Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783832431051 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 48,00 €, größter Preis: 54,84 €, Mittelwert: 50,68 €
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Kay Pallasch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kay Pallasch:
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431051

ID: 126016684

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die freien Berufe, und somit auch die Steuerberatung, sehen sich mit umfassenden Reformierungen konfrontiert. Diese Veränderungen haben ihren Ursprung im europäischen Vereinigungsprozess. Nachdem sich die Steuerberatung in Deutschland seit dem Nationalsozialismus gesetzlich manifestiert hat und ein geschützter Beruf des Steuerberaters entstanden ist, hat sich ähnlich des Innungswesens beim Handwerk eine finanzstarke und einflussreiche Berufsorganisation entwickelt, die ihre „Privilegien“ verteidigt. Der Konflikt hierbei besteht in der Verletzung des Grundrechtes der Berufsfreiheit mit der Begründung, in der Steuerberatung ein Gut mit wichtigem, schützenswertem Allgemeinwohlinteresse vorzufinden. Regulierungsbegründungen lassen sich mit Hilfe der volkswirtschaftlichen Regulierungstheorien herauskristallisieren. Einerseits findet man Merkmale normativer Regulierungsbegründung, der asymmetrischen Information. Andererseits sind Merkmale der positiven Regulierung, also die Durchsetzung von Interessengruppen klar zu erkennen. Reguliert ist dieser Markt im Zutritt sowie im Verhalten. Der Marktzutritt ist reguliert durch eine Qualitätsprüfung. Hierbei ist zu kritisieren, dass durch die Schwere der Prüfung und durch die Voraussetzungen zur Zulassung derselben, aus einer subjektiven Zulassungsbeschränkung eine objektive entsteht. Dadurch ist die Legitimation zur Verletzung der Berufsfreiheit überschritten. Im Marktverhalten stehen die Beschränkungen beim Werben und die Bindung an eine Gebührenordnung, also an Preisvorgaben, im Vordergrund. Eine wesentliche Rolle bei der Regulierung in der Steuerberatung spielen die Berufsorganisationen. Im Mittelpunkt dabei stehen die, durch gesetzliche Zwangsmitgliedschaft charakterisierten, Steuerberaterkammern. Bei der Betrachtung der Auswirkungen der Marktregulierungen ist festzustellen, dass der Marktpreis der Steuerberatung unterhalb des staatlichen Preises der Gebührenordnung liegt. Interessant hierbei ist, dass in Bereichen, in denen begrenzt Wettbewerb besteht, die Gebührenordnung eine Preisuntergrenze in Höhe der Grenzkosten, also entsprechend dem allokativen Zielkriterium, zulässt. Des weiteren erscheint der Umfang der geschützten Tätigkeiten nicht gerechtfertigt. Hierbei stellt die Diskussion um Merkmale einer positiven Regulierung Anhaltspunkte hervor, die klare Gruppeninteressen erkennen lassen, deren Schutz mit normativen Begründungen als nicht gerechtfertigt erscheinen. Erst der Druck von aussen, die europäische Harmonisierung, erzwingt Veränderungen. So ist die Steuerberatung in Europa unterschiedlich bzw. gar nicht geregelt. Die, mit der im europäischen Vertrag geregelten Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, auftretenden rechtlichen Fragen werden somit auch unterschiedlich interpretiert. Die Stimmen reichen von bedingungsloser Liberalisierung bis hin zur europäischen Vereinheitlichung auf deutschem Regulierungsniveau. Abzuwarten sind hier die gerichtlichen Entscheidungen und die Entwicklung in der nationalen Gesetzgebung. Eine erste Lockerung der deutschen Regulierung verspricht das siebente Steuerberatungsänderungsgesetz, mit dessen Inkrafttreten zum Halbjahr 2000 gerechnet werden kann. Unbestritten ist die Bedeutung der Steuerrechtspflege und das damit verbundene hohe Gemeinwohlinteresse an einer stabilen Qualitätssicherung. Der jetzige Umfang und in dessen Folge hohe Wohlfahrtsverlust scheint nicht gerechtfertigt. Die Steuerberatung in den USA soll nicht als Lösungsmuster dienen, zeigt aber, das eine staatliche Regulierung nicht zwingend ist. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung3 2.Die Situation der Freien Berufe in der Europäischen Entwicklung6 3.Die Entwicklung der deutschen Steuerberatung und ihrer Regulierung7 3.1Steuerberatung, Marktabgrenzung und Definition7 3.2Die Zeit vor 19459 3.3Die Entwicklung seit 19459 4.Ökonomische Regulierungsbegründung9 4.1Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik9 4.2Wettbewerbliche Ausnahmebereiche10 4.3Die normative Theorie der Regulierung10 4.3.1Informationsmängel11 4.3.2Unkenntnis11 4.3.3Qualitätsunkenntnis und asymmetrische Information12 4.3.3.1Asymmetrische Information12 4.3.3.2Qualitätsunsicherheit, Adverse Auslese13 4.3.3.3Lösungsansätze bei asymmetrischer Information15 4.3.4Versagen am Markt der Steuerberatung16 4.4Die positive Theorie der Regulierung18 4.4.1Die Nachfrage nach Regulierung18 4.4.2Das Angebot an Regulierung20 4.5Vergleich Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politologie / Politik, Note: 1,3, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Politikwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Thalia.ch
No. 37384115 Versandkosten:DE (EUR 12.57)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Kay Pallasch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kay Pallasch:
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431051

ID: a802d45458a0c26f3246c3e33709501a

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politologie / Politik, Note: 1,3, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Problemstellung: Die freien Berufe, und somit auch die Steuerberatung, sehen sich mit umfassenden Reformierungen konfrontiert. Diese Veränderungen haben ihren Ursprung im europäischen Vereinigungsprozess. Nachdem sich die Steuerberatung in Deutschland seit dem Nationalsozialismus gesetzlich manifestiert hat und ein geschützter Beruf des Steuerberaters entstanden ist, hat sich ähnlich des Innungswesens beim Handwerk eine finanzstarke und einflussreiche Berufsorganisation entwickelt, die ihre ?Privilegien? verteidigt. Der Konflikt hierbei besteht in der Verletzung des Grundrechtes der Berufsfreiheit mit der Begründung, in der Steuerberatung ein Gut mit wichtigem, schützenswertem Allgemeinwohlinteresse vorzufinden. Regulierungsbegründungen lassen sich mit Hilfe der volkswirtschaftlichen Regulierungstheorien herauskristallisieren. Einerseits findet man Merkmale normativer Regulierungsbegründung, der asymmetrischen Information. Andererseits sind Merkmale der positiven Regulierung, also die Durchsetzung von Interessengruppen klar zu erkennen. Reguliert ist dieser Markt im Zutritt sowie im Verhalten. Der Marktzutritt ist reguliert durch eine Qualitätsprüfung. Hierbei ist zu kritisieren, dass durch die Schwere der Prüfung und durch die Voraussetzungen zur Zulassung derselben, aus einer subjektiven Zulassungsbeschränkung eine objektive entsteht. Dadurch ist die Legitimation zur Verletzung der Berufsfreiheit überschritten. Im Marktverhalten stehen die Beschränkungen beim Werben und die Bindung an eine Gebührenordnung, also an Preisvorgaben, im Vordergrund. Eine wesentliche Rolle bei der Regulierung in der Steuerberatung spielen die Berufsorganisationen. Im Mittelpunkt dabei stehen die, durch gesetzliche Zwangsmitgliedschaft charakterisierten, Steuerberaterkammern. Bei der Betrachtung der Auswirkungen der Marktregulierungen ist festzustellen, dass der Marktpreis der Steuerberatung unterhalb des staatlichen Preises der Gebührenordnung liegt. Interessant hierbei ist, dass in Bereichen, in denen begrenzt Wettbewerb besteht, die Gebührenordnung eine Preisuntergrenze in Höhe der Grenzkosten, also entsprechend dem allokativen Zielkriterium, zulässt. Des weiteren erscheint der Umfang der geschützten Tätigkeiten nicht gerechtfertigt. Hierbei stellt die Diskussion um Merkmale einer positiven Regulierung Anhaltspunkte hervor, die klare Gruppeninteressen erkennen lassen, deren Schutz mit normativen Begründungen als nicht gerechtfertigt erscheinen. Erst der Druck von aussen, die europäische Harmonisierung, erzwingt Veränderungen. So ist die Steuerberatung in Europa unterschiedlich bzw. gar nicht geregelt. Die, mit der im europäischen Vertrag geregelten Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, auftretenden rechtlichen Fragen werden somit auch unterschiedlich interpretiert. Die Stimmen reichen von bedingungsloser Liberalisierung bis hin zur europäischen Vereinheitlichung auf deutschem Regulierungsniveau. Abzuwarten sind hier die gerichtlichen Entscheidungen und die Entwicklung in der nationalen Gesetzgebung. Eine erste Lockerung der deutschen Regulierung verspricht das siebente Steuerberatungsänderungsgesetz, mit dessen Inkrafttreten zum Halbjahr 2000 gerechnet werden kann. Unbestritten ist die Bedeutung der Steuerrechtspflege und das damit verbundene hohe Gemeinwohlinteresse an einer stabilen Qualitätssicherung. Der jetzige Umfang und in dessen Folge hohe Wohlfahrtsverlust scheint nicht gerechtfertigt. Die Steuerberatung in den USA soll nicht als Lösungsmuster dienen, zeigt aber, das eine staatliche Regulierung nicht zwingend ist. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung3 2.Die Situation der Freien Berufe in der Europäischen Entwicklung6 3.Die Entwicklung der deutschen Steuerberatung und ihrer Regulierung7 3.1Steuerberatung, Marktabgrenzung und Definition7 3.2Die Zeit vor 19459 3.3Die Entwicklung seit 19459 4.Ökonomische Regulierungsbegründung9 4.1Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik9 4.2Wettbewerbliche Ausnahmebereiche10 4.3Die normative Theorie der Regulierung10 4.3.1 eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.ch
Nr. 37384115 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Kay Pallasch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kay Pallasch:
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431051

ID: b89f5a66356454eacf6c31d163a56889

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politologie / Politik, Note: 1,3, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Problemstellung: Die freien Berufe, und somit auch die Steuerberatung, sehen sich mit umfassenden Reformierungen konfrontiert. Diese Veränderungen haben ihren Ursprung im europäischen Vereinigungsprozess. Nachdem sich die Steuerberatung in Deutschland seit dem Nationalsozialismus gesetzlich manifestiert hat und ein geschützter Beruf des Steuerberaters entstanden ist, hat sich ähnlich des Innungswesens beim Handwerk eine finanzstarke und einflussreiche Berufsorganisation entwickelt, die ihre ?Privilegien? verteidigt. Der Konflikt hierbei besteht in der Verletzung des Grundrechtes der Berufsfreiheit mit der Begründung, in der Steuerberatung ein Gut mit wichtigem, schützenswertem Allgemeinwohlinteresse vorzufinden. Regulierungsbegründungen lassen sich mit Hilfe der volkswirtschaftlichen Regulierungstheorien herauskristallisieren. Einerseits findet man Merkmale normativer Regulierungsbegründung, der asymmetrischen Information. Andererseits sind Merkmale der positiven Regulierung, also die Durchsetzung von Interessengruppen klar zu erkennen. Reguliert ist dieser Markt im Zutritt sowie im Verhalten. Der Marktzutritt ist reguliert durch eine Qualitätsprüfung. Hierbei ist zu kritisieren, dass durch die Schwere der Prüfung und durch die Voraussetzungen zur Zulassung derselben, aus einer subjektiven Zulassungsbeschränkung eine objektive entsteht. Dadurch ist die Legitimation zur Verletzung der Berufsfreiheit überschritten. Im Marktverhalten stehen die Beschränkungen beim Werben und die Bindung an eine Gebührenordnung, also an Preisvorgaben, im Vordergrund. Eine wesentliche Rolle bei der Regulierung in der Steuerberatung spielen die Berufsorganisationen. Im Mittelpunkt dabei stehen die, durch gesetzliche Zwangsmitgliedschaft charakterisierten, Steuerberaterkammern. Bei der Betrachtung der Auswirkungen der Marktregulierungen ist festzustellen, dass der Marktpreis der Steuerberatung unterhalb des staatlichen Preises der Gebührenordnung liegt. Interessant hierbei ist, dass in Bereichen, in denen begrenzt Wettbewerb besteht, die Gebührenordnung eine Preisuntergrenze in Höhe der Grenzkosten, also entsprechend dem allokativen Zielkriterium, zulässt. Des weiteren erscheint der Umfang der geschützten Tätigkeiten nicht gerechtfertigt. Hierbei stellt die Diskussion um Merkmale einer positiven Regulierung Anhaltspunkte hervor, die klare Gruppeninteressen erkennen lassen, deren Schutz mit normativen Begründungen als nicht gerechtfertigt erscheinen. Erst der Druck von außen, die europäische Harmonisierung, erzwingt Veränderungen. So ist die Steuerberatung in Europa unterschiedlich bzw. gar nicht geregelt. Die, mit der im europäischen Vertrag geregelten Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, auftretenden rechtlichen Fragen werden somit auch unterschiedlich interpretiert. Die Stimmen reichen von bedingungsloser Liberalisierung bis hin zur europäischen Vereinheitlichung auf deutschem Regulierungsniveau. Abzuwarten sind hier die gerichtlichen Entscheidungen und die Entwicklung in der nationalen Gesetzgebung. Eine erste Lockerung der deutschen Regulierung verspricht das siebente Steuerberatungsänderungsgesetz, mit dessen Inkrafttreten zum Halbjahr 2000 gerechnet werden kann. Unbestritten ist die Bedeutung der Steuerrechtspflege und das damit verbundene hohe Gemeinwohlinteresse an einer stabilen Qualitätssicherung. Der jetzige Umfang und in dessen Folge hohe Wohlfahrtsverlust scheint nicht gerechtfertigt. Die Steuerberatung in den USA soll nicht als Lösungsmuster dienen, zeigt aber, das eine staatliche Regulierung nicht zwingend ist. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung3 2.Die Situation der Freien Berufe in der Europäischen Entwicklung6 3.Die Entwicklung der deutschen Steuerberatung und ihrer Regulierung7 3.1Steuerberatung, Marktabgrenzung und Definition7 3.2Die Zeit vor 19459 3.3Die Entwicklung seit 19459 4.Ökonomische Regulierungsbegründung9 4.1Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik9 4.2Wettbewerbliche Ausnahmebereiche10 4.3Die normative Theorie der Regulierung10 4.3.1 eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37384115 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Kay Pallasch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kay Pallasch:
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - neues Buch

2000, ISBN: 9783832431051

ID: b89f5a66356454eacf6c31d163a56889

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politologie / Politik, Note: 1,3, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch Inhaltsangabe:Problemstellung:Die freien Berufe, und somit auch die Steuerberatung, sehen sich mit umfassenden Reformierungen konfrontiert. Diese Veränderungen haben ihren Ursprung im europäischen Vereinigungsprozess. Nachdem sich die Steuerberatung in Deutschland seit dem Nationalsozialismus gesetzlich manifestiert hat und ein geschützter Beruf des Steuerberaters entstanden ist, hat sich ähnlich des Innungswesens beim Handwerk eine finanzstarke und einflussreiche Berufsorganisation entwickelt, die ihre ?Privilegien? verteidigt. Der Konflikt hierbei besteht in der Verletzung des Grundrechtes der Berufsfreiheit mit der Begründung, in der Steuerberatung ein Gut mit wichtigem, schützenswertem Allgemeinwohlinteresse vorzufinden.Regulierungsbegründungen lassen sich mit Hilfe der volkswirtschaftlichen Regulierungstheorien herauskristallisieren. Einerseits findet man Merkmale normativer Regulierungsbegründung, der asymmetrischen Information. Andererseits sind Merkmale der positiven Regulierung, also die Durchsetzung von Interessengruppen klar zu erkennen.Reguliert ist dieser Markt im Zutritt sowie im Verhalten. Der Marktzutritt ist reguliert durch eine Qualitätsprüfung. Hierbei ist zu kritisieren, dass durch die Schwere der Prüfung und durch die Voraussetzungen zur Zulassung derselben, aus einer subjektiven Zulassungsbeschränkung eine objektive entsteht. Dadurch ist die Legitimation zur Verletzung der Berufsfreiheit überschritten. Im Marktverhalten stehen die Beschränkungen beim Werben und die Bindung an eine Gebührenordnung, also an Preisvorgaben, im Vordergrund.Eine wesentliche Rolle bei der Regulierung in der Steuerberatung spielen die Berufsorganisationen. Im Mittelpunkt dabei stehen die, durch gesetzliche Zwangsmitgliedschaft charakterisierten, Steuerberaterkammern.Bei der Betrachtung der Auswirkungen der Marktregulierungen ist festzustellen, dass der Marktpreis der Steuerberatung unterhalb des staatlichen Preises der Gebührenordnung liegt. Interessant hierbei ist, dass in Bereichen, in denen begrenzt Wettbewerb besteht, die Gebührenordnung eine Preisuntergrenze in Höhe der Grenzkosten, also entsprechend dem allokativen Zielkriterium, zulässt. Des weiteren erscheint der Umfang der geschützten Tätigkeiten nicht gerechtfertigt. Hierbei stellt die Diskussion um Merkmale einer positiven Regulierung Anhaltspunkte hervor, die klare Gruppeninteressen erkennen lassen, deren Schutz mit normativen Begründungen als nicht gerechtfertigt erscheinen.Erst der Druck von außen, die europäische Harmonisierung, erzwingt Veränderungen. So ist die Steuerberatung in Europa unterschiedlich bzw. gar nicht geregelt. Die, mit der im europäischen Vertrag geregelten Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, auftretenden rechtlichen Fragen werden somit auch unterschiedlich interpretiert. Die Stimmen reichen von bedingungsloser Liberalisierung bis hin zur europäischen Vereinheitlichung auf deutschem Regulierungsniveau. Abzuwarten sind hier die gerichtlichen Entscheidungen und die Entwicklung in der nationalen Gesetzgebung. Eine erste Lockerung der deutschen Regulierung verspricht das siebente Steuerberatungsänderungsgesetz, mit dessen Inkrafttreten zum Halbjahr 2000 gerechnet werden kann.Unbestritten ist die Bedeutung der Steuerrechtspflege und das damit verbundene hohe Gemeinwohlinteresse an einer stabilen Qualitätssicherung. Der jetzige Umfang und in dessen Folge hohe Wohlfahrtsverlust scheint nicht gerechtfertigt. Die Steuerberatung in den USA soll nicht als Lösungsmuster dienen, zeigt aber, das eine staatliche Regulierung nicht zwingend ist.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:1.Einleitung32.Die Situation der Freien Berufe in der Europäischen Entwicklung63.Die Entwicklung der deutschen Steuerberatung und ihrer Regulierung73.1Steuerberatung, Marktabgrenzung und Definition73.2Die Zeit vor 194593.3Die Entwicklung seit 194594.Ökonomische Regulierungsbegründung94.1Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik94.2Wettbewerbliche Ausnahmebereiche104.3Die normative Theorie der Regulierung104.3.1Informationsmängel eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, Diplom.de

Neues Buch Buch.de
Nr. 37384115 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Kay Pallasch
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kay Pallasch:
Reformbedarf bei der staatlichen Regulierung der steuerberatenden Berufe - Erstausgabe

2013, ISBN: 9783832431051

ID: 28264331

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.