Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159292324 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,27 €, größter Preis: 18,47 €, Mittelwert: 15,90 €
Religion (Sudan)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Religion (Sudan) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159292329, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159292324

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 25420 - TB/Religion/Theologie/Allgemeines/Lexika], [SW: - Religion / Religion, Politics & State], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee. Auszug: Khatmiyya (arabisch ¿¿ , DMG , auch Mirghaniyya) ist ein islamischer Orden (Tariqa) innerhalb des Sufismus, der besonders im Osten Sudans und in Teilen Eritreas verbreitet ist. Ordensgründer ist Muhammad Uthman al-Mirghani (1793-1853). Das religiöse Zentrum befindet sich nahe der Stadt Kassala. Mausoleum und Moschee in Khatmiyya nahe Kassala, am Fuß der Taka-Berge. Der Kuppelbau (allgemein: Qubba) beinhaltet die verehrte Grabstätte Sidi Hasans. Obwohl die Kuppel 1885 von Mahdisten zerschossen wurde und seither offen ist, soll es nicht hineinregnen. Zusammen mit einem parfümartigen Duft im Innern ist das ein Hinweis auf die Segenskraft des Verehrten. Die Steinreihe rechts grenzt den Moscheebereich ab. Die Moschee wurde 1940, während der Besetzung Kassalas durch italienische Truppen, teilweise wiederhergestellt. Als Mahnmal der Zerstörung durch die Mahdisten sollte das Dach offen bleiben.Der in Marokko geborene Sufi-Gelehrte Ahmad ibn Idris (1760-1837) gründete in Mekka, durch wahhabitische Reformen beeinflusst, den nach ihm benannten Orden der Idrisiyya. Er war selbst nie im Sudan gewesen, verfügte aber als Lehrer über großen Einfluss und bewirkte indirekt die Gründung mehrerer Sufi-Orden. Sein berühmtester Schüler war Muhammad as-Sanussi (1787-1859). Er begründete den Sanussiya-Orden, der aber nur wenig Einfluss im Sudan gewann. Die drei wichtigsten seiner Schüler, was die Ausbreitung seiner Lehren im Sudan betrifft, waren Muhammad al-Majdhub as-Sughayir (1796-1833), dessen Grabmal in ad-Damir von den Majdhubiya-Anhängern noch heute verehrt wird; der algerische Scheich Ibrahim ar-Rashidi (1813-1874), der den Idrisiyya-Orden seines Meisters als Rashidiyya auch im Sudan verbreitete; und Muhammad Uthman al-Mirghani. Ein Zweig von Rashidis Orden verbreitete sich ab Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Salihiyya in Somalia. Al-Mirghanis Familie, zu der einige bekannte Sufis gehörten, lebte in Mekka und führte ihre Abstammung auf den Propheten zurück. Nachdem Muhamma Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee. Auszug: Khatmiyya (arabisch ¿¿ , DMG , auch Mirghaniyya) ist ein islamischer Orden (Tariqa) innerhalb des Sufismus, der besonders im Osten Sudans und in Teilen Eritreas verbreitet ist. Ordensgründer ist Muhammad Uthman al-Mirghani (1793-1853). Das religiöse Zentrum befindet sich nahe der Stadt Kassala. Mausoleum und Moschee in Khatmiyya nahe Kassala, am Fuß der Taka-Berge. Der Kuppelbau (allgemein: Qubba) beinhaltet die verehrte Grabstätte Sidi Hasans. Obwohl die Kuppel 1885 von Mahdisten zerschossen wurde und seither offen ist, soll es nicht hineinregnen. Zusammen mit einem parfümartigen Duft im Innern ist das ein Hinweis auf die Segenskraft des Verehrten. Die Steinreihe rechts grenzt den Moscheebereich ab. Die Moschee wurde 1940, während der Besetzung Kassalas durch italienische Truppen, teilweise wiederhergestellt. Als Mahnmal der Zerstörung durch die Mahdisten sollte das Dach offen bleiben.Der in Marokko geborene Sufi-Gelehrte Ahmad ibn Idris (1760-1837) gründete in Mekka, durch wahhabitische Reformen beeinflusst, den nach ihm benannten Orden der Idrisiyya. Er war selbst nie im Sudan gewesen, verfügte aber als Lehrer über großen Einfluss und bewirkte indirekt die Gründung mehrerer Sufi-Orden. Sein berühmtester Schüler war Muhammad as-Sanussi (1787-1859). Er begründete den Sanussiya-Orden, der aber nur wenig Einfluss im Sudan gewann. Die drei wichtigsten seiner Schüler, was die Ausbreitung seiner Lehren im Sudan betrifft, waren Muhammad al-Majdhub as-Sughayir (1796-1833), dessen Grabmal in ad-Damir von den Majdhubiya-Anhängern noch heute verehrt wird; der algerische Scheich Ibrahim ar-Rashidi (1813-1874), der den Idrisiyya-Orden seines Meisters als Rashidiyya auch im Sudan verbreitete; und Muhammad Uthman al-Mirghani. Ein Zweig von Rashidis Orden verbreitete sich ab Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Salihiyya in Somalia. Al-Mirghanis Familie, zu der einige bekannte Sufis gehörten, lebte in Mekka und führte ihre Abstammung auf den Propheten zurück. Nachdem Muhamma

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Religion (Sudan) - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Religion (Sudan) - Taschenbuch

1793, ISBN: 9781159292324

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee. Auszug: Khatmiyya (arabisch ¿¿ , DMG , auch Mirghaniyya) ist ein islamischer Orden (Tariqa) innerhalb des Sufismus, der besonders im Osten Sudans und in Teilen Eritreas verbreitet ist. Ordensgründer ist Muhammad Uthman al-Mirghani (1793-1853). Das religiöse Zentrum befindet sich nahe der Stadt Kassala. Mausoleum und Moschee in Khatmiyya nahe Kassala, am Fuß der Taka-Berge. Der Kuppelbau (allgemein: Qubba) beinhaltet die verehrte Grabstätte Sidi Hasans. Obwohl die Kuppel 1885 von Mahdisten zerschossen wurde und seither offen ist, soll es nicht hineinregnen. Zusammen mit einem parfümartigen Duft im Innern ist das ein Hinweis auf die Segenskraft des Verehrten. Die Steinreihe rechts grenzt den Moscheebereich ab. Die Moschee wurde 1940, während der Besetzung Kassalas durch italienische Truppen, teilweise wiederhergestellt. Als Mahnmal der Zerstörung durch die Mahdisten sollte das Dach offen bleiben.Der in Marokko geborene Sufi-Gelehrte Ahmad ibn Idris (1760-1837) gründete in Mekka, durch wahhabitische Reformen beeinflusst, den nach ihm benannten Orden der Idrisiyya. Er war selbst nie im Sudan gewesen, verfügte aber als Lehrer über großen Einfluss und bewirkte indirekt die Gründung mehrerer Sufi-Orden. Sein berühmtester Schüler war Muhammad as-Sanussi (1787-1859). Er begründete den Sanussiya-Orden, der aber nur wenig Einfluss im Sudan gewann. Die drei wichtigsten seiner Schüler, was die Ausbreitung seiner Lehren im Sudan betrifft, waren Muhammad al-Majdhub as-Sughayir (1796-1833), dessen Grabmal in ad-Damir von den Majdhubiya-Anhängern noch heute verehrt wird; der algerische Scheich Ibrahim ar-Rashidi (1813-1874), der den Idrisiyya-Orden seines Meisters als Rashidiyya auch im Sudan verbreitete; und Muhammad Uthman al-Mirghani. Ein Zweig von Rashidis Orden verbreitete sich ab Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Salihiyya in Somalia. Al-Mirghanis Familie, zu der einige bekannte Sufis gehörten, lebte in Mekka und führte ihre Abstammung auf den Propheten zurück. Nachdem Muhamma Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Religion (Sudan) (Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Religion (Sudan) (Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee) - neues Buch

ISBN: 1159292329

ID: 9781159292324

EAN: 9781159292324, ISBN: 1159292329 [SW:Theologie ; Religion ; Lexika ; Allgemeines ; Religion, Politics & State], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Religion (Sudan)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Khatmiyya, Godfrey Lienhardt, Burhani, Asch-Schahid-Moschee, Große Moschee von Khartum, Faruq-Moschee. Auszug: Khatmiyya (arabisch ¿¿ , DMG , auch Mirghaniyya) ist ein islamischer Orden (Tariqa) innerhalb des Sufismus, der besonders im Osten Sudans und in Teilen Eritreas verbreitet ist. Ordensgründer ist Muhammad Uthman al-Mirghani (1793-1853). Das religiöse Zentrum befindet sich nahe der Stadt Kassala. Mausoleum und Moschee in Khatmiyya nahe Kassala, am Fuß der Taka-Berge. Der Kuppelbau (allgemein: Qubba) beinhaltet die verehrte Grabstätte Sidi Hasans. Obwohl die Kuppel 1885 von Mahdisten zerschossen wurde und seither offen ist, soll es nicht hineinregnen. Zusammen mit einem parfümartigen Duft im Innern ist das ein Hinweis auf die Segenskraft des Verehrten. Die Steinreihe rechts grenzt den Moscheebereich ab. Die Moschee wurde 1940, während der Besetzung Kassalas durch italienische Truppen, teilweise wiederhergestellt. Als Mahnmal der Zerstörung durch die Mahdisten sollte das Dach offen bleiben.Der in Marokko geborene Sufi-Gelehrte Ahmad ibn Idris (1760-1837) gründete in Mekka, durch wahhabitische Reformen beeinflusst, den nach ihm benannten Orden der Idrisiyya. Er war selbst nie im Sudan gewesen, verfügte aber als Lehrer über großen Einfluss und bewirkte indirekt die Gründung mehrerer Sufi-Orden. Sein berühmtester Schüler war Muhammad as-Sanussi (1787-1859). Er begründete den Sanussiya-Orden, der aber nur wenig Einfluss im Sudan gewann. Die drei wichtigsten seiner Schüler, was die Ausbreitung seiner Lehren im Sudan betrifft, waren Muhammad al-Majdhub as-Sughayir (1796-1833), dessen Grabmal in ad-Damir von den Majdhubiya-Anhängern noch heute verehrt wird; der algerische Scheich Ibrahim ar-Rashidi (1813-1874), der den Idrisiyya-Orden seines Meisters als Rashidiyya auch im Sudan verbreitete; und Muhammad Uthman al-Mirghani. Ein Zweig von Rashidis Orden verbreitete sich ab Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Salihiyya in Somalia. Al-Mirghanis Familie, zu der einige bekannte Sufis gehörten, lebte in Mekka und führte ihre Abstammung auf den Propheten zurück. Nachdem Muhamma

Detailangaben zum Buch - Religion (Sudan)


EAN (ISBN-13): 9781159292324
ISBN (ISBN-10): 1159292329
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 27.04.2011 18:41:37
Buch zuletzt gefunden am 02.10.2012 17:02:39
ISBN/EAN: 9781159292324

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-29232-9, 978-1-159-29232-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher