Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159086893 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 15,30, größter Preis: € 19,15, Mittelwert: € 18,15
...
Köflach
(*)
Köflach - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159086893, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159086893

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 23120 - TB/Reiseführer/Kunstreiseführer/Europa], [SW: - Travel / Europe / Austria], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas. Auszug: Köflach ist mit 9829 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2010) die größte Stadt im Bezirk Voitsberg in der Steiermark in Österreich. Im Ortsteil Piber befindet sich das Lipizzanergestüt, in dem die berühmten weißen Pferde gezüchtet werden. Köflach ist eine ehemalige Bergbaugemeinde im Braunkohlerevier Köflach-Voitsberg. Stadtteile sind: Köflach Stadt, Piber, Gradenberg, Pichling bei Köflach, Puchbach. Nachbargemeinden Köflach bedeutet in der sinngemäßen Übersetzung: "Da, wo viele Höhlen sind" (Von: kovel, kuvel, govel = Felshöhle). Die zweite Silbe im Namen "Köflach" ist das alte Wort für Bach, Fluss: Ach(e). Das siedlungsfreundliche Becken scheint seit der Jungsteinzeit ohne Unterbrechungen besiedelt zu sein. Eine Höhle am Zigöllerkogel ist Fundort von Steinwerkzeugen und Tierresten, die auf 18.000 bis 12.000 Jahre vor Christus datiert wurden. Weitere Funde konnten bis herauf in die Römerzeit zeitlich eingeordnet werden. Zwischen 4.400 und 3.500 vor Christus waren Siedlungen auf Bergkuppen, wie dem Heiligen Berg in Bärnbach oder auf dem Franziskanerkogel im heutigen Maria Lankowitz, vorherrschend. Wirtschaftliche Grundlage war Ackerbau und Viehzucht. Während der frühen Bronzezeit (ca. 2.300 - 1.600 v. Chr.) wurden Siedlungen in Tälern angelegt, wie beispielsweise in Pichling bei Köflach. In der späten Bronzezeit wurden die Siedlungen wiederum auf geschützten Anhöhen errichtet. Diese waren fallweise bis in die Hallstattzeit bewohnt oder in der La-Tène-Zeit wieder benutzt. Im Jahr 1103 wird das Stift St. Lambrecht von Herzog Heinrich III. von Kärnten mit allen Rechten im "Pybertal" "begabt". Dadurch wird das heutige Köflach dem Kloster untertan. 1170 wird das Dorf Köflach von Kaiser Friedrich I. Barbarossa (zum ersten Mal) zum Markt erhoben. Zehn Jahre darauf wird das Gebiet des Bezirks Voitsberg ins neue Herzogtum Steiermark eingegliedert. Im Jahr 1307 wird Köflach wieder in den Stand eines "untertänigen Dorfs" zurückgedrängt als "Voytsperch" (Voitsberg) Handels- und Mautpr Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas. Auszug: Köflach ist mit 9829 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2010) die größte Stadt im Bezirk Voitsberg in der Steiermark in Österreich. Im Ortsteil Piber befindet sich das Lipizzanergestüt, in dem die berühmten weißen Pferde gezüchtet werden. Köflach ist eine ehemalige Bergbaugemeinde im Braunkohlerevier Köflach-Voitsberg. Stadtteile sind: Köflach Stadt, Piber, Gradenberg, Pichling bei Köflach, Puchbach. Nachbargemeinden Köflach bedeutet in der sinngemäßen Übersetzung: "Da, wo viele Höhlen sind" (Von: kovel, kuvel, govel = Felshöhle). Die zweite Silbe im Namen "Köflach" ist das alte Wort für Bach, Fluss: Ach(e). Das siedlungsfreundliche Becken scheint seit der Jungsteinzeit ohne Unterbrechungen besiedelt zu sein. Eine Höhle am Zigöllerkogel ist Fundort von Steinwerkzeugen und Tierresten, die auf 18.000 bis 12.000 Jahre vor Christus datiert wurden. Weitere Funde konnten bis herauf in die Römerzeit zeitlich eingeordnet werden. Zwischen 4.400 und 3.500 vor Christus waren Siedlungen auf Bergkuppen, wie dem Heiligen Berg in Bärnbach oder auf dem Franziskanerkogel im heutigen Maria Lankowitz, vorherrschend. Wirtschaftliche Grundlage war Ackerbau und Viehzucht. Während der frühen Bronzezeit (ca. 2.300 - 1.600 v. Chr.) wurden Siedlungen in Tälern angelegt, wie beispielsweise in Pichling bei Köflach. In der späten Bronzezeit wurden die Siedlungen wiederum auf geschützten Anhöhen errichtet. Diese waren fallweise bis in die Hallstattzeit bewohnt oder in der La-Tène-Zeit wieder benutzt. Im Jahr 1103 wird das Stift St. Lambrecht von Herzog Heinrich III. von Kärnten mit allen Rechten im "Pybertal" "begabt". Dadurch wird das heutige Köflach dem Kloster untertan. 1170 wird das Dorf Köflach von Kaiser Friedrich I. Barbarossa (zum ersten Mal) zum Markt erhoben. Zehn Jahre darauf wird das Gebiet des Bezirks Voitsberg ins neue Herzogtum Steiermark eingegliedert. Im Jahr 1307 wird Köflach wieder in den Stand eines "untertänigen Dorfs" zurückgedrängt als "Voytsperch" (Voitsberg) Handels- und Mautpr

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas)
(*)
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas) - neues Buch

ISBN: 1159086893

ID: 9781159086893

EAN: 9781159086893, ISBN: 1159086893 [SW:Europa ; Reiseführer ; Austria ; Europe ; Kunstreiseführer], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb Östrerreichs (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas)
(*)
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas) - neues Buch

ISBN: 1159086893

ID: 9781159086893

EAN: 9781159086893, ISBN: 1159086893 [SW:Europa ; Reiseführer ; Austria ; Europe ; Kunstreiseführer], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb Östrerreichs (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas)
(*)
Köflach (Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas) - neues Buch

ISBN: 1159086893

ID: 9781159086893

EAN: 9781159086893, ISBN: 1159086893 [SW:Europa ; Reiseführer ; Austria ; Europe ; Kunstreiseführer], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb Östrerreichs (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Köflacherbahn, Hans Kloepfer, ASK Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas. Auszug: Köflach ist mit 9829 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2010) die größte Stadt im Bezirk Voitsberg in der Steiermark in Österreich. Im Ortsteil Piber befindet sich das Lipizzanergestüt, in dem die berühmten weißen Pferde gezüchtet werden. Köflach ist eine ehemalige Bergbaugemeinde im Braunkohlerevier Köflach-Voitsberg. Stadtteile sind: Köflach Stadt, Piber, Gradenberg, Pichling bei Köflach, Puchbach. Nachbargemeinden Köflach bedeutet in der sinngemäßen Übersetzung: "Da, wo viele Höhlen sind" (Von: kovel, kuvel, govel = Felshöhle). Die zweite Silbe im Namen "Köflach" ist das alte Wort für Bach, Fluss: Ach(e). Das siedlungsfreundliche Becken scheint seit der Jungsteinzeit ohne Unterbrechungen besiedelt zu sein. Eine Höhle am Zigöllerkogel ist Fundort von Steinwerkzeugen und Tierresten, die auf 18.000 bis 12.000 Jahre vor Christus datiert wurden. Weitere Funde konnten bis herauf in die Römerzeit zeitlich eingeordnet werden. Zwischen 4.400 und 3.500 vor Christus waren Siedlungen auf Bergkuppen, wie dem Heiligen Berg in Bärnbach oder auf dem Franziskanerkogel im heutigen Maria Lankowitz, vorherrschend. Wirtschaftliche Grundlage war Ackerbau und Viehzucht. Während der frühen Bronzezeit (ca. 2.300 - 1.600 v. Chr.) wurden Siedlungen in Tälern angelegt, wie beispielsweise in Pichling bei Köflach. In der späten Bronzezeit wurden die Siedlungen wiederum auf geschützten Anhöhen errichtet. Diese waren fallweise bis in die Hallstattzeit bewohnt oder in der La-Tène-Zeit wieder benutzt. Im Jahr 1103 wird das Stift St. Lambrecht von Herzog Heinrich III. von Kärnten mit allen Rechten im "Pybertal" "begabt". Dadurch wird das heutige Köflach dem Kloster untertan. 1170 wird das Dorf Köflach von Kaiser Friedrich I. Barbarossa (zum ersten Mal) zum Markt erhoben. Zehn Jahre darauf wird das Gebiet des Bezirks Voitsberg ins neue Herzogtum Steiermark eingegliedert. Im Jahr 1307 wird Köflach wieder in den Stand eines "untertänigen Dorfs" zurückgedrängt als "Voytsperch" (Voitsberg) Handels- und Mautpr

Detailangaben zum Buch - Köflach: Köflacherbahn, Hans Kloepfer, Ask Köflach, Bundesgestüt Piber, Graz-Köflacher Eisenbahn- Und Bergbaugesellschaft, Stölzle-Oberglas (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9781159086893
ISBN (ISBN-10): 1159086893
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2010-08-29T10:04:59+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-08-25T15:41:57+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159086893

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-08689-3, 978-1-159-08689-3


< zum Archiv...