Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159128685 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,56, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,85
...
Landesverband Von Die Linke
(*)
Landesverband Von Die Linke - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159128685, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159128685

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 24280 - TB/Tiere/Jagen/Angeln], [SW: - Nature / Birds & Birdwatching], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlich Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlich

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Landesverband Von Die Linke - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Landesverband Von Die Linke - Taschenbuch

2009, ISBN: 9781159128685

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlichVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Landesverband Von Die Linke - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Landesverband Von Die Linke - Taschenbuch

2009, ISBN: 9781159128685

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlichVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Landesverband Von Die Linke - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Landesverband Von Die Linke - Taschenbuch

2009, ISBN: 9781159128685

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlichVersandzeit unbekannt

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Landesverband Von Die Linke

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Die Linke Sachsen, Die Linke Baden-Württemberg, Die Linke Nordrhein-Westfalen. Auszug: Die Linke Sachsen (DIE LINKE. Sachsen) ist der Landesverband der Partei Die Linke im Freistaat Sachsen. In sorbischer Sprache lautet der Name LEWICA. krajny zwjazk Sakska. Die Kurzbezeichnung lautet auf Sorbisch LEWICA. Sakska. Die Linke ist die zweitgrößte Partei in Sachsen mit 12.358 Mitgliedern im September 2009. Landesvorsitzender ist Rico Gebhardt. Vorsitzender ihrer Fraktion im Sächsischen Landtag ist André Hahn, Stand: November 2009. Am 14./15.Juli 2007 vereinigten sich in Chemnitz die Landesverbände der Linkspartei PDS und der WASG zum Landesverband der Partei Die Linke Sachsen. Zuvor hatten sich am 16. Juni 2007 die PDS und die WASG in Berlin auf Bundesebene vereinigt und die Bundespartei Die Linke gegründet. Vorausgegangen war ein zweijähriger Prozess der Zusammenarbeit, der durch die vorgezogene Bundestagswahl 2005 ausgelöst worden war. Dabei hatte der (Wieder-)Einzug der Linkspartei.PDS in den Deutschen Bundestag die weitere Entwicklung bis hin zur Vereinigung der Parteien forciert. Mit der PDS, die 2007 bereits auf eine längere wechselhafte Geschichte zurückblicken konnte und der jungen WASG, die im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierungspolitik von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ganz besonders gegen die Verabschiedung der sogenannten Hartz-Gesetze entstanden war, vereinigten sich zwei sehr unterschiedliche Partner. Nicht zuletzt aus der Erinnerung an Erfahrungen mit früheren Vereinigungen legten wichtige Akteure auf beiden Seiten Wert darauf, diese Vereinigung auf gleicher Augenhöhe vorzunehmen. Am 7. April 1946 vereinigten sich in Dresden die Landesverbände von SPD und KPD zum Landesverband der SED. Der Charakter dieses Zusammenschlusses kann in Sachsen weder allein als Zwangsvereinigung noch allein als freiwilliger Akt bezeichnet werden. Denn einerseits nahm die sowjetische Besatzungsmacht erheblichen Einfluss auf die Parteigründung. Andererseits war jedoch die Sehnsucht nach Überwindung der Spaltung von 1918 und nach einer einheitlich

Detailangaben zum Buch - Landesverband Von Die Linke


EAN (ISBN-13): 9781159128685
ISBN (ISBN-10): 1159128685
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-06-03T15:05:51+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-07-30T09:40:29+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159128685

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-12868-5, 978-1-159-12868-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher