Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159115531 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,71, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,89
...
Hochschullehrer (Sophia-Universität)
(*)
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159115532, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159115531

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 26920 - TB/Medizin/Allgemeines, Lexika], [SW: - Medical / Administration], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Taschenbuch

1928, ISBN: 9781159115531

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Taschenbuch

1928, ISBN: 9781159115531

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Sophia-Universität) - Taschenbuch

1928, ISBN: 9781159115531

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc Versandfertig in 6-10 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Hochschullehrer (Sophia-Universität)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludvík Armbruster, Klaus Luhmer, Wolfgang Hermann, Adolfo Nicolás, Naoji Kimura, Alfons Deeken, Heinrich Dumoulin, Kato Shuichi, Helmut Erlinghagen, Kuniko Inoguchi. Auszug: Ludvík Armbruster SJ (* 16. Mai 1928 in Prag), österreichischer Staatsbürger tschechischer Nationalität, ist ein Jesuit und Philosoph. Von 1934 bis 1939 besuchte er die reformierte allgemeine Schule in Nusle, bis 1947 das staatliche Realgymnasium in VySehrad. Nach dem Abitur trat er den Jesuiten bei. Es folgte ein Studium der Theologie in Decín. 1950 wurde er inhaftiert und als unerwünschter Ausländer ausgebürgert. Er studierte an der Gregorianischen Universität in Rom weiter. Daneben lernt er japanisch und besucht die Sophia-Universität in Tokio an der er in Philosophie promoviert wird. Anschließend studierte Armbruster an der Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und machte seinen Abschluss in katholischer Theologie 1960. In Frankfurt am Main empfing er 1959 die Priesterweihe. Ludvik Armbruster kehrte 1961 zurück nach Japan und lehrt 36 Jahre lang zunächst als Dozent, später als "associated professor" und ab 1969 als ordentlicher Professor Philosophie an der katholischen Sophia-Universität in Tokio. Daneben führte er von 1965 bis 1970 das Priesterseminar in Tokio und übernahm auch von 1975 bis 1983 die Leitung der Zentralbibliothek der Universität Tokio. Seit 1990 besuchte er regelmäßig Tschechien. 1999 kehrte er in seine tschechische Heimat zurück. 2002 erhielt er den Ruf an die Prager Karls-Universität, um als Dekan den Neuaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät voranzutreiben. 2006 wurde Armbruster für sein Lebenswerk das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Seine Forschung ist durch das Leben in völlig fremder Umgebung unter fremden Religionen geprägt. Seine philosophischen Ansichten sind Antworten auf aktuelle Fragen des Nachkriegs-Japan. Seine Aufgabe an der japanischen Universität sah er in der Vermittlung moderner europäischer Gedanken. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf den deutschen Idealismus Immanuel Kants und Hegels und die Phänomenologie und Existenzialismus derer Sc

Detailangaben zum Buch - Hochschullehrer (Sophia-Universität)


EAN (ISBN-13): 9781159115531
ISBN (ISBN-10): 1159115532
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-17T00:34:17+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-09-14T11:48:58+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159115531

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-11553-2, 978-1-159-11553-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher