Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832459475 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 38,00 €, Mittelwert: 38,00 €
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - Stefan Herzog
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Herzog:
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - neues Buch

ISBN: 9783832459475

ID: 9783832459475

Hinsichtlich der Faktoren Markttransparenz und Wechselkursvariabilität Inhaltsangabe:Einleitung: Der Wettbewerb zwischen Unternehmen findet in einem zunehmend globalen Kontext statt. Im Rahmen der ¿World Trade Organisation¿ (WTO) gibt es Bestrebungen zu einer weltweiten Handelsliberalisierung, die den Wettbewerb fördert, wenngleich dieser kein ausdrückliches Ziel der WTO ist. Zusätzlich bilden sich auf Länderebene zunehmend Gemeinschaften, die Zoll- oder Freihandelsunionen miteinander vereinbaren. Ein solcher Integrationsprozeß dient nicht zuletzt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Der europäische Integrationsprozeß hat mit Abschluß der ¿Römischen Verträge¿ (Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ¿ EWG) 1957 seinen Anfang genommen. Bereits 1970 wurde dann mit dem sogenannten ¿Werner-Plan¿ ein erster Entwurf über die Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion vorgelegt, der jedoch nach der Freigabe der internationalen Wechselkurse Anfang der 70er Jahre sowie aufgrund binnenwirtschaftlicher und politischer Divergenzen nicht umgesetzt wurde. Anstatt dessen folgte 1979 zunächst die Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS 1), das als eine ¿Zone mönetärer Stabilität¿ angelegt wurde. Weitere Fortschritte machte der europäische Integrationsprozeß 1987 durch das Inkrafttreten der Einheitlichen Europäischen Akte und das Binnenmarktprogramm mit dem Ziel, bis Ende 1992 den europäischen Binnenmarkt zu vollenden. Das geschah zum einen über die Liberalisierung des Kapitalverkehrs zum 1. Juli 1990 und zum anderen über die Vollendung des Binnenmarktes zu Beginn des Jahres 1993 und einer damit verbundenen Liberalisierung des Warenverkehrs innerhalb der EU. Ein zweiter Anlauf zur Schaffung einer Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sollte hingegen in drei aufeinander folgenden Stufen umgesetzt werden. Dabei sollten im Zuge der ersten beiden Stufen die notwendigen Voraussetzungen einer Währungsunion mittels Konvergenzmaßnahmen geschaffen werden. Nun sind am 1. Januar 1999 die elf im Mai 1998 in Brüssel nach bestimmten Konvergenzkriterien festgelegten EU-Staaten in die dritte Stufe der Europäischen Währungsunion (EWU) eingetreten. Deren bilaterale Umtauschkurse (und damit gleichzeitig die wechselkursbedingte Wettbewerbsposition innerhalb der EWU-Staatengemeinschaft) wurden ebenfalls zum Jahreswechsel gegenüber dem Euro unwiderruflich fixiert. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollen die Auswirkungen der EWU auf den Wettbewerb untersucht werden. Dabei werden die Wettbewerbsbedingungen der euroländischen Unternehmen hinsichtlich zweier Faktoren untersucht: Zum einen wird die Wettbewerbswirkung der mit der EWU verbundenen erhöhten Markttransparenz anhand eines industrieökonomischen Ansatzes untersucht. Zum anderen wird gefragt, welche Auswirkungen die EWU über die Eliminierung der Wechselkursunsicherheit auf den Außenhandel als Wettbewerbskanal hat. In einem Exkurs wird außerdem auf die Investitionen als einem weiteren Wettbewerbskanal eingegangen. Dabei werden sowohl theoretische als auch empirische Befunde herangezogen, um zu einer Aussage zu gelangen. Bei der Bearbeitung des Themas konnten einige Aspekte nicht berücksichtigt werden, obgleich auch sie mehr oder weniger wettbewerbsrelevant sind oder sein können. So ist auf die Behandlung von Transaktionskosten (i.F.v. Umtausch- und Währungssicherungskosten), Zins- und Wachstumseffekten (die insbesondere in Verbindung mit Investitionen von Bedeutung sind) sowie auf die Behandlung der Arbeitsmärkte verzichtet worden, weil eine gebührende Abhandlung den Rahmen dieser Arbeit übersteigen würde. Des weiteren beschränkt sich die vorliegende Arbeit auf die Auswirkungen der EWU innerhalb Eurolands. Zum einen hängt die Wirkung der EWU im Außenverhältnis von einer Vielzahl zusätzlicher Faktoren ab, deren Behandlung den Umfang dieser Arbeit übersteigen würde. Zum anderen sind die Effekte in dieser Wirkungsrichtung theoretisch und empirisch weniger erforscht, wodurch die Aussagen einen eher spekulativen Charakter bekämen. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI I.Einleitung1 II.Der Wettbewerb im Lichte erhöhter Markttransparenz durch die EWU4 1.Problemstellung4 2.Allgemeines zum Wettbewerb5 2.1Begriff und Eigenschaften von Wettbewerb5 2.2Funktionsweise und Erscheinungsformen von Wettbewerb6 2.3Zur Wettbewerbsintensität8 2.4Die wettbewerbliche Ambivalenz von Markttransparenz9 3.Die Industrieökonomik und Wettbewerb14 3.1Die Industrieökonomik und das structure-conduct-performance Paradigma14 3.2Die Behandlung des Wettbewerbs in der Industrieökonomik16 3.3Probleme industrieökonomischer Untersuchungen18 4.Schlußfolgerungen: Auswirkungen der EWU auf die Markttransparenz19 III.Auswirkungen der EWU auf den Außenhandel21 1.Problemstellung21 2.Die EWU und der intra-euroländische Handel22 2.1Der Zusammenhang zwischen Wechselkursunsicherheit und Außenhandel: Eine theoretische Betrachtung23 2.2Zur Wechselkursvariabilität27 2.2.1Misalignments28 2.2.2Wechselkursvolatilität29 2.2.3Die Messung von Wechselkursvariabilität32 2.3Anpassungsträgheiten im Zusammenhang mit Wechselkursschwankungen35 2.3.1Das Konzept des pricing-to-market36 2.3.2Das Phänomen der Hysterese44 2.4Befund empirischer Studien zum Zusammenhang zwischen Wechselkursvariabilität und Außenhandel54 3.Exkurs: Wechselkursvariabilität und Investitionen67 4.Schlußfolgerungen: Außenhandelseffekte der Eliminierung der Wechselkursvariabilität durch die EWU71 IV.Implikationen für den Wettbewerb in Euroland76 1.Auswirkungen erhöhter Markttransparenz76 2.Auswirkungen der Eliminierung der Wechselkursvariabilität78 LiteraturverzeichnisVII Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen: Inhaltsangabe:Einleitung: Der Wettbewerb zwischen Unternehmen findet in einem zunehmend globalen Kontext statt. Im Rahmen der ¿World Trade Organisation¿ (WTO) gibt es Bestrebungen zu einer weltweiten Handelsliberalisierung, die den Wettbewerb fördert, wenngleich dieser kein ausdrückliches Ziel der WTO ist. Zusätzlich bilden sich auf Länderebene zunehmend Gemeinschaften, die Zoll- oder Freihandelsunionen miteinander vereinbaren. Ein solcher Integrationsprozeß dient nicht zuletzt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Der europäische Integrationsprozeß hat mit Abschluß der ¿Römischen Verträge¿ (Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ¿ EWG) 1957 seinen Anfang genommen. Bereits 1970 wurde dann mit dem sogenannten ¿Werner-Plan¿ ein erster Entwurf über die Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion vorgelegt, der jedoch nach der Freigabe der internationalen Wechselkurse Anfang der 70er Jahre sowie aufgrund binnenwirtschaftlicher und politischer Divergenzen nicht umgesetzt wurde. Anstatt dessen folgte 1979 zunächst die Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS 1), das als eine ¿Zone mönetärer Stabilität¿ angelegt wurde. Weitere Fortschritte machte der europäische Integrationsprozeß 1987 durch das Inkrafttreten der Einheitlichen Europäischen Akte und das Binnenmarktprogramm mit dem Ziel, bis Ende 1992 den europäischen Binnenmarkt zu vollenden. Das geschah zum einen über die Liberalisierung des Kapitalverkehrs zum 1. Juli 1990 und zum anderen über die Vollendung des Binnenmarktes zu Beginn des Jahres 1993 und einer damit verbundenen Liberalisierung des Warenverkehrs innerhalb der EU. Ein zweiter Anlauf zur Schaffung einer Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sollte hingegen in drei aufeinander folgenden Stufen umgesetzt werden. Dabei sollten im Zuge der ersten beiden Stufen die notwendigen Voraussetzungen einer Währungsunion mittels Konvergenzmaßnahmen geschaffen werden. Nun sind am 1. Januar 1999 die elf im Mai 1998 in Brüssel nach bestimmten Konvergenzkriterien festgelegten EU-Staaten in die dritte Stufe der Europäischen Währungsunion (EWU) eingetreten. Deren bilaterale Umtauschkurse (und damit gleichzeitig die wechselkursbedingte Wettbewerbsposition innerhalb der EWU-Staatengemeinschaft) wurden ebenfalls zum Jahreswechsel gegenüber dem Euro unwiderruflich fixiert. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollen die Auswirkungen der EWU auf den Wettbewerb untersucht werden. Dabei werden die Wettbewerbsbedingungen der euroländischen Unternehmen hinsichtlich zweier Faktoren untersucht: Zum einen wird die Wettbewerbswirkung der mit der EWU verbundenen erhöhten Markttransparenz anhand eines industrieökonomischen Ansatzes untersucht. Zum anderen wird gefragt, welche Auswirkungen die EWU über die Eliminierung der Wechselkursunsicherheit auf den Außenhandel als Wettbewerbskanal hat. In einem Exkurs wird außerdem auf die Investitionen als einem weiteren Wettbewerbskanal eingegangen. Dabei werden sowohl theoretische als auch empirische Befunde herangezogen, um zu einer Aussage zu gelangen. Bei der Bearbeitung des Themas konnten einige Aspekte nicht berücksichtigt werden, obgleich auch sie mehr oder weniger wettbewerbsrelevant sind oder sein können. So ist auf die Behandlung von Transaktionskosten (i.F.v. Umtausch- und Währungssicherungskosten), Zins- und Wachstumseffekten (die insbesondere in Verbindung mit Investitionen von Bedeutung sind) sowie auf die Behandlung der Arbeitsmärkte verzichtet worden, weil eine gebührende Abhandlung den Rahmen dieser Arbeit übersteigen würde. Des weiteren beschränkt sich die vorliegende Arbeit auf die Auswirkungen der EWU innerhalb Eurolands. Zum einen hängt die Wirkung der EWU im Außenverhältnis von einer Vielzahl zusätzlicher Faktoren ab, deren Behandlung den Umfang dieser Arbeit übersteigen würde. Zum anderen sind die Effekte in dieser Wirkungsrichtung theoretisch und empirisch weniger erforscht, wodurch die Aussagen einen eher spekulativen Charakter bekämen. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI I.Einleitung1 II.Der Wettbewerb im Lichte erhöhter Markttransparenz durch die EWU4 1.Problemstellung4 2.Allgemeines zum Wettbewerb5 2.1Begriff und Eigenschaften von Wettbewerb5 2.2Funktionsweise und Erscheinungsformen von Wettbewerb6 2.3Zur Wettbewerbsintensität8 2.4Die wettbewerbliche Ambivalenz von Markttransparenz9 3.Die Industrieökonomik und Wettbewerb14 3.1Die Industrieökonomik und das structure-conduct-performance Paradigma14 3.2Die Behandlung des Wettbewerbs in der Industrieökonomik16 3.3Probleme industrieökonomischer Untersuchungen18 4.Schlußfolgerungen: Auswirkungen der EWU auf die Markttransparenz19 III.Auswirkungen der EWU auf den Außenhandel21 1.Problemstellung21 2.Die EWU und der intra-euroländische Handel22 2.1Der Zusammenhang zwischen Wechselkursunsicherheit und Außenhandel: Eine theoretische Betrachtung23 2.2Zur Wechselkursvariabilität27 2.2.1Misalignments28 2.2.2Wechselkursvolatilität29 2.2.3Die Messung von Wechselkursvariabilität32 2.3Anpassungsträgheiten im Zusammenhang mit Wechselkursschwankungen35 2.3.1Das Konzept des pricing-to-market36 2.3.2Das Phänomen der Hysterese44 2.4Befund empirischer Studien zum Zusammenhang zwischen Wechselkursvariabilität und Außenhandel54 3.Exkurs: Wechselkursvariabilität und Investitionen67 4.Schlußfolgerungen: Außenhandelseffekte der Eliminierung der Wechselkursvariabilität durch die EWU71 IV.Implikationen für den Wettbewerb in Euroland76 1.Auswirkungen erhöhter Markttransparenz76 2.Auswirkungen der Eliminierung der Wechselkursvariabilität78 LiteraturverzeichnisVII SOCIAL SCIENCE / General, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Auswirkungen Der Europäischen Währungsunion Auf Die Wettbewerbsbedi - Stefan Herzog
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Herzog:
Auswirkungen Der Europäischen Währungsunion Auf Die Wettbewerbsbedi - neues Buch

ISBN: 9783832459475

ID: 9783832459475

Hinsichtlich der Faktoren Markttransparenz und Wechselkursvariabilität Inhaltsangabe:Einleitung: Der Wettbewerb zwischen Unternehmen findet in einem zunehmend globalen Kontext statt. Im Rahmen der ¿World Trade Organisation¿ (WTO) gibt es Bestrebungen zu einer weltweiten Handelsliberalisierung, die den Wettbewerb fördert, wenngleich dieser kein ausdrückliches Ziel der WTO ist. Zusätzlich bilden sich auf Länderebene zunehmend Gemeinschaften, die Zoll- oder Freihandelsunionen miteinander vereinbaren. Ein solcher Integrationsprozeß dient nicht zuletzt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Der europäische Integrationsprozeß hat mit Abschluß der ¿Römischen Verträge¿ (Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ¿ EWG) 1957 seinen Anfang genommen. Bereits 1970 wurde dann mit dem sogenannten ¿Werner-Plan¿ ein erster Entwurf über die Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion vorgelegt, der jedoch nach der Freigabe der internationalen Wechselkurse Anfang der 70er Jahre sowie aufgrund binnenwirtschaftlicher und politischer Divergenzen nicht umgesetzt wurde. Anstatt dessen folgte 1979 zunächst die Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS 1), das als eine ¿Zone mönetärer Stabilität¿ angelegt wurde. Weitere Fortschritte machte der europäische Integrationsprozeß 1987 durch das Inkrafttreten der Einheitlichen Europäischen Akte und das Binnenmarktprogramm mit dem Ziel, bis Ende 1992 den europäischen Binnenmarkt zu vollenden. Das geschah zum einen über die Liberalisierung des Kapitalverkehrs zum 1. Juli 1990 und zum anderen über die Vollendung des Binnenmarktes zu Beginn des Jahres 1993 und einer damit verbundenen Liberalisierung des Warenverkehrs innerhalb der EU. Ein zweiter Anlauf zur Schaffung einer Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sollte hingegen in drei aufeinander folgenden Stufen umgesetzt werden. Dabei sollten im Zuge der ersten beiden Stufen die notwendigen Voraussetzungen einer Währungsunion mittels Konvergenzmaßnahmen geschaffen werden. Nun sind am 1. Januar 1999 die elf im Mai 1998 in Brüssel nach bestimmten Konvergenzkriterien festgelegten EU-Staaten in die dritte Stufe der Europäischen Währungsunion (EWU) eingetreten. Deren bilaterale Umtauschkurse (und damit gleichzeitig die wechselkursbedingte Wettbewerbsposition innerhalb der EWU-Staatengemeinschaft) wurden ebenfalls zum Jahreswechsel gegenüber dem Euro unwiderruflich fixiert. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollen die Auswirkungen der EWU auf den Wettbewerb untersucht werden. Dabei werden die Wettbewerbsbedingungen der euroländischen Unternehmen hinsichtlich zweier Faktoren untersucht: Zum einen wird die Wettbewerbswirkung der mit der EWU verbundenen erhöhten Markttransparenz anhand eines industrieökonomischen Ansatzes untersucht. Zum anderen wird gefragt, welche Auswirkungen die EWU über die Eliminierung der Wechselkursunsicherheit auf den Außenhandel als Wettbewerbskanal hat. In einem Exkurs wird außerdem auf die Investitionen als einem weiteren Wettbewerbskanal eingegangen. Dabei werden sowohl theoretische als auch empirische Befunde herangezogen, um zu einer Aussage zu gelangen. Bei der Bearbeitung des Themas konnten einige Aspekte nicht berücksichtigt werden, obgleich auch sie mehr oder weniger wettbewerbsrelevant sind oder sein können. So ist auf die Behandlung von Transaktionskosten (i.F.v. Umtausch- und Währungssicherungskosten), Zins- und Wachstumseffekten (die insbesondere in Verbindung mit Investitionen von Bedeutung sind) sowie auf die Behandlung der Arbeitsmärkte verzichtet worden, weil eine gebührende Abhandlung den Rahmen dieser Arbeit übersteigen würde. Des weiteren beschränkt sich die vorliegende Arbeit auf die Auswirkungen der EWU innerhalb Eurolands. Zum einen hängt die Wirkung der EWU im Außenverhältnis von einer Vielzahl zusätzlicher Faktoren ab, deren Behandlung den Umfang dieser Arbeit übersteigen würde. Zum anderen sind die Effekte in dieser Wirkungsrichtung theoretisch und empirisch weniger erforscht, wodurch die Aussagen einen eher spekulativen Charakter bekämen. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI I.Einleitung1 II.Der Wettbewerb im Lichte erhöhter Markttransparenz durch die EWU4 1.Problemstellung4 2.Allgemeines zum Wettbewerb5 2.1Begriff und Eigenschaften von Wettbewerb5 2.2Funktionsweise und Erscheinungsformen von Wettbewerb6 2.3Zur Wettbewerbsintensität8 2.4Die wettbewerbliche Ambivalenz von Markttransparenz9 3.Die Industrieökonomik und Wettbewerb14 3.1Die Industrieökonomik und das structure-conduct-performance Paradigma14 3.2Die Behandlung des Wettbewerbs in der Industrieökonomik16 3.3Probleme industrieökonomischer Untersuchungen18 4.Schlußfolgerungen: Auswirkungen der EWU auf die Markttransparenz19 III.Auswirkungen der EWU auf den Außenhandel21 1.Problemstellung21 2.Die EWU und der intra-euroländische Handel22 2.1Der Zusammenhang zwischen Wechselkursunsicherheit und Außenhandel: Eine theoretische Betrachtung23 2.2Zur Wechselkursvariabilität27 2.2.1Misalignments28 2.2.2Wechselkursvolatilität29 2.2.3Die Messung von Wechselkursvariabilität32 2.3Anpassungsträgheiten im Zusammenhang mit Wechselkursschwankungen35 2.3.1Das Konzept des pricing-to-market36 2.3.2Das Phänomen der Hysterese44 2.4Befund empirischer Studien zum Zusammenhang zwischen Wechselkursvariabilität und Außenhandel54 3.Exkurs: Wechselkursvariabilität und Investitionen67 4.Schlußfolgerungen: Außenhandelseffekte der Eliminierung der Wechselkursvariabilität durch die EWU71 IV.Implikationen für den Wettbewerb in Euroland76 1.Auswirkungen erhöhter Markttransparenz76 2.Auswirkungen der Eliminierung der Wechselkursvariabilität78 LiteraturverzeichnisVII Auswirkungen Der Europäischen Währungsunion Auf Die Wettbewerbsbedi: Inhaltsangabe:Einleitung: Der Wettbewerb zwischen Unternehmen findet in einem zunehmend globalen Kontext statt. Im Rahmen der ¿World Trade Organisation¿ (WTO) gibt es Bestrebungen zu einer weltweiten Handelsliberalisierung, die den Wettbewerb fördert, wenngleich dieser kein ausdrückliches Ziel der WTO ist. Zusätzlich bilden sich auf Länderebene zunehmend Gemeinschaften, die Zoll- oder Freihandelsunionen miteinander vereinbaren. Ein solcher Integrationsprozeß dient nicht zuletzt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Der europäische Integrationsprozeß hat mit Abschluß der ¿Römischen Verträge¿ (Vertrag über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ¿ EWG) 1957 seinen Anfang genommen. Bereits 1970 wurde dann mit dem sogenannten ¿Werner-Plan¿ ein erster Entwurf über die Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion vorgelegt, der jedoch nach der Freigabe der internationalen Wechselkurse Anfang der 70er Jahre sowie aufgrund binnenwirtschaftlicher und politischer Divergenzen nicht umgesetzt wurde. Anstatt dessen folgte 1979 zunächst die Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS 1), das als eine ¿Zone mönetärer Stabilität¿ angelegt wurde. Weitere Fortschritte machte der europäische Integrationsprozeß 1987 durch das Inkrafttreten der Einheitlichen Europäischen Akte und das Binnenmarktprogramm mit dem Ziel, bis Ende 1992 den europäischen Binnenmarkt zu vollenden. Das geschah zum einen über die Liberalisierung des Kapitalverkehrs zum 1. Juli 1990 und zum anderen über die Vollendung des Binnenmarktes zu Beginn des Jahres 1993 und einer damit verbundenen Liberalisierung des Warenverkehrs innerhalb der EU. Ein zweiter Anlauf zur Schaffung einer Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sollte hingegen in drei aufeinander folgenden Stufen umgesetzt werden. Dabei sollten im Zuge der ersten beiden Stufen die notwendigen Voraussetzungen einer Währungsunion mittels Konvergenzmaßnahmen geschaffen werden. Nun sind am 1. Januar 1999 die elf im Mai 1998 in Brüssel nach bestimmten Konvergenzkriterien festgelegten EU-Staaten in die dritte Stufe der Europäischen Währungsunion (EWU) eingetreten. Deren bilaterale Umtauschkurse (und damit gleichzeitig die wechselkursbedingte Wettbewerbsposition innerhalb der EWU-Staatengemeinschaft) wurden ebenfalls zum Jahreswechsel gegenüber dem Euro unwiderruflich fixiert. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit sollen die Auswirkungen der EWU auf den Wettbewerb untersucht werden. Dabei werden die Wettbewerbsbedingungen der euroländischen Unternehmen hinsichtlich zweier Faktoren untersucht: Zum einen wird die Wettbewerbswirkung der mit der EWU verbundenen erhöhten Markttransparenz anhand eines industrieökonomischen Ansatzes untersucht. Zum anderen wird gefragt, welche Auswirkungen die EWU über die Eliminierung der Wechselkursunsicherheit auf den Außenhandel als Wettbewerbskanal hat. In einem Exkurs wird außerdem auf die Investitionen als einem weiteren Wettbewerbskanal eingegangen. Dabei werden sowohl theoretische als auch empirische Befunde herangezogen, um zu einer Aussage zu gelangen. Bei der Bearbeitung des Themas konnten einige Aspekte nicht berücksichtigt werden, obgleich auch sie mehr oder weniger wettbewerbsrelevant sind oder sein können. So ist auf die Behandlung von Transaktionskosten (i.F.v. Umtausch- und Währungssicherungskosten), Zins- und Wachstumseffekten (die insbesondere in Verbindung mit Investitionen von Bedeutung sind) sowie auf die Behandlung der Arbeitsmärkte verzichtet worden, weil eine gebührende Abhandlung den Rahmen dieser Arbeit übersteigen würde. Des weiteren beschränkt sich die vorliegende Arbeit auf die Auswirkungen der EWU innerhalb Eurolands. Zum einen hängt die Wirkung der EWU im Außenverhältnis von einer Vielzahl zusätzlicher Faktoren ab, deren Behandlung den Umfang dieser Arbeit übersteigen würde. Zum anderen sind die Effekte in dieser Wirkungsrichtung theoretisch und empirisch weniger erforscht, wodurch die Aussagen einen eher spekulativen Charakter bekämen. Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AbkürzungsverzeichnisVI I.Einleitung1 II.Der Wettbewerb im Lichte erhöhter Markttransparenz durch die EWU4 1.Problemstellung4 2.Allgemeines zum Wettbewerb5 2.1Begriff und Eigenschaften von Wettbewerb5 2.2Funktionsweise und Erscheinungsformen von Wettbewerb6 2.3Zur Wettbewerbsintensität8 2.4Die wettbewerbliche Ambivalenz von Markttransparenz9 3.Die Industrieökonomik und Wettbewerb14 3.1Die Industrieökonomik und das structure-conduct-performance Paradigma14 3.2Die Behandlung des Wettbewerbs in der Industrieökonomik16 3.3Probleme industrieökonomischer Untersuchungen18 4.Schlußfolgerungen: Auswirkungen der EWU auf die Markttransparenz19 III.Auswirkungen der EWU auf den Außenhandel21 1.Problemstellung21 2.Die EWU und der intra-euroländische Handel22 2.1Der Zusammenhang zwischen Wechselkursunsicherheit und Außenhandel: Eine theoretische Betrachtung23 2.2Zur Wechselkursvariabilität27 2.2.1Misalignments28 2.2.2Wechselkursvolatilität29 2.2.3Die Messung von Wechselkursvariabilität32 2.3Anpassungsträgheiten im Zusammenhang mit Wechselkursschwankungen35 2.3.1Das Konzept des pricing-to-market36 2.3.2Das Phänomen der Hysterese44 2.4Befund empirischer Studien zum Zusammenhang zwischen Wechselkursvariabilität und Außenhandel54 3.Exkurs: Wechselkursvariabilität und Investitionen67 4.Schlußfolgerungen: Außenhandelseffekte der Eliminierung der Wechselkursvariabilität durch die EWU71 IV.Implikationen für den Wettbewerb in Euroland76 1.Auswirkungen erhöhter Markttransparenz76 2.Auswirkungen der Eliminierung der Wechselkursvariabilität78 LiteraturverzeichnisVII Social Science / General, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, Lieferung nach DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - Herzog, Stefan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herzog, Stefan:
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - neues Buch

ISBN: 9783832459475

ID: 9783832459475

Hinsichtlich der Faktoren Markttransparenz und Wechselkursvariabilität. 1. Auflage, Hinsichtlich der Faktoren Markttransparenz und Wechselkursvariabilität. 1. Auflage, [KW: PDF ,WIRTSCHAFT,SONSTIGES ,SOCIAL SCIENCE , GENERAL ,POLITIK ,SONSTIGES ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , SONSTIGES ,INDUSTRIEOEKONOMIK AUSSENHANDEL HANDEL] <-> <-> PDF ,WIRTSCHAFT,SONSTIGES ,SOCIAL SCIENCE , GENERAL ,POLITIK ,SONSTIGES ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , SONSTIGES ,INDUSTRIEOEKONOMIK AUSSENHANDEL HANDEL

Neues Buch DE eBook.de
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - Stefan Herzog
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Herzog:
Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf die Wettbewerbsbedingungen euroländischer Unternehmen - Erstausgabe

2002, ISBN: 9783832459475

ID: 28229964

Hinsichtlich der Faktoren Markttransparenz und Wechselkursvariabilität, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.