken. Es hat sich jedoch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Struktur des deutschen liberalisierten Strom- und Gasmarktes nach wie vor nicht marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Die bis heute beibehaltene Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel, Übertragung und Vertrieb in demselben vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen schafft den Unternehmen Anreize, ihre Monopolstellung gegen Wettbewerber weiterhin einzusetzen. Sie sind somit in der Lage, den funktionierenden Wettbewerb zum Nachteil fremder Netznutzer auf verschiedene Art und Weise zu stören und hemmen damit den Wettbewerb. Um dem entgegenzuwirken, haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union neue Richtlinien über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitäts- und Erdgasbinnenmarkt (Beschleunigungsrichtlinien) erlassen. Sie fordern eine Trennung der einzelnen Geschäftsbereiche zum gesellschaftsrechtlichen, organisatorischen, buchhalterischen und informatorischen Unbundling. Hierdurch entstehen neue Unternehmenstypen, die sich unabhängig voneinander im Energiemarkt bewegen. Obwohl die wesentlichen Regelungsvorgaben zum Unbundling in der nationalen Umsetzung der Beschleunigungsrichtlinien - dem Zweiten Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts - festgelegt sind und diese ca. 95% der internen Unternehmensausrichtung umfassen, warten viele Energieversorger mit dem Beginn der Umsetzung dieser Vorschriften ab. Diese Tendenz ist gerade im Bereich des informatorischen Unbundling zu erkennen und das, obwohl die Entflechtung gravierende Auswirkungen auf die Informationstechnologie hat. Gang der Untersuchung: Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich im speziellen mit dem Themengebiet des informatorischen Unbundling auseinander. Ziel soll es sein, ein Konzept zu erstellen, das es mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen erleichtert, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling effizient zu erfüllen. Die Arbeit soll und kann jedoch kein allgemeingültiges ¿Rezept¿ sein, da hierfür die Strukturen der mehr als 1.700 deutschen Strom- und Gasnetzbetreiber zu unterschiedlich sind. Vielmehr soll dem Leser ein Leitfaden zur Vorgehensweise mit typischen Beispielen dargelegt werden, der es ihm ermöglicht, durch organisatorische und informationstechnische Maßnahmen, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling zu erfüllen. Das Thema informatorisches Unbundling soll jedoch nicht isoliert betrachtet werden, sondern in Verbindung mit Wechselwirkungen angrenzender Themenfelder, wie z. B. dem organisatorischen Unbundling, Kostengesichtspunkte und Synergieeffekte. Die vorliegende Arbeit gliedert sich im Wesentlichen in die vier Blöcke Ausgangslage / Abgrenzung, Grundlagen, Konzept und Bewertung. Nach der Einführung in Kapitel 1 werden die Grundlagen in Kapitel 2 gelegt und stellen sowohl die rechtlichen als auch die sachlichen Voraussetzungen für diese Arbeit dar. Nach der Konkretisierung des Begriffs ¿Unbundling¿ im Allgemeinen und ¿informatorisches Unbundling¿ im Speziellen wird die Vorgehensweise zur Erstellung des Umsetzungskonzepts erläutert. Diese Vorgehensweise wird in dem Block ¿Konzept¿ aufgegriffen und beginnt in Kapitel 3 mit der Identifikation von kritischen Geschäftsprozessen. Anhand von drei ausgewählten Prozessen findet eine Prozessbewertung hinsichtlich des Einflusses auf das informatorische Unbundling statt. Die Erkenntnisse hieraus werden in eine allgemeine, die Organisation und Anwendungssysteme betreffende Problematik, überführt. Die betroffenen Anwendungssysteme werden anschließen in Kapitel 4 sowohl einzeln als auch in Abhängigkeit untereinander beschrieben. In Kapitel 5 werden die zuvor erworbenen Erkenntnisse im Rahmen eines Umsetzungskonzepts zusammengeführt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Das 6. Kapitel fasst die gewonnenen Erkenntnisse in Form eines Fazits zusammen. Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Einführung1 1.1Ausgangslage1 1.2Thematische Abgrenzung und Vorgehensweise2 2.Grundlagen5 2.1Rahmenbedingungen der deutschen Energiewirtschaft5 2.2Ziele des Unbundling8 2.3Formen des Unbundling10 2.4Anforderungen an das informatorische Unbundling13 2.5Vorgehensweise zur Erstellung eines Umsetzungskonzepts16 3.Geschäftsprozessanalyse19 3.1Identifikation der kritischen Geschäftsprozesse19 3.2Hausanschlusswesen25 3.2.1Prozessbeschreibung26 3.2.2Prozessbewertung27 3.3Lieferantenwechsel28 3.3.1Prozessbeschreibung29 3.3.2Prozessbewertung30 3.4Verbrauchsabrechnung31 3.4.1Prozessbeschreibung33 3.4.2Prozessbewertung34 3.5Betroffene Organisationseinheiten und Anwendungssysteme35 4.Systemanalyse38 4.1Abrechnungssystem38 4.1.1Beschreibung des Systems38 4.1.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens der Anbieter40 4.2Customer-Relationship-Management-System41 4.2.1Beschreibung des Systems41 4.2.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens des Anbieters43 4.3Energiedatenmanagement-System44 4.3.1Beschreibung des Systems44 4.3.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens der Anbieter45 4.4Abhängigkeiten und Schnittstellen der Systeme45 5.Umsetzungskonzept48 5.1Kriterien zum Umsetzungskonzept48 5.2Organisatorische Maßnahmen49 5.2.1Grundsätzliche Lösungsalternativen50 5.2.2Handlungsempfehlungen53 5.3Informationstechnische Maßnahmen54 5.3.1Abrechnungssystem55 5.3.2Customer-Relationship-Management-System59 5.3.3Energiedatenmanagement-System62 5.4Zusammenfassung der Maßnahmen64 6.Fazit66 Literaturverzeichnis67 Rechtsprechungsverzeichnis75 Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen: Inhaltsangabe:Einleitung: Bis zur Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes im Jahre 1998 agierten Energieversorgungsunternehmen als Monopolisten mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen. Für den Kunden war ein Anbieterwechsel nicht möglich. Er musste seine Energie, von dem ihm zugeteilten Versorgungsunternehmen und zu einem vorgegebenen Preis beziehen, der sich kostenorientiert gestaltete und bei Tarifkunden von einer staatlichen Preisaufsicht genehmigt werden musste. Die Öffnung der Elektrizitäts- und Erdgasmärkte auf Grundlage der EU-Richtlinien von 1996 und 1998 hatte zum Ziel, die Effizienz im Energiesektor und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu verbessern und letztlich auch den Preis für den Endkunden zu senken. Es hat sich jedoch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Struktur des deutschen liberalisierten Strom- und Gasmarktes nach wie vor nicht marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Die bis heute beibehaltene Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel, Übertragung und Vertrieb in demselben vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen schafft den Unternehmen Anreize, ihre Monopolstellung gegen Wettbewerber weiterhin einzusetzen. Sie sind somit in der Lage, den funktionierenden Wettbewerb zum Nachteil fremder Netznutzer auf verschiedene Art und Weise zu stören und hemmen damit den Wettbewerb. Um dem entgegenzuwirken, haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union neue Richtlinien über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitäts- und Erdgasbinnenmarkt (Beschleunigungsrichtlinien) erlassen. Sie fordern eine Trennung der einzelnen Geschäftsbereiche zum gesellschaftsrechtlichen, organisatorischen, buchhalterischen und informatorischen Unbundling. Hierdurch entstehen neue Unternehmenstypen, die sich unabhängig voneinander im Energiemarkt bewegen. Obwohl die wesentlichen Regelungsvorgaben zum Unbundling in der nationalen Umsetzung der Beschleunigungsrichtlinien - dem Zweiten Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts - festgelegt sind und diese ca. 95% der internen Unternehmensausrichtung umfassen, warten viele Energieversorger mit dem Beginn der Umsetzung dieser Vorschriften ab. Diese Tendenz ist gerade im Bereich des informatorischen Unbundling zu erkennen und das, obwohl die Entflechtung gravierende Auswirkungen auf die Informationstechnologie hat. Gang der Untersuchung: Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich im speziellen mit dem Themengebiet des informatorischen Unbundling auseinander. Ziel soll es sein, ein Konzept zu erstellen, das es mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen erleichtert, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling effizient zu erfüllen. Die Arbeit soll und kann jedoch kein allgemeingültiges ¿Rezept¿ sein, da hierfür die Strukturen der mehr als 1.700 deutschen Strom- und Gasnetzbetreiber zu unterschiedlich sind. Vielmehr soll dem Leser ein Leitfaden zur Vorgehensweise mit typischen Beispielen dargelegt werden, der es ihm ermöglicht, durch organisatorische und informationstechnische Maßnahmen, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling zu erfüllen. Das Thema informatorisches Unbundling soll jedoch nicht isoliert betrachtet werden, sondern in Verbindung mit Wechselwirkungen angrenzender Themenfelder, wie z. B. dem organisatorischen Unbundling, Kostengesichtspunkte und Synergieeffekte. Die vorliegende Arbeit gliedert sich im Wesentlichen in die vier Blöcke Ausgangslage / Abgrenzung, Grundlagen, Konzept und Bewertung. Nach der Einführung in Kapitel 1 werden die Grundlagen in Kapitel 2 gelegt und stellen sowohl die rechtlichen als auch die sachlichen Voraussetzungen für diese Arbeit dar. Nach der Konkretisierung des Begriffs ¿Unbundling¿ im Allgemeinen und ¿informatorisches Unbundling¿ im Speziellen wird die Vorgehensweise zur Erstellung des Umsetzungskonzepts erläutert. Diese Vorgehensweise wird in dem Block ¿Konzept¿ aufgegriffen und beginnt in Kapitel 3 mit der Identifikation von kritischen Geschäftsprozessen. Anhand von drei ausgewählten Prozessen findet eine Prozessbewertung hinsichtlich des Einflusses auf das informatorische Unbundling statt. Die Erkenntnisse hieraus werden in eine allgemeine, die Organisation und Anwendungssysteme betreffende Problematik, überführt. Die betroffenen Anwendungssysteme werden anschließen in Kapitel 4 sowohl einzeln als auch in Abhängigkeit untereinander beschrieben. In Kapitel 5 werden die zuvor erworbenen Erkenntnisse im Rahmen eines Umsetzungskonzepts zusammengeführt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Das 6. Kapitel fasst die gewonnenen Erkenntnisse in Form eines Fazits zusammen. Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Einführung1 1.1Ausgangslage1 1.2Thematische Abgrenzung und Vorgehensweise2 2.Grundlagen5 2.1Rahmenbedingungen der deutschen Energiewirtschaft5 2.2Ziele des Unbundling8 2.3Formen des Unbundling10 2.4Anforderungen an das informatorische Unbundling13 2.5Vorgehensweise zur Erstellung eines Umsetzungskonzepts16 3.Geschäftsprozessanalyse19 3.1Identifikation der kritischen Geschäftsprozesse19 3.2Hausanschlusswesen25 3.2.1Prozessbeschreibung26 3.2.2Prozessbewertung27 3.3Lieferantenwechsel28 3.3.1Prozessbeschreibung29 3.3.2Prozessbewertung30 3.4Verbrauchsabrechnung31 3.4.1Prozessbeschreibung33 3.4.2Prozessbewertung34 3.5Betroffene Organisationseinheiten und Anwendungssysteme35 4.Systemanalyse38 4.1Abrechnungssystem38 4.1.1Beschreibung des Systems38 4.1.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens der Anbieter40 4.2Customer-Relationship-Management-System41 4.2.1Beschreibung des Systems41 4.2.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens des Anbieters43 4.3Energiedatenmanagement-System44 4.3.1Beschreibung des Systems44 4.3.2Zukünftige Weiterentwicklung seitens der Anbieter45 4.4Abhängigkeiten und Schnittstellen der Systeme45 5.Umsetzungskonzept48 5.1Kriterien zum Umsetzungskonzept48 5.2Organisatorische Maßnahmen49 5.2.1Grundsätzliche Lösungsalternativen50 5.2.2Handlungsempfehlungen53 5.3Informationstechnische Maßnahmen54 5.3.1Abrechnungssystem55 5.3.2Customer-Relationship-Management-System59 5.3.3Energiedatenmanagement-System62 5.4Zusammenfassung der Maßnahmen64 6.Fazit66 Literaturverzeichnis67 Rechtsprechungsverzeichnis75 SCIENCE / Energy, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - Marc Börgartz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marc Börgartz:
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - neues Buch

ISBN: 9783832490515

ID: 95c65e336002f73d8739df3721b4dad7

Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen Inhaltsangabe:Einleitung: Bis zur Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes im Jahre 1998 agierten Energieversorgungsunternehmen als Monopolisten mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen. Für den Kunden war ein Anbieterwechsel nicht möglich. Er musste seine Energie, von dem ihm zugeteilten Versorgungsunternehmen und zu einem vorgegebenen Preis beziehen, der sich kostenorientiert gestaltete und bei Tarifkunden von einer staatlichen Preisaufsicht genehmigt werden musste. Die Öffnung der Elektrizitäts- und Erdgasmärkte auf Grundlage der EU-Richtlinien von 1996 und 1998 hatte zum Ziel, die Effizienz im Energiesektor und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu verbessern und letztlich auch den Preis für den Endkunden zu senken. Es hat sich jedoch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Struktur des deutschen liberalisierten Strom- und Gasmarktes nach wie vor nicht marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Die bis heute beibehaltene Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel, Übertragung und Vertrieb in demselben vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen schafft den Unternehmen Anreize, ihre Monopolstellung gegen Wettbewerber weiterhin einzusetzen. Sie sind somit in der Lage, den funktionierenden Wettbewerb zum Nachteil fremder Netznutzer auf verschiedene Art und Weise zu stören und hemmen damit den Wettbewerb. Um dem entgegenzuwirken, haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union neue Richtlinien über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitäts- und Erdgasbinnenmarkt (Beschleunigungsrichtlinien) erlassen. Sie fordern eine Trennung der einzelnen Geschäftsbereiche zum gesellschaftsrechtlichen, organisatorischen, buchhalterischen und informatorischen Unbundling. Hierdurch entstehen neue Unternehmenstypen, die sich unabhängig voneinander im Energiemarkt bewegen. Obwohl die wesentlichen Regelungsvorgaben zum Unbundling in der nationalen Umsetzung der Beschleunigungsrichtlinien - dem Zweiten Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts - festgelegt sind und diese ca. 95% der internen Unternehmensausrichtung umfassen, warten viele Energieversorger mit dem Beginn der Umsetzung dieser Vorschriften ab. Diese Tendenz ist gerade im Bereich des informatorischen Unbundling zu erkennen und das, obwohl die Entflechtung gravierende Auswirkungen auf die Informationstechnologie hat. Gang der Untersuchung: Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich im speziellen mit dem Themengebiet des informatorischen Unbundling auseinander. Ziel soll es sein, ein Konzept zu erstellen, das es mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen erleichtert, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling effizient zu erfüllen. Die Arbeit soll und kann jedoch kein allgemeingültiges ?Rezept? sein, da hierfür die Strukturen der mehr als 1.700 deutschen Strom- und Gasnetzbetreiber zu unterschiedlich sind. Vielmehr soll dem Leser ein Leitfaden zur Vorgehensweise mit typischen Beispielen dargelegt werden, der es ihm ermöglicht, durch organisatorische und informationstechnische Maßnahmen, die gesetzlichen Anforderungen zum informatorischen Unbundling zu erfüllen. Das Thema informatorisches Unbundling soll jedoch nicht isoliert betrachtet werden, sondern in Verbindung mit Wechselwirkungen angrenzender Themenfelder, wie z. B. dem organisatorischen Unbundling, Kostengesichtspunkte und Synergieeffekte. Die vorliegende Arbeit gliedert sich im Wesentlichen in die vier Blöcke Ausgangslage / Abgrenzung, Grundlagen, Konzept und Bewertung. Nach der Einführung in Kapitel 1 werden die Grundlagen in Kapitel 2 gelegt und stellen sowohl die rechtlichen als auch die sachlichen Voraussetzungen für diese Arbeit dar. Nach der Konkretisierung des Begriffs ?Unbundling? im Allgemeinen und ?informatorisches Unbundling? im Speziellen wird die Vorgehensweise zur Erstellung des Umsetzungskonzepts erläutert. Diese Vorgehensweise wird in dem Block ?Konzept? aufgegriffen und beginnt in Kapitel 3 mit der Identifikation von kritischen Geschäftsprozessen. Anhand v eBooks / Fachbücher / Geowissenschaften, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37237701 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - Marc Börgartz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marc Börgartz:
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen - neues Buch

2005, ISBN: 9783832490515

ID: 849886004

Inhaltsangabe:Einleitung: Bis zur Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes im Jahre 1998 agierten Energieversorgungsunternehmen als Monopolisten mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen. Für den Kunden war ein Anbieterwechsel nicht möglich. Er musste seine Energie, von dem ihm zugeteilten Versorgungsunternehmen und zu einem vorgegebenen Preis beziehen, der sich kostenorientiert gestaltete und bei Tarifkunden von einer staatlichen Preisaufsicht genehmigt werden musste. Die Öffnung der Elektrizitäts- und Erdgasmärkte auf Grundlage der EU-Richtlinien von 1996 und 1998 hatte zum Ziel, die Effizienz im Energiesektor und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu verbessern und letztlich auch den Preis für den Endkunden zu senken. Es hat sich jedoch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Struktur des deutschen liberalisierten Strom- und Gasmarktes nach wie vor nicht marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Die bis heute beibehaltene Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel, Übertragung und Vertrieb in demselben vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen schafft den Unternehmen Anreize, ihre Monopolstellung gegen Wettbewerber weiterhin einzusetzen. Sie sind somit in der Lage, den funktionierenden Wettbewerb zum Nachteil fremder Netznutzer auf verschiedene Art und Weise zu stören und hemmen damit den Wettbewerb. Um dem entgegenzuwirken, haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union neue Richtlinien über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitäts- und Erdgasbinnenmarkt (Beschleunigungsrichtlinien) erlassen. Sie fordern eine Trennung der einzelnen Geschäftsbereiche zum gesellschaftsrechtlichen, organisatorischen, buchhalterischen und informatorischen Unbundling. Hierdurch entstehen neue Unternehmenstypen, die sich unabhängig voneinander im Energiemarkt bewegen. Obwohl die wesentlichen Regelungsvorgaben zum Unbundling in der nationalen Umsetzung der Beschleunigungsrichtlinien - dem Zweiten Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts - festgelegt sind und diese ca. 95% der internen Unternehmensausrichtung umfassen, warten viele Energieversorger mit dem Beginn der Umsetzung dieser Vorschriften ab. Diese Tendenz ist gerade im Bereich des informatorischen Unbundling zu erkennen und das, obwohl die Entflechtung gravierende Auswirkungen auf die Informationstechnologie hat. Gang der Untersuchung: Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich im speziellen mit dem Themengebiet des informatorischen [] Inhaltsangabe:Einleitung: Bis zur Liberalisierung des europäischen Strom- und Gasmarktes im Jahre 1998 agierten Energieversorgungsunternehmen als Monopolisten mit unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen. Für den Kunden war ein Anbieterwechsel nicht möglich. Er musste seine Energie, von dem ihm zugeteilten Versorgungsunternehmen und zu einem ... eBook PDF 18.10.2005 eBooks>Fachbücher>Geowissenschaften, Diplom.de, .200

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 37237701. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.26)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen als eBo... - Diplom.de
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Diplom.de:
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen als eBo... - neues Buch

ISBN: 9783832490515

ID: 825061101

Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen ab 98 EURO Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen ab 98 EURO eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Wissenschaften allgemein

Neues Buch eBook.de
No. 21613262. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen als eBo... - Marc Börgartz
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Marc Börgartz:
Erstellung eines Konzeptes zum informatorischen Unbundling in einem mittelständischen, vertikal integrierten Energieversorgungsunternehmen als eBo... - neues Buch

ISBN: 9783832490515

ID: 732532707

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Wissenschaften allgemein, Diplom.de

Neues Buch Hugendubel.de
No. 21613262. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.