Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781159001452 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,71, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,87
...
Geboren 182
(*)
Geboren 182 - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159001456, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159001452

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 26520 - TB/Chemie/Allgemeines, Lexika], [SW: - Science / Chemistry / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Sun Quan. Auszug: Sun Quán (chin. / , IPA (hochchin.) , W.-G. Sun Ch'üan), Großjährigkeitsname (Zi) Zhòngmóu (* 182; + 252), war der Begründer der chinesischen Wu-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche. Er war ein Sohn des Generals Sun Jian. Nach dessen Tod begleitete er seinen älteren Bruder Sun Ce auf seinen Feldzügen, während dieser zum Kriegsherrn im südöstlichen China aufstieg. Nach Sun Ces Tod im Jahr 200 folgte Sun Quan ihm nach. Er konnte seine Macht konsolidieren und gegen Übergriffe aus dem Norden behaupten. Sein Sieg in der Schlacht von Chibi (208) besiegelte die Teilung Chinas für die nächsten Jahrzehnte. Im Jahr 221 wurde Sun Quan von Cao Pi, dem Kaiser der Wei-Dynastie, zum Herzog von Wu ernannt. Er schlug seinen westlichen Rivalen Liu Bei in der Schlacht von Xiaoting (222) und wandte sich gegen Cao Pi. Nach seinem Sieg über die Wei-Armee in der Schlacht von Shiting erklärte er sich im Jahr 229 zum Kaiser. Zahlreiche außen- und innenpolitische Rückschläge verhinderten, dass Sun Quan die Macht seines Reiches weiter ausdehnen konnte. Neben einer fehlgeschlagenen Expedition ins Ostchinesische Meer und der misslungenen Unterstützung für den Wei-Rivalen Gongsun Yuan war es besonders seine mangelhafte Kooperation mit den Verbündeten Shu Han im Westen, die seine Position nach außen schwächte. Im Innern machten ihm die mangelhafte Kontrolle der lokalen Statthalter und bei Hofe nach dem Tod seines Thronfolgers Sun Deng ein Prinzenstreit zu schaffen. Das Reich, das Sun Quan nach seinem Tod im Alter von siebzig Jahren nach 52 Jahren Regierung hinterließ, war nicht stark genug, um sich gegen die Bedrohung durch die Wei-Dynastie zu behaupten. Machtkämpfe zwischen den Regenten seiner Nachfolger, den Generälen und den Kaiserinnen schwächten das Reich zusätzlich. Im Jahr 280 wurde es schließlich von Kaiser Wu von Jin erobert, der die Wei-Dynastie fünfzehn Jahre zuvor beendet hatte. Machtblöcke in China kurz vor dem Tod Sun Ces. Sun Quan soll laut den Chroniken der Drei Reiche vom General Su Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Sun Quan. Auszug: Sun Quán (chin. / , IPA (hochchin.) , W.-G. Sun Ch'üan), Großjährigkeitsname (Zi) Zhòngmóu (* 182; + 252), war der Begründer der chinesischen Wu-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche. Er war ein Sohn des Generals Sun Jian. Nach dessen Tod begleitete er seinen älteren Bruder Sun Ce auf seinen Feldzügen, während dieser zum Kriegsherrn im südöstlichen China aufstieg. Nach Sun Ces Tod im Jahr 200 folgte Sun Quan ihm nach. Er konnte seine Macht konsolidieren und gegen Übergriffe aus dem Norden behaupten. Sein Sieg in der Schlacht von Chibi (208) besiegelte die Teilung Chinas für die nächsten Jahrzehnte. Im Jahr 221 wurde Sun Quan von Cao Pi, dem Kaiser der Wei-Dynastie, zum Herzog von Wu ernannt. Er schlug seinen westlichen Rivalen Liu Bei in der Schlacht von Xiaoting (222) und wandte sich gegen Cao Pi. Nach seinem Sieg über die Wei-Armee in der Schlacht von Shiting erklärte er sich im Jahr 229 zum Kaiser. Zahlreiche außen- und innenpolitische Rückschläge verhinderten, dass Sun Quan die Macht seines Reiches weiter ausdehnen konnte. Neben einer fehlgeschlagenen Expedition ins Ostchinesische Meer und der misslungenen Unterstützung für den Wei-Rivalen Gongsun Yuan war es besonders seine mangelhafte Kooperation mit den Verbündeten Shu Han im Westen, die seine Position nach außen schwächte. Im Innern machten ihm die mangelhafte Kontrolle der lokalen Statthalter und bei Hofe nach dem Tod seines Thronfolgers Sun Deng ein Prinzenstreit zu schaffen. Das Reich, das Sun Quan nach seinem Tod im Alter von siebzig Jahren nach 52 Jahren Regierung hinterließ, war nicht stark genug, um sich gegen die Bedrohung durch die Wei-Dynastie zu behaupten. Machtkämpfe zwischen den Regenten seiner Nachfolger, den Generälen und den Kaiserinnen schwächten das Reich zusätzlich. Im Jahr 280 wurde es schließlich von Kaiser Wu von Jin erobert, der die Wei-Dynastie fünfzehn Jahre zuvor beendet hatte. Machtblöcke in China kurz vor dem Tod Sun Ces. Sun Quan soll laut den Chroniken der Drei Reiche vom General Su

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geboren 182 - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Geboren 182 - Taschenbuch

ISBN: 9781159001452

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Sun Quan. Auszug: Sun Quán (chin. / , IPA (hochchin.) , W.-G. Sun Ch'üan), Großjährigkeitsname (Zi) Zhòngmóu (* 182; + 252), war der Begründer der chinesischen Wu-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche. Er war ein Sohn des Generals Sun Jian. Nach dessen Tod begleitete er seinen älteren Bruder Sun Ce auf seinen Feldzügen, während dieser zum Kriegsherrn im südöstlichen China aufstieg. Nach Sun Ces Tod im Jahr 200 folgte Sun Quan ihm nach. Er konnte seine Macht konsolidieren und gegen Übergriffe aus dem Norden behaupten. Sein Sieg in der Schlacht von Chibi (208) besiegelte die Teilung Chinas für die nächsten Jahrzehnte. Im Jahr 221 wurde Sun Quan von Cao Pi, dem Kaiser der Wei-Dynastie, zum Herzog von Wu ernannt. Er schlug seinen westlichen Rivalen Liu Bei in der Schlacht von Xiaoting (222) und wandte sich gegen Cao Pi. Nach seinem Sieg über die Wei-Armee in der Schlacht von Shiting erklärte er sich im Jahr 229 zum Kaiser. Zahlreiche außen- und innenpolitische Rückschläge verhinderten, dass Sun Quan die Macht seines Reiches weiter ausdehnen konnte. Neben einer fehlgeschlagenen Expedition ins Ostchinesische Meer und der misslungenen Unterstützung für den Wei-Rivalen Gongsun Yuan war es besonders seine mangelhafte Kooperation mit den Verbündeten Shu Han im Westen, die seine Position nach außen schwächte. Im Innern machten ihm die mangelhafte Kontrolle der lokalen Statthalter und bei Hofe nach dem Tod seines Thronfolgers Sun Deng ein Prinzenstreit zu schaffen. Das Reich, das Sun Quan nach seinem Tod im Alter von siebzig Jahren nach 52 Jahren Regierung hinterließ, war nicht stark genug, um sich gegen die Bedrohung durch die Wei-Dynastie zu behaupten. Machtkämpfe zwischen den Regenten seiner Nachfolger, den Generälen und den Kaiserinnen schwächten das Reich zusätzlich. Im Jahr 280 wurde es schließlich von Kaiser Wu von Jin erobert, der die Wei-Dynastie fünfzehn Jahre zuvor beendet hatte. Machtblöcke in China kurz vor dem Tod Sun Ces. Sun Quan soll laut den Chroniken der Drei Reiche vom General Su Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Geboren 182 - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Geboren 182 - Taschenbuch

ISBN: 9781159001452

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Sun Quan. Auszug: Sun Quán (chin. / , IPA (hochchin.) , W.-G. Sun Ch'üan), Großjährigkeitsname (Zi) Zhòngmóu (* 182; + 252), war der Begründer der chinesischen Wu-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche. Er war ein Sohn des Generals Sun Jian. Nach dessen Tod begleitete er seinen älteren Bruder Sun Ce auf seinen Feldzügen, während dieser zum Kriegsherrn im südöstlichen China aufstieg. Nach Sun Ces Tod im Jahr 200 folgte Sun Quan ihm nach. Er konnte seine Macht konsolidieren und gegen Übergriffe aus dem Norden behaupten. Sein Sieg in der Schlacht von Chibi (208) besiegelte die Teilung Chinas für die nächsten Jahrzehnte. Im Jahr 221 wurde Sun Quan von Cao Pi, dem Kaiser der Wei-Dynastie, zum Herzog von Wu ernannt. Er schlug seinen westlichen Rivalen Liu Bei in der Schlacht von Xiaoting (222) und wandte sich gegen Cao Pi. Nach seinem Sieg über die Wei-Armee in der Schlacht von Shiting erklärte er sich im Jahr 229 zum Kaiser. Zahlreiche außen- und innenpolitische Rückschläge verhinderten, dass Sun Quan die Macht seines Reiches weiter ausdehnen konnte. Neben einer fehlgeschlagenen Expedition ins Ostchinesische Meer und der misslungenen Unterstützung für den Wei-Rivalen Gongsun Yuan war es besonders seine mangelhafte Kooperation mit den Verbündeten Shu Han im Westen, die seine Position nach außen schwächte. Im Innern machten ihm die mangelhafte Kontrolle der lokalen Statthalter und bei Hofe nach dem Tod seines Thronfolgers Sun Deng ein Prinzenstreit zu schaffen. Das Reich, das Sun Quan nach seinem Tod im Alter von siebzig Jahren nach 52 Jahren Regierung hinterließ, war nicht stark genug, um sich gegen die Bedrohung durch die Wei-Dynastie zu behaupten. Machtkämpfe zwischen den Regenten seiner Nachfolger, den Generälen und den Kaiserinnen schwächten das Reich zusätzlich. Im Jahr 280 wurde es schließlich von Kaiser Wu von Jin erobert, der die Wei-Dynastie fünfzehn Jahre zuvor beendet hatte. Machtblöcke in China kurz vor dem Tod Sun Ces. Sun Quan soll laut den Chroniken der Drei Reiche vom General Su Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Geboren 182

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Sun Quan. Auszug: Sun Quán (chin. / , IPA (hochchin.) , W.-G. Sun Ch'üan), Großjährigkeitsname (Zi) Zhòngmóu (* 182; + 252), war der Begründer der chinesischen Wu-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche. Er war ein Sohn des Generals Sun Jian. Nach dessen Tod begleitete er seinen älteren Bruder Sun Ce auf seinen Feldzügen, während dieser zum Kriegsherrn im südöstlichen China aufstieg. Nach Sun Ces Tod im Jahr 200 folgte Sun Quan ihm nach. Er konnte seine Macht konsolidieren und gegen Übergriffe aus dem Norden behaupten. Sein Sieg in der Schlacht von Chibi (208) besiegelte die Teilung Chinas für die nächsten Jahrzehnte. Im Jahr 221 wurde Sun Quan von Cao Pi, dem Kaiser der Wei-Dynastie, zum Herzog von Wu ernannt. Er schlug seinen westlichen Rivalen Liu Bei in der Schlacht von Xiaoting (222) und wandte sich gegen Cao Pi. Nach seinem Sieg über die Wei-Armee in der Schlacht von Shiting erklärte er sich im Jahr 229 zum Kaiser. Zahlreiche außen- und innenpolitische Rückschläge verhinderten, dass Sun Quan die Macht seines Reiches weiter ausdehnen konnte. Neben einer fehlgeschlagenen Expedition ins Ostchinesische Meer und der misslungenen Unterstützung für den Wei-Rivalen Gongsun Yuan war es besonders seine mangelhafte Kooperation mit den Verbündeten Shu Han im Westen, die seine Position nach außen schwächte. Im Innern machten ihm die mangelhafte Kontrolle der lokalen Statthalter und bei Hofe nach dem Tod seines Thronfolgers Sun Deng ein Prinzenstreit zu schaffen. Das Reich, das Sun Quan nach seinem Tod im Alter von siebzig Jahren nach 52 Jahren Regierung hinterließ, war nicht stark genug, um sich gegen die Bedrohung durch die Wei-Dynastie zu behaupten. Machtkämpfe zwischen den Regenten seiner Nachfolger, den Generälen und den Kaiserinnen schwächten das Reich zusätzlich. Im Jahr 280 wurde es schließlich von Kaiser Wu von Jin erobert, der die Wei-Dynastie fünfzehn Jahre zuvor beendet hatte. Machtblöcke in China kurz vor dem Tod Sun Ces. Sun Quan soll laut den Chroniken der Drei Reiche vom General Su

Detailangaben zum Buch - Geboren 182


EAN (ISBN-13): 9781159001452
ISBN (ISBN-10): 1159001456
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-28T17:30:27+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-07-14T16:37:59+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781159001452

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-00145-6, 978-1-159-00145-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher