Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158955596 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,27 €, größter Preis: 14,95 €, Mittelwert: 14,78 €
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158955596, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158955596

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 26850 - TB/Elektronik/Elektrotechnik/Nachrichtentechnik], [SW: - Technology & Engineering / Electrical], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt. Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt.

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Taschenbuch

1479, ISBN: 9781158955596

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt. Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Taschenbuch

1479, ISBN: 9781158955596

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt. Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V - Taschenbuch

1985, ISBN: 9781158955596

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt.Versandzeit unbekannt

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V: Wöllersdorf I-iv, Lew El 4, Lwp Eg 1-4, Lwp Eg 7-8, Bbö 1479, Öbb 1979, Bbö 1085, Bbö 1478, Öbb 1985 (German Edition)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Wöllersdorf I-IV, LEW EL 4, LWP Eg 1-4, LWP Eg 7-8, BBÖ 1479, ÖBB 1979, BBÖ 1085, BBÖ 1478, ÖBB 1985. Auszug: Die Wöllersdorf I-IV waren vier Gleichstromloks für die Werksbahn der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf, den Wöllersdorfer Werken. Die 1913 gelieferte No. I hatte vermutlich ursprünglich Drehstromantrieb, wurde aber später in Gleichstromantrieb für 800 V umgebaut, womit sie den 1916 gelieferten No. II-IV angeglichen wurde. Die Loks waren in konstruktiver Hinsicht und im Aussehen ähnlich den Lokomotiven LWP Eg 5-6 der Pressburger Bahn. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Munitionsfabrik stillgelegt und die Lokomotiven abgestellt. Die I, III und IV wurden an Stern & Hafferl, die II an die Pressburger Bahn verkauft. Die jeweiligen neuen Besitzer unterzogen die Maschinen Umbauten. In der Tabelle sind die technischen Daten der No. II wiedergegeben (erstgenannt: Pressburgerbahn, zweitgenannt: St&H). St&H bezeichnete die Maschinen als E 20.001, 002, 005. Bei der Pressburgerbahn lief die ex II als BBÖ 1479.01. Obwohl die 1479.01 die zugkraftmäßig stärkste Gleichstromlok der Pressburger Bahn war, war sie wegen ihrer Störanfälligkeit und wegen der schwierigen Wartung (der Hersteller Ganz & Cie/Budapest lag ja nun im Ausland) wenig beliebt. Die Farbgebung war in den Farben der Pressburger Bahn weiß und braun, allerdings war das gesamte Führerhaus bis zum Rahmen braun, die Vorbauten waren weiß lackiert. Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie ab 1938 als E 173.01. Sie erlitt während des Zweiten Weltkrieges mehrmals Beschädigungen, wurde aber immer wieder repariert. 1947 wurde sie an die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft verliehen, 1956 endgültig an diese Firma verkauft und als E 20.005" bezeichnet. Die vorgesehene Nummer ÖBB 1979.01 war nie an diesem Fahrzeug angeschrieben. Die Lok - heute als E 22.005 bezeichnet - wird auf der Linzer Lokalbahn eingesetzt.

Detailangaben zum Buch - Elektrolokomotive Für Gleichstrom 600 V: Wöllersdorf I-iv, Lew El 4, Lwp Eg 1-4, Lwp Eg 7-8, Bbö 1479, Öbb 1979, Bbö 1085, Bbö 1478, Öbb 1985 (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9781158955596
ISBN (ISBN-10): 1158955596
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 10.11.2010 22:37:07
Buch zuletzt gefunden am 30.10.2012 15:31:02
ISBN/EAN: 9781158955596

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-95559-6, 978-1-158-95559-6


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher