Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783638265102 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 0,78, größter Preis: € 2,99, Mittelwert: € 1,49
Der Anspruch des Literaturbegriffs - Miriam Böttcher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Miriam Böttcher:
Der Anspruch des Literaturbegriffs - neues Buch

2004, ISBN: 9783638265102

ID: 995329686

Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: volle Punktzahl, Freie Universität Berlin (-), 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema: Da die gesamte Gesellschaft grössten Wert auf angenehme Gefühle legt, ist es gut, das Unangenehme zu betonen. Eines der Rechte der Literatur ist das Recht auf Unklarheit, darauf, eben nicht Spass zu machen. Die Literatur ist eine Gegenkraft. ( Michel Houellebecq ) Der Anspruch des Literaturbegriffs Bei dem Thema meiner literarischen Erörterung handelt es sich um eine These von Michel Houellebecq. Er beschreibt darin das Verhältnis der Literatur zur Einstellung der Gesellschaft. Die These lässt sich in drei Abschnitte aufteilen. Zunächst geht er darin auf die Bedürfnisse der Gesellschaft heute ein und nennt gleichzeitig die Gegenbewegung zur Lebenseinstellung jener. Dann bringt er die Literatur mit in die These ein, indem er ihr das Recht auf Unklarheit zugesteht. Des weiteren beschreibt er die Literatur, welche seiner Meinung nach eine Gegenkraft ist. Houellebecq befürwortet in seiner These unangenehme Literatur. Da die Gesellschaft eine Spassgesellschaft zu sein scheint, müsse die Literatur dieser Einstellung mit Unklarheit entgegentreten. Das Unangenehme soll hervorgehoben werden. Die Literatur stellt nach Houellebecq eine Kraft dar, welche sich stets umgekehrt zu der Gesellschaft, in der sie entsteht, verhält. Ich denke, die These ist sehr aktuell, denn die Gesellschaft, die grössten wert auf angenehme Gefühle legt, entspricht der heutigen Gesellschaft vollkommen. Unangenehme werden erträglich gemacht, indem man beispielsweise dem Prinzip der unmittelbaren Bedürfnisbefriedigung folgt. Selbst während der Arbeit ist stets für das leibliche Wohl gesorgt und den Feierabend verbringt man vor dem Fernseher. Selbst das Lesen ist den meisten Menschen zu unbequem. [...] Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: volle Punktzahl, Freie Universität Berlin (-), 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema: „Da die gesamte Gesellschaft grössten Wert auf angenehme Gefühle legt, ist es gut, das Unangenehme zu betonen. Eines der ... eBook ePUB 02.04.2004 eBooks>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft, GRIN, .200

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 40098638. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.87)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Anspruch des Literaturbegriffs - Miriam Böttcher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Miriam Böttcher:
Der Anspruch des Literaturbegriffs - neues Buch

2004, ISBN: 9783638265102

ID: 741654548

Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: volle Punktzahl, Freie Universität Berlin (-), 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema: Da die gesamte Gesellschaft grössten Wert auf angenehme Gefühle legt, ist es gut, das Unangenehme zu betonen. Eines der Rechte der Literatur ist das Recht auf Unklarheit, darauf, eben nicht Spass zu machen. Die Literatur ist eine Gegenkraft. ( Michel Houellebecq ) Der Anspruch des Literaturbegriffs Bei dem Thema meiner literarischen Erörterung handelt es sich um eine These von Michel Houellebecq. Er beschreibt darin das Verhältnis der Literatur zur Einstellung der Gesellschaft. Die These lässt sich in drei Abschnitte aufteilen. Zunächst geht er darin auf die Bedürfnisse der Gesellschaft heute ein und nennt gleichzeitig die Gegenbewegung zur Lebenseinstellung jener. Dann bringt er die Literatur mit in die These ein, indem er ihr das Recht auf Unklarheit zugesteht. Des weiteren beschreibt er die Literatur, welche seiner Meinung nach eine Gegenkraft ist. Houellebecq befürwortet in seiner These unangenehme Literatur. Da die Gesellschaft eine Spassgesellschaft zu sein scheint, müsse die Literatur dieser Einstellung mit Unklarheit entgegentreten. Das Unangenehme soll hervorgehoben werden. Die Literatur stellt nach Houellebecq eine Kraft dar, welche sich stets umgekehrt zu der Gesellschaft, in der sie entsteht, verhält. Ich denke, die These ist sehr aktuell, denn die Gesellschaft, die grössten wert auf angenehme Gefühle legt, entspricht der heutigen Gesellschaft vollkommen. Unangenehme werden erträglich gemacht, indem man beispielsweise dem Prinzip der unmittelbaren Bedürfnisbefriedigung folgt. Selbst während der Arbeit ist stets für das leibliche Wohl gesorgt und den Feierabend verbringt man vor dem Fernseher. Selbst das Lesen ist den meisten Menschen zu unbequem. [...] Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: volle Punktzahl, Freie Universität Berlin (-), 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema: „Da die gesamte Gesellschaft grössten Wert auf angenehme Gefühle legt, ist es gut, das Unangenehme zu betonen. Eines der ... eBook PDF 02.04.2004 eBooks>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft, GRIN, .200

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 26245502 Versandkosten:zzgl. Versandkosten (EUR 15.63)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Anspruch des Literaturbegriffs als eBook Download von Miriam Böttcher - Miriam Böttcher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Miriam Böttcher:
Der Anspruch des Literaturbegriffs als eBook Download von Miriam Böttcher - neues Buch

ISBN: 9783638265102

ID: 239153655

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Literaturwissenschaft, GRIN Verlag

Neues Buch Hugendubel.de
No. 16152111. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Anspruch des Literaturbegriffs als eBook von Miriam Böttcher - GRIN Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
GRIN Verlag:
Der Anspruch des Literaturbegriffs als eBook von Miriam Böttcher - neues Buch

ISBN: 9783638265102

ID: 824455107

Der Anspruch des Literaturbegriffs ab 0.99 EURO Der Anspruch des Literaturbegriffs ab 0.99 EURO eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Literaturwissenschaft, [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch eBook.de
No. 16152111. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Der Anspruch des Literaturbegriffs - Miriam Böttcher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Miriam Böttcher:
Der Anspruch des Literaturbegriffs - neues Buch

ISBN: 9783638265102

ID: 16152111

Der Anspruch des Literaturbegriffs ab 2.99 € als epub eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Literaturwissenschaft, Medien > Bücher, GRIN Verlag

Neues Buch Hugendubel.de
Nr. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.