Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159071691 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,95, größter Preis: € 15,01, Mittelwert: € 14,97
...
Irische Konföderationskriege
(*)
Irische Konföderationskriege - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159071691, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159071691

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=64gr, [GR: 25440 - TB/Religion/Theologie/Christentum], [SW: - Religion / Christian Theology / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 w Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 w

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Irische Konföderationskriege - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Irische Konföderationskriege - Taschenbuch

1649, ISBN: 9781159071691

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 w Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Irische Konföderationskriege - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Irische Konföderationskriege - Taschenbuch

1649, ISBN: 9781159071691

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 w Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Irische Konföderationskriege - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Irische Konföderationskriege - Taschenbuch

1649, ISBN: 9781159071691

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 wVersandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Irische Konföderationskriege

Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Rückeroberung Irlands, Konföderation Irland, Irische Rebellion. Auszug: Die Rückeroberung Irlands begann damit, dass Oliver Cromwell Irland im Jahr 1649 mit seiner New Model Army im Namen des Langen Parlaments erreichte. Seit der Rebellion von 1641 befand sich Irland zum größten Teil unter der Kontrolle der Konföderation Irland, die 1649 mit der englisch-royalistischen Partei eine Allianz geschlossen hatte, die im englischen Bürgerkrieg unterlegen war. Cromwell besiegte die Koalition aus Konföderation und Royalisten in Irland, besetzte die Insel und beendete damit die Irischen Konföderationskriege. Diese erneute Eroberung Irlands ging äußerst brutal vonstatten - viele der damaligen Taten von Cromwell würden heute als Kriegsverbrechen angesehen, waren zur damaligen Zeit meist aber im Rahmen der üblichen Regeln des Kriegs. Diese Episode irischer Geschichte wird in der irischen Sprache mit An Mallacht Cromail ("Der Fluch von Cromwell") bezeichnet. Das englische Parlament, das siegreich aus dem englischen Bürgerkrieg hervorging, hatte mehrere Gründe, eine Armee nach Irland zu entsenden. Der erste - und wichtigste - Grund war die geschlossene Allianz zwischen der Konföderation Irland und den englischen Royalisten um Karl II., dem Sohn des hingerichteten Karl I.. Ziel der Allianz war die Invasion Englands, um die dortige Monarchie wieder herzustellen. Auch wenn die Konföderation keine Allianz mit den Royalisten geschlossen hätte, ist es wahrscheinlich, dass das englische Parlament trotzdem versucht hätte Irland zurückzuerobern, da Irland als rechtmäßiges Gebiet des englischen Königreichs galt. Zusätzlich wollten viele englische Parlamentarier eine Wiedergutmachung für die Massaker, die im Rahmen der Rebellion 1641 an englischen Siedlern begangen worden waren. Ein weiterer wichtiger Grund für die Eroberung war die Tatsache, dass der englische Bürgerkrieg teilweise mit Darlehen finanziert wurde, deren Darlehensgeber mit enteigneten Ländereien auf der irischen Insel ausgezahlt werden sollten. Nach dem Ende der Konföderation Irland im Jahr 1649 w

Detailangaben zum Buch - Irische Konföderationskriege


EAN (ISBN-13): 9781159071691
ISBN (ISBN-10): 1159071691
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-07-27T15:35:31+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-05-04T08:52:22+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159071691

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-07169-1, 978-1-159-07169-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher