Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832431464 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 48,00 €, größter Preis: 55,29 €, Mittelwert: 52,29 €
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erika Jahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erika Jahn:
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431464

ID: 42185358

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Liedgut als Ware erhält im ökonomischen Prozess einen Tauschwertcharakter, der weniger an musikimmanenten als an gewinnmaximierenden Kriterien gemessen wird: „Sein Tauschwert bestimmt seine Form als Gebrauchswert, also seine Inhalte, seine ästhetischen Merkmale und die Strukturen seiner Sprache“ (Kreimeier). Die Musik als Produkt der Tonträgerunternehmen hat sich im Verlauf der letzten 30 Jahre auf der ganzen Welt zu einer Massenware entwickelt, die heute einen grossen Teil unserer akustischen Umwelt prägt. Dementsprechend sind auch die internationalen Märkte für Tonträger in dieser Zeit stark expandiert. Der französische Markt ist heute mit einem Jahresumsatz von ca. 4 Mrd. DM nach Deutschland, Grossbritannien, Japan und Amerika der fünftgrösste Tonträgermarkt und damit ein wichtiges Segment für internationale Konzerne (Vgl. Anhang 1). Im Bereich des Hörfunks - als klassisches PR-Medium der Tonträgerindustrie und Interpreten - hat die Kommerzialisierung in den 80-er Jahren ihren Einzug gehalten. Durch das Aufkommen privater Programmveranstalter zeigt sich hier ein verschärfter Wettbewerb um Zuhörer, der sich über die Bindung des Zuhörers durch das Musikprogramm vollzieht. Der Hörfunk benötigt Produkte der Tonträgerunternehmen, um damit die Zielgruppe für die Werbekunden adäquat zu bedienen. Plattenfirmen benötigen den Hörfunk, um ihre Ware publik zu machen und damit einen Absatz der Tonträger zu erreichen. Die heutige Situation kann man getrost als eine gegenseitige Abhängigkeit bezeichnen, bei der immer noch diskutiert wird, wer der schwächere Partner sei. Der Tauschwertcharakter der Musik führte in Frankreich, wie auch in anderen europäischen Ländern (Vgl. Machill) dazu, dass nur bestimmte Titel gesendet wurden. Auf Grund von Umfragen setzten die Radioveranstalter zunehmend auf die anglo-amerikanische Musik und benachteiligten damit das französische Liedgut. Diese Situation hatte zur Konsequenz, dass in Frankreich eine gesetzlich verankerte Quotenregelung zugunsten von französisch-sprachigen Titeln eingeführt wurde. Der damalige französische Kulturminister Frankreichs, Jacques Toubon, begründete die Quotenregelung wie folgt: „La chanson francaise est, dans le monde, un des principaux éléments de reconnaissance de notre culture. Il ne faut pas uniquement se défendre mais également passer à l'offensive“ (Toubon; zit. n. Machill). Übersetzt bedeutet dies sinngemäss: Der französische Chanson steht in der Welt als Begriff für den Wiedererkennungswert der französischen Kultur. Man muss den Chanson nicht nur beschützen, sondern gleichzeitig in die Offensive für ihn gehen. Von diesem Kontext ausgehend soll die vorliegende Arbeit aufzeigen, warum Frankreich eine Quotenregelung als Regulierungsinstrument eingeführt hat mit dem Hintergrund, nationales Liedgut zu schützen, bis dahin ungenutzte nationale Künstlerpotentiale zu fördern und auszuschöpfen sowie gleichzeitig vorhandene Strukturschwächen und destruktive Mechanismen für die nationalen Künstler zu beseitigen. Der Begriff des französischen Liedgutes, der Chanson, wird von älteren französischen Bürgern eher mit Titeln Gilbert Becauds oder Jacques Brels, die sehr textintensiv und etwa mit den sogannten „Liedermachern“ zu vergleichen sind, verbunden. Die jüngeren Franzosen verstehen den Chanson als aktuellen Hit, der auch englische Texte haben kann. Ich werde den Begriff „Chanson“ im Folgenden für alle Arten von Liedern in französischer Sprache gebrauchen. Die Erarbeitung dieses Themengebietes hat eine Reihe von Problemen aufgeworfen, die nicht nur inhaltlicher, sondern auch formaler Natur sind. Das Thema liegt im Schnittpunkt mehrerer Wissenschaften: der Musik-, der Wirtschafts- sowie der Kommunikationswissenschaften. Auch Bereiche der Soziologie, der Medienpolitik und der Judikatur sind diesem Themenkomplex zuzuordnen. Hier sind Stichpunkte wie Einfluss der Medien auf die Gesellschaft, aber auch die Frage nach dem Einfluss der Gesellschaft auf Entwicklung und Zustand der Massenmedien zu nennen (Vgl. Silbermann, 1970). Weitere Fragen werfen das Konsumentenverhalten (Rezeptionsforschung), die Situation der Komponisten und Interpreten, die damit einhergehende Funktion der Werbung und Promotion sowie die Repertoirepolitik der Unternehmen auf. Diese Themenbereiche können nicht annähernd ausgeschöpft werden. Die hier vorliegende Arbeit Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,5, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (Volkswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37214514 Versandkosten:DE (EUR 12.59)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erika Jahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erika Jahn:
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431464

ID: 126003612

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Liedgut als Ware erhält im ökonomischen Prozess einen Tauschwertcharakter, der weniger an musikimmanenten als an gewinnmaximierenden Kriterien gemessen wird: „Sein Tauschwert bestimmt seine Form als Gebrauchswert, also seine Inhalte, seine ästhetischen Merkmale und die Strukturen seiner Sprache“ (Kreimeier).Die Musik als Produkt der Tonträgerunternehmen hat sich im Verlauf der letzten 30 Jahre auf der ganzen Welt zu einer Massenware entwickelt, die heute einen grossen Teil unserer akustischen Umwelt prägt. Dementsprechend sind auch die internationalen Märkte für Tonträger in dieser Zeit stark expandiert. Der französische Markt ist heute mit einem Jahresumsatz von ca. 4 Mrd. DM nach Deutschland, Grossbritannien, Japan und Amerika der fünftgrösste Tonträgermarkt und damit ein wichtiges Segment für internationale Konzerne (Vgl. Anhang 1).Im Bereich des Hörfunks - als klassisches PR-Medium der Tonträgerindustrie und Interpreten - hat die Kommerzialisierung in den 80-er Jahren ihren Einzug gehalten. Durch das Aufkommen privater Programmveranstalter zeigt sich hier ein verschärfter Wettbewerb um Zuhörer, der sich über die Bindung des Zuhörers durch das Musikprogramm vollzieht. Der Hörfunk benötigt Produkte der Tonträgerunternehmen, um damit die Zielgruppe für die Werbekunden adäquat zu bedienen. Plattenfirmen benötigen den Hörfunk, um ihre Ware publik zu machen und damit einen Absatz der Tonträger zu erreichen. Die heutige Situation kann man getrost als eine gegenseitige Abhängigkeit bezeichnen, bei der immer noch diskutiert wird, wer der schwächere Partner sei.Der Tauschwertcharakter der Musik führte in Frankreich, wie auch in anderen europäischen Ländern (Vgl. Machill) dazu, dass nur bestimmte Titel gesendet wurden. Auf Grund von Umfragen setzten die Radioveranstalter zunehmend auf die anglo-amerikanische Musik und benachteiligten damit das französische Liedgut. Diese Situation hatte zur Konsequenz, dass in Frankreich eine gesetzlich verankerte Quotenregelung zugunsten von französisch-sprachigen Titeln eingeführt wurde.Der damalige französische Kulturminister Frankreichs, Jacques Toubon, begründete die Quotenregelung wie folgt:„La chanson francaise est, dans le monde, un des principaux éléments de reconnaissance de notre culture. Il ne faut pas uniquement se défendre mais également passer à l'offensive“ (Toubon; zit. n. Machill). Übersetzt bedeutet dies sinngemäss: Der französische Chanson steht in der Welt als Begriff für den Wiedererkennungswert der französischen Kultur. Man muss den Chanson nicht nur beschützen, sondern gleichzeitig in die Offensive für ihn gehen.Von diesem Kontext ausgehend soll die vorliegende Arbeit aufzeigen, warum Frankreich eine Quotenregelung als Regulierungsinstrument eingeführt hat mit dem Hintergrund, nationales Liedgut zu schützen, bis dahin ungenutzte nationale Künstlerpotentiale zu fördern und auszuschöpfen sowie gleichzeitig vorhandene Strukturschwächen und destruktive Mechanismen für die nationalen Künstler zu beseitigen.Der Begriff des französischen Liedgutes, der Chanson, wird von älteren französischen Bürgern eher mit Titeln Gilbert Becauds oder Jacques Brels, die sehr textintensiv und etwa mit den sogannten „Liedermachern“ zu vergleichen sind, verbunden. Die jüngeren Franzosen verstehen den Chanson als aktuellen Hit, der auch englische Texte haben kann. Ich werde den Begriff „Chanson“ im Folgenden für alle Arten von Liedern in französischer Sprache gebrauchen.Die Erarbeitung dieses Themengebietes hat eine Reihe von Problemen aufgeworfen, die nicht nur inhaltlicher, sondern auch formaler Natur sind. Das Thema liegt im Schnittpunkt mehrerer Wissenschaften: der Musik-, der Wirtschafts- sowie der Kommunikationswissenschaften. Auch Bereiche der Soziologie, der Medienpolitik und der Judikatur sind diesem Themenkomplex zuzuordnen. Hier sind Stichpunkte wie Einfluss der Medien auf die Gesellschaft, aber auch die Frage nach dem Einfluss der Gesellschaft auf Entwicklung und Zustand der Massenmedien zu nennen (Vgl. Silbermann, 1970). Weitere Fragen werfen das Konsumentenverhalten (Rezeptionsforschung), die Situation der Komponisten und Interpreten, die damit einhergehende Funktion der Werbung und Promotion sowie die Repertoirepolitik der Unternehmen auf. Diese Themenbereiche können nicht annähernd ausgeschöpft werden. Die hier vorliegende Arbeit beschr Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,5, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (Volkswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37214514 Versandkosten:DE (EUR 12.78)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erika Jahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erika Jahn:
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431464

ID: 0581aba7daf9dfd069c43f92a9443b55

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,5, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (Volkswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Liedgut als Ware erhält im ökonomischen Prozess einen Tauschwertcharakter, der weniger an musikimmanenten als an gewinnmaximierenden Kriterien gemessen wird: ?Sein Tauschwert bestimmt seine Form als Gebrauchswert, also seine Inhalte, seine ästhetischen Merkmale und die Strukturen seiner Sprache? (Kreimeier).Die Musik als Produkt der Tonträgerunternehmen hat sich im Verlauf der letzten 30 Jahre auf der ganzen Welt zu einer Massenware entwickelt, die heute einen grossen Teil unserer akustischen Umwelt prägt. Dementsprechend sind auch die internationalen Märkte für Tonträger in dieser Zeit stark expandiert. Der französische Markt ist heute mit einem Jahresumsatz von ca. 4 Mrd. DM nach Deutschland, Grossbritannien, Japan und Amerika der fünftgrösste Tonträgermarkt und damit ein wichtiges Segment für internationale Konzerne (Vgl. Anhang 1).Im Bereich des Hörfunks - als klassisches PR-Medium der Tonträgerindustrie und Interpreten - hat die Kommerzialisierung in den 80-er Jahren ihren Einzug gehalten. Durch das Aufkommen privater Programmveranstalter zeigt sich hier ein verschärfter Wettbewerb um Zuhörer, der sich über die Bindung des Zuhörers durch das Musikprogramm vollzieht. Der Hörfunk benötigt Produkte der Tonträgerunternehmen, um damit die Zielgruppe für die Werbekunden adäquat zu bedienen. Plattenfirmen benötigen den Hörfunk, um ihre Ware publik zu machen und damit einen Absatz der Tonträger zu erreichen. Die heutige Situation kann man getrost als eine gegenseitige Abhängigkeit bezeichnen, bei der immer noch diskutiert wird, wer der schwächere Partner sei.Der Tauschwertcharakter der Musik führte in Frankreich, wie auch in anderen europäischen Ländern (Vgl. Machill) dazu, dass nur bestimmte Titel gesendet wurden. Auf Grund von Umfragen setzten die Radioveranstalter zunehmend auf die anglo-amerikanische Musik und benachteiligten damit das französische Liedgut. Diese Situation hatte zur Konsequenz, dass in Frankreich eine gesetzlich verankerte Quotenregelung zugunsten von französisch-sprachigen Titeln eingeführt wurde.Der damalige französische Kulturminister Frankreichs, Jacques Toubon, begründete die Quotenregelung wie folgt:?La chanson francaise est, dans le monde, un des principaux éléments de reconnaissance de notre culture. Il ne faut pas uniquement se défendre mais également passer à l'offensive? (Toubon; zit. n. Machill). Übersetzt bedeutet dies sinngemäss: Der französische Chanson steht in der Welt als Begriff für den Wiedererkennungswert der französischen Kultur. Man muss den Chanson nicht nur beschützen, sondern gleichzeitig in die Offensive für ihn gehen.Von diesem Kontext ausgehend soll die vorliegende Arbeit aufzeigen, warum Frankreich eine Quotenregelung als Regulierungsinstrument eingeführt hat mit dem Hintergrund, nationales Liedgut zu schützen, bis dahin ungenutzte nationale Künstlerpotentiale zu fördern und auszuschöpfen sowie gleichzeitig vorhandene Strukturschwächen und destruktive Mechanismen für die nationalen Künstler zu beseitigen.Der Begriff des französischen Liedgutes, der Chanson, wird von älteren französischen Bürgern eher mit Titeln Gilbert Becauds oder Jacques Brels, die sehr textintensiv und etwa mit den sogannten ?Liedermachern? zu vergleichen sind, verbunden. Die jüngeren Franzosen verstehen den Chanson als aktuellen Hit, der auch englische Texte haben kann. Ich werde den Begriff ?Chanson? im Folgenden für alle Arten von Liedern in französischer Sprache gebrauchen.Die Erarbeitung dieses Themengebietes hat eine Reihe von Problemen aufgeworfen, die nicht nur inhaltlicher, sondern auch formaler Natur sind. Das Thema liegt im Schnittpunkt mehrerer Wissenschaften: der Musik-, der Wirtschafts- sowie der Kommunikationswissenschaften. Auch Bereiche der Soziologie, der Medienpolitik und der Judikatur sind diesem Themenkomplex zuzuordnen. Hier sind Stichpunkte wie Einfluss der Medien auf die Gesellschaft, aber auch die Frage nach dem Einfluss der Gesellschaft eBooks / Fachbücher / Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.ch
Nr. 37214514 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erika Jahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erika Jahn:
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431464

ID: 4faefe21d389ca23b4dce3d1d609cac4

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,5, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (Volkswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Liedgut als Ware erhält im ökonomischen Prozess einen Tauschwertcharakter, der weniger an musikimmanenten als an gewinnmaximierenden Kriterien gemessen wird: ?Sein Tauschwert bestimmt seine Form als Gebrauchswert, also seine Inhalte, seine ästhetischen Merkmale und die Strukturen seiner Sprache? (Kreimeier).Die Musik als Produkt der Tonträgerunternehmen hat sich im Verlauf der letzten 30 Jahre auf der ganzen Welt zu einer Massenware entwickelt, die heute einen großen Teil unserer akustischen Umwelt prägt. Dementsprechend sind auch die internationalen Märkte für Tonträger in dieser Zeit stark expandiert. Der französische Markt ist heute mit einem Jahresumsatz von ca. 4 Mrd. DM nach Deutschland, Großbritannien, Japan und Amerika der fünftgrößte Tonträgermarkt und damit ein wichtiges Segment für internationale Konzerne (Vgl. Anhang 1).Im Bereich des Hörfunks - als klassisches PR-Medium der Tonträgerindustrie und Interpreten - hat die Kommerzialisierung in den 80-er Jahren ihren Einzug gehalten. Durch das Aufkommen privater Programmveranstalter zeigt sich hier ein verschärfter Wettbewerb um Zuhörer, der sich über die Bindung des Zuhörers durch das Musikprogramm vollzieht. Der Hörfunk benötigt Produkte der Tonträgerunternehmen, um damit die Zielgruppe für die Werbekunden adäquat zu bedienen. Plattenfirmen benötigen den Hörfunk, um ihre Ware publik zu machen und damit einen Absatz der Tonträger zu erreichen. Die heutige Situation kann man getrost als eine gegenseitige Abhängigkeit bezeichnen, bei der immer noch diskutiert wird, wer der schwächere Partner sei.Der Tauschwertcharakter der Musik führte in Frankreich, wie auch in anderen europäischen Ländern (Vgl. Machill) dazu, dass nur bestimmte Titel gesendet wurden. Auf Grund von Umfragen setzten die Radioveranstalter zunehmend auf die anglo-amerikanische Musik und benachteiligten damit das französische Liedgut. Diese Situation hatte zur Konsequenz, dass in Frankreich eine gesetzlich verankerte Quotenregelung zugunsten von französisch-sprachigen Titeln eingeführt wurde.Der damalige französische Kulturminister Frankreichs, Jacques Toubon, begründete die Quotenregelung wie folgt:?La chanson francaise est, dans le monde, un des principaux éléments de reconnaissance de notre culture. Il ne faut pas uniquement se défendre mais également passer à l'offensive? (Toubon; zit. n. Machill). Übersetzt bedeutet dies sinngemäß: Der französische Chanson steht in der Welt als Begriff für den Wiedererkennungswert der französischen Kultur. Man muss den Chanson nicht nur beschützen, sondern gleichzeitig in die Offensive für ihn gehen.Von diesem Kontext ausgehend soll die vorliegende Arbeit aufzeigen, warum Frankreich eine Quotenregelung als Regulierungsinstrument eingeführt hat mit dem Hintergrund, nationales Liedgut zu schützen, bis dahin ungenutzte nationale Künstlerpotentiale zu fördern und auszuschöpfen sowie gleichzeitig vorhandene Strukturschwächen und destruktive Mechanismen für die nationalen Künstler zu beseitigen.Der Begriff des französischen Liedgutes, der Chanson, wird von älteren französischen Bürgern eher mit Titeln Gilbert Becauds oder Jacques Brels, die sehr textintensiv und etwa mit den sogannten ?Liedermachern? zu vergleichen sind, verbunden. Die jüngeren Franzosen verstehen den Chanson als aktuellen Hit, der auch englische Texte haben kann. Ich werde den Begriff ?Chanson? im Folgenden für alle Arten von Liedern in französischer Sprache gebrauchen.Die Erarbeitung dieses Themengebietes hat eine Reihe von Problemen aufgeworfen, die nicht nur inhaltlicher, sondern auch formaler Natur sind. Das Thema liegt im Schnittpunkt mehrerer Wissenschaften: der Musik-, der Wirtschafts- sowie der Kommunikationswissenschaften. Auch Bereiche der Soziologie, der Medienpolitik und der Judikatur sind diesem Themenkomplex zuzuordnen. Hier sind Stichpunkte wie Einfluss der Medien auf die Gesellschaft, aber auch die Frage nach dem Einfluss der Gesellschaft eBooks / Fachbücher / Medienwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37214514 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erika Jahn
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erika Jahn:
Die Quotenregelung zur Sicherung französischen Liedguts im Hörfunk - Erstausgabe

2001, ISBN: 9783832431464

ID: 28261625

Ursachen, Durchsetzungsprobleme und Auswirkungen, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.