Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9783506728715 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 75,00, größter Preis: € 109,45, Mittelwert: € 81,89
Kirche und Kino  Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965  Christian Kuchler  Buch  Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte  Deutsch  2006 - Kuchler, Christian
(*)
Kuchler, Christian:
Kirche und Kino Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965 Christian Kuchler Buch Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte Deutsch 2006 - neues Buch

2006, ISBN: 9783506728715

[ED: Leinen (Buchleinen)], [PU: Schoeningh Ferdinand GmbH], Kirche und Kino? Die Zeitgenossen, die sich an die Zeit vor dem Siegeszug des Fernsehens erinnern, denken bei diesem Begriffspaar weniger an Filme als an Demonstrationen vor Kinos, gegen Filme wie "Die Sünderin", "La Dolce Vita" oder "Das Schweigen". Die spontanen Urteile über das Verhältnis der katholischen Kirche zum Kino fallen deshalb ziemlich einheitlich aus, das Begriffspaar ist fast ausschließlich strittig festgelegt und semantisch negativ besetzt. Gerecht ist dieser Eindruck nicht. Die katholische Filmarbeit zwischen 1945 und 1965 läßt sich nicht auf eine Protestbewegung reduzieren. Der Kontakt zwischen beiden Seiten beschränkte sich zu keinem Zeitpunkt nur auf Zensur- und Absetz-ungsforderungen. Kaum ein kirchlicher Arbeitsbereich hat sich in diesen Jahren so radikal gewandelt wie die Filmarbeit. In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurden noch kirchliche Wanderkinos betrieben und "gute" Filme gefördert - das Medium Film sollte zur Rechristianisierung der Gesellschaft beitragen. Als in den Kinos der sechziger Jahren zunehmend die Hüllen fielen und künstlerisch-avantgardistische Filme die Programme bestimmten, änderte sich auch die katholische Filmförderung. Ausgelöst von Papst Pius XII. öffnete man sich für Problemfilme, die keineswegs mehr den sittlichen und moralischen Vorstellungen der frühen fünfziger Jahre entsprachen. Jetzt war nicht mehr der Kampf gegen "schlechte" Filme zentral. Die Kirche erkannte vielmehr das Kino als eigene Kunstform an. Dieser spannende Lern- und Wandlungsprozeß wird im vorliegenden Buch klar und detailliert dargestellt., DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 407, [GW: 826g], sofortueberweisung.de, PayPal, Banküberweisung

 Booklooker.de
Buchbär
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kirche und Kino - Christian Kuchler
(*)
Christian Kuchler:
Kirche und Kino - neues Buch

2006, ISBN: 9783506728715

ID: 997778898

Kirche und Kino? Die Zeitgenossen, die sich an die Zeit vor dem Siegeszug des Fernsehens erinnern, denken bei diesem Begriffspaar weniger an Filme als an Demonstrationen vor Kinos, gegen Filme wie »Die Sünderin«, »La Dolce Vita« oder »Das Schweigen«. Die spontanen Urteile über das Verhältnis der katholischen Kirche zum Kino fallen deshalb ziemlich einheitlich aus, das Begriffspaar ist fast ausschliesslich strittig festgelegt und semantisch negativ besetzt. Gerecht ist dieser Eindruck nicht. Die katholische Filmarbeit zwischen 1945 und 1965 lässt sich nicht auf eine Protestbewegung reduzieren. Der Kontakt zwischen beiden Seiten beschränkte sich zu keinem Zeitpunkt nur auf Zensur- und Absetz-ungsforderungen. Kaum ein kirchlicher Arbeitsbereich hat sich in diesen Jahren so radikal gewandelt wie die Filmarbeit. In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurden noch kirchliche Wanderkinos betrieben und »gute« Filme gefördert das Medium Film sollte zur Rechristianisierung der Gesellschaft beitragen. Als in den Kinos der sechziger Jahren zunehmend die Hüllen fielen und künstlerisch-avantgardistische Filme die Programme bestimmten, änderte sich auch die katholische Filmförderung. Ausgelöst von Papst Pius XII. öffnete man sich für Problemfilme, die keineswegs mehr den sittlichen und moralischen Vorstellungen der frühen fünfziger Jahre entsprachen. Jetzt war nicht mehr der Kampf gegen »schlechte« Filme zentral. Die Kirche erkannte vielmehr das Kino als eigene Kunstform an. Dieser spannende Lern- und Wandlungsprozess wird im vorliegenden Buch klar und detailliert dargestellt. Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965. Diss. Buch (dtsch.) gebundene Ausgabe 06.03.2006 Bücher>Sachbücher>Politik & Geschichte>Nach Ländern & Kontinenten>Europa, Ferdinand Schoeningh, .200

 Orellfuessli.ch
No. 6606563. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.76)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kirche und Kino - Christian Kuchler
(*)
Christian Kuchler:
Kirche und Kino - neues Buch

ISBN: 9783506728715

ID: 900184769

Kirche und Kino? Die Zeitgenossen, die sich an die Zeit vor dem Siegeszug des Fernsehens erinnern, denken bei diesem Begriffspaar weniger an Filme als an Demonstrationen vor Kinos, gegen Filme wie ´Die Sünderin´, ´La Dolce Vita´ oder ´Das Schweigen´. Die spontanen Urteile über das Verhältnis der katholischen Kirche zum Kino fallen deshalb ziemlich einheitlich aus, das Begriffspaar ist fast ausschließlich strittig festgelegt und semantisch negativ besetzt. Gerecht ist dieser Eindruck nicht. Die katholische Filmarbeit zwischen 1945 und 1965 läßt sich nicht auf eine Protestbewegung reduzieren. Der Kontakt zwischen beiden Seiten beschränkte sich zu keinem Zeitpunkt nur auf Zensur- und Absetz-ungsforderungen. Kaum ein kirchlicher Arbeitsbereich hat sich in diesen Jahren so radikal gewandelt wie die Filmarbeit. In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurden noch kirchliche Wanderkinos betrieben und ´gute´ Filme gefördert das Medium Film sollte zur Rechristianisierung der Gesellschaft beitragen. Als in den Kinos der sechziger Jahren zunehmend die Hüllen fielen und künstlerisch-avantgardistische Filme die Programme bestimmten, änderte sich auch die katholische Filmförderung. Ausgelöst von Papst Pius XII. öffnete man sich für Problemfilme, die keineswegs mehr den sittlichen und moralischen Vorstellungen der frühen fünfziger Jahre entsprachen. Jetzt war nicht mehr der Kampf gegen ´schlechte´ Filme zentral. Die Kirche erkannte vielmehr das Kino als eigene Kunstform an. Dieser spannende Lern- und Wandlungsprozeß wird im vorliegenden Buch klar und detailliert dargestellt. Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965. Diss. Buch (dtsch.) Bücher>Sachbücher>Politik & Geschichte>Nach Ländern & Kontinenten>Europa, Ferdinand Schoeningh

 Thalia.de
No. 6606563. Versandkosten:, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kirche und Kino
(*)
Kirche und Kino - neues Buch

ISBN: 9783506728715

ID: T9KKCILO1ND

Kirche und Kino? Die Zeitgenossen, die sich an die Zeit vor dem Siegeszug des Fernsehens erinnern, denken bei diesem Begriffspaar weniger an Filme als an Demonstrationen vor Kinos, gegen Filme wie »Die Sünderin«, »La Dolce Vita« oder »Das Schweigen«. Die spontanen Urteile über das Verhältnis der katholischen Kirche zum Kino fallen deshalb ziemlich einheitlich aus, das Begriffspaar ist fast ausschließlich strittig festgelegt und semantisch negativ besetzt. Gerecht ist dieser Eindruck nicht. Die katholische Filmarbeit zwischen 1945 und 1965 läßt sich nicht auf eine Protestbewegung reduzieren. Der Kontakt zwischen beiden Seiten beschränkte sich zu keinem Zeitpunkt nur auf Zensur- und Absetzungsforderungen. Kaum ein kirchlicher Arbeits-bereich hat sich in diesen Jahren so radikal gewandelt wie der Film.In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurden noch kirchliche Wanderkinos betrieben und »gute« Filme gefördert das Medium Film sollte zur Rechristianisierung der Gesellschaft beitragen. Als in den Kinos der sechziger Jahren zunehmend die Hüllen fielen und künstlerisch-avantgardistische Filme die Programme bestimmten, änderte sich auch die katholische Filmförderung. Ausgelöst von Papst Pius XII. öffnete man sich für Problemfilme, die keineswegs mehr den sittlichen und moralischen Vorstellungen der frühen fünfziger Jahre entsprachen. Jetzt war nicht mehr der Kampf gegen »schlechte« Filme zentral. Die Kirche erkannte vielmehr das Kino als eigene Kunstform an. Dieser spannende Lern- und Wandlungsprozeß wird im vorliegenden Buch klar und detailliert dargestellt. Bücher / Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Geschichte / Zeitgeschichte (1945 bis 1989), [PU: Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich]

 Dodax.de
Nr. Versandkosten:, Lieferzeit: 11 Tage, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kirche und Kino Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965 - Kuchler, Christian
(*)
Kuchler, Christian:
Kirche und Kino Katholische Filmarbeit in Bayern 1945-1965 - neues Buch

2006, ISBN: 3506728717

ID: A4178687

Leinen Europa / Geschichte, Kulturgeschichte, Katholizismus, Römische Kirche, 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.), Europäische Geschichte, Bayern, Politik und Staat, Filmgeschichte, Filmtheorie und Filmkritik, mit Schutzumschlag neu, [PU:Schoeningh Ferdinand GmbH; Verlag Ferdinand Sch?ningh]

 Achtung-Buecher.de
MARZIES.de Buch- und Medienhandel, 14621 Schönwalde-Glien
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Kirche und Kino.

Kirche und Kino? Die Zeitgenossen, die sich an die Zeit vor dem Siegeszug des Fernsehens erinnern, denken bei diesem Begriffspaar weniger an Filme als an Demonstrationen vor Kinos, gegen Filme wie »Die Sünderin«, »La Dolce Vita« oder »Das Schweigen«. Die spontanen Urteile über das Verhältnis der katholischen Kirche zum Kino fallen deshalb ziemlich einheitlich aus, das Begriffspaar ist fast ausschließlich strittig festgelegt und semantisch negativ besetzt. Gerecht ist dieser Eindruck nicht. Die katholische Filmarbeit zwischen 1945 und 1965 läßt sich nicht auf eine Protestbewegung reduzieren. Der Kontakt zwischen beiden Seiten beschränkte sich zu keinem Zeitpunkt nur auf Zensur- und Absetz-ungsforderungen. Kaum ein kirchlicher Arbeitsbereich hat sich in diesen Jahren so radikal gewandelt wie die Filmarbeit. In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurden noch kirchliche Wanderkinos betrieben und »gute« Filme gefördert ¿ das Medium Film sollte zur Rechristianisierung der Gesellschaft beitragen. Als in den Kinos der sechziger Jahren zunehmend die Hüllen fielen und künstlerisch-avantgardistische Filme die Programme bestimmten, änderte sich auch die katholische Filmförderung. Ausgelöst von Papst Pius XII. öffnete man sich für Problemfilme, die keineswegs mehr den sittlichen und moralischen Vorstellungen der frühen fünfziger Jahre entsprachen. Jetzt war nicht mehr der Kampf gegen »schlechte« Filme zentral. Die Kirche erkannte vielmehr das Kino als eigene Kunstform an. Dieser spannende Lern- und Wandlungsprozeß wird im vorliegenden Buch klar und detailliert dargestellt.

Detailangaben zum Buch - Kirche und Kino.


EAN (ISBN-13): 9783506728715
ISBN (ISBN-10): 3506728717
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 2005
Herausgeber: Schoeningh Ferdinand GmbH

Buch in der Datenbank seit 06.06.2007 13:26:28
Buch zuletzt gefunden am 17.03.2019 17:33:45
ISBN/EAN: 9783506728715

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-506-72871-7, 978-3-506-72871-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher