Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159086978 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,71, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,89
...
Khan (Bulgarien)
(*)
Khan (Bulgarien) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159086974, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159086978

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 23400 - TB/Karten/Stadtpläne], [SW: - Travel / Maps & Road Atlases], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Khan (Bulgarien) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Khan (Bulgarien) - Taschenbuch

ISBN: 9781159086978

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Khan (Bulgarien) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Khan (Bulgarien) - Taschenbuch

ISBN: 9781159086978

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Khan (Bulgarien) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Khan (Bulgarien) - Taschenbuch

ISBN: 9781159086978

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Khan (Bulgarien)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Boris I., Krum, Terwel, Omurtag, Malamir, Asparuch, Presian I., Kormesij. Auszug: Boris I., auch Boris von Bulgarien oder Bogoris genannt (bulg. ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿¿-¿¿¿¿¿¿; gr. ¿¿¿¿¿¿ oder ¿¿¿¿¿¿¿; * 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; + 2. Mai 907 in Bulgarien), Taufname Michael, war der erste christliche Khan (Fürst) der Bulgaren und herrschte von 852 bis 889 (nach anderen Quellen etwa 853 bis 890). Er war der Sohn von Khan Presian I.. Man nimmt an, dass er der einflussreichen bulgarischen Herrschaftsfamilie Dulo angehörte. Sowohl die katholische als auch die orthodoxe Kirche versuchten, Boris unter ihre jeweilige Hoheit zu ziehen. Als sich jedoch Papst Nikolaus I. und sein Nachfolger Hadrian II. weigerten, den Bulgaren ein eigenes Patriarchat zuzugestehen, wandte sich Boris enttäuscht Byzanz zu. Kurz um 865 muss der Khan von byzantinischen Missionaren das Sakrament der Taufe empfangen haben. Patriarch Ignatius von Konstantinopel forderte daraufhin die Zuständigkeit für Bulgarien ein, weshalb es zu schweren Konflikten mit Rom kam und er von Papst Johannes VIII. mit dem Kirchenbann bedroht wurde. Dessen ungeachtet entsandte Ignatius einen Erzbischof und mehrere Bischöfe zur Missionierung nach Bulgarien. Die Christianisierung der Bulgaren (Auszug aus der Manasses Chronik)In diesem Zeitraum muss auch ein Treffen Boris' mit Ludwig II. in Tulln stattgefunden haben. Ludwig konnte den Bulgaren zwar für einen gemeinsamen und erfolgreichen Feldzug gegen Großmähren gewinnen. Weitere Kriege von König Boris gegen das serbische Fürstentum blieben jedoch erfolglos. Als 863 der byzantinischen Kaiser Michael III. einen weiteren Krieg androhte, ließ Boris sich schließlich christlich taufen. Dabei nahm er den Taufnamen Michael, als Würdigung an den oströmischen Herrscher, an. Die Taufe soll einer Überlieferung nach in einer kleinen Kapelle an einer Zollstation in oder in der Nähe von Develtum erfolgt sein. Damit hatte Byzanz einen größeren Einfluss in seinem Territorium. Anschließend unterstellte er seine gesamte Regentschaft dem Ziel der Christianisierung seines Reiches. K

Detailangaben zum Buch - Khan (Bulgarien)


EAN (ISBN-13): 9781159086978
ISBN (ISBN-10): 1159086974
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-06T13:10:52+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-12-23T01:41:42+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159086978

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-08697-4, 978-1-159-08697-8


< zum Archiv...