Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159195540 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,95, größter Preis: € 15,30, Mittelwert: € 15,13
...
Nationalpark in Costa Rica
(*)
Nationalpark in Costa Rica - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159195544, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159195540

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=229mm, B=152mm, H=13mm, Gew.=68gr, [GR: 23160 - TB/Reiseführer/Kunstreiseführer/Nordamerika], [SW: - Travel / Central America], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Kokos-Insel, Nationalparks in Costa Rica, Nationalpark Corcovado, Cahuita, Nationalpark La Amistad, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Tortuguero, Nationalpark Barra Honda, Nationalpark Carara, Nationalpark Braulio Carrillo, Nationalpark Rincón de la Vieja. Auszug: Die Kokos-Insel (span. , engl. ) ist eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Sie gehört politisch zu Costa Rica und ist der Provinz Puntarenas zugeordnet. Bekannt ist die Insel vor allem für die Schätze, die Piraten wie beispielsweise Benito Bonito, Henry Morgan oder Kapitän Thompson dort vergraben haben sollen. Es gab zahlreiche Expeditionen mit dem Versuch, sie zu finden, bislang ist jedoch kein größerer Fund bekannt. Die vulkanische Kokos-Insel liegt 494 km (exakt 266,746 sm bis zum Cabo Blanco) vor der Pazifikküste Costa Ricas auf dem sogenannten Kokosrücken. Sie ist annähernd rechteckig geformt, 7,49 km lang und bis zu 4,61 km breit. Sie weist eine Fläche von 23,85 km² auf und erreicht im Cerro Iglesias eine Höhe von 634 m über dem Meer. Sie ist namensgebend für die Kokosplatte, die auf der Karibischen Platte aufliegt, und so Raum für tektonische Aktivitäten bietet. Daraus ergibt sich die Gefahr von Seebeben inklusive Tsunamis. Die Kokos-Insel ist die einzige tropische Insel im Ostpazifik mit einem tropischen Regenwald. Die Reichhaltigkeit der Pflanzen ist zwar bei weitem nicht so groß wie in Wäldern auf dem Festland, aber auch hier konnten 70 endemische Pflanzen nachgewiesen werden. Von den 87 Vogelarten kommen drei nur hier vor: der Kokosinsel-Kuckuck (Coccyzus ferrugineus), Nesotriccus ridgwayi (ein Tyrannenvogel) und der Kokosfink (Pinaroloxias inornata). Tölpel, Fregattvögel und Seeschwalben unterhalten Brutkolonien auf den der Insel vorgelagerten Klippen. Ein Problem sind die von früheren Siedlern eingeführten Nutzpflanzen und -tiere. Kaffee und Guaven haben sich teilweise im Unterholz ausgebreitet, verwilderte Hausschweine, Ziegen und Ratten richten Schäden an. Was die Insel besonders auszeichnet, ist jedoch das reiche Meeresleben. Während die Insel normalerweise im Bereich des ost-westlichen Äquatorialen Gegenstroms liegt, ist sie während des El Niño die erste Insel, die warmes Wasser aus Richtung Westen erhält. Dies führt ähnlich wie auf den Galapa Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Kokos-Insel, Nationalparks in Costa Rica, Nationalpark Corcovado, Cahuita, Nationalpark La Amistad, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Tortuguero, Nationalpark Barra Honda, Nationalpark Carara, Nationalpark Braulio Carrillo, Nationalpark Rincón de la Vieja. Auszug: Die Kokos-Insel (span. , engl. ) ist eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Sie gehört politisch zu Costa Rica und ist der Provinz Puntarenas zugeordnet. Bekannt ist die Insel vor allem für die Schätze, die Piraten wie beispielsweise Benito Bonito, Henry Morgan oder Kapitän Thompson dort vergraben haben sollen. Es gab zahlreiche Expeditionen mit dem Versuch, sie zu finden, bislang ist jedoch kein größerer Fund bekannt. Die vulkanische Kokos-Insel liegt 494 km (exakt 266,746 sm bis zum Cabo Blanco) vor der Pazifikküste Costa Ricas auf dem sogenannten Kokosrücken. Sie ist annähernd rechteckig geformt, 7,49 km lang und bis zu 4,61 km breit. Sie weist eine Fläche von 23,85 km² auf und erreicht im Cerro Iglesias eine Höhe von 634 m über dem Meer. Sie ist namensgebend für die Kokosplatte, die auf der Karibischen Platte aufliegt, und so Raum für tektonische Aktivitäten bietet. Daraus ergibt sich die Gefahr von Seebeben inklusive Tsunamis. Die Kokos-Insel ist die einzige tropische Insel im Ostpazifik mit einem tropischen Regenwald. Die Reichhaltigkeit der Pflanzen ist zwar bei weitem nicht so groß wie in Wäldern auf dem Festland, aber auch hier konnten 70 endemische Pflanzen nachgewiesen werden. Von den 87 Vogelarten kommen drei nur hier vor: der Kokosinsel-Kuckuck (Coccyzus ferrugineus), Nesotriccus ridgwayi (ein Tyrannenvogel) und der Kokosfink (Pinaroloxias inornata). Tölpel, Fregattvögel und Seeschwalben unterhalten Brutkolonien auf den der Insel vorgelagerten Klippen. Ein Problem sind die von früheren Siedlern eingeführten Nutzpflanzen und -tiere. Kaffee und Guaven haben sich teilweise im Unterholz ausgebreitet, verwilderte Hausschweine, Ziegen und Ratten richten Schäden an. Was die Insel besonders auszeichnet, ist jedoch das reiche Meeresleben. Während die Insel normalerweise im Bereich des ost-westlichen Äquatorialen Gegenstroms liegt, ist sie während des El Niño die erste Insel, die warmes Wasser aus Richtung Westen erhält. Dies führt ähnlich wie auf den Galapa

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nationalpark in Costa Rica - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Nationalpark in Costa Rica - Taschenbuch

ISBN: 9781159195540

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Kokos-Insel, Nationalparks in Costa Rica, Nationalpark Corcovado, Cahuita, Nationalpark La Amistad, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Tortuguero, Nationalpark Barra Honda, Nationalpark Carara, Nationalpark Braulio Carrillo, Nationalpark Rincón de la Vieja. Auszug: Die Kokos-Insel (span. , engl. ) ist eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Sie gehört politisch zu Costa Rica und ist der Provinz Puntarenas zugeordnet. Bekannt ist die Insel vor allem für die Schätze, die Piraten wie beispielsweise Benito Bonito, Henry Morgan oder Kapitän Thompson dort vergraben haben sollen. Es gab zahlreiche Expeditionen mit dem Versuch, sie zu finden, bislang ist jedoch kein größerer Fund bekannt. Die vulkanische Kokos-Insel liegt 494 km (exakt 266,746 sm bis zum Cabo Blanco) vor der Pazifikküste Costa Ricas auf dem sogenannten Kokosrücken. Sie ist annähernd rechteckig geformt, 7,49 km lang und bis zu 4,61 km breit. Sie weist eine Fläche von 23,85 km auf und erreicht im Cerro Iglesias eine Höhe von 634 m über dem Meer. Sie ist namensgebend für die Kokosplatte, die auf der Karibischen Platte aufliegt, und so Raum für tektonische Aktivitäten bietet. Daraus ergibt sich die Gefahr von Seebeben inklusive Tsunamis. Die Kokos-Insel ist die einzige tropische Insel im Ostpazifik mit einem tropischen Regenwald. Die Reichhaltigkeit der Pflanzen ist zwar bei weitem nicht so groß wie in Wäldern auf dem Festland, aber auch hier konnten 70 endemische Pflanzen nachgewiesen werden. Von den 87 Vogelarten kommen drei nur hier vor: der Kokosinsel-Kuckuck (Coccyzus ferrugineus), Nesotriccus ridgwayi (ein Tyrannenvogel) und der Kokosfink (Pinaroloxias inornata). Tölpel, Fregattvögel und Seeschwalben unterhalten Brutkolonien auf den der Insel vorgelagerten Klippen. Ein Problem sind die von früheren Siedlern eingeführten Nutzpflanzen und -tiere. Kaffee und Guaven haben sich teilweise im Unterholz ausgebreitet, verwilderte Hausschweine, Ziegen und Ratten richten Schäden an. Was die Insel besonders auszeichnet, ist jedoch das reiche Meeresleben. Während die Insel normalerweise im Bereich des ost-westlichen Äquatorialen Gegenstroms liegt, ist sie während des El Niño die erste Insel, die warmes Wasser aus Richtung Westen erhält. Dies führt ähnlich wie auf den GalapaVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Nationalpark in Costa Rica

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Kokos-Insel, Nationalparks in Costa Rica, Nationalpark Corcovado, Cahuita, Nationalpark La Amistad, Nationalpark Manuel Antonio, Nationalpark Tortuguero, Nationalpark Barra Honda, Nationalpark Carara, Nationalpark Braulio Carrillo, Nationalpark Rincón de la Vieja. Auszug: Die Kokos-Insel (span. , engl. ) ist eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Sie gehört politisch zu Costa Rica und ist der Provinz Puntarenas zugeordnet. Bekannt ist die Insel vor allem für die Schätze, die Piraten wie beispielsweise Benito Bonito, Henry Morgan oder Kapitän Thompson dort vergraben haben sollen. Es gab zahlreiche Expeditionen mit dem Versuch, sie zu finden, bislang ist jedoch kein größerer Fund bekannt. Die vulkanische Kokos-Insel liegt 494 km (exakt 266,746 sm bis zum Cabo Blanco) vor der Pazifikküste Costa Ricas auf dem sogenannten Kokosrücken. Sie ist annähernd rechteckig geformt, 7,49 km lang und bis zu 4,61 km breit. Sie weist eine Fläche von 23,85 km² auf und erreicht im Cerro Iglesias eine Höhe von 634 m über dem Meer. Sie ist namensgebend für die Kokosplatte, die auf der Karibischen Platte aufliegt, und so Raum für tektonische Aktivitäten bietet. Daraus ergibt sich die Gefahr von Seebeben inklusive Tsunamis. Die Kokos-Insel ist die einzige tropische Insel im Ostpazifik mit einem tropischen Regenwald. Die Reichhaltigkeit der Pflanzen ist zwar bei weitem nicht so groß wie in Wäldern auf dem Festland, aber auch hier konnten 70 endemische Pflanzen nachgewiesen werden. Von den 87 Vogelarten kommen drei nur hier vor: der Kokosinsel-Kuckuck (Coccyzus ferrugineus), Nesotriccus ridgwayi (ein Tyrannenvogel) und der Kokosfink (Pinaroloxias inornata). Tölpel, Fregattvögel und Seeschwalben unterhalten Brutkolonien auf den der Insel vorgelagerten Klippen. Ein Problem sind die von früheren Siedlern eingeführten Nutzpflanzen und -tiere. Kaffee und Guaven haben sich teilweise im Unterholz ausgebreitet, verwilderte Hausschweine, Ziegen und Ratten richten Schäden an. Was die Insel besonders auszeichnet, ist jedoch das reiche Meeresleben. Während die Insel normalerweise im Bereich des ost-westlichen Äquatorialen Gegenstroms liegt, ist sie während des El Niño die erste Insel, die warmes Wasser aus Richtung Westen erhält. Dies führt ähnlich wie auf den Galapa

Detailangaben zum Buch - Nationalpark in Costa Rica


EAN (ISBN-13): 9781159195540
ISBN (ISBN-10): 1159195544
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-01-04T14:10:59+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-12-07T11:16:21+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159195540

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-19554-4, 978-1-159-19554-0


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher