Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158910762 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,95, größter Preis: € 15,15, Mittelwert: € 15,02
...
Biathlet (Ungarn)
(*)
Biathlet (Ungarn) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158910762, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158910762

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 26960 - TB/Medizin/Andere Fachgebiete], [SW: - Medical / Sports Medicine], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Zoltán Tagscherer, Zsófia Gottschall, Anna Bozsik, Imre Tagscherer, Csaba Cséke, Zsuzsanna Bekecs, Ivett Szöllosi, Károly Gombos, Balázs Gond, Kornelia Földi, Ildikó Papp, Zsuzsa Czene. Auszug: Zoltán Tagscherer (* 13. Mai 1976 in Budapest) ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer. Zwischen 1997 und 2008 nahm er an 14 Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften in beiden Sportarten teil. Zoltán Tagscherer lebt wie sein Bruder Imre Tagscherer in Budapest. Biathlon betreibt er seit 1985. 1991 wurde er in den Nationalkader Ungarns berufen. Er startet für den Vasas SC und wird von Jozsef Kovács, Miklós Holló und Zoltán Rosivall trainiert. Tagscherer debütierte 1997 bei einem Sprintrennen in Oberhof im Biathlon-Weltcup und belegte dort Rang 69. Nur einmal als 60. im Sprint von Antholz konnte er seine Platzierung verbessern. Die erste Biathlon-Weltmeisterschaft an der Tagscherer teilnahm wurden 1997 ebenfalls in Osrblie ausgetragen. Wie auch ein Jahr später am Holmenkollen in Oslo startete er nur im Einzel. 2000 in Oslo, 2003 in Chanty-Mansijsk, 2004 in Oberhof, 2005 in Hochfilzen, 2007 in Antholz, und 2008 in Östersund, startete er im Einzel und im Sprint, konnte sich aber nie für ein Verfolgungsrennen qualifizieren. Die besten Resultate erreichte der Ungar 1999 als 79. im Einzel sowie 2003 als Einzel-80. und 78. im Sprint. Neben dem Biathlon startete Tagscherer seit 2001 auch vermehrt im Skilanglauf. Nach nur wenigen Rennen im FIS- und Continental-Cup wurde er für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2001 in Lahti berufen und belegte dort Rang 69 im Rennen über 15 Kilometer und Rang 39 im Sprintrennen. In Furtwangen konnte er im Januar 2002 einen FIS-Sprint gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Tagscherer 66 über 15 Kilometer und 39. im Sprint. Im Skilanglauf-Weltcup trat der Ungar erstmals zum Auftakt der 2002/03 in Düsseldorf an und wurde 59. im Sprint. In Val di Fiemme startete er 2003 ebenso wie 2005 in Oberstdorf und 2007 in Sapporo bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Nur in Sapporo konnte Tagscherer im Teamsprint mit seinem Bruder das Sprintresultat aus Lahti toppen und wurde 18. 2006 startete er zum zweite Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Zoltán Tagscherer, Zsófia Gottschall, Anna Bozsik, Imre Tagscherer, Csaba Cséke, Zsuzsanna Bekecs, Ivett Szöllosi, Károly Gombos, Balázs Gond, Kornelia Földi, Ildikó Papp, Zsuzsa Czene. Auszug: Zoltán Tagscherer (* 13. Mai 1976 in Budapest) ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer. Zwischen 1997 und 2008 nahm er an 14 Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften in beiden Sportarten teil. Zoltán Tagscherer lebt wie sein Bruder Imre Tagscherer in Budapest. Biathlon betreibt er seit 1985. 1991 wurde er in den Nationalkader Ungarns berufen. Er startet für den Vasas SC und wird von Jozsef Kovács, Miklós Holló und Zoltán Rosivall trainiert. Tagscherer debütierte 1997 bei einem Sprintrennen in Oberhof im Biathlon-Weltcup und belegte dort Rang 69. Nur einmal als 60. im Sprint von Antholz konnte er seine Platzierung verbessern. Die erste Biathlon-Weltmeisterschaft an der Tagscherer teilnahm wurden 1997 ebenfalls in Osrblie ausgetragen. Wie auch ein Jahr später am Holmenkollen in Oslo startete er nur im Einzel. 2000 in Oslo, 2003 in Chanty-Mansijsk, 2004 in Oberhof, 2005 in Hochfilzen, 2007 in Antholz, und 2008 in Östersund, startete er im Einzel und im Sprint, konnte sich aber nie für ein Verfolgungsrennen qualifizieren. Die besten Resultate erreichte der Ungar 1999 als 79. im Einzel sowie 2003 als Einzel-80. und 78. im Sprint. Neben dem Biathlon startete Tagscherer seit 2001 auch vermehrt im Skilanglauf. Nach nur wenigen Rennen im FIS- und Continental-Cup wurde er für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2001 in Lahti berufen und belegte dort Rang 69 im Rennen über 15 Kilometer und Rang 39 im Sprintrennen. In Furtwangen konnte er im Januar 2002 einen FIS-Sprint gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Tagscherer 66 über 15 Kilometer und 39. im Sprint. Im Skilanglauf-Weltcup trat der Ungar erstmals zum Auftakt der 2002/03 in Düsseldorf an und wurde 59. im Sprint. In Val di Fiemme startete er 2003 ebenso wie 2005 in Oberstdorf und 2007 in Sapporo bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Nur in Sapporo konnte Tagscherer im Teamsprint mit seinem Bruder das Sprintresultat aus Lahti toppen und wurde 18. 2006 startete er zum zweite

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Biathlet (Ungarn) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Biathlet (Ungarn) - Taschenbuch

1976, ISBN: 9781158910762

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Zoltán Tagscherer, Zsófia Gottschall, Anna Bozsik, Imre Tagscherer, Csaba Cséke, Zsuzsanna Bekecs, Ivett Szöllosi, Károly Gombos, Balázs Gond, Kornelia Földi, Ildikó Papp, Zsuzsa Czene. Auszug: Zoltán Tagscherer (* 13. Mai 1976 in Budapest) ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer. Zwischen 1997 und 2008 nahm er an 14 Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften in beiden Sportarten teil. Zoltán Tagscherer lebt wie sein Bruder Imre Tagscherer in Budapest. Biathlon betreibt er seit 1985. 1991 wurde er in den Nationalkader Ungarns berufen. Er startet für den Vasas SC und wird von Jozsef Kovács, Miklós Holló und Zoltán Rosivall trainiert. Tagscherer debütierte 1997 bei einem Sprintrennen in Oberhof im Biathlon-Weltcup und belegte dort Rang 69. Nur einmal als 60. im Sprint von Antholz konnte er seine Platzierung verbessern. Die erste Biathlon-Weltmeisterschaft an der Tagscherer teilnahm wurden 1997 ebenfalls in Osrblie ausgetragen. Wie auch ein Jahr später am Holmenkollen in Oslo startete er nur im Einzel. 2000 in Oslo, 2003 in Chanty-Mansijsk, 2004 in Oberhof, 2005 in Hochfilzen, 2007 in Antholz, und 2008 in Östersund, startete er im Einzel und im Sprint, konnte sich aber nie für ein Verfolgungsrennen qualifizieren. Die besten Resultate erreichte der Ungar 1999 als 79. im Einzel sowie 2003 als Einzel-80. und 78. im Sprint. Neben dem Biathlon startete Tagscherer seit 2001 auch vermehrt im Skilanglauf. Nach nur wenigen Rennen im FIS- und Continental-Cup wurde er für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2001 in Lahti berufen und belegte dort Rang 69 im Rennen über 15 Kilometer und Rang 39 im Sprintrennen. In Furtwangen konnte er im Januar 2002 einen FIS-Sprint gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Tagscherer 66 über 15 Kilometer und 39. im Sprint. Im Skilanglauf-Weltcup trat der Ungar erstmals zum Auftakt der 2002/03 in Düsseldorf an und wurde 59. im Sprint. In Val di Fiemme startete er 2003 ebenso wie 2005 in Oberstdorf und 2007 in Sapporo bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Nur in Sapporo konnte Tagscherer im Teamsprint mit seinem Bruder das Sprintresultat aus Lahti toppen und wurde 18. 2006 startete er zum zweite Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Biathlet (Ungarn) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Biathlet (Ungarn) - Taschenbuch

1976, ISBN: 9781158910762

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Zoltán Tagscherer, Zsófia Gottschall, Anna Bozsik, Imre Tagscherer, Csaba Cséke, Zsuzsanna Bekecs, Ivett Szöllosi, Károly Gombos, Balázs Gond, Kornelia Földi, Ildikó Papp, Zsuzsa Czene. Auszug: Zoltán Tagscherer (* 13. Mai 1976 in Budapest) ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer. Zwischen 1997 und 2008 nahm er an 14 Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften in beiden Sportarten teil. Zoltán Tagscherer lebt wie sein Bruder Imre Tagscherer in Budapest. Biathlon betreibt er seit 1985. 1991 wurde er in den Nationalkader Ungarns berufen. Er startet für den Vasas SC und wird von Jozsef Kovács, Miklós Holló und Zoltán Rosivall trainiert. Tagscherer debütierte 1997 bei einem Sprintrennen in Oberhof im Biathlon-Weltcup und belegte dort Rang 69. Nur einmal als 60. im Sprint von Antholz konnte er seine Platzierung verbessern. Die erste Biathlon-Weltmeisterschaft an der Tagscherer teilnahm wurden 1997 ebenfalls in Osrblie ausgetragen. Wie auch ein Jahr später am Holmenkollen in Oslo startete er nur im Einzel. 2000 in Oslo, 2003 in Chanty-Mansijsk, 2004 in Oberhof, 2005 in Hochfilzen, 2007 in Antholz, und 2008 in Östersund, startete er im Einzel und im Sprint, konnte sich aber nie für ein Verfolgungsrennen qualifizieren. Die besten Resultate erreichte der Ungar 1999 als 79. im Einzel sowie 2003 als Einzel-80. und 78. im Sprint. Neben dem Biathlon startete Tagscherer seit 2001 auch vermehrt im Skilanglauf. Nach nur wenigen Rennen im FIS- und Continental-Cup wurde er für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2001 in Lahti berufen und belegte dort Rang 69 im Rennen über 15 Kilometer und Rang 39 im Sprintrennen. In Furtwangen konnte er im Januar 2002 einen FIS-Sprint gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Tagscherer 66 über 15 Kilometer und 39. im Sprint. Im Skilanglauf-Weltcup trat der Ungar erstmals zum Auftakt der 2002/03 in Düsseldorf an und wurde 59. im Sprint. In Val di Fiemme startete er 2003 ebenso wie 2005 in Oberstdorf und 2007 in Sapporo bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Nur in Sapporo konnte Tagscherer im Teamsprint mit seinem Bruder das Sprintresultat aus Lahti toppen und wurde 18. 2006 startete er zum zweite Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Biathlet (Ungarn)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Zoltán Tagscherer, Zsófia Gottschall, Anna Bozsik, Imre Tagscherer, Csaba Cséke, Zsuzsanna Bekecs, Ivett Szöllosi, Károly Gombos, Balázs Gond, Kornelia Földi, Ildikó Papp, Zsuzsa Czene. Auszug: Zoltán Tagscherer (* 13. Mai 1976 in Budapest) ist ein ungarischer Biathlet und Skilangläufer. Zwischen 1997 und 2008 nahm er an 14 Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften in beiden Sportarten teil. Zoltán Tagscherer lebt wie sein Bruder Imre Tagscherer in Budapest. Biathlon betreibt er seit 1985. 1991 wurde er in den Nationalkader Ungarns berufen. Er startet für den Vasas SC und wird von Jozsef Kovács, Miklós Holló und Zoltán Rosivall trainiert. Tagscherer debütierte 1997 bei einem Sprintrennen in Oberhof im Biathlon-Weltcup und belegte dort Rang 69. Nur einmal als 60. im Sprint von Antholz konnte er seine Platzierung verbessern. Die erste Biathlon-Weltmeisterschaft an der Tagscherer teilnahm wurden 1997 ebenfalls in Osrblie ausgetragen. Wie auch ein Jahr später am Holmenkollen in Oslo startete er nur im Einzel. 2000 in Oslo, 2003 in Chanty-Mansijsk, 2004 in Oberhof, 2005 in Hochfilzen, 2007 in Antholz, und 2008 in Östersund, startete er im Einzel und im Sprint, konnte sich aber nie für ein Verfolgungsrennen qualifizieren. Die besten Resultate erreichte der Ungar 1999 als 79. im Einzel sowie 2003 als Einzel-80. und 78. im Sprint. Neben dem Biathlon startete Tagscherer seit 2001 auch vermehrt im Skilanglauf. Nach nur wenigen Rennen im FIS- und Continental-Cup wurde er für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2001 in Lahti berufen und belegte dort Rang 69 im Rennen über 15 Kilometer und Rang 39 im Sprintrennen. In Furtwangen konnte er im Januar 2002 einen FIS-Sprint gewinnen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wurde Tagscherer 66 über 15 Kilometer und 39. im Sprint. Im Skilanglauf-Weltcup trat der Ungar erstmals zum Auftakt der 2002/03 in Düsseldorf an und wurde 59. im Sprint. In Val di Fiemme startete er 2003 ebenso wie 2005 in Oberstdorf und 2007 in Sapporo bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Nur in Sapporo konnte Tagscherer im Teamsprint mit seinem Bruder das Sprintresultat aus Lahti toppen und wurde 18. 2006 startete er zum zweite

Detailangaben zum Buch - Biathlet (Ungarn)


EAN (ISBN-13): 9781158910762
ISBN (ISBN-10): 1158910762
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-05-18T23:28:48+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-07-30T19:23:53+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158910762

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-91076-2, 978-1-158-91076-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher