Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159231255 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,68, größter Preis: € 13,68, Mittelwert: € 13,68
...
Ort in Der Präfektur Kilkis
(*)
Ort in Der Präfektur Kilkis - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159231257, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159231255

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=50gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Greece (see also Ancient / Greece)], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Polykastro, Kilkis, Griva, Evzoni. Auszug: Polykastro (griechisch (n. sg.), übersetzt viele Burg(en); bulgarisch/mazedonisch ¿¿¿¿¿¿¿¿¿, Rugunovec; türkisch Karasuli, griechisch ) ist eine griechische Kleinstadt und Stadtgemeinde (griechisch , Dimos) in der Präfektur Präfektur Kilkis, Verwaltungsregion Zentralmakedonien. Polykastro liegt am Nordrand der zentralmakedonischen Tiefebene am rechten Ufer des Flusses Axios, welcher das Gemeindegebiet nach Westen hin gegen die Nachbargemeinde Axioupolis abgrenzt. Nördlich von Polykastro beginnt eine hügelige Region, welche sich bis zur griechisch-mazedonischen Grenze erstreckt. Die griechisch-mazedonische Grenze ist zugleich auch die nördliche Begrenzung der Gemeinde, deren nördlichste Ortschaft Evzoni ist. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Präfektur Thessaloniki, im Osten an vier Gemeinden der Präfektur Kilkis, darunter auch die Präfekturhauptstadt Kilkis. Das heutige Gemeindegebiet Polykastro ist seit der Neusteinzeit besiedelt. Zwei Siedlungsreste aus dieser Zeit finden sich zum einen in Axiochori (Amydon) und in Limnotopos (Carabia). In der Bronzezeit nahmen die Paionier die Gegend der heutigen Gemeinde Polykastro in Besitz. Die Siedlung Amydon wurde hierbei zur Hauptsiedlung der Landschaft Paionien. Im 5. Jahrhundert vor Christi Geburt eroberten die Makedonen das Gebiet der Gemeinde Polykastro und fügten es dem Königreich Makedonien hinzu. Nach der Niederlage der Makedonen gegen die Römer 168 v. Chr. geriet das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro unter römische Kontrolle und wurde nachfolgend als Teil der römischen Provinz Macedonia Bestandteil des Römischen Reiches. Während der römischen Regentschaft wurde die Siedlung Amydon zerstört und die Siedlung Tauriana als Vorläufer der heutigen Ortschaft Polykastro gegründet. In der Endzeit der römischen Regentschaft bis zur Reichsteilung 395 n. Chr. war das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro wiederholt Einfällen von Stämmen im Rahmen der Völkerwanderung ausgesetzt. Nach der Reichsteilung fiel das Gebiet a Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Polykastro, Kilkis, Griva, Evzoni. Auszug: Polykastro (griechisch (n. sg.), übersetzt viele Burg(en); bulgarisch/mazedonisch ¿¿¿¿¿¿¿¿¿, Rugunovec; türkisch Karasuli, griechisch ) ist eine griechische Kleinstadt und Stadtgemeinde (griechisch , Dimos) in der Präfektur Präfektur Kilkis, Verwaltungsregion Zentralmakedonien. Polykastro liegt am Nordrand der zentralmakedonischen Tiefebene am rechten Ufer des Flusses Axios, welcher das Gemeindegebiet nach Westen hin gegen die Nachbargemeinde Axioupolis abgrenzt. Nördlich von Polykastro beginnt eine hügelige Region, welche sich bis zur griechisch-mazedonischen Grenze erstreckt. Die griechisch-mazedonische Grenze ist zugleich auch die nördliche Begrenzung der Gemeinde, deren nördlichste Ortschaft Evzoni ist. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Präfektur Thessaloniki, im Osten an vier Gemeinden der Präfektur Kilkis, darunter auch die Präfekturhauptstadt Kilkis. Das heutige Gemeindegebiet Polykastro ist seit der Neusteinzeit besiedelt. Zwei Siedlungsreste aus dieser Zeit finden sich zum einen in Axiochori (Amydon) und in Limnotopos (Carabia). In der Bronzezeit nahmen die Paionier die Gegend der heutigen Gemeinde Polykastro in Besitz. Die Siedlung Amydon wurde hierbei zur Hauptsiedlung der Landschaft Paionien. Im 5. Jahrhundert vor Christi Geburt eroberten die Makedonen das Gebiet der Gemeinde Polykastro und fügten es dem Königreich Makedonien hinzu. Nach der Niederlage der Makedonen gegen die Römer 168 v. Chr. geriet das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro unter römische Kontrolle und wurde nachfolgend als Teil der römischen Provinz Macedonia Bestandteil des Römischen Reiches. Während der römischen Regentschaft wurde die Siedlung Amydon zerstört und die Siedlung Tauriana als Vorläufer der heutigen Ortschaft Polykastro gegründet. In der Endzeit der römischen Regentschaft bis zur Reichsteilung 395 n. Chr. war das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro wiederholt Einfällen von Stämmen im Rahmen der Völkerwanderung ausgesetzt. Nach der Reichsteilung fiel das Gebiet a

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Ort in Der Präfektur Kilkis

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Polykastro, Kilkis, Griva, Evzoni. Auszug: Polykastro (griechisch (n. sg.), übersetzt viele Burg(en); bulgarisch/mazedonisch ¿¿¿¿¿¿¿¿¿, Rugunovec; türkisch Karasuli, griechisch ) ist eine griechische Kleinstadt und Stadtgemeinde (griechisch , Dimos) in der Präfektur Präfektur Kilkis, Verwaltungsregion Zentralmakedonien. Polykastro liegt am Nordrand der zentralmakedonischen Tiefebene am rechten Ufer des Flusses Axios, welcher das Gemeindegebiet nach Westen hin gegen die Nachbargemeinde Axioupolis abgrenzt. Nördlich von Polykastro beginnt eine hügelige Region, welche sich bis zur griechisch-mazedonischen Grenze erstreckt. Die griechisch-mazedonische Grenze ist zugleich auch die nördliche Begrenzung der Gemeinde, deren nördlichste Ortschaft Evzoni ist. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Präfektur Thessaloniki, im Osten an vier Gemeinden der Präfektur Kilkis, darunter auch die Präfekturhauptstadt Kilkis. Das heutige Gemeindegebiet Polykastro ist seit der Neusteinzeit besiedelt. Zwei Siedlungsreste aus dieser Zeit finden sich zum einen in Axiochori (Amydon) und in Limnotopos (Carabia). In der Bronzezeit nahmen die Paionier die Gegend der heutigen Gemeinde Polykastro in Besitz. Die Siedlung Amydon wurde hierbei zur Hauptsiedlung der Landschaft Paionien. Im 5. Jahrhundert vor Christi Geburt eroberten die Makedonen das Gebiet der Gemeinde Polykastro und fügten es dem Königreich Makedonien hinzu. Nach der Niederlage der Makedonen gegen die Römer 168 v. Chr. geriet das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro unter römische Kontrolle und wurde nachfolgend als Teil der römischen Provinz Macedonia Bestandteil des Römischen Reiches. Während der römischen Regentschaft wurde die Siedlung Amydon zerstört und die Siedlung Tauriana als Vorläufer der heutigen Ortschaft Polykastro gegründet. In der Endzeit der römischen Regentschaft bis zur Reichsteilung 395 n. Chr. war das Gebiet der heutigen Gemeinde Polykastro wiederholt Einfällen von Stämmen im Rahmen der Völkerwanderung ausgesetzt. Nach der Reichsteilung fiel das Gebiet a

Detailangaben zum Buch - Ort in Der Präfektur Kilkis


EAN (ISBN-13): 9781159231255
ISBN (ISBN-10): 1159231257
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-10-19T23:10:47+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-10-19T23:10:47+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159231255

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-23125-7, 978-1-159-23125-5


< zum Archiv...