Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159283094 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 15,45, größter Preis: € 15,45, Mittelwert: € 15,45
...
Ratingagentur
(*)
Ratingagentur - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159283095, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159283094

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=229mm, B=154mm, H=10mm, Gew.=69gr, [GR: 27870 - TB/Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige], [SW: - Business & Economics / Banks & Banking], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Coface Deutschland, Assekurata, Standard & Poor's, Moody's, DBRS, Fitch Ratings. Auszug: Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. (Kredit-) Ratingagenturen (engl. credit rating agency; CRA) sind private und gewinnorientierte Unternehmen, die gewerbsmäßig die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Unternehmen aller Branchen sowie von Staaten und deren untergeordneten Gebietskörperschaften bewerten und in einer Buchstabenkombination (Ratingcode) zusammenfassen, die in der Regel von AAA bzw. Aaa (beste Qualität) bis D (zahlungsunfähig) reicht. Weltweit haben Investoren und Gläubiger ein Interesse daran, dass die Bonität ihrer Schuldner regelmäßig von unabhängigen und fachkundigen Dritten untersucht wird. Ziel ist es herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, zum einen das verliehene Geld am Fälligkeitstag vollständig zurückzubekommen und zum anderen die vereinbarten Zinszahlungen pünktlich und in voller Höhe zu erhalten. Das selbe Ziel verfolgten bereits erste Rating-Versuche in Henry Varnum Poor's 1868 veröffentlichten "Manual of the Railroads of the United States", das Anleger und potentielle Anleger über die Eisenbahngesellschaften informierte. Ein systematisches Rating für die US-Eisenbahngesellschaften erfolgte dann ab 1909 durch John Moody, den Gründer der Agentur "Moody's". Moody's vermittelt einen guten Überblick über die Geschichte der Agenturen. Im Februar 1936 ordnete für die USA der "Comptroller of the currency" (US-Aufsicht über die regionalen "National Banks") an, dass die Banken nur noch Emissionen/Forderungen mit investment grade übernehmen durften, und damit einen Zwang zur Übernahme externer Ratings ausgelöst. Im Juli 1975 qualifizierte die US-amerikanische Börsenaufsicht (SEC) die Rating-Agenturen als einzige, die die gesetzliche Verpflichtung der Unternehmen erfüllen dürfen, sich mindestens von zwei zugelassenen Rating-Agenturen bewerten z Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Coface Deutschland, Assekurata, Standard & Poor's, Moody's, DBRS, Fitch Ratings. Auszug: Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. (Kredit-) Ratingagenturen (engl. credit rating agency; CRA) sind private und gewinnorientierte Unternehmen, die gewerbsmäßig die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Unternehmen aller Branchen sowie von Staaten und deren untergeordneten Gebietskörperschaften bewerten und in einer Buchstabenkombination (Ratingcode) zusammenfassen, die in der Regel von AAA bzw. Aaa (beste Qualität) bis D (zahlungsunfähig) reicht. Weltweit haben Investoren und Gläubiger ein Interesse daran, dass die Bonität ihrer Schuldner regelmäßig von unabhängigen und fachkundigen Dritten untersucht wird. Ziel ist es herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, zum einen das verliehene Geld am Fälligkeitstag vollständig zurückzubekommen und zum anderen die vereinbarten Zinszahlungen pünktlich und in voller Höhe zu erhalten. Das selbe Ziel verfolgten bereits erste Rating-Versuche in Henry Varnum Poor's 1868 veröffentlichten "Manual of the Railroads of the United States", das Anleger und potentielle Anleger über die Eisenbahngesellschaften informierte. Ein systematisches Rating für die US-Eisenbahngesellschaften erfolgte dann ab 1909 durch John Moody, den Gründer der Agentur "Moody's". Moody's vermittelt einen guten Überblick über die Geschichte der Agenturen. Im Februar 1936 ordnete für die USA der "Comptroller of the currency" (US-Aufsicht über die regionalen "National Banks") an, dass die Banken nur noch Emissionen/Forderungen mit investment grade übernehmen durften, und damit einen Zwang zur Übernahme externer Ratings ausgelöst. Im Juli 1975 qualifizierte die US-amerikanische Börsenaufsicht (SEC) die Rating-Agenturen als einzige, die die gesetzliche Verpflichtung der Unternehmen erfüllen dürfen, sich mindestens von zwei zugelassenen Rating-Agenturen bewerten z

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Ratingagentur
Autor:

Titel:
ISBN-Nummer:

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Coface Deutschland, Assekurata, Standard & Poor's, Moody's, DBRS, Fitch Ratings. Auszug: Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. (Kredit-) Ratingagenturen (engl. credit rating agency; CRA) sind private und gewinnorientierte Unternehmen, die gewerbsmäßig die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Unternehmen aller Branchen sowie von Staaten und deren untergeordneten Gebietskörperschaften bewerten und in einer Buchstabenkombination (Ratingcode) zusammenfassen, die in der Regel von AAA bzw. Aaa (beste Qualität) bis D (zahlungsunfähig) reicht. Weltweit haben Investoren und Gläubiger ein Interesse daran, dass die Bonität ihrer Schuldner regelmäßig von unabhängigen und fachkundigen Dritten untersucht wird. Ziel ist es herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, zum einen das verliehene Geld am Fälligkeitstag vollständig zurückzubekommen und zum anderen die vereinbarten Zinszahlungen pünktlich und in voller Höhe zu erhalten. Das selbe Ziel verfolgten bereits erste Rating-Versuche in Henry Varnum Poor's 1868 veröffentlichten "Manual of the Railroads of the United States", das Anleger und potentielle Anleger über die Eisenbahngesellschaften informierte. Ein systematisches Rating für die US-Eisenbahngesellschaften erfolgte dann ab 1909 durch John Moody, den Gründer der Agentur "Moody's". Moody's vermittelt einen guten Überblick über die Geschichte der Agenturen. Im Februar 1936 ordnete für die USA der "Comptroller of the currency" (US-Aufsicht über die regionalen "National Banks") an, dass die Banken nur noch Emissionen/Forderungen mit investment grade übernehmen durften, und damit einen Zwang zur Übernahme externer Ratings ausgelöst. Im Juli 1975 qualifizierte die US-amerikanische Börsenaufsicht (SEC) die Rating-Agenturen als einzige, die die gesetzliche Verpflichtung der Unternehmen erfüllen dürfen, sich mindestens von zwei zugelassenen Rating-Agenturen bewerten z

Detailangaben zum Buch - Ratingagentur


EAN (ISBN-13): 9781159283094
ISBN (ISBN-10): 1159283095
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,069 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-10-23T09:42:00+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-10-23T09:42:00+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159283094

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-28309-5, 978-1-159-28309-4


< zum Archiv...