Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159334321 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,71, größter Preis: € 14,71, Mittelwert: € 14,71
...
Verleger (Bremen)
(*)
Verleger (Bremen) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159334323

ID: 9781159334321

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=231mm, B=154mm, H=10mm, Gew.=64gr, [GR: 27340 - TB/Verlagswesen], [SW: - Language Arts & Disciplines / Library & Information Science], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers (* in Gent; + 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622-1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael (+ 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752-1828) und Friedrich Wilmans (1764-1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780-1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven; seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers (* in Gent; + 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622-1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael (+ 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752-1828) und Friedrich Wilmans (1764-1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780-1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven; seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei

Buchgeier.com
Sofort lieferbar Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verleger (Bremen)
(*)
Verleger (Bremen) - neues Buch

ISBN: 1159334323

ID: 9781159334321

, [Kein Buch] Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers ( in Gent 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622 1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael ( 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752 1828) und Friedrich Wilmans (1764 1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780 1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei TB/Politikwissenschaft/Politisches System

 Bides.de
Bides
Sofort lieferbar Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verleger (Bremen)
(*)
Verleger (Bremen) - neues Buch

ISBN: 1159334323

ID: 9781159334321

, [Kein Buch] Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers ( in Gent 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622 1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael ( 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752 1828) und Friedrich Wilmans (1764 1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780 1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei TB/Politikwissenschaft/Politisches System

 Bides.de
Bides
Sofort lieferbar Versandkosten:Versandkosten innerhalb Östrerreichs (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Verleger (Bremen)
(*)
Verleger (Bremen) - Taschenbuch

ISBN: 1159334323

ID: 9781159334321

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers ( in Gent 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622 1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael ( 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752 1828) und Friedrich Wilmans (1764 1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780 1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei TB/Politikwissenschaft/Politisches System

 Bides.de
Bides
Sofort lieferbar Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Verleger (Bremen)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Bremer Verlagswesen, Hans Hackmack, Carl Schünemann, Edition Temmen, Hermann Rudolf Meyer, Hauschild Verlag, Johann Christian Kühtmann, Josef Ditzen, Walter Dorn. Auszug: Das Bremer Verlagswesen ist der wirtschaftliche Sektor der Bremer Medien-Unternehmen, welche Werke aus Literatur und Wissenschaft sowie Zeitungen und Zeitschriften als Verleger oder in einem Verlagssystem in und um Bremen und Bremerhaven verbreiten. Auch Bremer Autoren und staatliche Bremer Institutionen wie das Staatsarchiv Bremen treten dabei zuweilen als Verleger auf. Auch in Bremen waren früher die Drucker oder Kupferstecher zugleich auch die Verleger ihrer Druckwerke. Gedruckt und verlegt wurden Schriften, Einzelblätter, Stadtpläne oder Ansichten zur Religion, für den Rat der Stadt oder für das Gymnasium. Bekannt waren die Rats- und Buchdrucker Thomas de Villiers (* in Gent; + 1622) und sein Sohn Bartholdus de Villiers (1622-1663). Ende des 17. Jahrhunderts war der Erfurter Philipp Gottfried Saurmann als Buchhändler und Verleger für Religionswerke in Bremen ansässig und sein Sohn Nathanael (+ 1759) führte das Unternehmen weiter und verlegte auch Unterhaltungsliteratur. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren schon mehrere Verleger in Bremen tätig wie unter anderem Ludwig Georg Förster. Die Bremer Georg Joachim Göschen (1752-1828) und Friedrich Wilmans (1764-1830) aus der Gelehrtenfamilie Wilmanns ließen sich an anderen Orten nieder. Erst am Anfang des 19. Jahrhunderts traten Kaufleute und Buchhändler als Verleger auf wie Carl Schünemann (1780-1835) und Johann Georg Heyse. Es erschienen von 1820 bis 1846 um die 1300 Verlagsartikel als Bücher und auch als kleinere Schriften. 1860 residierten in Bremen die fünf größeren Verlage Heyse, Kühtmann, C.Ed. Müller, Schünemann und Heinrich Strack, von denen Schünemann bis in die 1920er Jahre der führende Verlag war. Weitere kleinere Verlage bestanden wie Gustav Winter, Franz Quelle und Arthur Geist. In Geestemünde verlegte Johann Bohls und A.E. Lachmann seit 1866 die Nordsee-Zeitung. August von Vangerow wurde 1887 Mitherausgeber der Provinzial-Zeitung in Lehe und Bremerhaven; seit 1901 gehört auch die Nordsee-Zei

Detailangaben zum Buch - Verleger (Bremen)


EAN (ISBN-13): 9781159334321
ISBN (ISBN-10): 1159334323
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2010-09-17T17:16:20+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2013-05-09T09:53:38+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159334321

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-33432-3, 978-1-159-33432-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher