Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159155001 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,68, größter Preis: € 13,95, Mittelwert: € 13,88
...
Markgraf (Weimar)
(*)
Markgraf (Weimar) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159155003, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159155001

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=50gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte; Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien"); seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte; Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien"); seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder:

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Markgraf (Weimar) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Markgraf (Weimar) - Taschenbuch

ISBN: 9781159155001

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte; Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien"); seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder: Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Markgraf (Weimar) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Markgraf (Weimar) - Taschenbuch

ISBN: 9781159155001

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien") seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder:Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Markgraf (Weimar) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Markgraf (Weimar) - Taschenbuch

ISBN: 9781159155001

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte; Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien"); seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder: Versandfertig in 6-10 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Markgraf (Weimar)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Ulrich I., Otto I., Ulrich II., Wilhelm IV., Wilhelm II., Wilhelm III., Wilhelm I.. Auszug: Graf Ulrich I. (Udalrich I.) (+ 6. März 1070) aus dem Hause Weimar-Orlamünde war Markgraf von Krain (1050/58-1070), Markgraf von Istrien (1045/60-1070) und Graf von Weimar (1067-1070). Manche Quellen bezeichnen ihn auch als "Markgrafen von (Unter-)Kärnten". Ulrichs Vater war Poppo I. von Weimar, seine Mutter Hadamut von Istrien (+ nach 1040), die Tochter des Grafen Werigand von Istrien-Friaul und der Willibirg, Tochter des Sieghardinger Grafen Ulrich von Ebersberg (+ 1029). Im Kampf um das Erbe der Grafen von Ebersberg, die 1045 mit Adalbero II. von Ebersberg ausgestorben waren, konnte Ulrich sich nicht gravierend durchsetzen (12. Juli 1045 Erbverhandlungen unter Anwesenheit von König Heinrich III. auf der Burg Persenbeug, mit Einsturzunglück). Auch in Thüringen sollte sich erst sein Sohn Ulrich II. nach 1090 wieder etablieren können. Sein Vatersbruder Wilhelm IV. war mit Sophia von Ungarn (+ 1095) verlobt, der Tochter des Ungarnkönigs Béla I., starb aber 1062, als er seine Braut heimholen wollte; Ulrich trat an seine Stelle und heiratete die Arpadentochter (Sophia ... cuidam de Carinthia copulata). Ulrich, der Salier-Stütze war und ein gutes Verhältnis zu Ungarn hatte, vergrößerte sein istrisches Herrschaftsgebiet 1063 bis Fiume ("Meranien"); seine Gegner waren Aquileia und Venedig. 1064 verlieh König Heinrich IV. Ulrich zusätzlich 20 Königshufen in Istrien (stih). 1067 starb sein Onkel Otto I. und Ulrich beerbte ihn nominell als Graf von Weimar. Nach Ulrichs Tod 1070 dürfte Graf Markwart IV. von Eppenstein - als mit den Ebersbergern verwandt - die Vormundschaft über Ulrichs Kinder geführt und auch die Markgrafschaften geleitet haben. Aus seiner Ehe mit Sophia von Ungarn (+ 18. Juni 1095) stammen folgende Kinder:

Detailangaben zum Buch - Markgraf (Weimar)


EAN (ISBN-13): 9781159155001
ISBN (ISBN-10): 1159155003
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2009-11-25T09:59:55+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-01-02T23:00:03+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159155001

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-15500-3, 978-1-159-15500-1


< zum Archiv...