Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783733803674 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 2,22, größter Preis: € 7,00, Mittelwert: € 5,90
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - Kahlo, Frida
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kahlo, Frida:
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - gebunden oder broschiert

2009, ISBN: 3733803671

ID: 1332360323

[EAN: 9783733803674], Gebraucht, guter Zustand, [SC: 3.0], [PU: Leipzig : Koehler & Amelang,], KAHLO, FRIDA, KUNSTGESCHICHTE, MALEREI, KULTURGESCHICHTE, 240 S. : Ill. Ein gutes und sauberes Exemplar. - Aufgeschlagen war eine Doppelseite der Buchstaben »QR«. Auf der rechten Seite standen mit einem magentafarbenen Stift die Namen »Rivera Diego« und »Frida Kahlo«, durch eine runde Klammer miteinander verbunden und eingefasst durch einen rechteckigen roten Rahmen, der links an einer Fahnenstange befestigt war. Darunter ein gemalter Kussmund: auf der Oberlippe der Name »Maria«, auf der Unterlippe der Name »Diego« - dazu mehrere Telefonnummern, von denen eine durch einen Pfeil mit dem Wort »Maria« verbunden war. Dieselbe Nummer stand auf dieser Seite ein weiteres Mal mit dem Kürzel »M.F.«. Die Seiten gehörten zu einem in rötlich-braunes Leder eingebundenen kleinen Ringbuch. In der Bildunterschrift des Fotos im mecklenburgischen )Nordkurier( war zu lesen, dass 2007 anlässlich des 100. Geburtstages von Frida Kahlo in Mexiko-Stadt eine Ausstellung unter dem Titel »Te-soros de la Casa Azul [Schätze aus der Casa Azul]« mit persönlichen Dokumenten, Fotos und Bildern der Künstlerin gezeigt werde. Unter den Exponaten befanden sich auch zahlreiche Dokumente, die erst im Jahre 2004 bei Renovierungsarbeiten ans Licht gekommen waren. Dieser erste Hinweis auf ein Adressbuch von Frida Kahlo ließ mir keine Ruhe. Nach der kommentierten Edition der Adressbücher von Paul Hindemith, Marlene Dietrich, Walter Benjamin, Heinrich Mann und Hannah Arendt konnte es kaum eine größere Herausforderung geben. Im Internet fand sich leicht die Adresse des Frida-Kahlo-Museums in ihrem Geburtshaus in Coyoacän, einem früheren Vorort von Mexiko-Stadt, der wegen des unaufhörlichen Wachstums der Metropole inzwischen nahezu ins Zentrum gerückt ist. Auf meine Anfrage erhielt ich die Antwort, dass es neben diesem Adressbuch von Frida Kahlo, das ich in der Zeitung abgebildet gesehen hatte, zwei weitere in ihrem Nachlass gebe. Zur Veranschaulichung hängte Alejandra Lopez, Assistentin der Mu-semsdirektorin Hilda Trujillo, Abbildungen von jeweils einer oder zwei Doppelseiten dieser drei Adressbücher ihrer E-Mail an. Das im Archiv so genannte Directorio 1 war ein in dunkelbraunes Leder gebundenes Adressbuch. Die Adressen waren in sorgfältiger und gleichförmiger Schrift eingetragen, darunter auf den mir zugesandten Seiten zum Buchstaben »F« die Namen von Elie Faure in Paris, Buckminster Fuller in New York und Edsel Ford in Detroit. Das Buch war offensichtlich Frida Kahlos Reisebegleiter in die USA und nach Paris und vermutlich zu diesem Zwecke angelegt, jedoch wenig benutzt worden. Directorio 2 war ein ebenfalls in dunkles Leder gebundenes Büchlein amerikanischer Herkunft. Auch darin waren wiederum unter dem Buchstaben »F« die Adresse von Elie Faure in Paris und von Edsel Ford in Detroit notiert, dazu Milton Fox aus Cleveland, Ohio und ein »doctor oculista que vio a Diego [ein Augenarzt, der nach Diego sah]« mit Namen Louis A. Feldman. Die zweite kopierte Doppelseite gehörte zu dem Buchstaben »O«. Hier waren unter anderem Georgia O'Keeffe in New York und Juan O'Gorman in Mexiko-Stadt eingetragen. Auf den ersten Blick schien das Directorio 1 ein extra angefertigtes Kompendium des Directorio 2 zu sein. Von dem dritten, mir aus der Abbildung bereits vertrauten Ringbuch hatte mir Alejandra Lopez zwei Einzelseiten geschickt: auch hier waren die Namen zum Teil mit magentafarbenem Stift geschrieben. Auf dem Blatt zum Buchstaben »L« waren unter anderem Julien Levy und seine Galerie in New York verzeichnet, aber auch eine Schneiderin mit Namen Leonor. Das zweite Blatt gehörte zum Buchstaben »P« und nannte Aurea Procel mit einer Kontaktadresse bei Margret Fuchs in New York. (Vorwort) ISBN 9783733803674 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550, Books

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
Fundus-Online GbR Borkert Schwarz Zerfaß, Berlin, Germany [8335842] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - Kahlo, Frida
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kahlo, Frida:
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - gebunden oder broschiert

2009, ISBN: 9783733803674

[PU: Leipzig : Koehler & Amelang], 240 S. : Ill. Gebundene Ausgabe. Ein gutes und sauberes Exemplar. - Aufgeschlagen war eine Doppelseite der Buchstaben QR. Auf der rechten Seite standen mit einem magentafarbenen Stift die Namen Rivera Diego und Frida Kahlo, durch eine runde Klammer miteinander verbunden und eingefasst durch einen rechteckigen roten Rahmen, der links an einer Fahnenstange befestigt war. Darunter ein gemalter Kussmund: auf der Oberlippe der Name Maria, auf der Unterlippe der Name Diego - dazu mehrere Telefonnummern, von denen eine durch einen Pfeil mit dem Wort Maria verbunden war. Dieselbe Nummer stand auf dieser Seite ein weiteres Mal mit dem Kürzel M.F.. Die Seiten gehörten zu einem in rötlich-braunes Leder eingebundenen kleinen Ringbuch. In der Bildunterschrift des Fotos im mecklenburgischen )Nordkurier( war zu lesen, dass 2007 anlässlich des 100. Geburtstages von Frida Kahlo in Mexiko-Stadt eine Ausstellung unter dem Titel Te-soros de la Casa Azul [Schätze aus der Casa Azul] mit persönlichen Dokumenten, Fotos und Bildern der Künstlerin gezeigt werde. Unter den Exponaten befanden sich auch zahlreiche Dokumente, die erst im Jahre 2004 bei Renovierungsarbeiten ans Licht gekommen waren. Dieser erste Hinweis auf ein Adressbuch von Frida Kahlo ließ mir keine Ruhe. Nach der kommentierten Edition der Adressbücher von Paul Hindemith, Marlene Dietrich, Walter Benjamin, Heinrich Mann und Hannah Arendt konnte es kaum eine größere Herausforderung geben. Im Internet fand sich leicht die Adresse des Frida-Kahlo-Museums in ihrem Geburtshaus in Coyoacän, einem früheren Vorort von Mexiko-Stadt, der wegen des unaufhörlichen Wachstums der Metropole inzwischen nahezu ins Zentrum gerückt ist. Auf meine Anfrage erhielt ich die Antwort, dass es neben diesem Adressbuch von Frida Kahlo, das ich in der Zeitung abgebildet gesehen hatte, zwei weitere in ihrem Nachlass gebe. Zur Veranschaulichung hängte Alejandra Lopez, Assistentin der Mu-semsdirektorin Hilda Trujillo, Abbildungen von jeweils einer oder zwei Doppelseiten dieser drei Adressbücher ihrer E-Mail an. Das im Archiv so genannte Directorio 1 war ein in dunkelbraunes Leder gebundenes Adressbuch. Die Adressen waren in sorgfältiger und gleichförmiger Schrift eingetragen, darunter auf den mir zugesandten Seiten zum Buchstaben F die Namen von Elie Faure in Paris, Buckminster Fuller in New York und Edsel Ford in Detroit. Das Buch war offensichtlich Frida Kahlos Reisebegleiter in die USA und nach Paris und vermutlich zu diesem Zwecke angelegt, jedoch wenig benutzt worden. Directorio 2 war ein ebenfalls in dunkles Leder gebundenes Büchlein amerikanischer Herkunft. Auch darin waren wiederum unter dem Buchstaben F die Adresse von Elie Faure in Paris und von Edsel Ford in Detroit notiert, dazu Milton Fox aus Cleveland, Ohio und ein doctor oculista que vio a Diego [ein Augenarzt, der nach Diego sah] mit Namen Louis A. Feldman. Die zweite kopierte Doppelseite gehörte zu dem Buchstaben O. Hier waren unter anderem Georgia O'Keeffe in New York und Juan O'Gorman in Mexiko-Stadt eingetragen. Auf den ersten Blick schien das Directorio 1 ein extra angefertigtes Kompendium des Directorio 2 zu sein. Von dem dritten, mir aus der Abbildung bereits vertrauten Ringbuch hatte mir Alejandra Lopez zwei Einzelseiten geschickt: auch hier waren die Namen zum Teil mit magentafarbenem Stift geschrieben. Auf dem Blatt zum Buchstaben L waren unter anderem Julien Levy und seine Galerie in New York verzeichnet, aber auch eine Schneiderin mit Namen Leonor. Das zweite Blatt gehörte zum Buchstaben P und nannte Aurea Procel mit einer Kontaktadresse bei Margret Fuchs in New York... (Vorwort) ISBN 9783733803674, DE, [SC: 2.00], gebraucht sehr gut, gewerbliches Angebot, [GW: 550g], Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung, Internationaler Versand

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Fundus-Online GbR Borkert/ Schwarz/ Zerfaß
Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 2.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - Kahlo, Frida
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kahlo, Frida:
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - gebunden oder broschiert

2009, ISBN: 9783733803674

ID: 918821

240 S. : Ill. Gebundene Ausgabe. Ein gutes und sauberes Exemplar. - Aufgeschlagen war eine Doppelseite der Buchstaben »QR«. Auf der rechten Seite standen mit einem magentafarbenen Stift die Namen »Rivera Diego« und »Frida Kahlo«, durch eine runde Klammer miteinander verbunden und eingefasst durch einen rechteckigen roten Rahmen, der links an einer Fahnenstange befestigt war. Darunter ein gemalter Kussmund: auf der Oberlippe der Name »Maria«, auf der Unterlippe der Name »Diego« - dazu mehrere Telefonnummern, von denen eine durch einen Pfeil mit dem Wort »Maria« verbunden war. Dieselbe Nummer stand auf dieser Seite ein weiteres Mal mit dem Kürzel »M.F.«. Die Seiten gehörten zu einem in rötlich-braunes Leder eingebundenen kleinen Ringbuch. In der Bildunterschrift des Fotos im mecklenburgischen )Nordkurier( war zu lesen, dass 2007 anlässlich des 100. Geburtstages von Frida Kahlo in Mexiko-Stadt eine Ausstellung unter dem Titel »Te-soros de la Casa Azul [Schätze aus der Casa Azul]« mit persönlichen Dokumenten, Fotos und Bildern der Künstlerin gezeigt werde. Unter den Exponaten befanden sich auch zahlreiche Dokumente, die erst im Jahre 2004 bei Renovierungsarbeiten ans Licht gekommen waren. Dieser erste Hinweis auf ein Adressbuch von Frida Kahlo ließ mir keine Ruhe. Nach der kommentierten Edition der Adressbücher von Paul Hindemith, Marlene Dietrich, Walter Benjamin, Heinrich Mann und Hannah Arendt konnte es kaum eine größere Herausforderung geben. Im Internet fand sich leicht die Adresse des Frida-Kahlo-Museums in ihrem Geburtshaus in Coyoacän, einem früheren Vorort von Mexiko-Stadt, der wegen des unaufhörlichen Wachstums der Metropole inzwischen nahezu ins Zentrum gerückt ist. Auf meine Anfrage erhielt ich die Antwort, dass es neben diesem Adressbuch von Frida Kahlo, das ich in der Zeitung abgebildet gesehen hatte, zwei weitere in ihrem Nachlass gebe. Zur Veranschaulichung hängte Alejandra Lopez, Assistentin der Mu-semsdirektorin Hilda Trujillo, Abbildungen von jeweils einer oder zwei Doppelseiten dieser drei Adressbücher ihrer E-Mail an. Das im Archiv so genannte Directorio 1 war ein in dunkelbraunes Leder gebundenes Adressbuch. Die Adressen waren in sorgfältiger und gleichförmiger Schrift eingetragen, darunter auf den mir zugesandten Seiten zum Buchstaben »F« die Namen von Elie Faure in Paris, Buckminster Fuller in New York und Edsel Ford in Detroit. Das Buch war offensichtlich Frida Kahlos Reisebegleiter in die USA und nach Paris und vermutlich zu diesem Zwecke angelegt, jedoch wenig benutzt worden. Directorio 2 war ein ebenfalls in dunkles Leder gebundenes Büchlein amerikanischer Herkunft. Auch darin waren wiederum unter dem Buchstaben »F« die Adresse von Elie Faure in Paris und von Edsel Ford in Detroit notiert, dazu Milton Fox aus Cleveland, Ohio und ein »doctor oculista que vio a Diego [ein Augenarzt, der nach Diego sah]« mit Namen Louis A. Feldman. Die zweite kopierte Doppelseite gehörte zu dem Buchstaben »O«. Hier waren unter anderem Georgia O'Keeffe in New York und Juan O'Gorman in Mexiko-Stadt eingetragen. Auf den ersten Blick schien das Directorio 1 ein extra angefertigtes Kompendium des Directorio 2 zu sein. Von dem dritten, mir aus der Abbildung bereits vertrauten Ringbuch hatte mir Alejandra Lopez zwei Einzelseiten geschickt: auch hier waren die Namen zum Teil mit magentafarbenem Stift geschrieben. Auf dem Blatt zum Buchstaben »L« waren unter anderem Julien Levy und seine Galerie in New York verzeichnet, aber auch eine Schneiderin mit Namen Leonor. Das zweite Blatt gehörte zum Buchstaben »P« und nannte Aurea Procel mit einer Kontaktadresse bei Margret Fuchs in New York... (Vorwort) ISBN 9783733803674 Versand D: 3,00 EUR Kahlo, Frida, Kunstgeschichte, Malerei, Kulturgeschichte, [PU:Leipzig : Koehler & Amelang,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Fundus-Online GbR Borkert, Schwarz, Zerfaß, 10785 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - Kahlo, Frida
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kahlo, Frida:
Das private Adressbuch. Hrsg. und kommentiert von Christine Fischer-Defoy. - gebunden oder broschiert

2009, ISBN: 9783733803674

ID: OR24428529 (918821)

Leipzig, Koehler & Amelang, 240 S. : Ill. Gebundene Ausgabe. Ein gutes und sauberes Exemplar. - Aufgeschlagen war eine Doppelseite der Buchstaben »QR«. Auf der rechten Seite standen mit einem magentafarbenen Stift die Namen »Rivera Diego« und »Frida Kahlo«, durch eine runde Klammer miteinander verbunden und eingefasst durch einen rechteckigen roten Rahmen, der links an einer Fahnenstange befestigt war. Darunter ein gemalter Kussmund: auf der Oberlippe der Name »Maria«, auf der Unterlippe der Name »Diego« - dazu mehrere Telefonnummern, von denen eine durch einen Pfeil mit dem Wort »Maria« verbunden war. Dieselbe Nummer stand auf dieser Seite ein weiteres Mal mit dem Kürzel »M.F.«. Die Seiten gehörten zu einem in rötlich-braunes Leder eingebundenen kleinen Ringbuch. In der Bildunterschrift des Fotos im mecklenburgischen )Nordkurier( war zu lesen, dass 2007 anlässlich des 100. Geburtstages von Frida Kahlo in Mexiko-Stadt eine Ausstellung unter dem Titel »Te-soros de la Casa Azul [Schätze aus der Casa Azul]« mit persönlichen Dokumenten, Fotos und Bildern der Künstlerin gezeigt werde. Unter den Exponaten befanden sich auch zahlreiche Dokumente, die erst im Jahre 2004 bei Renovierungsarbeiten ans Licht gekommen waren. Dieser erste Hinweis auf ein Adressbuch von Frida Kahlo ließ mir keine Ruhe. Nach der kommentierten Edition der Adressbücher von Paul Hindemith, Marlene Dietrich, Walter Benjamin, Heinrich Mann und Hannah Arendt konnte es kaum eine größere Herausforderung geben. Im Internet fand sich leicht die Adresse des Frida-Kahlo-Museums in ihrem Geburtshaus in Coyoacän, einem früheren Vorort von Mexiko-Stadt, der wegen des unaufhörlichen Wachstums der Metropole inzwischen nahezu ins Zentrum gerückt ist. Auf meine Anfrage erhielt ich die Antwort, dass es neben diesem Adressbuch von Frida Kahlo, das ich in der Zeitung abgebildet gesehen hatte, zwei weitere in ihrem Nachlass gebe. Zur Veranschaulichung hängte Alejandra Lopez, Assistentin der Mu-semsdirektorin Hilda Trujillo, Abbildungen von jeweils einer oder zwei Doppelseiten dieser drei Adressbücher ihrer E-Mail an. Das im Archiv so genannte Directorio 1 war ein in dunkelbraunes Leder gebundenes Adressbuch. Die Adressen waren in sorgfältiger und gleichförmiger Schrift eingetragen, darunter auf den mir zugesandten Seiten zum Buchstaben »F« die Namen von Elie Faure in Paris, Buckminster Fuller in New York und Edsel Ford in Detroit. Das Buch war offensichtlich Frida Kahlos Reisebegleiter in die USA und nach Paris und vermutlich zu diesem Zwecke angelegt, jedoch wenig benutzt worden. Directorio 2 war ein ebenfalls in dunkles Leder gebundenes Büchlein amerikanischer Herkunft. Auch darin waren wiederum unter dem Buchstaben »F« die Adresse von Elie Faure in Paris und von Edsel Ford in Detroit notiert, dazu Milton Fox aus Cleveland, Ohio und ein »doctor oculista que vio a Diego [ein Augenarzt, der nach Diego sah]« mit Namen Louis A. Feldman. Die zweite kopierte Doppelseite gehörte zu dem Buchstaben »O«. Hier waren unter anderem Georgia O'Keeffe in New York und Juan O'Gorman in Mexiko-Stadt eingetragen. Auf den ersten Blick schien das Directorio 1 ein extra angefertigtes Kompendium des Directorio 2 zu sein. Von dem dritten, mir aus der Abbildung bereits vertrauten Ringbuch hatte mir Alejandra Lopez zwei Einzelseiten geschickt: auch hier waren die Namen zum Teil mit magentafarbenem Stift geschrieben. Auf dem Blatt zum Buchstaben »L« waren unter anderem Julien Levy und seine Galerie in New York verzeichnet, aber auch eine Schneiderin mit Namen Leonor. Das zweite Blatt gehörte zum Buchstaben »P« und nannte Aurea Procel mit einer Kontaktadresse bei Margret Fuchs in New York... (Vorwort) ISBN 9783733803674Kulturwissenschaft [Kahlo, Frida, Kunstgeschichte, Malerei, Kulturgeschichte] 2009, [PU: Köhler und Amelang]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Antiquariat.de
Fundus-Online GbR
Versandkosten: EUR 3.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Frida Kahlo - Das private Adressbuch [Hardcover] [Jan 20, 2009] Christine Fischer-Defoy - Frida Kahlo - Das private Adressbuch [Hardcover] [Jan 20, 2009] Christine Fischer-Defoy
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Frida Kahlo - Das private Adressbuch [Hardcover] [Jan 20, 2009] Christine Fischer-Defoy:
Frida Kahlo - Das private Adressbuch [Hardcover] [Jan 20, 2009] Christine Fischer-Defoy - gebunden oder broschiert

2009, ISBN: 9783733803674

[Hardcover] [Jan 20, 2009] Einband geringe Gebrauchsspuren, ansonsten sehr guter Zustand, DE, gebraucht sehr gut, gewerbliches Angebot, Banküberweisung, Internationaler Versand, [PU: Köhler und Amelang]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Booklooker.de
Jan Schmitt
Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Frida Kahlo - Das private Adressbuch

Erstausgabe des faksimilierten Original-Adressbuchs von Frida Kahlo: einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Alle Einträge werden durch biografische Daten und Auszüge aus ihrer privaten Korrespondenz erläutert. Mit zahlreichen persönlichen Fotos.

Detailangaben zum Buch - Frida Kahlo - Das private Adressbuch


EAN (ISBN-13): 9783733803674
ISBN (ISBN-10): 3733803671
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: Koehler + Amelang GmbH
240 Seiten
Gewicht: 0,408 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 10.01.2009 14:47:10
Buch zuletzt gefunden am 16.02.2019 22:20:34
ISBN/EAN: 9783733803674

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-7338-0367-1, 978-3-7338-0367-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher