Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159060695 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,95, größter Preis: € 15,30, Mittelwert: € 15,14
...
Hotel in Sachsen-Anhalt
(*)
Hotel in Sachsen-Anhalt - Taschenbuch

2011, ISBN: 115906069X, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159060695

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 23110 - TB/Reiseführer/Kunstreiseführer/Deutschland], [SW: - Travel / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger Stadtschloss, Reichskrone, Mönchemühle Blankenburg. Auszug: Das Kloster Helfta (eigentlich: Kloster St. Marien zu Helfta) ist ein Zisterzienserinnenkloster im Ortsteil Helfta der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt. Es ist selbstständiges Priorat des Zisterzienserordens. Im 13. Jahrhundert war das Kloster Helfta (Helpede) unter der Äbtissin Gertrud von Hackeborn (Hakeborn) (1232-91) das Zentrum der deutschen Frauenmystik und galt durch die Mystikerinnen und Theologinnen Mechthild von Magdeburg (um 1207-1284/92), Gertrud "die Große" von Helfta (1256-1301/02) und Mechthild von Hackeborn (Hakeborn) (1241-1298/9) (eine leibliche Schwester der Äbtissin Gertrud) als Perle und Krone der deutschen Frauenklöster. Die drei MystikerinnenDas Kloster wurde 1229 bei Mansfeld nahe der Burg Mansfeld vom Grafen Burchard von Mansfeld und seiner Gemahlin Elisabeth gegründet. 1234 wurde das Kloster von der Witwe Graf Burchards aufgrund der ungünstig gewählten Lage nahe einer Burg ins nordwestlich von Eisleben gelegene Rossdorf verlegt und 1258 aufgrund großen Wassermangels in Rossdorf nach Helfta verlegt. Von Anfang an war das Kloster unter der weitsichtigen und tatkräftigen Leitung Gertruds von Hackeborn konsequent auf seine Unabhängigkeit bedacht. Zugleich verwurzelt in bewährten kirchlichen Ordnungen und offen für die Probleme der Zeit, suchte der Konvent neue Entwicklungen zu fördern. Die Nonnen lebten nach der Regula Benedicti und nahmen die Reformen der Zisterzienser an, ohne sich offiziell dieser neuen Ordensrichtung anzuschließen; so wurde das mittelalterliche Kloster Helfta sowohl von Benediktinerinnen als auch von Zisterzienserinnen jeweils als dem eigenen Orden zugehörig betrachtet. Zugleich pflegte man enge Kontakte zu den Dominikanern in Halle und öffnete sich für die Religiosität der Armutsbewegung, der sich schon die adelige Gründerin des Klosters, Elisabeth von Mansfeld, zugewandt hatte Endgültig öffnete sich die Klostergemeinschaft der Armutsbewegung und der mit ihr verbundenen Theologie und Spiritualität der Frauenbewegung Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger Stadtschloss, Reichskrone, Mönchemühle Blankenburg. Auszug: Das Kloster Helfta (eigentlich: Kloster St. Marien zu Helfta) ist ein Zisterzienserinnenkloster im Ortsteil Helfta der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt. Es ist selbstständiges Priorat des Zisterzienserordens. Im 13. Jahrhundert war das Kloster Helfta (Helpede) unter der Äbtissin Gertrud von Hackeborn (Hakeborn) (1232-91) das Zentrum der deutschen Frauenmystik und galt durch die Mystikerinnen und Theologinnen Mechthild von Magdeburg (um 1207-1284/92), Gertrud "die Große" von Helfta (1256-1301/02) und Mechthild von Hackeborn (Hakeborn) (1241-1298/9) (eine leibliche Schwester der Äbtissin Gertrud) als Perle und Krone der deutschen Frauenklöster. Die drei MystikerinnenDas Kloster wurde 1229 bei Mansfeld nahe der Burg Mansfeld vom Grafen Burchard von Mansfeld und seiner Gemahlin Elisabeth gegründet. 1234 wurde das Kloster von der Witwe Graf Burchards aufgrund der ungünstig gewählten Lage nahe einer Burg ins nordwestlich von Eisleben gelegene Rossdorf verlegt und 1258 aufgrund großen Wassermangels in Rossdorf nach Helfta verlegt. Von Anfang an war das Kloster unter der weitsichtigen und tatkräftigen Leitung Gertruds von Hackeborn konsequent auf seine Unabhängigkeit bedacht. Zugleich verwurzelt in bewährten kirchlichen Ordnungen und offen für die Probleme der Zeit, suchte der Konvent neue Entwicklungen zu fördern. Die Nonnen lebten nach der Regula Benedicti und nahmen die Reformen der Zisterzienser an, ohne sich offiziell dieser neuen Ordensrichtung anzuschließen; so wurde das mittelalterliche Kloster Helfta sowohl von Benediktinerinnen als auch von Zisterzienserinnen jeweils als dem eigenen Orden zugehörig betrachtet. Zugleich pflegte man enge Kontakte zu den Dominikanern in Halle und öffnete sich für die Religiosität der Armutsbewegung, der sich schon die adelige Gründerin des Klosters, Elisabeth von Mansfeld, zugewandt hatte Endgültig öffnete sich die Klostergemeinschaft der Armutsbewegung und der mit ihr verbundenen Theologie und Spiritualität der Frauenbewegung

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hotel in Sachsen-Anhalt - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hotel in Sachsen-Anhalt - Taschenbuch

1232, ISBN: 9781159060695

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger Stadtschloss, Reichskrone, Mönchemühle Blankenburg. Auszug: Das Kloster Helfta (eigentlich: Kloster St. Marien zu Helfta) ist ein Zisterzienserinnenkloster im Ortsteil Helfta der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt. Es ist selbstständiges Priorat des Zisterzienserordens. Im 13. Jahrhundert war das Kloster Helfta (Helpede) unter der Äbtissin Gertrud von Hackeborn (Hakeborn) (1232-91) das Zentrum der deutschen Frauenmystik und galt durch die Mystikerinnen und Theologinnen Mechthild von Magdeburg (um 1207-1284/92), Gertrud "die Große" von Helfta (1256-1301/02) und Mechthild von Hackeborn (Hakeborn) (1241-1298/9) (eine leibliche Schwester der Äbtissin Gertrud) als Perle und Krone der deutschen Frauenklöster. Die drei MystikerinnenDas Kloster wurde 1229 bei Mansfeld nahe der Burg Mansfeld vom Grafen Burchard von Mansfeld und seiner Gemahlin Elisabeth gegründet. 1234 wurde das Kloster von der Witwe Graf Burchards aufgrund der ungünstig gewählten Lage nahe einer Burg ins nordwestlich von Eisleben gelegene Rossdorf verlegt und 1258 aufgrund großen Wassermangels in Rossdorf nach Helfta verlegt. Von Anfang an war das Kloster unter der weitsichtigen und tatkräftigen Leitung Gertruds von Hackeborn konsequent auf seine Unabhängigkeit bedacht. Zugleich verwurzelt in bewährten kirchlichen Ordnungen und offen für die Probleme der Zeit, suchte der Konvent neue Entwicklungen zu fördern. Die Nonnen lebten nach der Regula Benedicti und nahmen die Reformen der Zisterzienser an, ohne sich offiziell dieser neuen Ordensrichtung anzuschließen; so wurde das mittelalterliche Kloster Helfta sowohl von Benediktinerinnen als auch von Zisterzienserinnen jeweils als dem eigenen Orden zugehörig betrachtet. Zugleich pflegte man enge Kontakte zu den Dominikanern in Halle und öffnete sich für die Religiosität der Armutsbewegung, der sich schon die adelige Gründerin des Klosters, Elisabeth von Mansfeld, zugewandt hatte Endgültig öffnete sich die Klostergemeinschaft der Armutsbewegung und der mit ihr verbundenen Theologie und Spiritualität der Frauenbewegung Versandfertig in 3-5 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hotel in Sachsen-Anhalt: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger
(*)
Hotel in Sachsen-Anhalt: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger - neues Buch

ISBN: 115906069X

ID: 3309239499

[EAN: 9781159060695], Neubuch, Print on Demand.

 AbeBooks.de
ABC Books, Lowfield Heath, CRAWL, United Kingdom [9235530] [Rating: 3]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 4.29
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hotel in Sachsen-Anhalt: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger
(*)
Hotel in Sachsen-Anhalt: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger - neues Buch

ISBN: 115906069X

ID: 3309239499

[EAN: 9781159060695], Neubuch, Print on Demand.

 AbeBooks.de
ABC Books, Lowfield Heath, CRAWL, United Kingdom [9235530] [Rating: 3]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 4.29
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Hotel in Sachsen-Anhalt

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Hexentanzplatz, Kloster Helfta, Mutiger Ritter, Berghotel Wilhelmsburg, Burg Westerburg, Quedlinburger Stadtschloss, Reichskrone, Mönchemühle Blankenburg. Auszug: Das Kloster Helfta (eigentlich: Kloster St. Marien zu Helfta) ist ein Zisterzienserinnenkloster im Ortsteil Helfta der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt. Es ist selbstständiges Priorat des Zisterzienserordens. Im 13. Jahrhundert war das Kloster Helfta (Helpede) unter der Äbtissin Gertrud von Hackeborn (Hakeborn) (1232-91) das Zentrum der deutschen Frauenmystik und galt durch die Mystikerinnen und Theologinnen Mechthild von Magdeburg (um 1207-1284/92), Gertrud "die Große" von Helfta (1256-1301/02) und Mechthild von Hackeborn (Hakeborn) (1241-1298/9) (eine leibliche Schwester der Äbtissin Gertrud) als Perle und Krone der deutschen Frauenklöster. Die drei MystikerinnenDas Kloster wurde 1229 bei Mansfeld nahe der Burg Mansfeld vom Grafen Burchard von Mansfeld und seiner Gemahlin Elisabeth gegründet. 1234 wurde das Kloster von der Witwe Graf Burchards aufgrund der ungünstig gewählten Lage nahe einer Burg ins nordwestlich von Eisleben gelegene Rossdorf verlegt und 1258 aufgrund großen Wassermangels in Rossdorf nach Helfta verlegt. Von Anfang an war das Kloster unter der weitsichtigen und tatkräftigen Leitung Gertruds von Hackeborn konsequent auf seine Unabhängigkeit bedacht. Zugleich verwurzelt in bewährten kirchlichen Ordnungen und offen für die Probleme der Zeit, suchte der Konvent neue Entwicklungen zu fördern. Die Nonnen lebten nach der Regula Benedicti und nahmen die Reformen der Zisterzienser an, ohne sich offiziell dieser neuen Ordensrichtung anzuschließen; so wurde das mittelalterliche Kloster Helfta sowohl von Benediktinerinnen als auch von Zisterzienserinnen jeweils als dem eigenen Orden zugehörig betrachtet. Zugleich pflegte man enge Kontakte zu den Dominikanern in Halle und öffnete sich für die Religiosität der Armutsbewegung, der sich schon die adelige Gründerin des Klosters, Elisabeth von Mansfeld, zugewandt hatte Endgültig öffnete sich die Klostergemeinschaft der Armutsbewegung und der mit ihr verbundenen Theologie und Spiritualität der Frauenbewegung

Detailangaben zum Buch - Hotel in Sachsen-Anhalt


EAN (ISBN-13): 9781159060695
ISBN (ISBN-10): 115906069X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-03T01:08:39+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-09-11T14:59:34+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159060695

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-06069-X, 978-1-159-06069-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher