Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159080433 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,27, größter Preis: € 18,44, Mittelwert: € 15,65
...
Kambodschanische Organisation
(*)
Kambodschanische Organisation - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159080437, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159080433

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 25880 - TB/Theater/Ballett/Film/Fernsehen], [SW: - Biography & Autobiography / Entertainment & Performing Arts], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha. Auszug: Die Roten Khmer (Khmer: ; Transkription: Khmêr Khrôm; Aussprache in IPA: ; Französisch: Khmers rouges) waren eine kommunistische Guerillabewegung, die 1975 in Kambodscha an die Macht kam. Ihr Name leitet sich vom kambodschanischen Staatsvolk, den Khmer, ab. Sie wollten das Land mit Gewalt in eine Art Agrarkommunismus überführen. Dieser Prozess umfasste auch die fast vollständige Vertreibung der Bevölkerung der Hauptstadt Phnom Penh und mündete in einem mit großer Grausamkeit ausgeführten beispiellosen Massenmord am eigenen Volk, der weltweite Bekanntheit erlangte. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Nach ihrer Vertreibung durch vietnamesische Invasionstruppen wurden die Roten Khmer erneut zu einer Untergrundbewegung und dabei zeitweise von verschiedenen, auch westlichen Ländern unterstützt. Die wirksame juristische Aufarbeitung der Verbrechen während ihrer Herrschaft kam erst spät in Gang und dauert bis heute an. Die Roten Khmer hatten ihren Ursprung in der Kommunistischen Partei Kambodschas (Angka), die 1951 aus der indochinesischen KP entstand. Die Unterdrückung der kambodschanischen Kommunisten durch König Norodom Sihanouk und danach General Lon Nol veranlasste viele der Parteimitglieder und -anhänger zur Flucht nach Nordvietnam, während eine sich aus der Bauernschaft rekrutierende Fraktion mit Hang zum Nationalismus, zu der auch der Student Pol Pot und andere spätere Khmer-Führer zählen, zurückblieb und im Untergrund den Kampf aufnahm. Bis 1970 hatte Sihanouk Kambodscha aus den die Region erschütternden Krisen (Vietnamkrieg und dessen Ausweitung auf Laos) durch geschickte Diplomatie herausgehalten und das Land galt als eines der politisch stabileren in Südostasien. Den USA war es ein Dorn im Auge, dass die gegen die amerikanischen Truppen in Vietnam kämpfende vietnamesische FNL (Vietkong) den östlichen Teil des kambodschanischen Territoriums als Transpor Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha. Auszug: Die Roten Khmer (Khmer: ; Transkription: Khmêr Khrôm; Aussprache in IPA: ; Französisch: Khmers rouges) waren eine kommunistische Guerillabewegung, die 1975 in Kambodscha an die Macht kam. Ihr Name leitet sich vom kambodschanischen Staatsvolk, den Khmer, ab. Sie wollten das Land mit Gewalt in eine Art Agrarkommunismus überführen. Dieser Prozess umfasste auch die fast vollständige Vertreibung der Bevölkerung der Hauptstadt Phnom Penh und mündete in einem mit großer Grausamkeit ausgeführten beispiellosen Massenmord am eigenen Volk, der weltweite Bekanntheit erlangte. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Nach ihrer Vertreibung durch vietnamesische Invasionstruppen wurden die Roten Khmer erneut zu einer Untergrundbewegung und dabei zeitweise von verschiedenen, auch westlichen Ländern unterstützt. Die wirksame juristische Aufarbeitung der Verbrechen während ihrer Herrschaft kam erst spät in Gang und dauert bis heute an. Die Roten Khmer hatten ihren Ursprung in der Kommunistischen Partei Kambodschas (Angka), die 1951 aus der indochinesischen KP entstand. Die Unterdrückung der kambodschanischen Kommunisten durch König Norodom Sihanouk und danach General Lon Nol veranlasste viele der Parteimitglieder und -anhänger zur Flucht nach Nordvietnam, während eine sich aus der Bauernschaft rekrutierende Fraktion mit Hang zum Nationalismus, zu der auch der Student Pol Pot und andere spätere Khmer-Führer zählen, zurückblieb und im Untergrund den Kampf aufnahm. Bis 1970 hatte Sihanouk Kambodscha aus den die Region erschütternden Krisen (Vietnamkrieg und dessen Ausweitung auf Laos) durch geschickte Diplomatie herausgehalten und das Land galt als eines der politisch stabileren in Südostasien. Den USA war es ein Dorn im Auge, dass die gegen die amerikanischen Truppen in Vietnam kämpfende vietnamesische FNL (Vietkong) den östlichen Teil des kambodschanischen Territoriums als Transpor

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kambodschanische Organisation - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Kambodschanische Organisation - Taschenbuch

1975, ISBN: 9781159080433

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha. Auszug: Die Roten Khmer (Khmer: ; Transkription: Khmêr Khrôm; Aussprache in IPA: ; Französisch: Khmers rouges) waren eine kommunistische Guerillabewegung, die 1975 in Kambodscha an die Macht kam. Ihr Name leitet sich vom kambodschanischen Staatsvolk, den Khmer, ab. Sie wollten das Land mit Gewalt in eine Art Agrarkommunismus überführen. Dieser Prozess umfasste auch die fast vollständige Vertreibung der Bevölkerung der Hauptstadt Phnom Penh und mündete in einem mit großer Grausamkeit ausgeführten beispiellosen Massenmord am eigenen Volk, der weltweite Bekanntheit erlangte. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Nach ihrer Vertreibung durch vietnamesische Invasionstruppen wurden die Roten Khmer erneut zu einer Untergrundbewegung und dabei zeitweise von verschiedenen, auch westlichen Ländern unterstützt. Die wirksame juristische Aufarbeitung der Verbrechen während ihrer Herrschaft kam erst spät in Gang und dauert bis heute an. Die Roten Khmer hatten ihren Ursprung in der Kommunistischen Partei Kambodschas (Angka), die 1951 aus der indochinesischen KP entstand. Die Unterdrückung der kambodschanischen Kommunisten durch König Norodom Sihanouk und danach General Lon Nol veranlasste viele der Parteimitglieder und -anhänger zur Flucht nach Nordvietnam, während eine sich aus der Bauernschaft rekrutierende Fraktion mit Hang zum Nationalismus, zu der auch der Student Pol Pot und andere spätere Khmer-Führer zählen, zurückblieb und im Untergrund den Kampf aufnahm. Bis 1970 hatte Sihanouk Kambodscha aus den die Region erschütternden Krisen (Vietnamkrieg und dessen Ausweitung auf Laos) durch geschickte Diplomatie herausgehalten und das Land galt als eines der politisch stabileren in Südostasien. Den USA war es ein Dorn im Auge, dass die gegen die amerikanischen Truppen in Vietnam kämpfende vietnamesische FNL (Vietkong) den östlichen Teil des kambodschanischen Territoriums als Transpor Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kambodschanische Organisation - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Kambodschanische Organisation - Taschenbuch

1975, ISBN: 9781159080433

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha. Auszug: Die Roten Khmer (Khmer: ; Transkription: Khmêr Khrôm; Aussprache in IPA: ; Französisch: Khmers rouges) waren eine kommunistische Guerillabewegung, die 1975 in Kambodscha an die Macht kam. Ihr Name leitet sich vom kambodschanischen Staatsvolk, den Khmer, ab. Sie wollten das Land mit Gewalt in eine Art Agrarkommunismus überführen. Dieser Prozess umfasste auch die fast vollständige Vertreibung der Bevölkerung der Hauptstadt Phnom Penh und mündete in einem mit großer Grausamkeit ausgeführten beispiellosen Massenmord am eigenen Volk, der weltweite Bekanntheit erlangte. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Nach ihrer Vertreibung durch vietnamesische Invasionstruppen wurden die Roten Khmer erneut zu einer Untergrundbewegung und dabei zeitweise von verschiedenen, auch westlichen Ländern unterstützt. Die wirksame juristische Aufarbeitung der Verbrechen während ihrer Herrschaft kam erst spät in Gang und dauert bis heute an. Die Roten Khmer hatten ihren Ursprung in der Kommunistischen Partei Kambodschas (Angka), die 1951 aus der indochinesischen KP entstand. Die Unterdrückung der kambodschanischen Kommunisten durch König Norodom Sihanouk und danach General Lon Nol veranlasste viele der Parteimitglieder und -anhänger zur Flucht nach Nordvietnam, während eine sich aus der Bauernschaft rekrutierende Fraktion mit Hang zum Nationalismus, zu der auch der Student Pol Pot und andere spätere Khmer-Führer zählen, zurückblieb und im Untergrund den Kampf aufnahm. Bis 1970 hatte Sihanouk Kambodscha aus den die Region erschütternden Krisen (Vietnamkrieg und dessen Ausweitung auf Laos) durch geschickte Diplomatie herausgehalten und das Land galt als eines der politisch stabileren in Südostasien. Den USA war es ein Dorn im Auge, dass die gegen die amerikanischen Truppen in Vietnam kämpfende vietnamesische FNL (Vietkong) den östlichen Teil des kambodschanischen Territoriums als Transpor Versandfertig in 6-10 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kambodschanische Organisation (Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha)
(*)
Kambodschanische Organisation (Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha) - neues Buch

ISBN: 1159080437

ID: 9781159080433

EAN: 9781159080433, ISBN: 1159080437 [SW:Film ; Fernsehen ; Theater ; Ballett ; Theater/Ballett/Film/Fernsehen], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

 
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Kambodschanische Organisation

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Rote Khmer, Kambodschanische Fußballnationalmannschaft, Angka, Angkor Hospital for Children, Freie Gewerkschaft der Arbeiter des Königreichs Kambodscha. Auszug: Die Roten Khmer (Khmer: ; Transkription: Khmêr Khrôm; Aussprache in IPA: ; Französisch: Khmers rouges) waren eine kommunistische Guerillabewegung, die 1975 in Kambodscha an die Macht kam. Ihr Name leitet sich vom kambodschanischen Staatsvolk, den Khmer, ab. Sie wollten das Land mit Gewalt in eine Art Agrarkommunismus überführen. Dieser Prozess umfasste auch die fast vollständige Vertreibung der Bevölkerung der Hauptstadt Phnom Penh und mündete in einem mit großer Grausamkeit ausgeführten beispiellosen Massenmord am eigenen Volk, der weltweite Bekanntheit erlangte. Bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 fielen den roten Khmer nach den verbreitetsten Schätzungen etwa 1,4 bis 2,2 Millionen Kambodschaner zum Opfer. Nach ihrer Vertreibung durch vietnamesische Invasionstruppen wurden die Roten Khmer erneut zu einer Untergrundbewegung und dabei zeitweise von verschiedenen, auch westlichen Ländern unterstützt. Die wirksame juristische Aufarbeitung der Verbrechen während ihrer Herrschaft kam erst spät in Gang und dauert bis heute an. Die Roten Khmer hatten ihren Ursprung in der Kommunistischen Partei Kambodschas (Angka), die 1951 aus der indochinesischen KP entstand. Die Unterdrückung der kambodschanischen Kommunisten durch König Norodom Sihanouk und danach General Lon Nol veranlasste viele der Parteimitglieder und -anhänger zur Flucht nach Nordvietnam, während eine sich aus der Bauernschaft rekrutierende Fraktion mit Hang zum Nationalismus, zu der auch der Student Pol Pot und andere spätere Khmer-Führer zählen, zurückblieb und im Untergrund den Kampf aufnahm. Bis 1970 hatte Sihanouk Kambodscha aus den die Region erschütternden Krisen (Vietnamkrieg und dessen Ausweitung auf Laos) durch geschickte Diplomatie herausgehalten und das Land galt als eines der politisch stabileren in Südostasien. Den USA war es ein Dorn im Auge, dass die gegen die amerikanischen Truppen in Vietnam kämpfende vietnamesische FNL (Vietkong) den östlichen Teil des kambodschanischen Territoriums als Transpor

Detailangaben zum Buch - Kambodschanische Organisation


EAN (ISBN-13): 9781159080433
ISBN (ISBN-10): 1159080437
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-01T03:52:42+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-01-10T06:13:48+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159080433

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-08043-7, 978-1-159-08043-3


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher