Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832490263 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 74,00 €, größter Preis: 83,72 €, Mittelwert: 75,94 €
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - Joachim Hummel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim Hummel:
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - neues Buch

2004, ISBN: 9783832490263

ID: 9783832490263

Inhaltsangabe:Einleitung: Schon im alten Ägypten, China und auch Arabien wurden Dokumente über bewegte Bilder gefunden. Die ersten Versuche damit machte aber wohl der deutsche Gelehrte Athanasius Kircher im 17. Jahrhundert. Er entwickelte eine sogenannte ¿Laterna Magica¿, mit der selbstgezeichnete Bilder an die Wand projiziert werden konnten. Dies wurde über ca. 200 Jahre zur Belustigung des Volkes auf Jahrmärkten weitergeführt und entwickelt, bis 1830 Louis Jacques- Mande Daguerre die erste Photographie durch eine mit Jodsilber beschichtete Metallplatte in einer Lochkamera, der ¿Camera Obscura¿, erstellte. Darauf folgten viele Erfindungen, der erste richtige Filmprojektor jedoch war der ¿Cinematograph¿ von Auguste und Louis Lumiere. Die erste Filmvorführung am 28. Dezember 1895 war die Geburtsstunde des Kinos. 1908 gingen schon 10 Millionen Amerikaner ins Kino, das sie damals noch Nickelodeon nannten, da der Eintritt genau einen Nickel betrug. Das erste Jahrzehnt des Kinofilmes wurde von französischen Filmen dominiert. Dann allerdings wurde in den USA 1908 die Motion Pictures Patents Company gegründet, ein Kartell zur gemeinsamen Kontrolle von Patentrechten. Dies veranlasste unabhängige Produzenten in den Vereinigten Staaten nach Kalifornien umzuziehen, da sie dort die teuren Lizenzgebühren umgehen konnten und auch billigere Arbeitskräfte in dem ehemals mexikanischen Kalifornien zu bekommen waren. Diese unabhängigen Produzenten wurden jedoch erst mächtig als das MPPC als illegal verurteilt wurde. Aus den kalifornischen Produzenten, meist jüdischer Abstammung, wurden mächtige Hollywoodfirmen wie Paramount und MGM, die auch heute noch existieren. Dies war der Anfang einer großen Zeit für Hollywood, Stars wie Charlie Chaplin, der 1912 seinen ersten großen Film machte, Humphrey Bogart, 1940, und auch Charlton Heston, 1959, wurden geboren. Auch in Deutschland wurden amerikanische sowie auch skandinavische Filme populär. Trotzdem konnte auch der Deutsche Film durch Regisseure wie Fritz Lang seinen Marktanteil behaupten. In den 70er Jahren jedoch änderte sich das. Der Marktanteil brach dramatisch ein und bewegte sich selten über 15%. Filme aus Hollywood dominieren seitdem den deutschen Markt. Das hatte zur Folge, dass die Eigenkapitaldecke der Produzenten sehr dünn wurde und auch die Bereitschaft der Kreditinstitute zur Finanzierung eines deutschen Projektes ist sehr gering. Da diese Entwicklung aus kulturpolitischer Sicht bedenklich ist und der Kinofilm vor allem auf die Jugendlichen einen starken Einfluss hat, wurden verschiedene gesetzliche Strukturen verabschiedet um es den Produzenten trotzdem zu ermöglichen anspruchsvolle, deutsche Filme zu machen. Die Filmfinanzierung in Deutschland wurde dadurch allerdings zu einem sehr komplexen und vielseitigen Thema. Zur aktuellen Marktsituation: die Gruppe der 20 bis 29 jährigen hat momentan den stärksten Anteil an den Kinobesuchern, im Jahre 2003 waren es 35%. Und das, obwohl diese Gruppe nur 13% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Die Zurückhaltung der anderen Jahrgänge ist auch der Grund dafür, dass die Gesamtzahl der Kinobesucher so niedrig liegt und in den letzten beiden Jahren sogar noch nach unten ging. Dieser erschreckende Rückgang wurde zwar nach Erkenntnissen des Marktforschungsunternehmens EDI Nielson in den ersten 6 Monaten des Jahres 2004 wieder um 1,8 Prozent (im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres) nach oben korrigiert, trotzdem liegen die Werte im Vergleich zu anderen Ländern sehr niedrig. Der direkte Vergleich zu dem Musterland des Kinofilms, den USA, sieht folgendermaßen aus: Die 152,5 Millionen Besucher brachten den deutschen Kinos Erlöse von 850 Millionen Euro. Die USA verkauften 1,64 Milliarden Tickets und erzielten damit einen Erlös von 9,5 Milliarden Dollar. In Euro entspricht diese Summe 7,75 Milliarden Euro. Die Kinokarte kostete also durchschnittlich in Deutschland 5,57 Euro und in den USA 4,72 Euro. Der günstigere Ticket-Preis in den USA ist allerdings auch auf den Wechselkurs zurückzuführen. Den Größenunterschied bei der Zahl der verkauften Kinokarten kann man aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungsstärken beider Länder nicht als Vergleichsmaßstab zugrundelegen. Die Bundesrepublik Deutschland zählte im Jahr 2003 laut dem Statistischen Bundesamt 82,5 Mio. Einwohner, für die Vereinigten Staaten von Amerika wurde von dem Bureau of Census für dasselbe Jahr eine Einwohnerzahl von 292,1 Mio. festgestellt. Allerdings lässt sich aus diesen Zahlen ein durchschnittlicher Kinobesuch pro Staatsbürger und pro Jahr errechnen, der bei den USA um circa das Dreifache höher ist als in der BRD! Diese Situation stellt für die 1688 traditionellen Kinos und die 143 Multiplexkinos ein großes Problem dar. Rund 2/3 bleiben damit weit unter ihren Kapazitäten und sind mittlerweile kaum noch rentabel bis defizitär. Ein Grund für diese schlechte Position bei den Kinobesuchen der Deutschen ist die führende Stellung unseres Landes bei dem neuen Medium DVD. Mit einem Wachstum der DVD - Spieler Verkäufe von 135% pro Jahr stellt Deutschland den am schnellsten wachsenden Markt in Europa dar8.Das Kino wird in Deutschland also immer mehr zu einem Werbemittel für DVD Verkäufe, mit denen die Filmproduzenten jetzt schon mehr verdienen als an der Kinokasse. ¿Ein Produzent geht an Filmprojekte nicht mehr mit einer natürlichen Präferenz für das Kino heran¿ wird Frank Mackenroth, Experte der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers, in der Financial Times Deutschland zitiert. Die Verwertung eines Filmes wird mittlerweile über viele Eckpfeiler realisiert, auf die in dieser Arbeit noch näher eingegangen wird. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV 1.Entwicklung des Kinomarktes und Probleme bei der Finanzierung heutiger Filmproduktionen in Deutschland1 2.Möglichkeiten zur Finanzierung7 2.1Finanzierung durch staatliche Institutionen8 2.1.1Europäische Institutionen8 2.1.1.1Das Programm des Europäischen Parlaments und des Rates der Europäischen Union: Media Plus8 2.1.1.2Der europäische Filmfond Eurimages10 2.1.1.3Der Garantiefond Euro Media Guarantees13 2.1.2Nationale Institutionen14 2.1.2.1Das Filmfördergesetz und die Filmförderanstalt14 2.1.2.2Die Bundesregierung für Kultur und Medien19 2.1.2.3Das Kuratorium Deutscher Film20 2.1.3Regionale Institutionen21 2.1.3.1Der FilmFernsehFond in Bayern21 2.1.3.2Das Medienboard in Berlin und Brandenburg23 2.1.3.3Die Mitteldeutsche Medienförderung für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen25 2.1.3.4Die Filmförderung in Hamburg26 2.1.3.5Andere Regionale Filmförderer28 2.2Finanzierung durch private Investoren31 2.2.1Finanzierung durch Finanzinstitute31 2.2.1.1Filmfonds der Fondgesellschaft31 2.2.1.2Durch Kredite von einem Geldinstitut35 2.2.1.3Beteiligungen von Venture Kapital Gesellschaften36 2.2.2Finanzierung durch Unternehmen37 2.2.2.1Kosten senken durch Product Placement37 2.2.2.2Finanzierung über Werbepartner38 2.2.2.3Vermarktung durch Merchandising39 2.2.2.4Filmproduktion im Auftrag40 2.2.2.5Durch Rechtvorverkäufe an Distributoren41 2.2.2.6Beteiligungen der Fernsehanstalten außerhalb des FFG42 2.2.3Sonstige Finanzierungsmöglichkeiten43 2.2.3.1Gelder aus Blocked Funds43 2.2.3.2Kapitalsammlung durch Internetportale44 2.2.3.3Finanzierung durch Eigenkapital45 2.3Koproduktion als Mittel der Projektfinanzierung46 2.4Darstellung der Filmfinanzierung in den USA50 3.Probleme bei der Refinanzierung eines Filmprojektes52 LiteraturverzeichnisVI ErklärungIX Anlage 1BegriffserklärungenX Anlage 2GesetzestexteXII Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen: Inhaltsangabe:Einleitung: Schon im alten Ägypten, China und auch Arabien wurden Dokumente über bewegte Bilder gefunden. Die ersten Versuche damit machte aber wohl der deutsche Gelehrte Athanasius Kircher im 17. Jahrhundert. Er entwickelte eine sogenannte ¿Laterna Magica¿, mit der selbstgezeichnete Bilder an die Wand projiziert werden konnten. Dies wurde über ca. 200 Jahre zur Belustigung des Volkes auf Jahrmärkten weitergeführt und entwickelt, bis 1830 Louis Jacques- Mande Daguerre die erste Photographie durch eine mit Jodsilber beschichtete Metallplatte in einer Lochkamera, der ¿Camera Obscura¿, erstellte. Darauf folgten viele Erfindungen, der erste richtige Filmprojektor jedoch war der ¿Cinematograph¿ von Auguste und Louis Lumiere. Die erste Filmvorführung am 28. Dezember 1895 war die Geburtsstunde des Kinos. 1908 gingen schon 10 Millionen Amerikaner ins Kino, das sie damals noch Nickelodeon nannten, da der Eintritt genau einen Nickel betrug. Das erste Jahrzehnt des Kinofilmes wurde von französischen Filmen dominiert. Dann allerdings wurde in den USA 1908 die Motion Pictures Patents Company gegründet, ein Kartell zur gemeinsamen Kontrolle von Patentrechten. Dies veranlasste unabhängige Produzenten in den Vereinigten Staaten nach Kalifornien umzuziehen, da sie dort die teuren Lizenzgebühren umgehen konnten und auch billigere Arbeitskräfte in dem ehemals mexikanischen Kalifornien zu bekommen waren. Diese unabhängigen Produzenten wurden jedoch erst mächtig als das MPPC als illegal verurteilt wurde. Aus den kalifornischen Produzenten, meist jüdischer Abstammung, wurden mächtige Hollywoodfirmen wie Paramount und MGM, die auch heute noch existieren. Dies war der Anfang einer großen Zeit für Hollywood, Stars wie Charlie Chaplin, der 1912 seinen ersten großen Film machte, Humphrey Bogart, 1940, und auch Charlton Heston, 1959, wurden geboren. Auch in Deutschland wurden amerikanische sowie auch skandinavische Filme populär. Trotzdem konnte auch der Deutsche Film durch Regisseure wie Fritz Lang seinen Marktanteil behaupten. In den 70er Jahren jedoch änderte sich das. Der Marktanteil brach dramatisch ein und bewegte sich selten über 15%. Filme aus Hollywood dominieren seitdem den deutschen Markt. Das hatte zur Folge, dass die Eigenkapitaldecke der Produzenten sehr dünn wurde und auch die Bereitschaft der Kreditinstitute zur Finanzierung eines deutschen Projektes ist sehr gering. Da diese Entwicklung aus kulturpolitischer Sicht bedenklich ist und der Kinofilm vor allem auf die Jugendlichen einen starken Einfluss hat, wurden verschiedene gesetzliche Strukturen verabschiedet um es den Produzenten trotzdem zu ermöglichen anspruchsvolle, deutsche Filme zu machen. Die Filmfinanzierung in Deutschland wurde dadurch allerdings zu einem sehr komplexen und vielseitigen Thema. Zur aktuellen Marktsituation: die Gruppe der 20 bis 29 jährigen hat momentan den stärksten Anteil an den Kinobesuchern, im Jahre 2003 waren es 35%. Und das, obwohl diese Gruppe nur 13% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Die Zurückhaltung der anderen Jahrgänge ist auch der Grund dafür, dass die Gesamtzahl der Kinobesucher so niedrig liegt und in den letzten beiden Jahren sogar noch nach unten ging. Dieser erschreckende Rückgang wurde zwar nach Erkenntnissen des Marktforschungsunternehmens EDI Nielson in den ersten 6 Monaten des Jahres 2004 wieder um 1,8 Prozent (im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres) nach oben korrigiert, trotzdem liegen die Werte im Vergleich zu anderen Ländern sehr niedrig. Der direkte Vergleich zu dem Musterland des Kinofilms, den USA, sieht folgendermaßen aus: Die 152,5 Millionen Besucher brachten den deutschen Kinos Erlöse von 850 Millionen Euro. Die USA verkauften 1,64 Milliarden Tickets und erzielten damit einen Erlös von 9,5 Milliarden Dollar. In Euro entspricht diese Summe 7,75 Milliarden Euro. Die Kinokarte kostete also durchschnittlich in Deutschland 5,57 Euro und in den USA 4,72 Euro. Der günstigere Ticket-Preis in den USA ist allerdings auch auf den Wechselkurs zurückzuführen. Den Größenunterschied bei der Zahl der verkauften Kinokarten kann man aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungsstärken beider Länder nicht als Vergleichsmaßstab zugrundelegen. Die Bundesrepublik Deutschland zählte im Jahr 2003 laut dem Statistischen Bundesamt 82,5 Mio. Einwohner, für die Vereinigten Staaten von Amerika wurde von dem Bureau of Census für dasselbe Jahr eine Einwohnerzahl von 292,1 Mio. festgestellt. Allerdings lässt sich aus diesen Zahlen ein durchschnittlicher Kinobesuch pro Staatsbürger und pro Jahr errechnen, der bei den USA um circa das Dreifache höher ist als in der BRD! Diese Situation stellt für die 1688 traditionellen Kinos und die 143 Multiplexkinos ein großes Problem dar. Rund 2/3 bleiben damit weit unter ihren Kapazitäten und sind mittlerweile kaum noch rentabel bis defizitär. Ein Grund für diese schlechte Position bei den Kinobesuchen der Deutschen ist die führende Stellung unseres Landes bei dem neuen Medium DVD. Mit einem Wachstum der DVD - Spieler Verkäufe von 135% pro Jahr stellt Deutschland den am schnellsten wachsenden Markt in Europa dar8.Das Kino wird in Deutschland also immer mehr zu einem Werbemittel für DVD Verkäufe, mit denen die Filmproduzenten jetzt schon mehr verdienen als an der Kinokasse. ¿Ein Produzent geht an Filmprojekte nicht mehr mit einer natürlichen Präferenz für das Kino heran¿ wird Frank Mackenroth, Experte der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers, in der Financial Times Deutschland zitiert. Die Verwertung eines Filmes wird mittlerweile über viele Eckpfeiler realisiert, auf die in dieser Arbeit noch näher eingegangen wird. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV AbkürzungsverzeichnisV 1.Entwicklung des Kinomarktes und Probleme bei der Finanzierung heutiger Filmproduktionen in Deutschland1 2.Möglichkeiten zur Finanzierung7 2.1Finanzierung durch staatliche Institutionen8 2.1.1Europäische Institutionen8 2.1.1.1Das Programm des Europäischen Parlaments und des Rates der Europäischen Union: Media Plus8 2.1.1.2Der europäische Filmfond Eurimages10 2.1.1.3Der Garantiefond Euro Media Guarantees13 2.1.2Nationale Institutionen14 2.1.2.1Das Filmfördergesetz und die Filmförderanstalt14 2.1.2.2Die Bundesregierung für Kultur und Medien19 2.1.2.3Das Kuratorium Deutscher Film20 2.1.3Regionale Institutionen21 2.1.3.1Der FilmFernsehFond in Bayern21 2.1.3.2Das Medienboard in Berlin und Brandenburg23 2.1.3.3Die Mitteldeutsche Medienförderung für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen25 2.1.3.4Die Filmförderung in Hamburg26 2.1.3.5Andere Regionale Filmförderer28 2.2Finanzierung durch private Investoren31 2.2.1Finanzierung durch Finanzinstitute31 2.2.1.1Filmfonds der Fondgesellschaft31 2.2.1.2Durch Kredite von einem Geldinstitut35 2.2.1.3Beteiligungen von Venture Kapital Gesellschaften36 2.2.2Finanzie, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - Joachim Hummel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim Hummel:
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - neues Buch

2004, ISBN: 9783832490263

ID: 126000927

Inhaltsangabe:Einleitung: Schon im alten Ägypten, China und auch Arabien wurden Dokumente über bewegte Bilder gefunden. Die ersten Versuche damit machte aber wohl der deutsche Gelehrte Athanasius Kircher im 17. Jahrhundert. Er entwickelte eine sogenannte „Laterna Magica“, mit der selbstgezeichnete Bilder an die Wand projiziert werden konnten. Dies wurde über ca. 200 Jahre zur Belustigung des Volkes auf Jahrmärkten weitergeführt und entwickelt, bis 1830 Louis Jacques- Mande Daguerre die erste Photographie durch eine mit Jodsilber beschichtete Metallplatte in einer Lochkamera, der „Camera Obscura“, erstellte. Darauf folgten viele Erfindungen, der erste richtige Filmprojektor jedoch war der „Cinematograph“ von Auguste und Louis Lumiere. Die erste Filmvorführung am 28. Dezember 1895 war die Geburtsstunde des Kinos. 1908 gingen schon 10 Millionen Amerikaner ins Kino, das sie damals noch Nickelodeon nannten, da der Eintritt genau einen Nickel betrug. Das erste Jahrzehnt des Kinofilmes wurde von französischen Filmen dominiert. Dann allerdings wurde in den USA 1908 die Motion Pictures Patents Company gegründet, ein Kartell zur gemeinsamen Kontrolle von Patentrechten. Dies veranlasste unabhängige Produzenten in den Vereinigten Staaten nach Kalifornien umzuziehen, da sie dort die teuren Lizenzgebühren umgehen konnten und auch billigere Arbeitskräfte in dem ehemals mexikanischen Kalifornien zu bekommen waren. Diese unabhängigen Produzenten wurden jedoch erst mächtig als das MPPC als illegal verurteilt wurde. Aus den kalifornischen Produzenten, meist jüdischer Abstammung, wurden mächtige Hollywoodfirmen wie Paramount und MGM, die auch heute noch existieren. Dies war der Anfang einer grossen Zeit für Hollywood, Stars wie Charlie Chaplin, der 1912 seinen ersten grossen Film machte, Humphrey Bogart, 1940, und auch Charlton Heston, 1959, wurden geboren. Auch in Deutschland wurden amerikanische sowie auch skandinavische Filme populär. Trotzdem konnte auch der Deutsche Film durch Regisseure wie Fritz Lang seinen Marktanteil behaupten. In den 70er Jahren jedoch änderte sich das. Der Marktanteil brach dramatisch ein und bewegte sich selten über 15%. Filme aus Hollywood dominieren seitdem den deutschen Markt. Das hatte zur Folge, dass die Eigenkapitaldecke der Produzenten sehr dünn wurde und auch die Bereitschaft der Kreditinstitute zur Finanzierung eines deutschen Projektes ist sehr gering. Da diese Entwicklung aus kulturpolitischer Sicht bedenklich ist und der Kinofilm vor allem auf die Jugendlichen einen starken Einfluss hat, wurden verschiedene gesetzliche Strukturen verabschiedet um es den Produzenten trotzdem zu ermöglichen anspruchsvolle, deutsche Filme zu machen. Die Filmfinanzierung in Deutschland wurde dadurch allerdings zu einem sehr komplexen und vielseitigen Thema. Zur aktuellen Marktsituation: die Gruppe der 20 bis 29 jährigen hat momentan den stärksten Anteil an den Kinobesuchern, im Jahre 2003 waren es 35%. Und das, obwohl diese Gruppe nur 13% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Die Zurückhaltung der anderen Jahrgänge ist auch der Grund dafür, dass die Gesamtzahl der Kinobesucher so niedrig liegt und in den letzten beiden Jahren sogar noch nach unten ging. Dieser erschreckende Rückgang wurde zwar nach Erkenntnissen des Marktforschungsunternehmens EDI Nielson in den ersten 6 Monaten des Jahres 2004 wieder um 1,8 Prozent (im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres) nach oben korrigiert, trotzdem liegen die Werte im Vergleich zu anderen Ländern sehr niedrig. Der direkte Vergleich zu dem Musterland des Kinofilms, den USA, sieht folgendermassen aus: Die 152,5 Millionen Besucher brachten den deutschen Kinos Erlöse von 850 Millionen Euro. Die USA verkauften 1,64 Milliarden Tickets und erzielten damit einen Erlös von 9,5 Milliarden Dollar. In Euro entspricht diese Summe 7,75 Milliarden Euro. Die Kinokarte kostete also durchschnittlich in Deutschland 5,57 Euro und in den USA 4,72 Euro. Der günstigere Ticket-Preis in den USA ist allerdings auch auf den Wechselkurs zurückzuführen. Den Grössenunterschied bei der Zahl der verkauften Kinokarten kann man aufgrund der unterschiedlichen Bevölkerungsstärken beider Länder nicht als Vergleichsmassstab zugrundelegen. Die Bundesrepublik Deutschland zählte im Jahr 2003 laut dem Statistischen Bundesamt 82,5 Mio. Einwohner, für die Vereinigten Staaten von Amerika wurde von dem Bureau of Census für dasselbe Jahr eine Einwohnerz Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 3,0, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37266837 Versandkosten:DE (EUR 12.45)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - Joachim Hummel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim Hummel:
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - neues Buch

2004, ISBN: 9783832490263

ID: 5b6db5d2c88adbcedd82dfb0ca6a698c

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 3,0, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Einleitung: Schon im alten Ägypten, China und auch Arabien wurden Dokumente über bewegte Bilder gefunden. Die ersten Versuche damit machte aber wohl der deutsche Gelehrte Athanasius Kircher im 17. Jahrhundert. Er entwickelte eine sogenannte ?Laterna Magica?, mit der selbstgezeichnete Bilder an die Wand projiziert werden konnten. Dies wurde über ca. 200 Jahre zur Belustigung des Volkes auf Jahrmärkten weitergeführt und entwickelt, bis 1830 Louis Jacques- Mande Daguerre die erste Photographie durch eine mit Jodsilber beschichtete Metallplatte in einer Lochkamera, der ?Camera Obscura?, erstellte. Darauf folgten viele Erfindungen, der erste richtige Filmprojektor jedoch war der ?Cinematograph? von Auguste und Louis Lumiere. Die erste Filmvorführung am 28. Dezember 1895 war die Geburtsstunde des Kinos. 1908 gingen schon 10 Millionen Amerikaner ins Kino, das sie damals noch Nickelodeon nannten, da der Eintritt genau einen Nickel betrug. Das erste Jahrzehnt des Kinofilmes wurde von französischen Filmen dominiert. Dann allerdings wurde in den USA 1908 die Motion Pictures Patents Company gegründet, ein Kartell zur gemeinsamen Kontrolle von Patentrechten. Dies veranlasste unabhängige Produzenten in den Vereinigten Staaten nach Kalifornien umzuziehen, da sie dort die teuren Lizenzgebühren umgehen konnten und auch billigere Arbeitskräfte in dem ehemals mexikanischen Kalifornien zu bekommen waren. Diese unabhängigen Produzenten wurden jedoch erst mächtig als das MPPC als illegal verurteilt wurde. Aus den kalifornischen Produzenten, meist jüdischer Abstammung, wurden mächtige Hollywoodfirmen wie Paramount und MGM, die auch heute noch existieren. Dies war der Anfang einer großen Zeit für Hollywood, Stars wie Charlie Chaplin, der 1912 seinen ersten großen Film machte, Humphrey Bogart, 1940, und auch Charlton Heston, 1959, wurden geboren. Auch in Deutschland wurden amerikanische sowie auch skandinavische Filme populär. Trotzdem konnte auch der Deutsche Film durch Regisseure wie Fritz Lang seinen Marktanteil behaupten. In den 70er Jahren jedoch änderte sich das. Der Marktanteil brach dramatisch ein und bewegte sich selten über 15%. Filme aus Hollywood dominieren seitdem den deutschen Markt. Das hatte zur Folge, dass die Eigenkapitaldecke der Produzenten sehr dünn wurde und auch die Bereitschaft der Kreditinstitute zur Finanzierung eines deutschen Projektes ist sehr gering. Da diese Entwicklung aus kulturpolitischer Sicht bedenklich ist und der Kinofilm vor allem auf die Jugendlichen einen starken Einfluss hat, wurden verschiedene gesetzliche Strukturen verabschiedet um es den Produzenten trotzdem zu ermöglichen anspruchsvolle, deutsche Filme zu machen. Die Filmfinanzierung in Deutschland wurde dadurch allerdings zu einem sehr komplexen und vielseitigen Thema. Zur aktuellen Marktsituation: die Gruppe der 20 bis 29 jährigen hat momentan den stärksten Anteil an den Kinobesuchern, im Jahre 2003 waren es 35%. Und das, obwohl diese Gruppe nur 13% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Die Zurückhaltung der anderen Jahrgänge ist auch der Grund dafür, dass die Gesamtzahl der Kinobesucher so niedrig liegt und in den letzten beiden Jahren sogar noch nach unten ging. Dieser erschreckende Rückgang wurde zwar nach Erkenntnissen des Marktforschungsunternehmens EDI Nielson in den ersten 6 Monaten des Jahres 2004 wieder um 1,8 Prozent (im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres) nach oben korrigiert, trotzdem liegen die Werte im Vergleich zu anderen Ländern sehr niedrig. Der direkte Vergleich zu dem Musterland des Kinofilms, den USA, sieht folgendermaßen aus: Die 152,5 Millionen Besucher brachten den deutschen Kinos Erlöse von 850 Millionen Euro. Die USA verkauften 1,64 Milliarden Tickets und erzielten damit einen Erlös von 9,5 Milliarden Dollar. In Euro entspricht diese Summe 7,75 Milliarden Euro. Die Kinokarte kostete also durchschnittlich in Deutschland 5,57 Euro und in den USA 4,72 Euro. Der günstigere Ticket-Preis in den USA ist allerdings auch auf den Wechselkurs zur eBooks / Fachbücher / Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37266837 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen als eBook Download von Joachim Hummel - Joachim Hummel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim Hummel:
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen als eBook Download von Joachim Hummel - neues Buch

ISBN: 9783832490263

ID: 732548935

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

Neues Buch Hugendubel.de
No. 21630032. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 2.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - Joachim Hummel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Joachim Hummel:
Die besondere Problematik der Finanzierung von Filmproduktionen - Erstausgabe

2005, ISBN: 9783832490263

ID: 28234345

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.