Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159313678 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,86, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,93
...
Schloss Im Alb-Donau-Kreis
(*)
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159313679, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159313678

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von Württemberg Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von Württemberg

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Taschenbuch

1751, ISBN: 9781159313678

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von WürttembergVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Taschenbuch

1751, ISBN: 9781159313678

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von WürttembergVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Schloss Im Alb-Donau-Kreis - Taschenbuch

1751, ISBN: 9781159313678

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von WürttembergVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Schloss Im Alb-Donau-Kreis

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Schloss Justingen, Kloster Untermarchtal, Schloss Mochental, Bemelberger Schlössle, Schloss Ehingen, Schloss Erbach, Schloss Oberherrlingen, Schloss Klingenstein, Schloss Neusteußlingen, Schloss Granheim. Auszug: Das Schloss Justingen, auch Hohenjustingen genannt, ist eine Schlossruine über Hütten, einem Teilort der Stadt Schelklingen am Südrand der Schwäbischen Alb. Die am gleichen Ort errichtete Burg von Justingen war Stammsitz der edelfreien Herren von Justingen. Schloss Hohenjustingen stand oberhalb von HüttenAus dem Jahr 1090 liegt die erste urkundliche Erwähnung einer Adelsfamilie aus Justingen vor. Anselm von Justingen und Heinrich von Neuffen wurden 1211 beauftragt, den jungen Staufer Friedrich II. aus Sizilien nach Deutschland zu holen, da dieser von den deutschen Fürsten zum König gewählt worden war, nachdem sie sich vom Welfenkönig Otto IV. von Braunschweig losgesagt hatten. Anselm, der unter Kaiser Friedrich bis zum Marschall aufstieg, stand im Konflikt zwischen diesem und dessen Sohn, König Heinrich (VII.), auf Seiten Heinrichs, wie auch die Herren von Neuffen. Friedrich II. belagerte daraufhin 1235 die Burgen der Parteigänger des Sohnes. Nachdem der Kaiser gesiegt hatte, wurde Burg Justingen 1236 durch den Konstanzer Bischof zerstört. Die Anhänger Heinrichs wurden geächtet und er selbst bis zu seinem Tode 1242 gefangen gesetzt. Nachdem das Geschlecht der Herren von Justingen 1343 ausstarb, kam die wiedererbaute Burg durch Erbschaft an die Herren von Stöffeln bei Gönningen, 1494 durch Verkauf an die Herren von Stotzingen, welche Herrschaft und Burg Justingen 1497 gleich wieder an Hans Kaspar von Bubenhofen weiterveräusserten. Hans Marx von Bubenhofen, Sohn des Hans Kaspar, verkaufte Burg und Herrschaft 1530 an Ludwig ("Lutz") von Freyberg zu Öpfingen, welcher sie seinem Sohn Georg Ludwig von Freyberg d. Ä. überließ. Die von Freyberg waren Anhänger der Lehre des 1539 aus Ulm/Donau ausgewiesenen Kaspar Schwenckfeld und gewährten dem Reformator auf Schloss Justingen jahrelang Asyl. Von den Freiherren von Freyberg, die 1567 das Schloss Justingen neu erbauten, gingen Herrschaft und Schloss Justingen schließlich 1751 durch Kauf an den Herzog Karl Eugen von Württemberg

Detailangaben zum Buch - Schloss Im Alb-Donau-Kreis


EAN (ISBN-13): 9781159313678
ISBN (ISBN-10): 1159313679
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2010-10-19T22:54:21+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-01-26T09:45:48+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159313678

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-31367-9, 978-1-159-31367-8


< zum Archiv...