Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159054663 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 13,95, größter Preis: € 13,97, Mittelwert: € 13,96
...
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska)
(*)
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159054665, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159054663

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 27230 - TB/Bildungswesen (Schule/Hochschule)], [SW: - Education / Higher], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus; + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das Kaiserr Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus; + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das Kaiserr

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Taschenbuch

1956, ISBN: 9781159054663

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das KaiserrVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Taschenbuch

1956, ISBN: 9781159054663

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das KaiserrVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska) - Taschenbuch

1956, ISBN: 9781159054663

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das KaiserrVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Friedrich Schönemann, Clayton Keith Yeutter, Frederic Edward Clements, Robert Audi, Charles Henry Oldfather, John Douglas Lynch, John Ernest Weaver, Clarence A. Forbes. Auszug: Friedrich Schönemann (* 30. Mai 1886 in Cottbus; + 23. April 1956 in Husum) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Amerikanist. Er befasste sich mit Kultur, Wirtschaftspolitik und Gesellschaft in den USA. Schönemann lehrte von 1911 bis 1920 als deutscher Lektor in den USA. Seit 1921 leitete er das englische Seminar der Friedrich-Wilhelms-Universität (FWU). 1926/27 begründete er die Zusammenführung der Amerika-Abteilung des Englischen Seminars der FWU mit dem Berliner Amerika-Institut. 1930 wurde er als außerordentlicher Professor an die FWU umhabilitiert und lehrte Kulturkunde Nordamerikas. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Deutschen Hochschule für Politik. In der Weimarer Republik Mitglied der DVP, wurde er nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten zum 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP. Er wurde Vertrauensmann des Reichspropagandaministeriums. Im Winter 1933 hielt er eine Vortragsreise in den USA zum dortigen Deutschtum. Das Wittenberg College in Springfield (Ohio) verlieh ihm 1934 den Dr. Litt. h.c., die Deutsche Akademie in München den Ralph-Beaver-Strassburger-Preis für die beste Arbeit zur Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Ab 1936 hielt er den einzigen Lehrstuhl für Literatur und Kunstgeschichte Nordamerikas in NS-Deutschland. 1937/38 war er Gastprofessor an der University of Nebraska-Lincoln. Im Institut für Auslandsstudien der FWU Berlin leitete er ab 1940 als Vertreter von Franz Alfred Six dessen Amerika-Programm. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Schönemann emeritiert. Von 1950 bis 1954 war er als Fraktionsmitglied der F.D.P. Mitglied des Landtages im Landtag Schleswig-Holstein (Abgeordneter und stellvertretender Schriftführer bis 1952), wo er dem Agrarausschuss sowie den Ausschüssen für Gesundheitswesen, für Volksbildung und Erziehung sowie für Jugendfragen sowie von 1951 bis 1954 dem Landeswahlausschuss angehörte. 1921 veröffentlichte er seine Thesenschrift Amerikakunde in der er davon ausging, dass das Kaiserr

Detailangaben zum Buch - Hochschullehrer (Lincoln, Nebraska)


EAN (ISBN-13): 9781159054663
ISBN (ISBN-10): 1159054665
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-07-01T21:48:31+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-09-18T18:49:10+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159054663

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-05466-5, 978-1-159-05466-3


< zum Archiv...