Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783656053262 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 8,99, größter Preis: € 10,78, Mittelwert: € 9,88
...
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - Daniel Schuch
(*)
Daniel Schuch:
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - neues Buch

2011, ISBN: 9783656053262

ID: 780225382

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und Sünde. Dies hatte eine lange Tradition, welche besonders durch das Christentum geprägt war und dem darin eingeschriebenen Tötungsverbot folgte: ´´Dürfen wir andere nicht tödten, so dürfen wir auch nicht Hand an uns selber legen.´´ Die Bewertung der Selbsttötung begann sich jedoch im Zeitalter der Aufklärung zu ändern. Die Freisetzung der Individuen ermöglichte einen neuen Diskurs um die Freiheit zum selbst gewählten Tod. Individualisierung, Autonomie und Selbstbestimmung konnten so auch einen positiven Bezug auf die Selbsttötung als Signatur der Freiheit zur Folge haben. Ausgehend vom Wissen über die grundlegende Ablehnung der Selbsttötung in der Frühen Neuzeit und deren Wandel während der Zeit der Aufklärung, soll in der vorliegenden Arbeit der Relation von Selbsttötung und Moral nachgegangen werden. Wurde durch den philosophischen Diskurs der Aufklärung der ´Selbstmord´ zum moralisch legitimen ´Freitod´? Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und ... eBook ePUB 11.11.2011 eBooks>Sachbücher>Geschichte>Mittelalter, GRIN, .201

Orellfuessli.ch
No. 37265629. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 16.31)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - Daniel Schuch
(*)
Daniel Schuch:
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - neues Buch

2011, ISBN: 9783656053262

ID: 1068767400

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und Sünde. Dies hatte eine lange Tradition, welche besonders durch das Christentum geprägt war und dem darin eingeschriebenen Tötungsverbot folgte: ´´Dürfen wir andere nicht tödten, so dürfen wir auch nicht Hand an uns selber legen.´´ Die Bewertung der Selbsttötung begann sich jedoch im Zeitalter der Aufklärung zu ändern. Die Freisetzung der Individuen ermöglichte einen neuen Diskurs um die Freiheit zum selbst gewählten Tod. Individualisierung, Autonomie und Selbstbestimmung konnten so auch einen positiven Bezug auf die Selbsttötung als Signatur der Freiheit zur Folge haben. Ausgehend vom Wissen über die grundlegende Ablehnung der Selbsttötung in der Frühen Neuzeit und deren Wandel während der Zeit der Aufklärung, soll in der vorliegenden Arbeit der Relation von Selbsttötung und Moral nachgegangen werden. Wurde durch den philosophischen Diskurs der Aufklärung der ´Selbstmord´ zum moralisch legitimen ´Freitod´? Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und ... eBook ePUB 11.11.2011 eBooks>Fachbücher>Geschichtswissenschaft, GRIN, .201

Orellfuessli.ch
No. 37265629. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 16.08)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - Daniel Schuch
(*)
Daniel Schuch:
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - neues Buch

2011, ISBN: 9783656053262

ID: 780225382

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und Sünde. Dies hatte eine lange Tradition, welche besonders durch das Christentum geprägt war und dem darin eingeschriebenen Tötungsverbot folgte: ´Dürfen wir andere nicht tödten, so dürfen wir auch nicht Hand an uns selber legen.´ Die Bewertung der Selbsttötung begann sich jedoch im Zeitalter der Aufklärung zu ändern. Die Freisetzung der Individuen ermöglichte einen neuen Diskurs um die Freiheit zum selbst gewählten Tod. Individualisierung, Autonomie und Selbstbestimmung konnten so auch einen positiven Bezug auf die Selbsttötung als Signatur der Freiheit zur Folge haben. Ausgehend vom Wissen über die grundlegende Ablehnung der Selbsttötung in der Frühen Neuzeit und deren Wandel während der Zeit der Aufklärung, soll in der vorliegenden Arbeit der Relation von Selbsttötung und Moral nachgegangen werden. Wurde durch den philosophischen Diskurs der Aufklärung der ´Selbstmord´ zum moralisch legitimen ´Freitod´? Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Kulturgeschichte der Selbsttötung 16-19. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Der ´Selbstmord´ galt im Europa der Frühen Neuzeit prinzipiell als Straftat und ... eBook ePUB 11.11.2011 eBooks>Sachbücher>Geschichte>Mittelalter, GRIN, .201

Orellfuessli.ch
No. 37265629. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 16.52)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung
(*)
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - neues Buch

ISBN: 9783656053262

ID: 18596281

Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung ab 8.99 EURO 1. Auflage Medien > Bücher

eBook.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - Daniel Schuch
(*)
Daniel Schuch:
Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783656053262

ID: 25105389

[ED: 1], 1. Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Die moralische Legitimität der Selbsttötung im Diskurs der Aufklärung


EAN (ISBN-13): 9783656053262
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 2008-01-20T02:38:53+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-10-10T15:30:20+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783656053262

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-656-05326-2


< zum Archiv...