- 5 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 46,70, größter Preis: € 74,31, Mittelwert: € 53,46
1
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe
Bestellen
bei Orellfuessli.ch
CHF 72,90
(ca. € 74,31)
Versand: € 18,351
Bestellengesponserter Link

Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe - Taschenbuch

2009, ISBN: 9783503122554

Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe umfasst bis zu Schillers Tod am 9. Mai 1805 mehr als 1000 Briefe und Billets. Wie eng, ja innig der Bund war, in dem nach Goethes Versicherun… Mehr…

Nr. A1014773238. Versandkosten:Lieferzeiten außerhalb der Schweiz 3 bis 21 Werktage, , in stock, zzgl. Versandkosten. (EUR 18.35)
2
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe
Bestellen
bei Thalia.de
€ 49,80
Versand: € 0,001
Bestellengesponserter Link
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe - neues Buch

2009, ISBN: 9783503122554

Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe umfasst bis zu Schillers Tod am 9. Mai 1805 mehr als 1000 Briefe und Billets. Wie eng, ja innig der Bund war, in dem nach Goethes Versicherun… Mehr…

Nr. A1014773238. Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
3
Bestellen
bei booklooker.de
€ 46,70
Versand: € 5,001
Bestellengesponserter Link
Fischer, Dr. Bernhard und Prof. em. Dr. Norbert Oellers:
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe (Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 14) - Taschenbuch

ISBN: 9783503122554

[PU: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co], 204 Seiten Taschenbuch Buch ist in sehr gutem Zustand Mit Ausnahme von Direkt-Recycling Materialien erfolgt der Versand ohne Einsatz von Kunststoffen… Mehr…

Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 5.00) Buchhandlung Engel u. Co. GmbH
4
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe (Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 14) - Fischer, Dr. Bernhard und Prof. em. Dr. Norbert Oellers
Bestellen
bei ZVAB.com
€ 46,70
Versand: € 5,501
Bestellengesponserter Link
Fischer, Dr. Bernhard und Prof. em. Dr. Norbert Oellers:
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe (Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 14) - Taschenbuch

2011, ISBN: 3503122559

[EAN: 9783503122554], Gebraucht, guter Zustand, [SC: 5.5], [PU: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co 28.01.2011.], 204 Seiten Buch ist in sehr gutem Zustand Mit Ausnahme von Direkt-Recycling Ma… Mehr…

NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 5.50 BuchKaffee Vividus e.K., Tuebingen, Germany [61661271] [Rating: 4 (von 5)]
5
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe - Bernhard Fischer; Norbert Oellers
Bestellen
bei lehmanns.de
€ 49,80
Versand: € 0,001
Bestellengesponserter Link
Bernhard Fischer; Norbert Oellers:
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783503122554

Taschenbuch

Buch, Softcover, [PU: Schmidt, Erich], [ED: 1], Schmidt, Erich, 2011

Versandkosten:Versand in 10-14 Tagen. (EUR 0.00)

1Da einige Plattformen keine Versandkonditionen übermitteln und diese vom Lieferland, dem Einkaufspreis, dem Gewicht und der Größe des Artikels, einer möglichen Mitgliedschaft der Plattform, einer direkten Lieferung durch die Plattform oder über einen Drittanbieter (Marketplace), etc. abhängig sein können, ist es möglich, dass die von eurobuch angegebenen Versandkosten nicht mit denen der anbietenden Plattform übereinstimmen.

Bibliographische Daten des bestpassenden Buches

Details zum Buch
Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe

Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe umfasst bis zu Schillers Tod am 9. Mai 1805 mehr als 1000 Briefe und Billets. Wie eng, ja innig der Bund war, in dem nach Goethes Versicherung "im Grunde keiner ohne den andern leben konnte", deutet der Überlebende auch in der Widmung an den König von Bayern an, die dem 1828/29 bei Cotta erschienenen Briefwechsel vorangestellt ist: Es solle mit der Veröffentlichung dem "unvergeßlichen Freunde" ein stattliches Denkmal gesetzt werden. Der in nicht wenigen Ausgaben verbreitete Briefwechsel zwischen Goethe und Schiller wurde anlässlich des 250. Geburtstags Schillers im Jahr 2009 erstmalig nach den Prinzipien einer historisch-kritischen Edition veröffentlicht. Die Ergebnisse des aus diesem Anlass im Oktober 2009 in Weimar veranstalteten Symposions sind im vorliegenden Beiheft zur "Zeitschrift für deutsche Philologie" zusammengefasst. Die Verfasser der Beiträge, sämtlich namhafte und international anerkannte Goethe- und Schiller-Experten, richten ihr Augenmerk auf ganz verschiedene Aspekte dieses wohl wichtigsten Briefwechsels der deutschen Literatur. So kommen beispielsweise private wie literaturpolitische Motive der Korrepondenz, die Auseinandersetzung zwischen den beiden Dichtern über allgemeine ästhetische Fragen und über die Qualität eigener Werke, rhetorische Besonderheiten ihrer Briefe oder Erörterungen über Probleme des zeitgenössischen Theaters zur Sprache. Das Ergebnis ist eine facettenreiche und vielschichtige Betrachtung des Briefwechsels. Der Band nimmt die bei aller Intensität des Austausches und der Verständigung zwischen den beiden Dichtern grundsätzlich doch konträre Disposition ihrer Eigenarten in den Blick; dabei gelingt es, nicht wenige Missverständnisse der bisherigen Forschung, die sich mit dem Briefwechsel beschäftigt hat, offenzulegen und zu korrigieren.

Detailangaben zum Buch - Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe


EAN (ISBN-13): 9783503122554
ISBN (ISBN-10): 3503122559
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Schmidt, Erich
204 Seiten
Gewicht: 0,306 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2009-01-05T21:15:27+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2024-04-07T01:58:58+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9783503122554

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-503-12255-9, 978-3-503-12255-4
Alternative Schreibweisen und verwandte Suchbegriffe:
Autor des Buches: norbert fischer, fischer oellers, goethe, sch, oeller, erich schmidt, bernhard fisch, wolfgang schiller, goethes werke, büch
Titel des Buches: tischlein deck dich, der briefwechsel, briefwechsel zwischen schiller und goethe, zwischen den jahren, briefwechsel zwischen schiller und göthe, oels, deutsche zeitschrift für philologie band, briefwechsel 1930 1956, briefwechsel 1941 1948, 1749 1949 goethe, briefwechsel 1902 1917, briefwechsel 1954 1978, briefwechsel 1958 1994, briefwechsel 1953 1974


Daten vom Verlag:

Autor/in: Bernhard Fischer; Norbert Oellers
Titel: Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie; Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe
Verlag: Schmidt, Erich
204 Seiten
Erscheinungsjahr: 2011-01-28
Berlin; DE
Gedruckt / Hergestellt in Deutschland.
Gewicht: 0,303 kg
Sprache: Deutsch
49,80 € (DE)
51,20 € (AT)
Available
155mm x 230mm x 11mm

BC; Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft; Literaturwissenschaft: 1800 bis 1900; Verstehen; Deutsch; Schiller; Goethe; Weimarer Klassik; Literatur des 19. Jahrhunderts; Briefwechsel; Germanistik und Komparatistik; Germanisten; Literaturwissenschaftler; Kulturwissenschaftler, Bibliotheken; Goethe- und Schiller-Liebhaber; EA

Der Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe umfasst bis zu Schillers Tod am 9. Mai 1805 mehr als 1000 Briefe und Billets. Wie eng, ja innig der Bund war, in dem nach Goethes Versicherung „im Grunde keiner ohne den andern leben konnte“, deutet der Überlebende auch in der Widmung an den König von Bayern an, die dem 1828/29 bei Cotta erschienenen Briefwechsel vorangestellt ist: Es solle mit der Veröffentlichung dem „unvergeßlichen Freunde“ ein stattliches Denkmal gesetzt werden. Der in nicht wenigen Ausgaben verbreitete Briefwechsel zwischen Goethe und Schiller wurde anlässlich des 250. Geburtstags Schillers im Jahr 2009 erstmalig nach den Prinzipien einer historisch-kritischen Edition veröffentlicht. Die Ergebnisse des aus diesem Anlass im Oktober 2009 in Weimar veranstalteten Symposions sind im vorliegenden Beiheft zur „Zeitschrift für deutsche Philologie“ zusammengefasst. Die Verfasser der Beiträge, sämtlich namhafte und international anerkannte Goethe- und Schiller-Experten, richten ihr Augenmerk auf ganz verschiedene Aspekte dieses wohl wichtigsten Briefwechsels der deutschen Literatur. So kommen beispielsweise private wie literaturpolitische Motive der Korrepondenz, die Auseinandersetzung zwischen den beiden Dichtern über allgemeine ästhetische Fragen und über die Qualität eigener Werke, rhetorische Besonderheiten ihrer Briefe oder Erörterungen über Probleme des zeitgenössischen Theaters zur Sprache. Das Ergebnis ist eine facettenreiche und vielschichtige Betrachtung des Briefwechsels. Der Band nimmt die bei aller Intensität des Austausches und der Verständigung zwischen den beiden Dichtern grundsätzlich doch konträre Disposition ihrer Eigenarten in den Blick; dabei gelingt es, nicht wenige Missverständnisse der bisherigen Forschung, die sich mit dem Briefwechsel beschäftigt hat, offenzulegen und zu korrigieren.

< zum Archiv...