Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783640751563 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 9,99, größter Preis: € 39,99, Mittelwert: € 16,63
...
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR (German Edition) - Martin Gerasch
(*)
Martin Gerasch:
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR (German Edition) - Taschenbuch

2010, ISBN: 3640751566

Paperback, [EAN: 9783640751563], GRIN Verlag, GRIN Verlag, Book, [PU: GRIN Verlag], GRIN Verlag, Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die vertragsschließenden Seiten bestätigen feierlich, daß die Beziehungen zwischen ihnen auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten beruhen. In Übereinstimmung hiermit ist die [DDR] frei in der Entscheidung über Fragen ihrer Innenpolitik und Außenpolitik [...]." Diese Formulierung entstammt dem Freundschaftsvertrag zwischen der UdSSR und der DDR aus dem September 1955. Auch wenn solche formellen Zugeständnisse nicht überbewertet werden dürfen, stellt Michael Lemke doch die Bedeutung dieses Abkommens heraus, die der DDR die Möglichkeit einer Rechtsbasis in bipolaren Verträgen mit der ehemaligen Besatzungsmacht und eines moralischen Zeigefingers bezüglich sowjetischer Verpflichtungen gab. Ebenfalls 1955 explizierte Chruschtschow auf der Genfer Gipfelkonferenz der Siegermächte seine Zwei-Staaten-Theorie und die DDR trat dem Warschauer Pakt bei, der das Gegenstück der NATO im östlichen Blocksystem darstellte. All dies mutet zunächst wie ein Fortschritt auf dem Weg zur eigenständigen Politik und aus der Aura der direkten Weisungen der Sowjetunion an. Allerdings scheint das paradox, wenn man sich bewusst macht, dass nur wenige Jahre zuvor noch auf dem Alexanderplatz für ein geeintes Deutschland und freie Wahlen demonstriert wurde. Die Proteste, die immer mit dem Schlagwort „17. Juni" verbunden sind, waren jedoch nicht auf diesen Tag beschränkt und erfassten nicht nur Berlin, sondern breiteten sich auch auf die anderen Regionen der DDR aus. Ob dieser Protest als „Arbeiteraufstand", „Volksaufstand" oder „Revolution" bezeichnet werden sollte, ist kontrovers diskutiert worden. Da an diesem Aufstand längst nicht nur Arbeiter beteiligt waren, scheint die These von Hermann Wentker angemessen, die impliziert, dass es sich hier um einen „von Arbeitern getragenen Volksaufstand m, 11019, Philosophy, 11021, Aesthetics, 15811681, Analytic Philosophy, 11023, Consciousness & Thought, 886132, Criticism, 11025, Eastern, 11035, Epistemology, 11037, Ethics & Morality, 11041, Free Will & Determinism, 11045, Good & Evil, 11047, Greek & Roman, 11049, History & Surveys, 13922602011, Individual Philosophers, 11053, Logic & Language, 11054, Medieval Thought, 11055, Metaphysics, 15811591, Methodology, 11057, Modern, 11059, Modern Renaissance, 886134, Movements, 11065, Political, 11070, Reference, 11072, Religious, 15811601, Social Philosophy, 3377866011, Politics & Social Sciences, 1000, Subjects, 283155, Books

 amazon.com
super_star_seller
Neuware. Versandkosten:Usually ships in 1-2 business days., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR - Gerasch, Martin
(*)
Gerasch, Martin:
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR - Taschenbuch

2010, ISBN: 9783640751563

[ED: Taschenbuch], [PU: GRIN Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: "Die vertragsschließenden Seiten bestätigen feierlich, daß die Beziehungen zwischen ihnen auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten beruhen. In Übereinstimmung hiermit ist die [DDR] frei in der Entscheidung über Fragen ihrer Innenpolitik und Außenpolitik [...]." Diese Formulierung entstammt dem Freundschaftsvertrag zwischen der UdSSR und der DDR aus dem September 1955. Auch wenn solche formellen Zugeständnisse nicht überbewertet werden dürfen, stellt Michael Lemke doch die Bedeutung dieses Abkommens heraus, die der DDR die Möglichkeit einer Rechtsbasis in bipolaren Verträgen mit der ehemaligen Besatzungsmacht und eines moralischen Zeigefingers bezüglich sowjetischer Verpflichtungen gab. Ebenfalls 1955 explizierte Chruschtschow auf der Genfer Gipfelkonferenz der Siegermächte seine Zwei-Staaten-Theorie und die DDR trat dem Warschauer Pakt bei, der das Gegenstück der NATO im östlichen Blocksystem darstellte. All dies mutet zunächst wie ein Fortschritt auf dem Weg zur eigenständigen Politik und aus der Aura der direkten Weisungen der Sowjetunion an. Allerdings scheint das paradox, wenn man sich bewusst macht, dass nur wenige Jahre zuvor noch auf dem Alexanderplatz für ein geeintes Deutschland und freie Wahlen demonstriert wurde. Die Proteste, die immer mit dem Schlagwort "17. Juni" verbunden sind, waren jedoch nicht auf diesen Tag beschränkt und erfassten nicht nur Berlin, sondern breiteten sich auch auf die anderen Regionen der DDR aus. Ob dieser Protest als "Arbeiteraufstand", "Volksaufstand" oder "Revolution" bezeichnet werden sollte, ist kontrovers diskutiert worden. Da an diesem Aufstand längst nicht nur Arbeiter beteiligt waren, scheint die These von Hermann Wentker angemessen, die impliziert, dass es sich hier um einen "von Arbeitern getragenen Volksaufstand mit revolutionären Zügen" handelte. Hier sollen aber andere Fragen untersucht werden. Es waren im Wesentlichen sowjetische Panzer, welche die Juni-Proteste niederschlugen. War die SED-Führung so überrascht oder die KVP so schlecht vorbereitet? Was sagt uns der vehemente Eingriff der Sowjet-Armee über die Rolle Ostdeutschlands in Moskaus Plänen in der "Deutschen Frage"? Versandfertig in 6-10 Tagen, DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten)

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Sans frais d'envoi. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zur Vorgeschichte und Einordnung des '17. Juni 1 - Gerasch, M
(*)
Gerasch, M:
Zur Vorgeschichte und Einordnung des '17. Juni 1 - Taschenbuch

2010, ISBN: 9783640751563

ID: 71791898

Erscheinungsdatum: 16.11.2010, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR, Titelzusatz: Sprung aus dem Schatten oder Rückzug hinter die Schultern des 'großen Bruders'?, Auflage: 5. Auflage von 2010 // 5. Auflage, Autor: Gerasch, Martin, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Philosophie // Sonstiges, Seiten: 32, Gewicht: 60 gr, Verkäufer: averdo Belletristik, [PU: Grin-Verlag, München]

Averdo.com
Nr. Versandkosten:, Next Day, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in Der Politik Und Wirkung Auf Die Autarkiebestrebungen Der Ddr - Martin Gerasch (author)
(*)
Martin Gerasch (author):
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in Der Politik Und Wirkung Auf Die Autarkiebestrebungen Der Ddr - Taschenbuch

ISBN: 9783640751563

ID: 9783640751563

paperback, [PU: Grin-Verlag, München]

 Blackwells.co.uk
Blackwells.co.uk
in stock. Versandkosten:Usually dispatched within 7 days. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR - Martin Gerasch
(*)
Martin Gerasch:
Der 17. Juni 1953. Vorgeschichte, Rolle in der Politik und Wirkung auf die Autarkiebestrebungen der DDR - neues Buch

ISBN: 9783640751563

ID: 585363797_nw

Livre, [PU: Grin-Verlag, München]

 Raktuten.fr
Priceminister
1 Offers. Versandkosten:France. (EUR 6.19)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Zur Vorgeschichte und Einordnung des "17. Juni 1953" in die "große Politik" und seiner Rolle bei der "inneren Mobilmachung" und den Autarkiebestrebungen der DDR

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, einseitig bedruckt, Note: -, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: "Die vertragsschließenden Seiten bestätigen feierlich, daß die Beziehungen zwischen ihnen auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten beruhen. In Übereinstimmung hiermit ist die [DDR] frei in der Entscheidung über Fragen ihrer Innenpolitik und Außenpolitik [...]." Diese Formulierung entstammt dem Freundschaftsvertrag zwischen der UdSSR und der DDR aus dem September 1955. Auch wenn solche formellen Zugeständnisse nicht überbewertet werden dürfen, stellt Michael Lemke doch die Bedeutung dieses Abkommens heraus, die der DDR die Möglichkeit einer Rechtsbasis in bipolaren Verträgen mit der ehemaligen Besatzungsmacht und eines moralischen Zeigefingers bezüglich sowjetischer Verpflichtungen gab. Ebenfalls 1955 explizierte Chruschtschow auf der Genfer Gipfelkonferenz der Siegermächte seine Zwei-Staaten-Theorie und die DDR trat dem Warschauer Pakt bei, der das Gegenstück der NATO im östlichen Blocksystem darstellte. All dies mutet zunächst wie ein Fortschritt auf dem Weg zur eigenständigen Politik und aus der Aura der direkten Weisungen der Sowjetunion an. Allerdings scheint das paradox, wenn man sich bewusst macht, dass nur wenige Jahre zuvor noch auf dem Alexanderplatz für ein geeintes Deutschland und freie Wahlen demonstriert wurde. Die Proteste, die immer mit dem Schlagwort "17. Juni" verbunden sind, waren jedoch nicht auf diesen Tag beschränkt und erfassten nicht nur Berlin, sondern breiteten sich auch auf die anderen Regionen der DDR aus. Ob dieser Protest als "Arbeiteraufstand", "Volksaufstand" oder "Revolution" bezeichnet werden sollte, ist kontrovers diskutiert worden. Da an diesem Aufstand längst nicht nur Arbeiter beteiligt waren, scheint die These von Hermann Wentker angemessen, die impliziert, dass es sich hier um einen "von Arbeitern getragenen Volksaufstand mit revolutionären Zügen" handelte. Hier sollen aber andere Fragen untersucht werden. Es waren im Wesentlichen sowjetische Panzer, welche die Juni-Proteste niederschlugen. War die SED-Führung so überrascht oder die KVP so schlecht vorbereitet? Was sagt uns der vehemente Eingriff der Sowjet-Armee über die Rolle Ostdeutschlands in Moskaus Plänen in der "Deutschen Frage"?

Detailangaben zum Buch - Zur Vorgeschichte und Einordnung des "17. Juni 1953" in die "große Politik" und seiner Rolle bei der "inneren Mobilmachung" und den Autarkiebestrebungen der DDR


EAN (ISBN-13): 9783640751563
ISBN (ISBN-10): 3640751566
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2010
Herausgeber: GRIN Verlag
60 Seiten
Gewicht: 0,100 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-13T08:03:29+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-09-24T02:25:11+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783640751563

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-75156-6, 978-3-640-75156-3


< zum Archiv...