Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159305437 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,56, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,76
...
Saint-Barthélemy
(*)
Saint-Barthélemy - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159305439, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159305437

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / France], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Hurrikan Lenny, Arrondissement Saint-Martin-Saint-Barthélemy, Flughafen St. Barth, Flagge von Saint-Barthélemy, Wappen Saint-Barthélemys, ISO 3166-2:BL. Auszug: Saint-Barthélemy (dt. Sankt Bartholomäus, auch St. Bart(h)s genannt) ist eine Insel der Kleinen Antillen. Sie ist seit Februar 2007 eine französische überseeische Gebietskörperschaft (collectivité d'outre-mer). Sie hat eine Fläche von 21 km² und 8.255 Einwohner (2006), damit 393 Einwohner pro km². Karte der GebietskörperschaftDie höchste Erhebung ist Morne Vitet im Osten der Insel, mit 286 Metern.Zu Saint-Barthélemy gehören außer der Hauptinsel auch diverse kleinere unbewohnte Nebeninseln, u a. Île Chevreau, Île Coco, Île Fourchue, Île Frégate, La Tortue, Île Le Boulanger, Les Grenadins, Pain de Sucre, Île Pelé, Île Petit-Jean und Île Toc Vers. Die Insel war ursprünglich vom indigenen Volk der Kariben besiedelt, die ihr den Namen Ouanalao gaben. 1493 wurde sie von Christoph Kolumbus auf dessen zweiter Reise entdeckt und zu Ehren seines Bruders Bartolomeo nach dessen Namenspatron, dem Apostel Bartholomäus, benannt. Die Spanier besiedelten die Insel in Folge jedoch nicht, und so war sie nur auf dem Papier in spanischem Besitz. Über den Verbleib der Urbevölkerung ist wenig bekannt. Zum einen Teil starb sie wahrscheinlich an aus Europa eingeschleppten Krankheiten, die sich auch ohne Zutun der Spanier von Insel zu Insel verbreiteten, zum anderen Teil wurde sie von diesen auch aktiv bekämpft und vermutlich wie von zahlreichen anderen kleinen Antilleninseln auch zur Zwangsarbeit nach Hispaniola verschleppt. 1648 ließen sich vor allem aus der Normandie und der Bretagne stammende französische Kolonisten unter dem Malteserritter Phillippe de Longvilliers de Poincy auf der Insel nieder, die davor lediglich von 170 Europäern und 50 afrikanischen Sklaven besiedelt war. 1651 verkaufte die französische Krone ihre Ansprüche auf die Insel an den Orden von Malta. Das dortige Klima war jedoch für den damals sehr gewinnbringenden Anbau von Zuckerrohr zu trocken und so wurde dieser Besiedelungsversuch 1659 wieder aufgegeben. Aus dem selben Grund wurde auch keine größere Zahl von afrikan Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Hurrikan Lenny, Arrondissement Saint-Martin-Saint-Barthélemy, Flughafen St. Barth, Flagge von Saint-Barthélemy, Wappen Saint-Barthélemys, ISO 3166-2:BL. Auszug: Saint-Barthélemy (dt. Sankt Bartholomäus, auch St. Bart(h)s genannt) ist eine Insel der Kleinen Antillen. Sie ist seit Februar 2007 eine französische überseeische Gebietskörperschaft (collectivité d'outre-mer). Sie hat eine Fläche von 21 km² und 8.255 Einwohner (2006), damit 393 Einwohner pro km². Karte der GebietskörperschaftDie höchste Erhebung ist Morne Vitet im Osten der Insel, mit 286 Metern.Zu Saint-Barthélemy gehören außer der Hauptinsel auch diverse kleinere unbewohnte Nebeninseln, u a. Île Chevreau, Île Coco, Île Fourchue, Île Frégate, La Tortue, Île Le Boulanger, Les Grenadins, Pain de Sucre, Île Pelé, Île Petit-Jean und Île Toc Vers. Die Insel war ursprünglich vom indigenen Volk der Kariben besiedelt, die ihr den Namen Ouanalao gaben. 1493 wurde sie von Christoph Kolumbus auf dessen zweiter Reise entdeckt und zu Ehren seines Bruders Bartolomeo nach dessen Namenspatron, dem Apostel Bartholomäus, benannt. Die Spanier besiedelten die Insel in Folge jedoch nicht, und so war sie nur auf dem Papier in spanischem Besitz. Über den Verbleib der Urbevölkerung ist wenig bekannt. Zum einen Teil starb sie wahrscheinlich an aus Europa eingeschleppten Krankheiten, die sich auch ohne Zutun der Spanier von Insel zu Insel verbreiteten, zum anderen Teil wurde sie von diesen auch aktiv bekämpft und vermutlich wie von zahlreichen anderen kleinen Antilleninseln auch zur Zwangsarbeit nach Hispaniola verschleppt. 1648 ließen sich vor allem aus der Normandie und der Bretagne stammende französische Kolonisten unter dem Malteserritter Phillippe de Longvilliers de Poincy auf der Insel nieder, die davor lediglich von 170 Europäern und 50 afrikanischen Sklaven besiedelt war. 1651 verkaufte die französische Krone ihre Ansprüche auf die Insel an den Orden von Malta. Das dortige Klima war jedoch für den damals sehr gewinnbringenden Anbau von Zuckerrohr zu trocken und so wurde dieser Besiedelungsversuch 1659 wieder aufgegeben. Aus dem selben Grund wurde auch keine größere Zahl von afrikan

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Saint-Barthélemy - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Saint-Barthélemy - Taschenbuch

2007, ISBN: 9781159305437

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Hurrikan Lenny, Arrondissement Saint-Martin-Saint-Barthélemy, Flughafen St. Barth, Flagge von Saint-Barthélemy, Wappen Saint-Barthélemys, ISO 3166-2:BL. Auszug: Saint-Barthélemy (dt. Sankt Bartholomäus, auch St. Bart(h)s genannt) ist eine Insel der Kleinen Antillen. Sie ist seit Februar 2007 eine französische überseeische Gebietskörperschaft (collectivité d'outre-mer). Sie hat eine Fläche von 21 km² und 8.255 Einwohner (2006), damit 393 Einwohner pro km². Karte der GebietskörperschaftDie höchste Erhebung ist Morne Vitet im Osten der Insel, mit 286 Metern.Zu Saint-Barthélemy gehören außer der Hauptinsel auch diverse kleinere unbewohnte Nebeninseln, u a. Île Chevreau, Île Coco, Île Fourchue, Île Frégate, La Tortue, Île Le Boulanger, Les Grenadins, Pain de Sucre, Île Pelé, Île Petit-Jean und Île Toc Vers. Die Insel war ursprünglich vom indigenen Volk der Kariben besiedelt, die ihr den Namen Ouanalao gaben. 1493 wurde sie von Christoph Kolumbus auf dessen zweiter Reise entdeckt und zu Ehren seines Bruders Bartolomeo nach dessen Namenspatron, dem Apostel Bartholomäus, benannt. Die Spanier besiedelten die Insel in Folge jedoch nicht, und so war sie nur auf dem Papier in spanischem Besitz. Über den Verbleib der Urbevölkerung ist wenig bekannt. Zum einen Teil starb sie wahrscheinlich an aus Europa eingeschleppten Krankheiten, die sich auch ohne Zutun der Spanier von Insel zu Insel verbreiteten, zum anderen Teil wurde sie von diesen auch aktiv bekämpft und vermutlich wie von zahlreichen anderen kleinen Antilleninseln auch zur Zwangsarbeit nach Hispaniola verschleppt. 1648 ließen sich vor allem aus der Normandie und der Bretagne stammende französische Kolonisten unter dem Malteserritter Phillippe de Longvilliers de Poincy auf der Insel nieder, die davor lediglich von 170 Europäern und 50 afrikanischen Sklaven besiedelt war. 1651 verkaufte die französische Krone ihre Ansprüche auf die Insel an den Orden von Malta. Das dortige Klima war jedoch für den damals sehr gewinnbringenden Anbau von Zuckerrohr zu trocken und so wurde dieser Besiedelungsversuch 1659 wieder aufgegeben. Aus dem selben Grund wurde auch keine größere Zahl von afrikan Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Saint-Barthélemy

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Hurrikan Lenny, Arrondissement Saint-Martin-Saint-Barthélemy, Flughafen St. Barth, Flagge von Saint-Barthélemy, Wappen Saint-Barthélemys, ISO 3166-2:BL. Auszug: Saint-Barthélemy (dt. Sankt Bartholomäus, auch St. Bart(h)s genannt) ist eine Insel der Kleinen Antillen. Sie ist seit Februar 2007 eine französische überseeische Gebietskörperschaft (collectivité d'outre-mer). Sie hat eine Fläche von 21 km² und 8.255 Einwohner (2006), damit 393 Einwohner pro km². Karte der GebietskörperschaftDie höchste Erhebung ist Morne Vitet im Osten der Insel, mit 286 Metern.Zu Saint-Barthélemy gehören außer der Hauptinsel auch diverse kleinere unbewohnte Nebeninseln, u a. Île Chevreau, Île Coco, Île Fourchue, Île Frégate, La Tortue, Île Le Boulanger, Les Grenadins, Pain de Sucre, Île Pelé, Île Petit-Jean und Île Toc Vers. Die Insel war ursprünglich vom indigenen Volk der Kariben besiedelt, die ihr den Namen Ouanalao gaben. 1493 wurde sie von Christoph Kolumbus auf dessen zweiter Reise entdeckt und zu Ehren seines Bruders Bartolomeo nach dessen Namenspatron, dem Apostel Bartholomäus, benannt. Die Spanier besiedelten die Insel in Folge jedoch nicht, und so war sie nur auf dem Papier in spanischem Besitz. Über den Verbleib der Urbevölkerung ist wenig bekannt. Zum einen Teil starb sie wahrscheinlich an aus Europa eingeschleppten Krankheiten, die sich auch ohne Zutun der Spanier von Insel zu Insel verbreiteten, zum anderen Teil wurde sie von diesen auch aktiv bekämpft und vermutlich wie von zahlreichen anderen kleinen Antilleninseln auch zur Zwangsarbeit nach Hispaniola verschleppt. 1648 ließen sich vor allem aus der Normandie und der Bretagne stammende französische Kolonisten unter dem Malteserritter Phillippe de Longvilliers de Poincy auf der Insel nieder, die davor lediglich von 170 Europäern und 50 afrikanischen Sklaven besiedelt war. 1651 verkaufte die französische Krone ihre Ansprüche auf die Insel an den Orden von Malta. Das dortige Klima war jedoch für den damals sehr gewinnbringenden Anbau von Zuckerrohr zu trocken und so wurde dieser Besiedelungsversuch 1659 wieder aufgegeben. Aus dem selben Grund wurde auch keine größere Zahl von afrikan

Detailangaben zum Buch - Saint-Barthélemy


EAN (ISBN-13): 9781159305437
ISBN (ISBN-10): 1159305439
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-10-23T19:16:39+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-06-28T15:39:29+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159305437

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-30543-9, 978-1-159-30543-7


< zum Archiv...