- 1 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 15,01, größter Preis: € 15,01, Mittelwert: € 15,01
1
Bickenbach (Bergstraße)
Bestellen

bei
(ca. € 15,01)

Bickenbach (Bergstraße) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158911130, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158911134

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 25610 - TB/Sprachwissenschaft/Allg. u. vergl. Sprachwiss.], [SW: - Langua.. Mehr…

Buchgeier.com
Bezahlte Anzeige

Details zum Buch
Bickenbach (Bergstraße)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Weilerhügel, Bickenbach, Alnatura, Sumpfbrücke Bickenbach, Ludwig Keil, Bahnstrecke Bickenbach-Seeheim. Auszug: Der sogenannte Weilerhügel ist eine mittelalterliche Niederungsburg bei Alsbach-Hähnlein im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen. Sie wird aufgrund weniger Schriftquellen mit den Herren von Bickenbach in Verbindung gebracht. Der Weilerhügel ist aufgrund seiner guten Erhaltung ein gutes Beispiel für eine Hochmotte, eine typische Bauform von Niederungsburgen im 11. bis 13. Jahrhundert. Die Reste der Burg befinden sich zwischen den Ortschaften Hähnlein und Bickenbach nahe der Bundesautobahn 5 (fußläufig zu erreichen vom Rastplatz Alsbach-Hähnlein), Flurstück "Im Weiler". Das umliegende Gelände ist besonders nördlich und westlich der Anlage sehr sumpfig, da es sich in der Schlinge eines alten Neckarlaufs befindet. Das sumpfige Terrain ergänzte die doppelte Grabenanlage als Annäherungshindernis. Die erste urkundliche Erwähnung der Herren von Bickenbach und wahrscheinlich auch des Weilerhügels findet sich in einer Urkunde des Mainzer Erzbischofs Adalbert vom 29. November 1129, in der die Weihung einer Bartholomäus-Kapelle durch den Bischof von Straßburg im Auftrag Konrads I. von Bickenbach erwähnt wird. Die in Anwesenheit hoher geistlicher und weltlicher Würdenträger geweihte Kapelle war mit Gütern zu Alsbach und Bickenbach dotiert. Die Herren von Bickenbach besaßen Allodialbesitz in Jugenheim, die Gründung der Burg erfolgte aber offensichtlich als Lehen des Kloster Lorsch. Die Kapelle könnte sich in der Vorburg des Weilerhügels befunden haben. Schon etwa 100 Jahre später scheint der Weilerhügel den Ministerialen als Herrschaftssitz nicht mehr genügt zu haben, denn sie ließen das 1241 erstmals erwähnte Schloss Alsbach (auch Burg Bickenbach) als steinerne Höhenburg in Spornlage auf den Anhöhen des Odenwaldes oberhalb der Bergstraße erbauen. Die nicht mehr zeitgemäße Anlage des Weilerhügels wurde nach Ausweis der Keramikfunde, die vom 11. bis in das 15. Jahrhundert reichen, eine Zeitlang als Wirtschaftshof weitergenutzt. Weitere urkundliche Nennungen bezeichnen die Anlage

Detailangaben zum Buch - Bickenbach (Bergstraße)


EAN (ISBN-13): 9781158911134
ISBN (ISBN-10): 1158911130
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-11-17T01:02:58+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-11-17T01:02:58+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158911134

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-91113-0, 978-1-158-91113-4


< zum Archiv...