Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159002282 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 15,30, größter Preis: € 15,30, Mittelwert: € 15,30
...
Geboren Im 24. Jahrhundert V. Chr.
(*)
Geboren Im 24. Jahrhundert V. Chr. - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159002282, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159002282

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=77gr, [GR: 21500 - TB/Belletristik/Lyrik/Dramatik/Essays], [SW: - Literary Collections / Essays], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Menkauhor, Pepi I., Unas, Teti II., Weni, Lugal-Zagesi. Auszug: Menkauhor (Men-kau-Hor) war der siebente König (Pharao) der altägyptischen 5. Dynastie im Alten Reich. Er regierte etwa von 2420 bis 2410 v. Chr. Die Herkunft und die familiären Beziehungen Menkauhors liegen weitgehend im Dunkeln. Ein Verwandtschaftsverhältnis zu seinem Vorgänger Niuserre konnte bislang nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, wird aber von einigen Forschern vermutet. Ein Anhaltspunkt hierfür ist ein Relieffragment aus dem Totentempel von Chentkaus II., der Mutter Niuserres, auf dem ein Prinz namens Chentikauhor abgebildet ist, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Sohn des Niuserre handelt. Zeitweise wurde in Betracht gezogen, dass dieser nach dem Tod seines Vaters unter dem Namen Menkauhor den Thron bestieg. Neuere Funde sprechen allerdings für eine andere Rekonstruktion: Im Frühjahr 2008 wurde in der Mastaba des Prinzen Werkaure in Sakkara eine Inschrift entdeckt, die den Namen Menkauhor enthielt, jedoch nicht in Form einer Königstitulatur. Es wird daher angenommen, dass Menkauhors Thronbesteigung ohne damit einhergehenden Namenswechsel erfolgte. Möglicherweise war er ein Bruder des Chentikauhor und somit ein weiterer Sohn des Niuserre. Auch über Ehefrauen und Nachkommen Menkauhors ist kaum etwas bekannt. Eine Königin namens Meresanch IV. wird als seine Gemahlin angesehen, zwei Prinzen namens Kaemtjenet und Raemka als seine Söhne. Die Zuordnung dieser drei Personen zu Menkauhor ist allerdings sehr unsicher und basiert lediglich auf dem Standort und der Datierung ihrer Gräber. Für die Bestimmung der Regierungslänge Menkauhors stehen nur Quellen aus späterer Zeit zur Verfügung. Der Königspapyrus Turin, der im Neuen Reich entstand und ein wichtiges Dokument zur ägyptischen Chronologie darstellt, gibt acht Jahre an, der im 2. Jahrhundert v. Chr. lebende ägyptische Priester Manetho neun. Zeitgenössische Datumsangaben sind bisher nicht bekannt. Das einzige bekannte Ereignis aus Menkauhors Regierungszeit ist die Entsendung einer Expedition ins Wadi Mag Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Menkauhor, Pepi I., Unas, Teti II., Weni, Lugal-Zagesi. Auszug: Menkauhor (Men-kau-Hor) war der siebente König (Pharao) der altägyptischen 5. Dynastie im Alten Reich. Er regierte etwa von 2420 bis 2410 v. Chr. Die Herkunft und die familiären Beziehungen Menkauhors liegen weitgehend im Dunkeln. Ein Verwandtschaftsverhältnis zu seinem Vorgänger Niuserre konnte bislang nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, wird aber von einigen Forschern vermutet. Ein Anhaltspunkt hierfür ist ein Relieffragment aus dem Totentempel von Chentkaus II., der Mutter Niuserres, auf dem ein Prinz namens Chentikauhor abgebildet ist, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Sohn des Niuserre handelt. Zeitweise wurde in Betracht gezogen, dass dieser nach dem Tod seines Vaters unter dem Namen Menkauhor den Thron bestieg. Neuere Funde sprechen allerdings für eine andere Rekonstruktion: Im Frühjahr 2008 wurde in der Mastaba des Prinzen Werkaure in Sakkara eine Inschrift entdeckt, die den Namen Menkauhor enthielt, jedoch nicht in Form einer Königstitulatur. Es wird daher angenommen, dass Menkauhors Thronbesteigung ohne damit einhergehenden Namenswechsel erfolgte. Möglicherweise war er ein Bruder des Chentikauhor und somit ein weiterer Sohn des Niuserre. Auch über Ehefrauen und Nachkommen Menkauhors ist kaum etwas bekannt. Eine Königin namens Meresanch IV. wird als seine Gemahlin angesehen, zwei Prinzen namens Kaemtjenet und Raemka als seine Söhne. Die Zuordnung dieser drei Personen zu Menkauhor ist allerdings sehr unsicher und basiert lediglich auf dem Standort und der Datierung ihrer Gräber. Für die Bestimmung der Regierungslänge Menkauhors stehen nur Quellen aus späterer Zeit zur Verfügung. Der Königspapyrus Turin, der im Neuen Reich entstand und ein wichtiges Dokument zur ägyptischen Chronologie darstellt, gibt acht Jahre an, der im 2. Jahrhundert v. Chr. lebende ägyptische Priester Manetho neun. Zeitgenössische Datumsangaben sind bisher nicht bekannt. Das einzige bekannte Ereignis aus Menkauhors Regierungszeit ist die Entsendung einer Expedition ins Wadi Mag

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Geboren Im 24. Jahrhundert V. Chr.

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Menkauhor, Pepi I., Unas, Teti II., Weni, Lugal-Zagesi. Auszug: Menkauhor (Men-kau-Hor) war der siebente König (Pharao) der altägyptischen 5. Dynastie im Alten Reich. Er regierte etwa von 2420 bis 2410 v. Chr. Die Herkunft und die familiären Beziehungen Menkauhors liegen weitgehend im Dunkeln. Ein Verwandtschaftsverhältnis zu seinem Vorgänger Niuserre konnte bislang nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, wird aber von einigen Forschern vermutet. Ein Anhaltspunkt hierfür ist ein Relieffragment aus dem Totentempel von Chentkaus II., der Mutter Niuserres, auf dem ein Prinz namens Chentikauhor abgebildet ist, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Sohn des Niuserre handelt. Zeitweise wurde in Betracht gezogen, dass dieser nach dem Tod seines Vaters unter dem Namen Menkauhor den Thron bestieg. Neuere Funde sprechen allerdings für eine andere Rekonstruktion: Im Frühjahr 2008 wurde in der Mastaba des Prinzen Werkaure in Sakkara eine Inschrift entdeckt, die den Namen Menkauhor enthielt, jedoch nicht in Form einer Königstitulatur. Es wird daher angenommen, dass Menkauhors Thronbesteigung ohne damit einhergehenden Namenswechsel erfolgte. Möglicherweise war er ein Bruder des Chentikauhor und somit ein weiterer Sohn des Niuserre. Auch über Ehefrauen und Nachkommen Menkauhors ist kaum etwas bekannt. Eine Königin namens Meresanch IV. wird als seine Gemahlin angesehen, zwei Prinzen namens Kaemtjenet und Raemka als seine Söhne. Die Zuordnung dieser drei Personen zu Menkauhor ist allerdings sehr unsicher und basiert lediglich auf dem Standort und der Datierung ihrer Gräber. Für die Bestimmung der Regierungslänge Menkauhors stehen nur Quellen aus späterer Zeit zur Verfügung. Der Königspapyrus Turin, der im Neuen Reich entstand und ein wichtiges Dokument zur ägyptischen Chronologie darstellt, gibt acht Jahre an, der im 2. Jahrhundert v. Chr. lebende ägyptische Priester Manetho neun. Zeitgenössische Datumsangaben sind bisher nicht bekannt. Das einzige bekannte Ereignis aus Menkauhors Regierungszeit ist die Entsendung einer Expedition ins Wadi Mag

Detailangaben zum Buch - Geboren Im 24. Jahrhundert V. Chr.


EAN (ISBN-13): 9781159002282
ISBN (ISBN-10): 1159002282
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,077 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-02-18T12:15:38+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-02-18T12:15:38+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159002282

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-00228-2, 978-1-159-00228-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher