Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159047344 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13,95 €, größter Preis: 13,97 €, Mittelwert: 13,96 €
Höhenzone Der Anden
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höhenzone Der Anden - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159047340, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159047344

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 26620 - TB/Geowissenschaften/Allgemeines/Lexika], [SW: - Science / Earth Sciences / Hydrology], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben. Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben.

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhenzone Der Anden - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Höhenzone Der Anden - Taschenbuch

ISBN: 9781159047344

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben. Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhenzone Der Anden - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Höhenzone Der Anden - Taschenbuch

ISBN: 9781159047344

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben. Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhenzone Der Anden - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Höhenzone Der Anden - Taschenbuch

ISBN: 9781159047344

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben. Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Höhenzone Der Anden

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Chala, Yunga, Quechua, Lomas-Formation, Suni, Puna, Omagua, Rupa-Rupa, Janca. Auszug: Die Chala (aus Aymara ch'alla, "Sand") ist die nach Javier Pulgar Vidal am niedrigsten gelegene Höhenstufe westlich der Anden, und zwar vom Meeresspiegel bis 500 m Höhe über dem Meeresspiegel. Das Oberflächenrelief der Chala ist vielseitig: Bergrücken, die bis ins Meer reichen, wechseln mit flachen, sandigen Abschnitten und Dünen ab, so dass sich stellenweise ein buchtenreicher Küstenverlauf ergibt. Bei der Chala handelt es sich um eine Wüstenlandschaft, unterbrochen von sehr fruchtbaren Flusstälern, deren Flüsse teilweise nur temporär sind und die bereits den alten Hochkulturen wie den Mochica oder später den Chimú eine sehr ertragreiche Landwirtschaft ermöglichten. Heutzutage werden dort in industriellem Maßstab Baumwolle, Reis, Zuckerrohr, Wein und Oliven angebaut. Im Norden Perus ist das Klima heiß und sonnig mit einzelnen jahreszeitlichen Regenfällen. Im Süden Perus scheint von Dezember bis Mai die Sonne, während ansonsten Nebel vorherrscht und praktisch kein Regen fällt. Trotz des fehlenden Regens ist die relative Luftfeuchtigkeit vergleichsweise hoch. Auf Grund des kalten Humboldt-Stroms und der hohen westlichen Bergkette der Anden ist das Klima kühler und viel trockener als andere Regionen der Welt vergleichbarer Breitengrade. Zugleich gibt es kaum Luftdruckschwankungen. In der Chala gibt es regional vielseitige Vegetationstypen. Zu den wichtigsten teilweise eingeführten Pflanzen gehören der amerikanische Johannisbrotbaum (Prosopis pallida, eine Mesquite-Art), z. B. für Matten, Körbe, Kisten verwendete Riedgräser, Totora, Kokospalmen, Dattelpalmen, Olivenbäume und Weinreben.

Detailangaben zum Buch - Höhenzone Der Anden


EAN (ISBN-13): 9781159047344
ISBN (ISBN-10): 1159047340
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 17.03.2011 20:20:16
Buch zuletzt gefunden am 31.07.2012 19:00:28
ISBN/EAN: 9781159047344

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04734-0, 978-1-159-04734-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher